Zungenbrennen seit 7 jahren

Seite 7 mit den Antworten 301-315 von 315
Gast
Mel

Hallöchen ja das ist eine Gute Idee Elena, ich versuche dich mal dort tu finden .

Gast
Ben

Wie geht es euch inzwischen, bei mir brennt der Mund auch...!

Gast
Andrea

Wie sind denn eure Vitamin D3 und Eisen Werte? Meine Werte sind sehr niedrig und meine Heilpraktikerin meinte, das Brennen könne auch davon kommen. Vitamin B2 und B6 können da ebenfalls ne Rolle spielen.

Gast
Lilly

Hallo Alle ,
wie geht's euch?
Ich lutsche die letzte Zeit Salbeibonbons, das hilft mir sehr!
Meldet euch bitte mal!
Liebe Grüße!

Gast
Mel

Zungenbrennen

Hallo ihr lieben. Meine Blutwerte sind alle top. Jedoch wurde bei mir Histamin festgestellt vielleicht liegt es daran... Mir brennt heute auch wieder mein mund und Zunge zusätzlich schmerzen immer meine Zähne. Jeder Tag ist ein Kampf :-(

Gast
Lilly

Zungenbrennen seit 7 Jahren

Hi Mel, hast du auch Tage an denen es einigermaßen erträglich ist!? Wie schaut's mit dem Schlafen aus?
Morgens ist es bei mir einigermaßen erträglich!
Meine Ärztin hat mir vorgeschlagen eine Hypnosetherapie zu machen, da die Menschen über ein Schmerzgedächnis verfügen!
Zur Zeit mache ich Entspannungsübungen übers Internet, da gibt's auch Übungen von Schmerztherapeuten, das hilft mir sehr!
Versuch das mal!
Liebe Grüße Lilly

Gast
Hilde

Hallo an euch alle!
Ich hatte seit Feber diesen Jahres den ganzen Tag über verschiedene unangenehme Geschmäcker/Empfindungen auf der Zunge. Oft ein Brennen, welches sich im Rachen fortsetzte oder einen extrem bitteren Geschmack bzw. das Gefühl, als hätte ich eine unreife Banane gegessen. Manchmal war es auch ein Prickeln auf der Zunge (als wenn man Sekt trinkt - das war noch das angenehmste Gefühl ;-) ). Jedenfalls waren die Empfindungen ständig da und machten mich wahnsinnig, da ich mich auf nichts mehr konzentrieren konnte.
Mein Arzt hat dann eine Gastritis diagnostiziert und mir Galviscon verschrieben - was allerdings nichts brachte.
Ich wurde durchgecheckt - Blutwerte waren ok, Gastroskopie unauffällig. Habe dann ernährungstechnisch experimentiert was hilf und herausgefunden, dass scharfe oder süße Geschmäcker die Beschwerden verstärken. Ebenso Alkohol.
Vor ca. 1 Monat war ich dann beim HNO und er hat mir mitgeteilt, dass mein Speichel sehr dickflüssig ist, was zur Folge hat, dass im Speichel extrem konzentriert ist und daher diese Geschmäcker ausgelöst werden. Er verschrieb mir dann etwas Pflanzliches, welches die Schleimproduktion anregen soll. Er meinte, nach ca. 1 Monat sollte sich die Speichelproduktion selbst reguliert haben.
Ich nehme die Kapseln jetzt seit ca. 1 Monat und die Beschwerden wurden nach 1-2 Wochen besser und sind momentan total weg. Das Präperat heißt "Pilocarpin HCI" ich habe nur eine geringe Dosierung von 3mg (mein Gewicht liegt bei 60 kg). Muss dazu sagen, dass ich bei einem privaten HNO war.
Außerdem war ich am Tag darauf bei der Bioresonanz und beim Shiatsu. Den Tag davor war ich übrigens beim Zahnarzt, wo mir Sekundärkaries gerichtet wurde.
Ich weiß nicht, ob es die Kombination war oder vielleicht nur die Bioresonanz, aber auf alle Fälle geht es mir momentan gut und ich hoffe, es bleibt so!
Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass es für euch bald eine Besserung gibt!

