Wachkoma - Ursachen und Behandlung

Das Wachkoma ist das Symptom einer schweren Erkrankung. Häufig können die Patienten nicht aus diesem Zustand zurückgeholt werden.

Die Entstehung eines Wachkomas und wie man es behandeln kann

Das Wachkoma wird auch Apallisches Syndrom genannt. Zum Krankheitsbild gehört primär, dass sich eine Fehlfunktion im Gehirn bildet, deren Ursache eine neurologische Schädigung ist.

Hierbei wird aber nicht das gesamte Gehirn außer Funktion gesetzt, es findet eher eine massive Kommunikationsstörung relevanter Teile statt. Diese entsteht meist in der Zusammenarbeit von Hirnstamm, Zwischenhirn und Rückenmark.

Das Großhirn behält im Gegenzug seine Tätigkeit bei. Dadurch kommt es zum Krankheitsbild des apallischen Syndroms, bei dem der Patient zwar wach bleibt, seine Fähigkeiten zur Kommunikation und das aktive Bewusstsein aber stark bis ganz eingeschränkt werden.

Ursachen

Der Mensch kann in ein Wachkoma fallen, wenn das Gehirn massiv geschädigt ist. Verschiedene Erkrankungen und Verletzungen können zu dieser Hirnschädigung führen. Ein schwerer Autounfall, bei dem sich der Patient ein Schädel-Hirn-Trauma zuzieht, kann beispielsweise ein Wachkoma nach sich ziehen.

Erkrankungen

Hört das Herz des Patienten kurzzeitig auf zu schlagen (z.B. nach einem Herzinfarkt), so wird das Gehirn für kurze Zeit nicht mehr durchblutet und es herrscht ein Sauerstoffmangel im Körper. Dies kann ebenfalls die Ursache eines Wachkomas sein. Patienten, die einen schweren Apoplex (Schlaganfall) erleiden, können als Folge dieser Erkrankung ebenfalls ins Wachkoma fallen.

Tumore im Bereich des Gehirns können auch zu einem Wachkoma führen. Parkinson-Patienten können im Endstadium der Erkrankung ebenfalls ins Wachkoma fallen.

Komplikationen

Ein Wachkoma geht stets mit schweren Hirnschädigungen einher, die wiederum durch Sauerstoffmangel aufgrund eines Herzstillstands oder einer Schädelverletzung entstehen. Aber auch neurologische Erkrankungen wie eine Hirnhautentzündung (Meningitis) können der Grund für ein apallisches Syndrom sein.

Typische Anzeichen für ein Wachkoma sind

Darüber hinaus kommt es bei einem apallischen Syndrom auch zu Harn- und Stuhlinkontinenz. Die Symptome unterscheiden sich aber individuell von Fall zu Fall, es liegen zwar grundsätzlich Schädigungen des Großhirns vor, das Gesamtbild ist aber eine Mischform unterschiedlicher Schädigungen. Dennoch ist es möglich, dass Wachkomapatienten in diesem Zustand noch lange Zeit leben.

Prognose

Erst in den Folgemonaten nach der Akutbehandlung lässt sich eine weiterführende Prognose erarbeiten. Diese ist stark abhängig von der Reaktion des Betroffenen auf die ersten Therapieansätze. Sollte feststellbar sein, dass der Patient eine deutliche physische wie psychische Besserung erfährt, können sich weiterführende Maßnahmen der Rehabilitation anschließen.

Die Chancen, aus dieser Art Koma wieder zu erwachen, liegen bei weniger als 50 Prozent. Bei jüngeren Menschen oder einer kurzen Wachkomadauer, die unter 24 Stunden liegt, sind die Heilungsaussichten allerdings größer.

Bessert sich der Zustand des Patienten nach drei Monaten bei einer nichttraumatischen Hirnschädigung oder nach einem Jahr im Falle einer traumatischen Schädigung des Gehirns nicht, ist in der Regel keine Besserung mehr zu erwarten. Selbst wenn eine Besserung eintritt, benötigen die Patienten für den Rest ihres Lebens fremde Hilfe.

Diagnose

Für die Feststellung eines apallischen Syndroms bedarf es einer längeren ärztlichen Untersuchung und Beobachtung, die häufig einige Wochen oder Monate in Anspruch nimmt. Zur Untersuchung muss ein erfahrener Mediziner zum Einsatz kommen, der Kenntnisse über neurologische Defektsyndrome hat.

So ist es oft schwierig, zwischen einem Wachkoma und einem minimalen Bewusstseinszustand zu unterscheiden. Zum Beispiel sind manche Wachkomapatienten durchaus noch in der Lage, sprachlich getätigte Äußerungen zu verarbeiten.

Apparative Diagnostik

Eine wichtige Rolle bei der Wachkoma-Diagnostik spielen medizinische Geräte. Diese kommen bei Untersuchungsmethoden wie

zur Anwendung. Allerdings lässt sich mit diesen Methoden allein keine exakte Wachkoma-Diagnose erstellen.

Differenzialdiagnose

Von Bedeutung ist zudem die Abgrenzung zu ähnlichen Krankheitsbildern wie

Da sich die genaue Diagnose eines Wachkomas oft nur schwer erstellen lässt, kommt es hin und wieder zu Fehldiagnosen.

Behandlung

Patienten, die sich im Wachkoma befinden, sind schwerstpflegebedürftig. Zu Beginn eines Wachkomas werden die Patienten meist über Maschinen beatmet und mit einer künstlichen Nahrung versorgt.

Nach einiger Zeit stabilisiert sich der Zustand von vielen Patienten und die Beatmungsmaschine kann entfernt werden. Der Patient wird gewickelt und erhält einen Urinkatheter.

Während dieser Akutphase auf der Intensivstation werden die Patienten neben Ärzten und Krankenschwestern auch von Physiotherapeuten und Logopäden betreut. Diese üben mit dem Patienten zum Beispiel das Schlucken und führen krankengymnastische Übungen durch, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Eine Folge des Wachkomas kann beispielsweise eine Lungenentzündung sein.

Nach der Akutphase werden viele Patienten in spezielle Fachkliniken überwiesen. Dort erhalten sie verschiedene Therapien wie zum Beispiel eine Musiktherapie, die einigen Patienten helfen kann wieder aufzuwachen. Ziel dieser Therapien ist es, den Zustand des Patienten zu verbessern

Bei einigen Patienten gelingt dies, bei anderen wiederum nicht. Zeigen die Therapien einen Erfolg, so werden diese über viele Monate oder sogar Jahre fortgeführt.

Patientenverfügung

Hat der Patient, der im Wachkoma liegt, zuvor im gesunden Zustand eine Patientenverfügung unterschrieben, dass er keine lebensverlängernden Maßnahmen in diesen Fällen möchte, so muss dies von den Ärzten respektiert werden. Maßnahmen wie eine künstliche Beatmung oder die künstliche Ernährung werden dann – auf Wunsch des Patienten - eingestellt.

Selbsttherapie

Obwohl die Person, die unter einem Wachkoma leidet, die Augen offen hält und verschiedene Bewegungen ausführen kann, befindet sie sich in einer tiefen Bewusstlosigkeit. Daher ist eine Selbstbehandlung im Falle eines apallischen Syndroms unmöglich.

So bedarf der Patient einer umfangreichen medizinischen Versorgung sowie der Unterstützung seiner Mitmenschen. Dazu gehören in erster Linie die Angehörigen.

Bei rund 70 Prozent aller Wachkomapatienten erfolgt deren Pflege durch Verwandte. Die Therapie findet grundsätzlich unter Anleitung eines Arztes statt.

Vorbeugung

Einem Wachkoma direkt vorzubeugen, ist leider nicht möglich. Wichtig ist allerdings, schwere Kopfverletzungen zu vermeiden, da diese Schädigungen des Gehirns verursachen können, die wiederum ein Wachkoma zur Folge haben.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • anesthesiologist's working tools: syringe pump and mask © beerkoff - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema