Forum zum Thema Dialyse

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Dialyse verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (21)

Schlimmer Leidensweg?

Hallo ich habe jetzt schon stundenlang im Internet recherchiert und nichts gefunden. Eine sehr gute Freundin hat leider eine Niereninsu... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Thompson

Verpflegung in Praxen / Zentren

Sehr geehrte Formenmitglieder, wie machen Sie denn das mit der Verpflegung wärend/nach der Dialyse? Nehmen Sie selbst etwas mit, oder nehmen... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Thompson

Dünnes haar wegen Dialyse?

Ich bin seit 11 jahren an der Dialyse ,habe seit kurzem festgestellt das mein (vollesHaar) extrem dünn geworden ist woran liegt das???? weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Elke

Lebenserwartung

Meine mama leidet seit montag an chronisches nierenversagen ud bekommt auch seit donnertsga dialyse was mich interesiert und mir keiner sagt w... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Kristina

Welche Art der Dialyseform?

Hallo allerseits. So wie es aussieht werde ich mich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass ich zur Dialyse muß. Es ist kein schöner Ge... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Kristina

Hat die Bauchfelldialyse Vorteile?

Bei meinem Bruder soll einen Dialyse gemacht werden. Es ist noch nicht sicher, ob eine normale oder eine Bauchfelldialyse gemacht wird. ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von Hakl66

Naturheilmittel bei Niereninsuffizenz

Bi 62 Jahre alt und werde n Kürze dialysepflichtig werden Nun würde ich gerne wissen ob man mit Naturheilmiittel die Niere unterstützen kann? ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von eribach

Dialysegewicht

Guten Tag Mein Name ist Peter und ich bin seit April 2007 dialysepflichtig. Mich hat von anfang an gestört, ständig mein Gewicht aus zu rechne... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Jacobs

Bei der Dialyse frieren!

Hallo ich bin schon ganz verzweifelt. denn ich bin schon fast vier Jahre ander dia und das dreimal pro Woche und solange ich da bin frie... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Jacobs

Blutfluss-Toleranzen

Die in meinme Zentrum verwendeten Mascinen (Gambro) zegen bei gleichem Blutfluss und gleicher Zeit (350 ml/min und 5 Stunden je nach Maschinen... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von BKI

3mal Dialyse in der Woche bei meinem Vater

Hallo Ich habe mal eine Frage an euch Mein Vater muss 3mal die woche an die Dialyse. Seitdem er an der Dialyse ist kann er sehr ... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Petra

Wie genau läuft eine Dialyse ab?

Hallo zusammen. Eine gute Freundin von mir hat leider eine Nierenerkrankung bekommen und muss jetzt ab kommender Woche zur Dialyse. Sie... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Klaus V.

Wann muss man eine Dialyse machen?

Hallo ihr! Ich bin etwas verwirrt und hoffe, dass ihr mir weiter helfen könnt. Meine Mutter hatte vor knapp zwei Jahren Blasenkrebs und... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious

Urlaub

Ich habe meinen letzten Urlaub im Nationalpark Bayer. Wald verbracht. Ganz ruhige Ferienwohnungen und nur 6 km vom Dialysezentrum im Kreiskran... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Moderator

Legen von Zugängen

Sehr geehrte Foren-Mitglieder, ich habe eine Frage zur Anlage von ZVKs, Ports und Schelden. Welche Möglichkeiten / Alter... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Klaus

Dialysepatientin hat ein Buch geschrieben

Hallo Ihr Lieben! Mein Name ist Luger Susanne, bin aus Österreich (Linz), 40 Jahre alt und seit meinem 2. Lebensjahr nierenkrank - mit ... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von MissMarieIsCurious

Dialyse und Knochenmark

Hallo, kann mir hier jemand die folgende Frage beantworten? Kann ein Patient, der gerade eine Knochenmarktranslantation hatte, b... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von meri

Wie lange dauert eine Dialyse?

Hallo, ich hab vorkurzem einen Artikel darüber gelesen wie Leute mit kaputten Nieren mehrmals in der Woche zur Dialyse müssen. leider wurde da... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Birgitt

Nieren-Dialyse ist das gut...

Guten Tag Ich leide seit fast 2jahren an Nieren steine,die Ärzte können mir nicht genau sagen wo darn es liegt und wie ich es vermeiden kann.... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Digger

Unzureichend beantwortete Fragen (8)

j.k
Gast
j.k

Vater mit Nierenerkrankung bekommt keine Dialysen mehr

Unser Vater ist wegen Nierenschmerzen ist Krankenhaus gekommen 4 Dialysen bekommen nach den ersten zwei hatte sich nichts geändert und jetzt soll er überhaupt keine mehr bekommen weil alles gut ist? Geht so was überhaupt?

Astrid
Gast
Astrid
Dialyse ADE

Ja in einigen Fällen ist das möglich.In meinem Zentrum war dies im letzen halben Jahr bei 3 Patienten der Fall.

halbweise
Gast
halbweise

Kann man anhand von Nierenwerten erkennen, wann eine Dialyse unbedingt erforderlich ist?

Mein Vater hat Probleme mit seinen Nieren. Noch kommt er mit den entsprechenden Medikamenten zurecht, aber irgendwie wird es nicht besser. Kann man anhand von Nierenwerten erkennen, wann eine Dialyse unbedingt erforderlich ist? Welche Werte sind dazu maßgebend? Wer kennt sich da asu dund könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Halbweise.

Astrid
Gast
Astrid
Kreatinin

Bei ca, Creatinin zwischen 6-9 ist Dialyse erforderlich und GFR bei 7-10.

Oliver
Gast
Oliver

Schwäche in den Anfängen der Dialyse

Hallo,
seit kurzem ( ca 2 Monaten) ist klar, dass ich ein großes Problem mit den Nieren habe. Ich bin 23 Jahre alt und hatte vorher nie gesundheitliche Probleme. Ich bin nur mit den üblichen Symptomen (Schwäche, Müdigkeit und Kribbeln in den Gliedmaßen) zum Arzt gegangen. Dort wurde recht schnell klar, dass es sehr ernst ist. Ich hatte eine sehr weit fortgeschrittene Blutarmut, ALLE Werte die mit der Niere zusammenhingen waren extrem schlecht. Man fand dann über eine Biopsi heraus, dass das Nierengewebe 70-80% vernarbt ist. Mir wurde ein Katheter gelegt und ich wurde dialysiert.
Bis 3 Tage vor dem Krankenhausaufenthalt habe ich noch American Football gespielt und war auch noch leistungsfähig, nur wurde ich danach dann eben müde.
Seit der Dialyse jedoch fühle ich mich um einiges schlechter. Mein Körper ist extrem schwach, nach 3-4 Stunden leichter Anstrengung werde ich bereits müde. Muskulär habe ich meist keine Probleme, auch wenn ich davor Angst habe, dass meine Muskulatur deutlich abbauen wird. Während ich eine leichte Erkältung hatte, waren meine Beine plötzlich so schwach, dass sie beim Treppen steigen sich sofort angefühlt haben, als wenn ich ein ausgiebiges Beintraining hinter mir hätte. Bei Treppen abwärts haben sie extrem gezittert.
Das geht nun langsam wieder zurück und bessert sich, aber die allg. Schwäche bleibt leider bisher.
Zusätzlich habe ich oft Probleme mit dem Kalium, ich achte extrem genau darauf, wie viel ich zu mir nehme, jedoch scheinen meine Tabletten den Kaliumhaushalt auch nochmal durcheinander zubringen, deshalb werden die jetzt umgestellt.

Ich bin seit ein paar Wochen wieder etwas aktiv am arbeiten. schaffe aber nur ca 4-5 h und mache das erstmal nur 3 x / Woche. Sport mache ich bisher keinen auch wenn es mich juckt und ich unbedingt was machen will. Es ist einfach noch nicht viel drin.

Meine Frage an Euch ist, wielange hat es bei Euch gedauert, bis die Schwäche besser wurde ? Was habt ihr dafür getan ?

Daniela
Gast
Daniela
Schwäche

Hallo Oliver,
auch wenn dein Eintrag schon etwas her ist die schwäche wird besser werden sobald sich dein Körper an die Dialyse gewöhnt hat ich bin jetzt 31 und konnte nach 7 Monaten wieder einigermaßen normal leben alles gute für dich

Mutter
Gast
Mutter

Ratlos nach Dialyse-Abbruch des Sohnes

Hallo, ich schreibe heute den Beitrag , weil ich nicht weiss, wie ich mich verhalten soll oder muss. Mein Sohn ist 39 und seit 11 Jahren Dialysepatient. Diesen Mittwoch, also am 19.04.17 ist es vier Wochen her, dass er die Dialyse abgebrochen hat. Es geht ihm gut, äusserlich, (dass ist dies was ich sehen kann, also Hautbild). Blutwerte lässt er sich nicht nehmen. Zu einem Arzttermin ist er nicht bereit. Ich mache mir grosse Sorgen, dass er plötzlich in ein Koma fällt, ich bin verwundert und ehrlich gesagt auch irritiert, mein Hausarzt meinte max. 2 bis 4 Wochen geht soetwas gut......hat jemand Erfahrungen damit ?????

Angelika
Gast
Angelika

Ich habe bei dieser Frage keine Antwort. Aber ich muß jetzt einfach antworten. Ihr Sohn scheint sehr verzweifelt zu sein. Gibt es denn gar keine Hoffnung mehr? Ich nehme an, daß Sie über eine Lebendspende schon nachgedacht haben. Ich selber warte auch auf eine neue Niere, bin aber erst 1 Jahr an der Dialyse. Kann also eigentlich gar nicht mitreden. Aber vielleicht hilft ein Gespräch mit einem Tranplantationszentrum, wie z.B. Heidelberg. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn viel Kraft für die kommende Zeit, egal wie er sich entscheiden wird. 39 ist verdammt jung, um diesen Weg zu gehen.
Angelika

mutter
Gast
mutter
Ratlos

Liebe Angelika..danke für die lieben Worte

Jans Angelika
Gast
Jans   Angelika
Ratlos nach Dialyseabbruch des Sohnes

Ich traue mich ja kaum, diese Frage zu stellen! Aber wie geht es Ihrem Sohn heute ?
Liebe Grüße
Angelika

Helmut Erhard
Gast
Helmut Erhard

Ernährung und Verstoß gegen die Diät

Guten Tag zusammen,

also vielleicht zunächst zur Erklärung: Ich schreibe das erste Mal hier und das für meinen Vater.
Er ist bald 84 Jahre alt und muss nun wegen schwerer Nierenschäden aufgrund von heftigen Narkosen zur Dialyse.

Wir kennen uns damit nun gar nicht aus und müssen ihm das ja jetzt irgendwie positiv verkaufen.

Er hat durch die Nierensache und Herzprobleme extrem abgenommen und wiegt nun statt gesunden 65 kg noch 49.

Nun aber meine, durchaus ernst gemeinte Frage:

Mein Vater isst für sein Leben gerne, aber natürlich alles, was in Diäten verboten ist.

Wie schlimm ist es, wenn er am Tag vor der Dialyse sündigt? Hat das Auswirkungen?

Es versteht sich sicherlich, dass sich die Frage nicht auf die Dauer der Dialyse bezieht, denn das wird natürlich nicht mehr enden.

Aber hat er direkte negative Auswirkungen zu spüren?

Ich bin für jede Antwort dankbar, denn ich brauche Argumente um ihn zu motivieren.
Den Lebensmut hat er schon fast verloren, aber mit Essen könnte man ihn locken, daher die Frage.

Danke für die Geduld und danke für Antworten im Voraus.

Angelika
Gast
Angelika

Ich selber, seit 1 Jahr dialysepflichtig, habe das Problem mit Orangensaft. Osaft ist ja sehr kaliumlastig. Ich sage bei der Dialyse, wieviel ich davon getrunken habe. Es wird dann der Kaliumwert bestimmt (Schnelltest), so kann man das Zuviel bei der Dialyse gleich abziehen.
Viel Glück
Angelika

Edeltraud
Gast
Edeltraud

Kopfschmerzen bei Bicarbonat-Dialyse

Ich bekomme seit meiner ersten Dialyse nach ca. 3 Stunden starke Kopfschmerzen. Ich habe jetzt den Arzt gebeten das Bicarbonat zu senken und die Kopfschmerzen beginnen bei einem Wert von 30 Bicarbonat erst nach 5 Stunden, aber dann werden sie immer stärker bis zum Ende der Nachtdialyse von 7,5 Stunden. Leider darf der Arzt das Bicarbonat nicht unter 30 senken. Was kann ich oder der Dialysearzt noch tun?

Dillan
Gast
Dillan

Hallo ich habe auch das selbe Problem mit den Kopfschmerzen, nur bekomme ich noch erbrechen dazu vor Kopfschmerzen.
Ich denke das auch noch das entziehen vom Wasser eine Rolle spielt.
lg

winni
Gast
winni

Juckreiz und Muskelschmerzen

Meine frau ist dialyse patient leidet sehr unter juckreiz und muskelschmerzen weis da einer rat winni

Dillan
Gast
Dillan

Hallo es könnte vom erhöhten Phosphat Wert kommen.
Das war auf jeden Fall bei mir die Ursache

Detlef
Gast
Detlef

Erhöhter Phosphatspiegel

Trotz intensiver Bemühungen gelingt es mir nicht als Dialysepatient den Phosphatspiegel zu senken. Vielleicht kann mir jemand dazu den finalen Hinweis geben.
Vielen Dank

Margret
Gast
Margret
Zu hoher Phosphatspiegel

Es wird Ihnen nichts anderes übrigbleiben, als zu jeder Mahlzeit 2 Phosphatbinder einzunehmen; es seit denn, sie essen phosphatfreie Lebensmittel (Tabellen finden Sie im Web).
Erhöhtes Phosphat im Blut führt zu gravierenen Problemen, wie Verkalkung sämtlicher Gefässe und Organe, zusätzlich Juckreiz pp.
mfg M.

Unbeantwortete Fragen (7)

Angelika
Gast
Angelika

Krankengymnastik am Gerät bei Dialyse

Ich bin 65 Jahre, habe seit 1963 einen Typ 1 Diabetes (Insulinpumpe und kontinuierliche Glukosemessung) und bin seit dem 20.4.2016 an der Dialyse. Ich habe bis vor 1 Jahr noch Dialysesport gemacht (Physioterapie während der Dialyse). Jetzt bin ich in der Nachtdialyse und kann dieses Angebot nicht mehr nutzen. Ich habe von meinem Arzt 6 X Krankengymnastik verordnet bekommen (am Gerät). Das macht Spass, tut mir gut und ich möchte das langfristig haben. Meine Frage: wie oft darf ein Arzt KG am Gerät verordnen?
Mir würden 12 X pro Quartal reichen.
Ich bin sehr wackelig auf den Beinen; laufe am Rollator ungefähr 30m ohne Pause; durch die Dialyse wird meine Muskulatur stark abgebaut. Längere Strecken lege ich mit dem Seniorenscooter zurück.
LG Angelika

Nimue
Gast
Nimue

Häufige Shuntverschlüsse

Hallo zusammen,
eine gute Freundin von mir ist seit 6 Jahren an der Dialyse. In den 6 Jahren hatte sie 16 Shuntverschlüsse. Daraufhin wurde Anfang diesen Jahres ein Bypass gelegt, der weitere Verschlüsse verhindern sollte. Heute ist dann wieder ein Shuntverschluss festgestellt worden. Gibt es jemanden, der Erfahrungen in dem Bereich hat? Die Häufigkeit der Verschlüsse ist sicher nicht normal... was kann dagegen getan werden?

heidi
Gast
heidi

USA-Urlaub als Dialysepatient

Ich möchte gerne meine familie in oklahoma besuchen. leider habe ich keine ahnung wie ich es machen soll. mein dialysezentrum schickt nicht die erforderlichen unterlagen und usa verlangt zu viel. was soll ich tun. habe mit davita kontakt aufgenommen

Angelika
Gast
Angelika

Abnehmen vor der Nierentransplantation

Hallo, ich bin 63 J., habe seit 1963 Diabetes Typ1 , trage eine Insulinpumpe mit kontinuierlicher Glucosemessung.Seit 1 Jahr bin ich an der Dialyse und habe gerade die Voruntersuchungen für eine Nierentransplantation hinter mich gebracht. Ich laufe wenige Meter am Rollator, fahre mit meinem E`liegedreirad oder bewege mich mit dem Seniorenscooter. Um transplantiert werden zu können, muß ich deutlich abnehmen. Mein aktuelles "Leergewicht" ist 104,5kg. Wie soll ich das bei den Diätvorschriften für Diabetes und Dialyse machen. Als Diabetiker soll ich viel Salat und frisches Gemüse essen; als Dialysepatient darf ich das nicht. Als Diabetiker soll ich viel trinken, als Dialysepatient darf ich das nicht.Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich machen soll. Ich habe schon an eine Abnehmkur gedacht. Bin mir aber nicht sicher, ob das was bringt. Mit der Bewegung ist das auch so eine Sache, nach wenigen Metern wird mir schwindelig. Ich bin auch schon umgekippt. Könnt Ihr mit einen guten Rat geben?
Mit frdl. Gruß
Angelika

Pedi
Gast
Pedi

Hilfe bei immer abfallendem HB-Wert

Wer kann den bitte helfen oder mir mitteilen wo man Hilfe finden kann, bei immer wieder abfallendem HB-Wert !?
Bin seit 13 Jahren Dialysepatientin und trotz wöchentliche Dosis des Epos von 3000/3000/4000ml sinkt immer wieder der HB-Wert ab. Es werden sozusagen in meinem Körper keine roten Blutkörperchen mehr gebildet. Ich habe auch gar keine Niere mehr im Gegesatz zu vielen anderen Patienten. Wir haben die besten Geräte, nämlich Fresenius 5008 und trotzdem glaube ich das da beim Abhängen etwas falsch gemacht wird.

Manfred
Gast
Manfred

Heimdialyse - wer zahlt?

Ich bin seit November 2012 dialysepflichtig. Ich habe mich für Bauchfelldialyse mit Cycler ( nachts) entschieden. Das ging gut bis September 2015. Habe da viel Wasser eingelagert, wodurch ich akute Atemnot bekam. Also weg von Bauchfelldialyse. Ich musste mir einen Sheldon sowie einen Shunt am Arm legen lassen. Habe 2 Monate über den Sheldon dialysiert, anschliessend über den Shunt am Arm. Da ich nicht in dem Zentrum bleiben wollte, kam für mich nur Heimdialyse in Betracht, auch auf Hinsicht da ich noch voll Berufstätig bin, was in einem Zentrum nicht möglich gewesen wäre. Nach 4 Monaten intensiver Schulung konnte ich meine erste Dialyse zu Hause starten. Gleich nach den ersten Heimdialyse ging die Osmose defekt. Der Wasserverbrauch liegt bei 900 Liter pro Dialyse. Hinzu kommt dass die Osmose jeden Tag 45 Min. Spült , also noch 100 Liter pro Tag. Nicht zu vergessen sind die enormen Stromkosten sowie die Müllentsorgung.
Ich habe bisher weder vom Zentrum, noch von der Krankenkasse und Geräteverleih einen Cent erhalten. Unkosten mtl in Höhe von ca.200 Euro.
Auch meine Partnerin die mich unterstützt erhält kei Cent Aufwandsentschädigung. Ich habe des Zentrum mehrmals, auch schriftlich, aufgefordert mir die Unkosten zu erstatten. Erwähnen möchte ich noch dass die Maschine im ehemaligen Zimmer meiner Tochter steht und ich zusätzlich umbauen sowie Wasser und Strom legen musste. Die Kosten etwa 2000 Euro musste ich aus eigener Tasche zahlen

ALEXANDRA
Gast
ALEXANDRA

Sorge um einen Freund der Leukemie hat - kann die Dialyse zu Hause ausfallen?

HABE MAL EINE FRAGE
MEIN BEKANNTER HATT EINE LEUKEMIE UND SAGT DAS ER ZU HAUSE BLUTWÄSCHE BEKOMMT ALSO DIALYSE UND DAS DIE DIALYSE IMMER ANGESCHLOSSEN WÄRE TAG UND NACHT UND SOLLTE SIE AUS FALLEN
WÜRDE ER STERBEN: GIBT ES SO WAS WÜRDE MICH MAL INTRESSIEREN VIELEN DANK IM VORAUS:

Neues Thema in der Kategorie Dialyse erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.