Normwert, erhöhter und niedriger Hämoglobinwert

Beim Erstellen eines kleinen Blutbilds werden verschiedene Blutwerte gemessen. Dazu gehört auch der Hämoglobinwert.

Wissenswertes zum Hömoglobin und den Ursachen möglicher Wertschwankungen

Bedeutung

Als Hämoglobin (Hb) bezeichnet man einen wichtigen Bestandteil der Erythrozyten, also der roten Blutkörperchen. Da das Blut durch das Hämoglobin seine rote Farbe erhält, nennt man es auch roten Blutfarbstoff.

In jedem roten Blutkörperchen sind ungefähr 280 Millionen Hämoglobin-Moleküle enthalten. Zusammengesetzt werden die einzelnen Moleküle aus dem Farbstoff Häm sowie dem Anteil an Eiweiß (Globin). Wichtigste Aufgabe von Hämoglobin ist der Transport von Sauerstoff im Blut.

Normale und veränderte Werte

Bestimmt wird der Hämoglobinwert, um verschiedene Erkrankungen wie Anämie (Blutarmut) , Polyglobie (Überschuss an roten Blutkörperchen) oder Störungen des Wasserhaushaltes zu diagnostizieren.

Der normale Hämoglobinwert bei Männern beträgt 8,44 bis 10,67 Millimol pro Liter Blut oder 13,6 bis 17,2 Gramm pro Deziliter. Bei Frauen gelten 7,45 bis 9,30 Millimol pro Liter oder 12,0 bis 15,0 Gramm pro Deziliter als Normalwert.

Ursachen

Zu niedrige Hämoglobinwerte entstehen durch:

Zu erhöhte Werten kommt es vor allem durch:

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • blood cells © V. Yakobchuk - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema