Forum zum Thema Psychoanalyse

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Psychoanalyse verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (1)

Abstinenzgebot

Wer kann mir etwas über das Abstinenzgebot zwischen Psychoanalytiker und Patienten sagen weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Thomasius

Unzureichend beantwortete Fragen (3)

Mitglied ich1014 ist offline - zuletzt online am 18.06.15 um 13:45 Uhr
ich1014
  • 51 Beiträge
  • 65 Punkte

Nach welcher Zeit sollte eine Psychoanalyse angeschlagen haben?

Meine Freundin befindet sich wegen seelischen Störungen in einer Psychotherapie.
Eine Psychoanalyse wird auchgemacht, wie mir ihre Mutter sagte.
Leider kann ich keine Verbesserung bei meiner Freundin feststellen und sie selber meint auch, dass es ihr nicht besser geht.
Wann kann man denn damit rechnen, dass es wirkt?

Werner
Gast
Werner
Nach welcher Zeit sollte eine Psychoanalyse angeschlagen haben?

Hm, eine Psychoanalyse wird eigentlich nicht mehr als Psychotherapie angebeoten, sondern allenfalls eine Analytische Psychotherapie.

Aber nichts desto trotz: erstens geht es bei einer Psychotherapie nicht draum, dass es rasch besser geht, im Gegenteil, es geht ja darum, Problembereich, die zu psychischen Symptoemen geführt haben, zu identifizieren, sich genau anzuschauen und diese zu bearbeiten, was sehr schmerzhaft und anstrendend ist. Und während dieser Phase wird es dem Patienten mitnichten besser gehen, sondern er wird naturgemäß sehr belastet sein. Zweitens ist zudem eine Analytische Psychotherapie eine Langzeittherapie, die also schon vorn vornherein in Jahren und nicht in Monaten denkt. Hier dauert es eben wegen der Intensität besonders lange.

Demgegenüber wäre bei Wunsch nach rascher Symptomreduktion zuerst eine Therapie mit Medikamenten anzuraten. Evtl. wäre auch eine auf Symptomlinderung kokussierende Kurzzeittherapie (KZT) (bis zu 25 Stunden) zu empfehlen - außerdem lässst sich beides auch kombinieren. Etwas Srkasmus sei gestattet: Medikamente und KZT das ist gut für Patienten, die (auch erstmal nachvollziehbar) wollen, dass es ihnen schnell besser geht und die außerdem kein Interesse an tiefer gehenden (und damit nachhaltigen) Veränderungen haben. Das ist auch gut für Ärzte und Therapeuten, da hier die "Kundenbindung" sehr hoch ist, denn die Patienten bleiben das ganze Leben lang treue "Kunden" der Praxis, da die nächste Krise und der nächste erneute Schub mit Symptomen nicht lange auf sich warten lässt.

Wally54
Gast
Wally54
Wirksamkeit einer Psychoanalyse

Die Chemie zwischen Therapeuten und Patient muss stimmen, sonst wird es schwierig, schnelle oder überhaupt irgendwelche Erfolge zu erzielen.
Deine Freundin muss oder sollte bei dieser Therapie auch mitarbeiten. Wenn natürlich der Therapeut keinen richtigen Draht zu ihr kriegt, dann sollte über einen Wechsel nachgedacht werden.
Das sollte man aber über den Hausarzt und nicht über den Therapeuten machen.

lotter
Gast
lotter

Psychoanalyse als Literaturtheorie?

Hey,

ich muss jetzt bald eine Hausarebit in Literaturwissenschaft schreiben. Ich würde gerne ein Werk von Hesse anhand der Psychoanalyse untersuchen, weiß aber nicht, ob ich mir das zutrauen kann. Hat jemand von euch da vielleicht irgendwelche Erfahrungen, und kann mir sagen, wie gut sich so eine Analyse durchführen lässt? Oder kennt wer gute Literatur dazu? Freue mich über jeden Hinweis!

Mitglied MennaGad ist offline - zuletzt online am 03.06.10 um 15:27 Uhr
MennaGad
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Psychoanalyse

Hallo Lotter ich hab meine Abschlussarbeit anhand von der Psychoanalyse untersucht. Es gibt viele Methoden, die du anwenden kannst: 1) Das Strukturmodell Ich-Es-Über-Ich 2) Analyse des Unterbewusstseins. 3) die Verdraengung 4) Hypnose 5)Oedibus Komplex
Das ist alles was mir im moment auffaelt

lg

Frau Sturm
Gast
Frau Sturm

Psychoanalyse - könnte mir das helfen?

Liebe Forenmitglieder, ich bin seelisch eher dünn beseidet und gehe kaum aus dem Haus. Wenn doch, dann fühle ich mich unwohl in großen Menschenmassen. Denkt ihr, ich sollte einmal zur Psychoanalyse oder bringt das nicht viel? Kann man durch eine Psychoanalyse feststellen, welche psychischen "Störungen" man hat oder für was ist das genau gut?

grete111
Gast
grete111
Therapieformen

Hört sich eher nach einer angststörung an. die kann auch in verbindung mit einer depression einhergehen. ich ginge erstmal zum hausarzt. dann vielleicht eine verhaltenstherapie, wenn es nur um die symptombesserung geht. eine analyse dauert sehr lange und versucht -grob gesagt- fehlhandlungen, durch regression in die vergangenheit und verständnis der dort ausgelösten ängste und verarbeitungs- und abwehrmechanismen, mit dem heute erwachsenen verstand zu begreifen und als nicht mehr notwendig zu erkennen. es gibt noch die tiefenpsychologische (gesprächs-) psychotherapie, da wird auch auf die vergangenheit eingegangen, aber immer mit aktuellem bezug und meist auch akuter hilfestellung. muss man für sich entscheiden, was einem am besten tut.. manchmal können auch psychather besser helfen, am besten mit psychotherapeutischer zusatzausbildung. grad wenn es um ernste psychosen geht. aber zuerst einmal zum hausarzt, der muss sie eh überweisen. psychologen usw. findet man auf der hp der kassenärztlichen vereinigung seiner stadt. alles gute, grete.

Unbeantwortete Fragen (11)

Till
Gast
Till

Allgemeine Fragen

Guten Tag an die Mitglieder des Forums. Mich beschäftigt folgende Frage. Zur Behandlung meiner depressiven Probleme habe ich vor ca. zwei Jahrzehnten eine Psychoanalyse beim Psychoanalytischen Institut in Berlin gemacht. Die Therapie endete nicht ganz glücklich. Ich kam nicht mehr weiter, war arbeitslos und wurde krisenbedingt stationär behandelt. Es ist mir seitdem nicht mehr gelungen eine tragfähige Lebensperspektive zu entwickeln. Häufige Krisen mit weiteren stationären Aufenthalten bestimmten über viele Jahre meinen Alltag. Mittlerweile bin ich einigermaßen stabil. Motivation und Stimmung werden durch Medikamente gestützt. Dennoch habe ich den Eindruck, bestätigt durch mein tägliches Erleben das die Symptombehandlung für eine wirkliche Besserung nicht ausreicht. Ich habe immer das Gefühl wie ein Kleinkind behandelt zu werden. Für die normale Psychiatrie scheint zu gelten: Probleme verdrängen, Ignorieren, verharmlosen. Krankes Verhalten wird eher gefördert als behandelt. Was mich immer wieder beschäftigt ist die Frage des "Geliebt werden Wollens". Für meine damalige Therapeutin ein kritischer Punkt. Aus meiner Sicht einleuchtend ein Hindernis für ein erwachsenes produktives Leben. Dennoch scheint mein Unbewusstes gerade diese Neigung unkontrollierbar zu fördern. Es ist wie ein gut bewahrtes Geheimnis, dem niemand auf die Schliche kommen darf, da vermutlich meine emotionale Welt dann zusammenbrechen würde. Ein Dilemma dem ich zuweilen mit Aktionismus, Beschäftigung oder allerlei Passionen zu begegnen versuche. Dennoch scheint hier eine Quelle meiner Krankheit zu liegen. Was kann ich einer auf Verdrängung oder Ignoranz fussende Lebensführung entgegensetzen? Wie kann ich das Gefühl der Unfreiheit, des beschränkt seins überwinden? Was ist eine Lebensperspektive, die selbstbestimmt und nicht geprägt durch" Mutti's Allmacht "ist.

Rasenmäher
Gast
Rasenmäher

Aufmerksamkeit auf den Denkvorgang

Hallo,

Wenn beispielsweise Wissenschaftler über etwas nachdenken, dann wird ihnen ja oft nur die Endprodukte des Denkens bewusst, nicht der Denkvorgang an sich. Was passiert, wenn diese Wissenschaftler ihre Aufmerksamkeit auf den Denkvorgang lenken? Funktioniert das Denken nicht mehr so gut, wenn sie das tun?

Beim Fahrrad fahren ist es ja auch so, wenn Peter seine Aufmerksamkeit auf die Bewegungsausführung lenkt. Wenn man das macht funktioniert das Fahrrad fahren glaube ich nicht mehr so gut.

Bauer
Gast
Bauer

Wie weit zurück kann man durch Psychoanalyse in die Kindheit gehen?

