Wachstumsschmerzen - Ursachen und Behandlung

Viele Kinder und Jugendlichen leiden unter Wachstumsschmerzen. Liebevolle Betreuung hilft hier oftmals mehr als starke Medikamente.

Die Entstehung von Wachstumsschmerzen und wie man sie behandeln und lindern kann

Bei der Knochenentwicklung (Ossifikation) unterscheidet man zwei verschiedene Arten: die desmale Ossifikation und die chondrale Ossifikation. Bei der desmalen Ossifikation entwickelt sich der Knochen direkt aus dem embryonalen Bindegewebe. Dies ist bei der Bildung des Schädelknochens und des Schlüsselbeins der Fall. Bei den Röhrenknochen findet die Ossifikation über knorpelige (chondrale) Zwischenstufen statt.

Diese Umbauzonen befinden sich in der so genannten Epiphysenfuge. Hier wird laufend Knochensubstanz angebaut, so dass der Knochen wächst. Nach Abschluss des Längenwachstums verknöchert die Epiphysenfuge.

Man vermutet, dass Knochen nachts am meisten wachsen, weil sie dort weniger Belastungen ausgesetzt sind. Das wäre ein Grund, warum Wachstumsschmerzen meist nachts auftreten. Typischerweise sind Kleinkinder betroffen, die Schmerzen können aber auch noch in der Pubertät auftreten.

Hauptsächlich sind die langen Röhrenknochen betroffen. Der Schmerz ist nicht genau lokalisierbar und kann wandern. Die Schmerzen können von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden dauern und klingen dann komplett ab.

Ursachen

Wodurch die Wachstumsschmerzen entstehen, ist noch nicht eindeutig erforscht. Die Schmerzen sind auch zum Beispiel durch Laborergebnisse oder Röntgenbilder nicht nachweisbar, auch wenn sie von den Kindern und Jugendlichen sicherlich gespürt werden.

Bänderdehnung oder hormonelle Ursachen

Vermutlich entstehen die nächtlichen Schmerzen durch eine Bänderdehnung in den Beinen. Die Bänder wachsen nicht so schnell wie die Knochen und müssen sich daher erst langsam "mitdehnen".

Eine andere Vermutung, wie es zu den Wachstumsschmerzen kommt, besteht darin, dass nachts spezielle Hormone vom Körper ausgeschüttet werden, die das Wachsen beschleunigen.

Vergleichbare Schmerzen in den Beinen bei Erkrankungen

Wachstumsschmerzen sind keine Erkrankung im eigentlichen Sinne. Ähnliche Schmerzen in den Beinen können jedoch bei Krankheiten wie der Borreliose, bei Leukämie oder auch bei Rheuma vorkommen.

Folgen

Wachstumsschmerzen können zwar unangenehm sein, rufen jedoch keine Komplikationen hervor. Typisch für Wachstumsschmerzen ist, dass sie vor allem in den Nachtstunden auftreten. Mitunter rauben sie den betroffenen Kindern den Schlaf. In den meisten Fällen sind die Schmerzen am nächsten Morgen jedoch wieder verschwunden.

Die Prognose ist bei Wachstumsschmerzen grundsätzlich positiv. So verschwinden die Beschwerden wieder, wenn das Wachstum abgeschlossen ist.

Wann zum Arzt?

Normalerweise muss wegen leichter Wachstumsschmerzen kein Arzt aufgesucht werden. Besteht jedoch der Verdacht, dass hinter den Schmerzen bedenkliche Erkrankungen des Skelettsystems wie Rheuma, eine Knochenentzündung oder Knochenkrebs stecken, ist unbedingt eine medizinische Behandlung nötig.

Als Alarmzeichen gelten

Diagnose

In manchen Fällen kann es nötig sein, dass das betroffene Kind ärztlich untersucht wird. Allerdings handelt es sich bei Wachstumsschmerzen um ein eher unklares Krankheitsbild, wodurch eine Diagnose nicht so einfach ist.

Ausschlussdiagnostik

Das Feststellen von Wachstumsschmerzen erfolgt in der Regel durch eine Ausschlussdiagnostik. So erfolgt stets eine Abklärung von Erkrankungen, die ebenfalls derartige Schmerzen hervorrufen können.

Dazu zählen zum Beispiel diverse Infektionen, Verletzungen, Gewebeneubildungen oder Rheuma-Erkrankungen. Zum Ausschluss von Krankheiten lassen sich auch Blutuntersuchungen oder bildgebende Verfahren wie das Anfertigen von Röntgenaufnahmen durchführen.

Behandlung

Helfen die empfohlenen Maßnahmen der Selbsttherapie nicht oder sind sich die Eltern nicht sicher, ob es sich wirklich "nur" um Wachstumsschmerzen handelt, so sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wachstumsschmerzen sind harmlos und müssen nicht behandelt werden, wenn das Kind nicht darunter leidet. Der Arzt kann in diesem Fall eine spezielle Salbe verordnen, die nachts auf die Beine gerieben wird.

Auch die Einnahme von Magnesium-Brausetabletten wird von vielen Kinderärzten bei Wachstumsschmerzen empfohlen. Schmerzmittel in Form von Zäpfchen oder einem Saft können ebenfalls verschrieben werden.

Selbsttherapie

Wachstumsschmerzen können auch noch in der Pubertät auftreten
Wachstumsschmerzen können auch noch in der Pubertät auftreten

Eine ursächliche Therapie von Wachstumsschmerzen ist leider nicht möglich, denn ihre Entstehung ist noch immer ungeklärt. Es gibt jedoch einige Linderungsmöglichkeiten mithilfe von Hausmitteln.

Außerdem ist es wichtig, für das betroffene Kind da zu sein und es zu beruhigen, wenn es unter Schmerzen leidet. So hilft es oft schon, dem Kind etwas vorzulesen und ihm Gesellschaft zu leisten.

Hausmittel

Je nach Ausmaß der Wachstumsschmerzen können einige Hausmittel zur Anwendung kommen. Sind die Schmerzen nur gering ausgeprägt, gilt das Massieren der betroffenen Körperregion als hilfreich. Es wird empfohlen, zur Unterstützung der Massage Johanniskrautöl, eine Sportsalbe oder Arnikasalbe zu verwenden.

Ebenfalls wirksam gegen Wachstumsschmerzen sind Wärmeanwendungen wie der Einsatz von elektrischen Heizkissen, Wärmflaschen oder Wärmedecken. Als sinnvoll gilt zudem eine Behandlung mit einer Rotlichtlampe. Dabei richtet man das warme Infrarotlicht auf die betroffenen Körperpartien. Auch ein warmes Bad kann schmerzlindernd wirken.

Sind die Schmerzen jedoch ausgeprägter, müssen Schmerzmittel verabreicht werden, was nach Absprache mit einem Arzt erfolgen sollte.

Homöopathische Mittel

Die Homöopathie empfiehlt zur Behandlung von Wachstumsschmerzen Guaiacum D6. Von diesem Homöopathikum werden jeden Abend fünf Globuli eingenommen.

Falls nötig, kann man dem Kind in der Nacht noch zwei weitere Globuli verabreichen.

Weitere hilfreiche homöopathische Mittel sind Manganum und Calcium phosphoricum. Kurmäßig eignet sich auch eine Einnahme des Schüssler Salzes Nr. 2 Calcium phosphoricum.

Vorbeugung

Eine Vorbeugung von Wachstumsschmerzen ist leider nicht möglich. Um die Beschwerden nach dem Ausüben von sportlicher Betätigung gering zu halten, sollte sich das Kind im Vorfeld mit Dehnungsübungen gut aufwärmen. Ebenfalls hilfreich ist eine gesunde Ernährung, die viele Mineralstoffe beinhaltet.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • hüpfburg © Susanne Güttler - www.fotolia.de
  • Adolescence © soupstock - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema