Forum zum Thema Schwindel

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Schwindel verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Benommenheitsschwindel seit 6 Monaten

Hallo, ich leide seit rund 6 Monaten an einer Art "Benommenheitsschwindel". Dabei habe ich jeweils das Gefühl, demnächst Ohnmächtig zu werden ... weiterlesen >

316 Antworten - Letzte Antwort: von nik

Schwindel und keine Ursache

Hi Ihr.Ich wollte unbedingt in dem Forum schreiben, weil ich hoffe dass mir jemand helfen kann.Leide seit 3 Monaten an Schwindelzuständen,war ... weiterlesen >

35 Antworten - Letzte Antwort: von Krri

Extrem schwindel 6 jahre lang

Hallo, es hat vor 6 jahren nach einer durchzächten nacht alles angefangen,.... ich habe seitdem die probleme........... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von JürgenD

Schwindel und Druck im Ohr

hallo, ich hoffe hier kann ich wertvolle tipps bekommen, die mir endlich weiterhelfen! vor ein paar wochen wachte ich plötzlich auf weil ich... weiterlesen >

29 Antworten - Letzte Antwort: von Gasti

Seit 4 wochen ständig Schwindel

Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen. habe seit 4 wochen ständig - jeden tag! - schwindel. teilweise mehrere stunden, als würde ich jeden... weiterlesen >

16 Antworten - Letzte Antwort: von Gundi

Gleichgewichtsstörung beim Laufen, Gehen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte um die Informarion ueber die Gleichgewichtstoerung beim Laufen und Gehen. Ein junge Bekannte von uns... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Hanna

Nicht auszuhaltende Symptome seit Mai

Hallo, hier mal zur meiner Person: ich bin 26Jahre jung oder eher alt :-), bin 167cm groß und mit 100kg doch etwas übergewichtig, aber ... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von S.

Gleichgewichtsorgan - Heilungsmöglichkeiten

Hallo, meine Frau hat die gleichen Probleme wie Andreas Kaufmann (Text vom 03.07.2005) beschrieben hat. Würde gerne die Antworten auf die gest... weiterlesen >

11 Antworten - Letzte Antwort: von Martina

Drehschwindel durch urinieren

Hallo, ich bin neu hier und habe ein Problem. Seit etwa einem Jahr habe ich immer wieder hefitige Drehschwindel-Atacken. Sie dauern imme... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Gast123321

Kann Schwindel durch warme Luft ausgelöst werden?

Hallo Leute! Ich bekomme hin und wieder heftigen Drehschwindel. War deshalb auch schon beim Arzt, genauer gesagt beim HNO, aber der meinte da... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Toretto

Wie bedenklich sind nächtliche Schwindelanfälle?

Seit einigen Nächten habe ich nachts, wenn ich mich umdrehe, Schwindelanfälle, manchmal wird es mir dabei sogar Übel. Außer, daß mein Ruhepuls... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von sophieee

Warum wird mir schwindelig, wenn ich mich konzentriere?

Hi, ich habe keine Ahnung was mit mir los ist. Wenn ich mich konzentrieren muss, um einen Bericht zu schreiben oder wenn ich eine Aufgabe lös... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Blueeyes86

Schwindel bei Druck auf das Ohr

Hallo, ich habe eine Frage. Wenn mir das Ohr juckt und ich mir mit den Finger das Ohr rüttle, dann merke ich das mir schwindlig wird. Be... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von thorben123

Schwindel bei geistiger Anstrengung

In letzter Zeit wird es mir immer schwindlig wenn ich geistige Anstrengung habe. Wenn ich in Meetings intensiv mit anderen kommuniziere... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom

Schwindelgefühl nach der Sauna?

Hallo ihr! Ich war gestern abend mit einer Freundin in der Sauna. Ich vertrage das generell eigentlich nicht so gut, da ich einen schwa... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von roselie

Kann Hirnzyste Schwindelgefühle auslösen?

Wegen andauernden Schwindelgefühle war ich beim MRT und es wurde nur eine kleine Hirnzyste festgestellt, die angeblich unbedenklich sei. Der D... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von nicky

Schwindelattacken durch langes Arbeiten am PC?

Ich arbeite im Büro den ganzen Tag am PC und auch abends sitze ich oft davor. Vor einigen Wochen begannen meine Schwindelatacken, die zwar nur... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von carpediem

Welche Ursachen hat Schwindel bei schnellen Bewegungen?

Seit einigen Tagen wird es mir regelmäßig schwindelig, wenn ich schnelle Bewegungen mache (zum Beispiel, wenn ich mich schnell umblicken will)... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von waltermaxtim

Plötzlich hat sich alles gedreht!

Ich war heute an der FH und da fing es ganz plötzlich an, ganz unvorbereitet! Mir wurde ganz schwindelig, alles drehte sich wie verrückt! Dann... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von ejfc

Verträgt mein Körper die Medikamente nicht?

Guten abend. Ich habe mich hier ein bisschen umgesehen und hoffe, dass es jemanden gibt der mir vielleicht einen Rat oder so zu meinem Problem... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Manuela

Langanhaltendes Schwindelgefühl

Eigentlich habe ich nie wirklich Kreislaufprobleme und schon gar nicht Ohnmachtsanfälle. Doch momentan seit einigen Wochen plagt mich ein häuf... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von mtavares
Zeige Schwindel Forenbeiträge 1-50 von 117

Unzureichend beantwortete Fragen (42)

Basti 22
Gast
Basti 22

Dauerschwindel seit fast 1,5 Jahren

Kurz zu meiner Person:

22 Jahre alt, 87 KG, 1,87 groß, relativ sportlich gewesen, mindestens 4 mal wenn möglich 5 mal die Woche Kraft und Ausdauersport, gemischt.

Fall: Bei mir wurde am 18.06.2018 eine Operation am Hinterkopf durchgeführt (unten links am Haaransatz) wurde ein Lipom entfernt. Vor der OP völlig symptomfrei, danach die reinste Katastrophe. Der Schwankschwindel mit der Benommenheit und Gangunsicherheit kamen direkt, nachdem ich aufgewacht bin. Wollten mich erst nicht gehen lassen da ich extrem klapprig und weiß war. Nach ein paar Stunden schmiss man mich dann raus, da es meine erste Vollnarkose war, hätten diese Beschwerden ja auch „normal“ sein können. Fakt ist, dass meine HWS bei der OP extrem verdreht und überdehnt wurde, um das Lipom vollständig entfernen zu können. Darüber wurde ich im Erstgespräch nicht aufgeklärt. Insgesamt 5 oder 6-mal zur Nachkontrolle gewesen und jedes Mal meine Symptome erläutert. Die Aussage das wäre normal nach so einer OP, kann ein halbes Jahr dauern und die andere Aussage von einem Arzt, dass dies nicht von der OP kommen kann, ich hätte mir wohl etwas eingefangen, brachte mich dann etwas zur Weißglut. Im Krankenhaus war also schon mal niemand bereit mir zu helfen, und als ich das Wort Behandlungsfehler in den Mund nahm, wurde man dann extrem unfreundlich.

Dann nach 9 Wochen leiden und nur rumgeliege habe ich meinem Hausarzt die Symptome immer wieder geschildert. Beim HNO war ich bis dato bereits, dieser verschrieb mir Cortison und war der Meinung der Nerv könnte gereizt sein, würde ein halbes Jahr dauern. Mit der Aussage der Schwankschwindel käme von den Nerven, wurde ich vom Hausarzt zum Neurologen geschickt.
Nach 3 Monaten Wartezeit beim Neurologen dann die unglaubliche Aussage bekommen, dass Schwindel NIEMALS von der HWS kommen könne und jeder Neurologe diese Aussage vertritt. Anschließend mit MRT vom Kopf überwiesen worden, mit der Aussage, da wird man schon was finden. Alles beim alten, kein Befund. An dieser Stelle möchte ich sagen, Gott sei Dank! Da nichts anderes mehr möglich war, habe ich sehr viel gegoogelt und eine Behandler-Liste erstellt, wobei ich beim Osteopathen anfing. Natürlich zu dem mit den besten Bewertungen gefahren und er fand heraus, dass die Kopfgelenke besonders der Atlas verschoben war. Einmal geknackst und etwas rumgeschoben dann wieder nach Hause.

