Die Photosynthese dank schadfreier Lichtpulse sichtbar machen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Für winzige lichtempfindliche Kristalle sind die heutigen Röntgenlaser zerstörerisch, weshalb man für das schadfreie Hinschauen eine andere Methode benötigt. Genau das haben Forscher der Lawrence Berkeley National Laboratory im kalifornischen Berkeley mit Hilfe von ultrahellen und ultrakurzen Lichtpulsen nun geschafft.

Selbst die feinen Proteinstrukturen namens PSII-Kristalle, welche in lebenden Zellen an der Photosynthese mitwirken, konnte durch Kombination mehrerer Röntgentechniken sichtbar gemacht werden.

Die Forscher konzentrierten sich bei ihren Versuchen auf den Proteinkomplex „Photosystem II“ (PSII), der beispielsweise in Zellen von Algen und anderen Pflanzen beim Umwandeln von Lichtenergie in chemische Energie und damit der Photosynthese beteiligt ist.

Die neue schadfreie Technik kann in Zukunft für Untersuchungen von lichtgesteuerten Strukturveränderungen im Inneren von Kofaktoren sowie Proteinen verwendet werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Dickdarmspiegelung

Virtuelle Krebssuche treffsicher

Das aus Röntgenschichtaufnahmen errechnete virtuelle Bild der Darmschleimhaut, kann so exakte Bilder liefern wie die bewährte Darmspiegelung. ...

Fussball

Kopfballspielen ist nicht gesund

Häufiges Köpfen im Fußball verursacht Schäden im Halsbereich. Das haben Wissenschaftler der Technical University von Ankara herausgefunden. Di...