Gast
Hilde

Kleiner Nachtrag

Mir ist auch aufgefallen, dass ich vermehrt Beschwerden habe, wenn ich verkühlt bzw. verschleimt bin. Das würde die Theorie meines HNO bestätigen.

Gast
mona

Gleiche Beschwerden

Hallo ihr Lieben,

schade, dass der Moderator euren "Chat" hier angemerkt habt. Mir hat das, obwohl so viel zu lesen, sehr gut getan. Ich schreibe hier nicht für mich, sondern für meine Mama, die jetzt seit Herbst letzten Jahres die gleichen Beschwerden aufgetaucht sind. Es tut mir einfach so leid für sie, wenn ich sehe, dass es ihr damit so schlecht geht. Umso besser fühlte ich mich jetzt nach eurem Chat, weil ich wusste, dass Sie damit nicht alleine ist. Obwohl ich mir für euch alle wünschen würde, dass eure Schmerzen vergehen würden!
So, also sie leidet überwiegend am Brennen im Mund sowie an "Zahnbelag" (flauschiges Gefühl) und daraus folgend auch an Geschmacksirritationen. Ich kann schon gar nicht mehr aufzählen bei wie vielen Ärzten wir waren, alles ohne Befund.
Bei ihr wurde das ganze (zumindest in unseren Augen) durch eine Zahn-OP ausgelöst (denkbar wäre auch die Betäubungsspritze, da sie die vor kurzem, beim Austausch einer Füllung, wieder bekam und das Brennen stärker war). Ansonsten seien ihre Nerven aber "gut", wie ein Neurologe feststellte. Seit dem ist sie auch in einer medikamentösen Behandlung bei ihm, aber nicht ganz so erfolgreich. Zuvor wurden Abstriche beim HNO Arzt gemacht, Blutuntersuchungen, Homöopathische Behandlungen (auch Akupunktur, Stuhlgang untersucht etc.). Es wurde tatsächlich ein Pils bei ihr im Mundraum gefunden, der ist aber seit einem halben Jahr weg und auch die Bakterien im Mundraum sind in Ordnung.
Morgen probieren wir mal den pH-Wert Test aus und dann würden wir auch noch den Magen- und Darmtrakt untersuchen, zumindest nachdem, was wir hier gelesen haben. Unsere Physiotherapeutin würden meine Mama aber vielleicht auch konsultieren.
Eine Frage aber an @Mel oder @Elena: Ich weiß jetzt nicht, wer von euch CMD im Zusammenhang erwähnt hat? Das es möglicherweise statt des Burning Mouth auch Craniomandibuläre Dysfunktion sein könnte? Das wäre ein ganz schöner Zufall, da ich selbst an CMD leide, wenngleich ich mit anderen Symptomen zu kämpfen habe. Aber mein Osteopath, bei dem ich deshalb in Behandlung bin, erklärte mir auch, dass sich CMD bei jedem anders äußert. Er hat Patienten, die 24/7 durchgängige (!) Kopfschmerzen hätten, andere haben Beschwerden im Gesicht etc. Ich leide an einem Druckgefühl im Ohr. Lässt sich für Aussehnstehende in etwa so beschreiben, dass man mit dem kleinen Finger den Ohreingang zu hält - und etwas gedämpfter hört. Ich habe das jetzt seit fast zehn Jahren durchgängig und wurde auch von Arzt zu Arzt geschickt. Seit drei Jahren bin ich jetzt ca. beim Osteopathen (3-4 Behandlungen im Jahr). Deshalb weiß ich, wie es ist, von Arzt zu Arzt geschickt zu werden.
Habt ihr euch in die Richtung mit dem Mundbrennen noch mal informiert? Auch weil alle Beteiligten ja irgendwie von Zahnproblemen/-ursachen/-dysfunktionen etc. sprechen.

Über eine Antwort oder ein kleines Update von allen Beteiligten würde ich mich freuen. Positiv wie Negativ, wobei ich mir für euch alle und meine Mama nur positive Updates wünschen würde!

Liebe Grüße!

Gast
Mel

Hallo alle zusammen! Bin mal wieder hier 😀.
Ja das mit dem CMD denke ich manchmal auch. Da mein Kiefer auch immer knackt! Das schmerzt dann auch sehr! Mein Brennen hatte ich kurzfristig im Griff als ich mit Duloxetin anfing.
Mittlerweile brennt es aber wieder. Es ist so ätzend und irgendwie hilft nix 🙄😏.
Bei der Bioresonanz war ich auch paar mal, bringt auch leider nüscht. LG Mel

Mitglied sunny27 ist offline - zuletzt online am 03.08.18 um 13:52 Uhr
sunny27
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hilfe bei Zungenbrennen

Hallo, auch ich leide unter Zungenbrennen und habe so einiges probiert, aber sämtliche Artikel aus der Apotheke haben nur viel Geld gekostet und haben nichts gebracht.. Jetzt habe ich mir Myrrhen Tinktur gekauft und reibe diese seit gestern auf meine Zunge, wenn sie brennt. Ich habe es nicht mehr geglaubt, daber es hilft.. Aber Achtung, wenn man die Tinktur aufträgt, brennt es.. Ausserdem spüle ich nach dem Essen meinen Mund mit Salzwasser aus und hoffe nun, das es weiter bergauf geht.. Ich werde Euch berichten.. Bitte drückt mir die Daumen..

Gast
mic

Nimmt jemand Betablocker?

Gast
Mel

Hallo das werde ich auch mal ausprobieren mit Myrrhen 😀. Hoffe es hilft immer noch Sunny27?
Also Betablocker nehme ich nicht , mic

Gast
Marguerite02

Hallo Elena
Ich bin Französin, 63 und leide seit 10 Jahren an BMS. Ich habe viele Ärzte und mehrere Krankenhäuser in Paris besucht . Ich habe TMS probiert ohne Erfolg.
Ich nehme Antidepressiva und Amitryptilin , (ein paar Tropfen).
Es ist viel schlimmer geworden im Laufe der Zeit. Ich habe Schwierigkeiten mit dem Essen (Zunge, Gaumen, Backen, Zahnfleisch, Lippen) und kann jetzt nicht mehr lange sprechen.
Haben Sie Clonazepam auf der Zunge probiert? Wissen Sie, ob Sativex (medizinisches Cannabis) in Deutschland erhältlich ist?
Ich werde verrückt und mein Alltag ist stark beeinträchtigt.
Ich hoffe auf eine Antwort .
Marguerite02

Gast
Elena

Hallo Marguerite,
deine Geschichte hat mich sehr betroffen gemacht.
Es ist schrecklich, dass du schon so lange leidest.
Cannabis ist seit letztem Jahr in Deutschland zugelassen.
Du kannst es dir auf einem Privatrezept verschreiben lassen und müsstest es dann erstmal selbst bezahlen.
Wo wohnst du ?
Hier in Hamburg gibt es an der Uniklinik eine Schmerzambulanz, die arbeiten auch mit Cannabis.
Dort ist das Burning Mouth Syndrom auch bekannt.
Es gibt mittlerweile an vielen deutschen Krankenhäusern eine Schmerzambulanz.
Du musst nur ca. 3 Monate auf einen Termin warten.
Wenn Cannabis wirkt, dann könnte der Schmerzarzt einen Antrag bei der Krankenkasse stellen.
Auch dein Hausarzt könnte dir Sativex auf einem Privatrezept verschreiben.
Die Hausärzte kennen sich nur leider selten mit Cannabis aus...
Einen Versuch ist es Wert.
Mir hat Sativex leider nicht geholfen.
Ich schreibe auch mit einer Amerikanerin, der hilft Cannabis unheimlich gut gegen die Schmerzen.
Ich werde Cannabis auch noch einmal gegen die Schmerzen ausprobieren.
Es gibt ja auch noch andere Wege, es medizinisch zu nutzen.
Hast du Mundtrockenheit?
Wenn du schlecht sprechen kannst, dann könnte es da dran liegen...?
Ganz liebe Grüße, Elena

Seite 7 mit den Antworten 301-315 von 315
Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Zungenbrennen erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren