Funktionelle Magnetresonanztomografie

Durch die fMRT-Untersuchung lassen sich Durchblutungsveränderungen im Gehirn darstellen

Die Funktionelle Magnetresonaztomografie (fMRT) gilt als eine Erweiterung der klassischen Magnetresonanztomografie. Dabei wird die Stoffwechselaktivität der verschiedenen Hirnregionen bildlich dargestellt; durch den so genannten "BOLD-Effekt" wird dies möglich gemacht. Auf diese Weise lassen sich alle Durchblutungsveränderungen im Gehirn feststellen.

Patient wird von Arzt in Kernspin-Tomografen geschoben
Patient and doctor ready to do CAT scan with CT scanner. © Konstantin Sutyagin - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Funktionelle Magnetresonanztomografie

Funktionsprinzip

Bei der funktionellen Magnetresonanztomografie, auch fMRT abgekürzt, wird das arbeitende Gehirn untersucht. Da sich das Gehirn bei seiner Arbeit nicht bewegt, wird während der funktionellen Magnetresonanztomografie der Sauerstoffgehalt der Erythrozyten (roten Blutkörperchen) am Bildschirm sichtbar gemacht. Je höher der Sauerstoffgehalt in einem Bereich ist, desto aktiver sind die Hirnzellen dort.

Der Sauerstoffgehalt wird als Farbe dargestellt. Eine gelbe Stelle bedeutet auf den fMRT-Aufnahmen eine starke Aktivität der Hirnzellen, eine rote Färbung eine schwächere Aktivität.

Durchführung

Der Patient liegt dazu zum einen ruhig im Untersuchungsgerät (eine Röhre), zum anderen werden ihm immer wieder Reize vor Augen gehalten, so dass die Ärzte die jeweilige Hirnaktivität verfolgen können. Teilweise muss der Patient auch bestimmte Bewegungen ausführen, wie zum Beispiel die Hand heben.

Der Bereich des Gehirns, der für die Steuerung der Hand zuständig ist, wird dann während der Bewegung mehr durchblutet und die Ärzte können diesen Bereich mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie sichtbar machen und untersuchen. Ein Kontrastmittel muss für diese Untersuchung nicht gespritzt werden, und es entsteht auch keine Strahlenbelastung für den Körper. Die Untersuchung dauert etwa 30 bis 45 Minuten.

Anwendungsgebiete

Dieses bildgebende Verfahren wird zur Diagnostik von psychischen Erkrankungen wie

angewendet. Auch

  • vor schweren neurochirurgischen Eingriffen

wird der Patient mit der funktionellen Magnetresonanztomografie untersucht. Die Untersuchung dient zum Beispiel vor einer Hirntumoroperation dazu, möglichst den gesamten Tumor zu entfernen, dabei jedoch möglichst Bereiche wie die Sprachbildung oder die Motorik nicht zu beeinflussen. Die funktionelle Magnetresonanztomografie wird im Moment noch überwiegend in Forschungsprojekten großer Universitätskliniken eingesetzt.

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 22.03.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen zur funktionellen Magnetresonanztomografie

Allgemeine Artikel zum Thema Funktionelle Magnetresonanztomografie

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen