Warum uns das Lachen der Kinder so gut tut

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Lachen steckt an. Diese alte Weisheit hat nun wissenschaftlichen Segen bekommen, berichtet das Apothekenmagazin Baby und Familie. Wissenschaftler des Hammersmith Hospitals in London wiesen nach, dass Jubeln oder Lachen eine viel stärkere Antwort im Gehirn auslöst als etwa Angst oder Ekel.

Ihre Erklärung: Positive Gefühle übertragen sich offenbar besser als negative. Gut für Menschen mit Kindern: Die Kleinen lächeln rund 400-mal am Tag. Erwachsene bringen es nur auf müde 15-mal.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Apothekenmagazin Baby & Familie 3/2007

Weitere News zum Thema

Burnout-Syndrom

Burn-Out ins Gesicht lachen

Ausgebrannt, lethargisch, müde und schwunglos sind nur einige der Attribute eines Burn-Out-Syndroms. Ständiger Stress und damit eine körperlic...