Das Krebsrisiko wird durch jährliche CT-Untersuchungen gesteigert

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Patienten, die sich jährlich einer Ganzkörper-Computertomographie-Untersuchung unterziehen, haben ein erhöhtes Krebsrisiko, wie US-Forscher berichten.

Besonders gilt dies für junge Patienten. Die Strahlung einer solchen Untersuchung ist mit der Dosis gleichzusetzen, die bei manchen Überlebenden in Hiroshima und Nagasaki gemessen wurde. Sie ist zirka 500fach stärker als eine normale Röntgenuntersuchung.

In den USA werden zirka 65 Mio. solcher Untersuchungen jährlich durchgeführt, und es werden immer mehr. Oprah Winfrey hat sogar in ihrer Show eine solche Untersuchung durchführen lassen, um eine Steigerung der Popularität solcher CT-Untersuchungen zu bewirken.

Auch eine Studie von David J. Brenner, Professor für Radiologie und Onkologie weist auf das erhöhte Krebsrisiko der jährlichen Ganzkörper-CT hin, das durch die radioaktive Strahlung kommen kann.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Krebs

Krebsvorsorge mit Hilfe von Bluttests

In den weißen Blutkörperchen wurden Gene entdeckt die sich vom Muster von kranken zu gesunden Menschen unterscheiden, dass haben jetzt Wissens...