Brachte allerdings nur leichte Linderung war ungefähr immer im 4-Wochen-Takt da, wovon er zweimal sich nur leicht verschoben hatte. Sollte dann wieder langsam mit dem Sport anfangen und nach einer Trainingssitzung war alles wieder beim alten, wenn nicht sogar schlimmer. Abends ging es mir scheinbar noch sehr gut, doch am nächsten Morgen habe ich nur die Augen aufgemacht und verspürte schon dieses elendige Gewackel, welches sich gerade halbwegs gelegt hatte. Scheinbar beim Überkopfdrücken den Kopf etwas schräg gehalten und selbst den Atlas verschoben. Die Info hätte ich früher gebrauchen können, welche Übungen man lassen sollte, schließlich war ich bis dato schon öfter in Behandlung. Nachdem ich knappe 500,00 € in 9 Sitzungen dagelassen habe, googelte ich weiter, da ich mir mit meinem damaligen Azubi Gehalt ohnehin schon nicht wirklich viel machen konnte. Anschließend noch eine schöne Gastritis eingefangen, da ich kurz vor der Abschlussprüfung stand und mich alles andere als fit gefühlt habe, schließlich hatte ich mich schon für einen Vorbereitungskurs angemeldet. Aber da sich die Welt ständig um mich gedreht hat, habe ich mich zu nichts mehr in der Lage gefühlt.

Dann als ich im Januar endlich alles mit Bravour bestanden habe und mich schon 7 Monate damit herum schlug, bin ich auf Atlantotec gestoßen. Nachdem ich etwas in diversen Foren gelesen hatte, erkannte ich mich und meine Beschwerden sehr schnell wieder und der Termin war schneller gemacht, als man Atlas sagen kann.

Ergebnis Atlasabtastung: Atlas stark nach rechts rotiert

Da ich kurz vor der dritten Atlaskorrektur noch mal zum Osteopathen gehen und meine komplette Wirbelsäule überprüfen lassen wollte, kam ein weiterer wichtiger Hinweis. Zudem hab ich seit geraumer Zeit nach der OP einen Schmerz/Ziehen im Brustbein, was ich eh abklären wollte. Der Osteopath hat dann mehrere Stellen an der BWS sowie dem Brustbein ausgebügelt. Hatte danach ziemlich Kreislauf und 2 starke Drehschwindel Anfälle. Abends bahnte sich mir das Grauen an, wie ein Reset ging es mir von Stunde zu Stunde immer schlechter. Der nächste Tag war dann tatsächlich wie ein Reset alle Beschwerden wieder da, wie schon lange nicht mehr. Hielt Ganze 1,5 Woche an, bis es sich langsam wieder gebessert hat. Bei Atlantotec sagte man mir dann, dass die Behandlungsmöglichkeiten jetzt ausgereizt seien.

Nun habe ich beschlossen, mal in ein Chiroptratic Center zu gehen. Vielleicht hilft ein kräftiger Ruck mehr als ein sanftes Schieben. Die Stellen welche der Osteopath bearbeitet hat tun inzwischen dauerhaft weh. Mit Atlantotec konnte ich schließlich bis jetzt den größten Erfolg erzielen allerdings war die Behandlung auch eher unangenehm. Daher gehe ich davon aus, dass mein Atlas 40% meines Schwindel Problems verursacht hat, allerdings scheint es noch einen Auslöser zu geben.

Nach 8 Chiropraktiker Behandlungen und teilweiser Besserung und wieder Verschlechterung, kann ich folgendes sagen. Nun hat auch mein Chiro aufgegeben und hört mit Ursachenforschung auf. Obwohl ich nach den Behandlungen immer starken Liftschwindel/Gangunsicherheit und Übelkeit hatte. Interessant ist, dass ich eine starke Verschlimmerung hatte, nachdem ich für mehrere Stunden eine Zimmerdecke gestrichen habe. Den Kopf in den Nacken zu legen, ist mir nicht mehr möglich. Im Nachgang habe ich nahezu jedes mal verstärkten Schwindel, sowie Schmerzen im Bereich des obersten Halswirbel.

Mein behandelnder Physiotherapeut hat tatsächlich so etwas ähnliches wie ich gehabt. Allerdings hatte er einen Lagerungsschwindel und eine Vermutung. Es gibt einen Muskel im Nacken der dies auslösen könnte. Er geht davon aus, dass dieser Einfluss von der OP bekommen hat, wodurch die Lymphflüssigkeit nicht mehr richtig fließen würde. Diese sammelt sich stattdessen dann im Bereich des Ohres und Gleichgewichtsorgan. Durch den angestauten Druck würde dieser dann das Gleichgewichtsorgan behindern. Nach 3 Behandlungen ging es mir so gut wie lange nicht mehr. Allerdings hatte ich direkt nach den Behandlungen die selben Symptome wie beim Chiro. Jedenfalls hat das ganze sehr gut getan. Dann am Samstag den 13.07.2019 ging es mir so gut wie lange nicht mehr. Kaum Schwindel und nur drei kleine schlimmere Phasen am Tag. Das ganze wurde dann am nächsten Tag wieder verworfen.

Um 13 Uhr hatte ich mehrere starke Drehschwindel Attacken ca. 5-6 in 3 Stunden. Dabei ging es immer nach oben Rechts oder nach vorne und meine Augen sind einfach mitgegangen ohne das ich dies beeinflussen konnte. Anschließend hatte ich immer starke Augenschmerzen sowie wahnsinnige Kopfschmerzen über den Augen.

Am nächsten Tag genau das selbe, nur dass die Anfälle kurz nach dem Aufstehen kamen. Mit dem Unterschied, dass diese durch Lageveränderung mehr wurden und Doppelbilder dazu kamen. Hatte von 9- 11 Uhr ca. 9-10 Anfälle auch über mehrere Minuten. Vom Hausarzt gab es mal wieder das übliche HNO/Neurologe. Nach intervenieren meiner Eltern dann Einweisung in die Neurologie Essen Kupferdreh.

Dort wurde auch wieder nichts gefunden bis darauf, dass man als man mich hin und her geworfen hat der Schwindel bei einem Wurf nach links mehr wurde. Seit dem Tag wo ich ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte ich allerdings auch keine Anfälle mehr. Allerdings hat sich mein Schwindel geändert. Zudem sagte die Neurologin, dass man bei HWS Schwindel mit Chiropraktiker und Manueller Therapie ganz gut fahren würde.

Nun habe ich eine Mischung aus Dreh/Lagerung/Benommenheits Schwindel. Dazu der Kipp/Lift/Fall Schwindel den ich ja schon dauerhaft habe. Mit der Benommenheit bin ich mir aber nicht sicher, da sich meine Augen teilweise dick oder geschwollen anfühlen. Besonders mein rechtes. Das ganze kommt auch spontan und wird durch nichts beeinflusst oder getriggert.