Der Sohn unserer Nachbarin hat wohl ein schweres Kindheitstrauma. Kurz nach seiner Geburt haben sich die Eltern getrennt. Nun soll durch Psychoanalyse dieses Problem gelöst werden. Dazu würde es mich mal interessieren, wie weit zurück man bei so einer Analyse zurückgehen kann? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal im Voraus dafür. Gruß, Bauer

Mitglied Psychoanalyse ist offline - zuletzt online am 22.05.12 um 16:47 Uhr
Psychoanalyse
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Psychoanalytische Entwicklung

Hi Leute!
Ich habe ein riesiges Problem... Ich bin gerade dabei meine Bakkalaureats Arbeit zu schreiben, über das Thema Mädchen- Sein.
Ich fokussiere mich in meiner Arbeit auf die Sexualentwicklung und Identitätsbildung bei jungen Mädchen und beziehe mich dabei auf psychoanalytische Entwicklungstheorien.
zum Beispiel:
Freud im Jahre 1925
Erikson 1966
Trautner 1991
Kohut 1977.

So weit so gut. Meine Dozentin verlangt jetzt aber von mir noch neuere aktuellere Theorien und Diskurse in meine Arbeit mit einzubauen. Jetzt sitze ich schon seit Tagen daran und versuche etwas zu finden, nur leider gelingt es mir nicht!

Vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Ich bin schön langsam am verzweifeln :-/

Liebe Grüße

Ansgar31
Gast
Ansgar31

Durch Psychoanalyse Traum deuten?

Ich habe schon seit ein paar Jahren furchtbare Träume.Im Moment ist es so schlimm,daß ich fast verzweifle.In meinem Traum bin ich als Frau im Mittelalter unterwegs, bin ständig auf der Flucht,und komme nicht zur Ruhe.Ich sehe auch ein loderndes Feuer,wenn ich aufwache bin ich nass geschwitzt.Ich spüre,daß dieser Albtraum mein Leben verändert,sehr negativ.Kann in meinem Fall eine Psychoanalyse helfen?Was meinen Sie?Gruß Ansgar

Sandra21
Gast
Sandra21

Literatur zur Psychoanalyse nach Freud

Hi zusammen!

In meinem Studium habe ich zum kommenden Semester ein Seminar zu Freuds Psychoanalyse belegt. Da ich da auch auf jeden Fall die Prüfung mitschreiben muss, wollte ich mich jetzt in den Ferien schonmal ein bisschen in das Thema einlesen um schonmal einen groben Überblick zu bekommen. Kann mir da jemand ein gutes Buch empfehlen?

Alexandra
Gast
Alexandra

Kann Psychoanalyse meine Winterdepression heilen?

Hallo, wie nicht wenige Menschen leide ich auch unter einer Winterdepression. Mich macht das Fehlende Tageslicht und die Kälte echt fertig. Am liebsten verkrieche ich mich zu hause und mache mir so viele Lampen wie möglich an. Ich man die Dunkelheit überhaupt nicht :/ meint ihr eine Psyvhoanalyse könnte mir helten auch im Winter fit zu sein?

Alexandra

gartenstadt
Gast
gartenstadt

Vater alkoholiker 29 Jahre deshalb hass unter seinen kindern?

Warum lehnt mich meine älteste bschwesterso ab. sie tritt mit mir nur in kontakt wenn sie alles besser weiss und es gibt aber so viele möglichkeiten
etwas zu beurteilen. meine 4 anderen geschwister sind alle so musikalisch, nur die älteste nicht und mich hasst sie,obwohl ich ihr völlig aus dem weg gehe, bzw. sie mich aus der familie herausgemobbT hat. die therapeutin sagt ich soll danicht mehr hingehen, aber ich will trotzdem wissen warum meine schwester das macht. sie muss doch unglücklich sein.

AFunkel
Gast
AFunkel

Methoden zum analysieren der Psyche?

Ich befasse mich gerade mit der Psychoanalyse und interessiere mich sehr dafür was es tatsächlich alles für methoden dzur psychoanalyse gibt und welche man in welchen bereichen anwendet. Gibt es auch methoden die im alltag brauchbar sind um sein gegenüber zu analysieren?

cavour
Gast
cavour

Selber psychoanalysieren

Hey ihr, ich beschäftige mich viel mit freud und seiner psychoanalyse. natürlich sind die ergebnisse von freud schon längst überholt, trotzdem finde ich die ansätze spannend. macht ihr das auch manchmal, dass ihr euch selber oder andere im umkreis psychoanalysiert? denkt ihr, das ist sinnvoll? oder soll man das lieber sein lassen?

Wallace
Gast
Wallace

Psychoanalyse als Therapie

Ich vermute in letzter Zeit, dass mit mir etwas nicht stimmt. Ich bin irgendwie anders als in den letzten Jahren. Ich bin häufig gereizt und reagiere total verschieden auf ein und die selbe Handlung. Ich klammere mich zu sehr an Menschen die kaum Bedeutung haben für mich. Könnte mir da eine Psychoanalyse helfen? Irgendwas stimmt jedenfalls zur Zeit nicht bei mir.

Neues Thema in der Kategorie Psychoanalyse erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.