Wachkoma-Patienten und Angehörige sollen künftig mehr von Kassen unterstützt werden

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Aufgrund der sehr intensiven Pflege von Wachkoma-Patienten steigen die Kosten für die Angehörigen häufig ins Unermessliche, da die Versicherungen die Kosten nur teilweise übernehmen.

Das soll sich nun ändern, denn die finanzielle Belastung wird schnell auch zur Gesamtbelastung der Familie, so der Sprecher einer Interessenbewegung. Man erhofft sich für die Angehörigen, dass sie mit Hilfe der finanziellen Unterstützung wieder die Kraft für eine angemessene Betreuung der Wachkoma-Patienten aufbringen können. Dafür müssen sich allerdings die Kassen mehr an den immensen Kosten für die medizinische Pflege beteiligen. Doch die Initiative sei zuversichtlich, dass sie die Situation für die Angehörigen enorm verbessern könne.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 173 Bewertungen
  • 3178 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=26734

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema