Dialyse

Die Blutwäsche ist ein Blutreinigungsverfahren bei Nierenversagen

Die Dialyse ist eine Methode, um das Blut von harnpflichtigen Substanzen, Giftstoffen und überflüssigem Wasser zu reinigen. Eine Dialysebehandlung hilft Menschen, bei einem akuten oder chronischen Versagen der Nieren zu überleben.

Medizinische Instrumente, Medizintechnik, Spritzpumpe, Anästhesist, Beatmungsmaske, Krankenhaus, Klinik
anesthesiologist's working tools: syringe pump and mask © beerkoff - www.fotolia.de

Dialyse, häufig auch "Blutwäsche" genannt, ist ein Verfahren zur künstlichen Entfernung von Schad- und Abfallstoffen aus dem Blut bei Nierenversagen.

Funktion der Nieren

Die Hauptfunktion der Nieren ist die Konstanthaltung von Elektrolyt- und Wassergehalt sowie die Ausscheidung der Abbauprodukte (= Stoffwechselschlacken).

Rund ein Fünftel des durch das Herz gepumpten Blutes geht in die zwei Nieren des Menschen. Diese filtern täglich bis zu 1.500 Liter Blut und reabsorbieren daraus wichtige Elemente wie

Nierenversagen

Über den Urin scheiden sie den aus dem Proteinabbau stammenden Stickstoff in Form von Harnstoff aus, ebenso wie sonstige Mineralien-, Toxin- und Arzneiüberschüsse.

Sind die Nieren geschädigt, kann dieser Prozess nicht mehr oder nicht mehr ausreichend funktionieren. Das kann entweder

geschehen. Die Schlackenstoffe sammeln sich dann im Blut an, was auf Dauer lebensgefährliche Folgen haben kann.

Funktion der Dialyse

In schweren Fällen muss die ausgefallene Nierenfunktion durch die künstliche Dialyse ersetzt werden. Dies dauert bei akutem Nierenversagen so lange an, bis die Nieren wieder normal arbeiten.

Bei chronischem Nierenversagen müssen sich die Patienten jedoch, falls sie kein Nierentransplantat erhalten können, für den Rest ihres Lebens regelmäßig Dialysen unterziehen.

Unterschiedliche Verfahren

Zu den zwei am häufigsten eingesetzten Dialysemethoden gehören:

Hämodialyse

Bei der Hämodialyse (seit etwa 1940) werden Abbauprodukte und Schadstoffe mit Hilfe einer sogenannten "künstlichen Niere" aus dem Blut gefiltert.

Peritonealdialyse

Die Peritonealdialyse, entwickelt in den frühen 70er Jahren, hingegen verwendet mit dem Peritoneum (= Bauchfell) eine natürliche Filtermembran im Leibesinneren. Des Weiteren gibt es folgende Dialyseverfahren:

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Dialyse

Allgemeine Artikel zur Dialyse

Funktion und Verfahren der Leberdialyse

Funktion und Verfahren der Leberdialyse

Wird mit der Leberdialyse rechtzeitig begonnen, besteht Hoffnung auf eine Selbstheilung der Leber. Man differenziert zwischen unterschiedlichen Leberdialyseverfahren.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen