Langjährige falsche Behandlung durch ärztliche Fehldiagnose

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Laut einer Studie wird in 40 Prozent der Fälle ein Patient irrtümlich als Wachkomapatient eingestuft, obwohl sein oder ihr Gehirn noch funktionsfähig ist. So war es auch bei dem heute 46-jährigen Belgier Rom Houbens.

Nach einem schweren Autounfall im Jahr 1983 bekam er die Diagnose Wachkoma, nachdem ihn sämtliche Ärzte mehrmals vergeblich anzusprechen versuchten. Doch Houbens war bei vollem Bewusstsein. Nur war sein Körper gelähmt, sodass er sich den Ärzten nicht mitteilen konnte.

Nach einer 23-jährigen Fehlbehandlung wurde sein Gehirn genauer untersucht und die fast vollständige Funktionsfähigkeit entdeckt. Heute kann sich der 46-Jährige mittels Spezialtastatur verständigen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 107 Bewertungen
  • 1839 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=20815

Einsortiert in die Kategorien:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema