Ärztepfusch in Rheinland-Pfalz - Bei einem Darmkrebspatienten wird OP-Besteck im Bauch vergessen

Bei einem 57-jährigen Darmkrebspatienten aus dem rheinland-pfälzischen Hochspeyer mussten in einer knapp zweistündigen Operation in einer Klinik in Landstuhl 50 Zentimeter des Darms entfernt werden. Zwei Tage nach dem Eingriff klagte der Patient über starke Schmerzen im Bauch. Seine Bauchdecke war extrem gerötet und verhärtet, doch die Ärzte konnten sonst nichts Auffälliges feststellen und verordneten dem Mann starke Schmerzmittel.

Dennoch hielten die Schmerzen weiterhin an bis er nach gut 65 Tagen geröntgt wurde und die Mediziner einen etwa 30 Zentimeter langen Spatel in seiner Bauchhöhle entdeckten, die die Chirurgen bei der Operation offensichtlich dort vergessen hatten. Nach weiteren zwei Tagen Wartezeit wurde das Operations-Instrument entfernt, doch noch immer klagt der Patient über Schmerzen. Zwar haben sich die Ärzte bereits bei dem 57-Jährigen für ihren Fehler entschuldigt, eine Schmerzensgeldklage über 14.000 Euro hat der Betroffene aber dennoch eingereicht.

Zu dieser News

Einsortiert in die Kategorien

Weitere News zum Thema

Kommentare (1)

Michalowski
Gast
Michalowski

St. Johannis Krankenhaus Landstuhl

Bei dem Krankenhaus handelt es sich um das oben genannte. In diesem war ich als Assistenzarzt fast 2 Jahre beschäftigt. Meine Wochenarbeitszei...

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren