Neues Testverfahren in der Chemotherapie-Überwachung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Patienten mit der Diagnose Krebs leiden nicht nur unter der Erkrankung selbst, sondern oftmals auch in der ungewissen Zeit danach. Wirkt die Chemotherapie? Bleiben Metastasen aus und ist der Krebs besiegt, sind hierbei nur einige Fragen, die von Untersuchungstermin zu Untersuchungstermin für starke seelische Belastungen sorgen.

Ein neues Testverfahren, entwickelt von Ärzten des Lance-Labors in Bonn, beschleunigt nicht nur die Erfolgskontrolle während einer Chemotherapie. Auch eine Optimierung und demzufolge Anpassung der Therapie wird durch den CellSearch-Test ermöglicht und belastet die Patienten in der Folge wesentlich geringer als ohne eine entsprechende Untersuchung.

Der Test selbst wird mit einer Blutuntersuchung durchgeführt und erlaubt eine Erfolgskontrolle bei Prostata-, Darm- oder auch Brustkrebs. Noch ist der CellSearch-Test nicht in allen Labors verfügbar, doch angesichts der positiven Auswirkungen kann sich ein engmaschiges Netz dieses Verfahrens in ganz Deutschland nur um eine kurze Zeitspanne handeln.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Morbus Hodgkin

Neuer Informationsfilm "Hodgkin Lymphom"

Die Deutsche Krebshilfe ergänzt ihre Broschürenreihe „Die blauen Ratgeber“ durch Patienten-Informationsfilme auf DVD. Als neuen Titel dieser S...