Hinzu kommt das ich nun schlecht in der Ferne gucken kann zusätzlich zum Flimmern. Der Tinnitus ist inzwischen in ein dauerhaftes Rauschen übergegangen, teilweise bei bestimmten Bewegungen oder Postionen starker Tinnitus für mehrere Minuten auf dem rechten Ohr. Weiterhin ist mir aufgefallen wenn ich den Kopf mehrere male hintereinander in den Nacken lege, dann wird er Schwindel schlimmer. Bei Kopfdrehen bis zum Anschlag auf beiden Seiten wird der Schwindel nur schlimmer.
Wenn ich den Kopf im Nacken lasse und dabei drehe wird es auch schlimmer.

In der darauf folgenden Woche war ich in der Schwindelambulanz Greven, wo man wieder keinen Befund hatte. Der Arzt geht von einem Blutdruckproblem aus und verordnete ein 24 Stunden Blutdruckgerät. Vom HWS-Schwindel wollte auch er wieder nichts wissen.

Nun habe ich zu einem Amerikanischen Chiropraktiker gewechselt, da mein Französischer Chiro aufgegeben hat. Nach 3 Behandlungen kann ich sagen, geht es mir etwas besser, besonders was die Schmerzen angeht. Die Behandlungen werden nun mit anschließender Ohr-Akupunktur begleitet. Da zwei Stellen am Ohr etwas geblutet haben, stimmt laut Aussage der Heilpraktikerin etwas mit meinem vegetativen Nervensystem nicht. Zudem habe ich mir Vitamin A-Z Tabletten sowie Eisen bestellt. Dazu noch ein Tens-Gerät um die Verspannungen etwas zu lockern. Als einziger Sport geht aktuell Schwimmen, allerdings nur in Rückenlage.

Nächste Woche geht es zum Orthopäden, welcher mir hoffentlich eine Überweisung zum HWS-MRT ausstellt. Des weiteren suche ich einen Masseur auf, der sich auf Schmerztherapie besonders im Wirbelsäulenbereich spezialisiert hat. Das alles mache ich nicht, weil ich zu viel Geld oder Zeit habe.
Ich bin noch sehr jung, befinde mich am Anfang meines Berufslebens und wurde extremst ausgebremst. Wie belastend diese Situation für mich ist, kann wohl nur jemand nachvollziehen, der ebenfalls unter Schwindel leidet. Äußerlich sehen Sie mir nichts an, außer vielleicht, meine Gangunsicherheit inklusive Blässe, aufgrund der Übelkeit.

Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass der überwiegende Teil der Behandlung selbst bezahlt werden muss. Diese außervertraglichen Leistungen bekomme ich nicht zum Schnäppchenpreis.
Das alles ist mit einem hohen Zeitaufwand, langen Fahrten (welche ich z. T. nicht selbst durchführen kann wegen Schwindel mit einhergehender Übelkeit sowie den Augenproblemen!!) verbunden. Seit der OP habe ich massive Probleme, durch welche ich oftmals krankgeschrieben wurde. Nach einiger Zeit wurde ich durch meine Teamleitung gemobbt, so dass ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben habe.
Ich möchte mein Leben und die Gesundheit vor der OP zurück und dafür tue ich alles. Mein Leidensweg dauert nun schon über ein Jahr an. Hätte ich vor dem Eingriff gewusst, welche Probleme daraus resultieren würden, hätte ich mich NIEMALS operieren lassen. Zu keiner Zeit wurde ich darauf hingewiesen, dass solche Einschränkungen folgen könnten. Im Gegenteil: es wäre eine OP ohne Komplikationen. Im Gegenteil alle behandelnden Nichtmediziner waren fassungslos, wie man sich an dieser Stelle operieren lassen kann sowie über die mangelnde Aufklärung im Vorfeld. Nochmal: bis zur OP war ich topfit.


Symptome:

Dauerhafter Schwankschwindel mit Gangunsicherheit
Drehschwindelattacken über mehrere Stunden mit Doppelbildern
Benommenheit
Kopfschmerzen und Migräne fast dauerhaft
Probleme mit der Sehverarbeitung (Schnelles Umschauen, Helligkeit)
Tinnitus + Ohrgeräusche (Rauschen, Druckgefühl)
Kreislaufprobleme
Übelkeit
Magen-Darm Probleme/Sodbrennen
Nackenschmerzen
Müdigkeit/Erschöpft
Kloßgefühl im Hals

Aktuelle Symptome:
Leichter Dreh/Lagerungs/Benommenheits schwindel mit Kipp/Fall/Lift Schwindel
Dauerhaftes Rauschen beidseitig
Teilweise Tinnitus rechts
Teilweise Übelkeit
Dauerhafte Kopfschmerzen
Dauerhaftes Flimmern auf beiden Augen und Probleme mit der Ferne
Leichte Magen-Darm Probleme
HWS, BWS, LWS, Brustschmerzen

Durchgeführte Behandlungen:
HNO: Ohne Befund
Neurologe: Ohne Befund
MRT: Ohne Befund
CT: Ohne Befund
Augenarzt: Ohne Befund
Zahnarzt: Knirschen und CMD
Schwindelambulanz: Ohne Befund
Osteopath: 7x mal Atlas/Beschwerden BWS/LWS
Atlantotec 3x mal Atlas immer wieder leicht rotiert

Behandlungen die ich noch durchführen würde bzw. müsste:

Orthopäde
Neurologische Integration
Massagen
Allergie Tests: Gluten, Fruktose, Laktose
MRT HWS (Hausarzt verweigert die Überweisung)
Up Right MRT
DTV Aufnahmen
Schilddrüse überprüfen lassen (Hausarzt verweigert die Überprüfung)
Traditionelle Chinesische Medizin
CMD Behandlung
Großes Blutbild
Kardiologie
Naturheilpraxis
Herz überprüfen
Lunge überprüfen
Endokrinologe

Für jeden Tipp oder Hinweis wäre ich echt Dankbar.

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Basti 22…!

Dein Beitrag ist einer der längsten und detailliertesten, die ich hier je gelesen habe.

Ich kann mir vorstellen, wie dir zumute ist, weil ich diese Schwindelsymptomatik selbst einmal fast 7 Monate durchgemacht habe. Da ich selbst medizinische Kenntnisse habe, war für mich klar, dass der Körper in Eigenregie eine Regeneration herbeiführt…!

Unterstützt habe ich mich nur mit dem Medikament „Arlevert“, welches ich in geringer Dosis genommen habe.

Ich bin kein Arzt mit einem Doktortitel, kein Therapeut und auch kein alternativ Mediziner, damit dies hier schon mal klar gestellt ist. Trotzdem kann ein Mensch sich aus persönlichen Gründen weiterbilden und sich so in seinem Leben einige Kenntnisse aneignen…!

Normalerweise sind die Mediziner dazu verpflichtet den „Urzustand“ eines Patienten wieder herzustellen…!

Sie haben sich nämlich, laut Pschyrembel (medizinisches Wörterbuch) zur „restitutio ad integrum“ verpflichtet.

Leider ist dies nicht immer möglich, weil manche Patienten sich in einem sogenannten „Circulus vitiosus“ (Teufelskreis) befinden…!

Dieser Teufelskreis wird durch die eigene Angst aufrecht erhalten. Da der Patient (lat.: Der Ertragende) sich einem Arzt anvertraut und auf sein „Wissen“ angewiesen ist, fühlt man sich natürlich auch dem Arzt zu einem gewissen Grad, ausgeliefert…!

Wenn ich mir zum Schluss deine aktuelle Symptomen-Aufzählung anschaue, stelle ich fest, dass da viele Stress-Symptomatiken dabei sind, wie Dauerkopfschmerz, Migräne, Sodbrennen, Magen-Darm-Probleme und Tinnitus…!

Ich selbst hätte auch in die Richtung Osteopath tendiert, allerdings in die Richtung Cranio Sacrale Osteopathie Therapie. Da gibt es einen Unterschied (solltest du Googeln)…!

Sacrale Osteopathie Therapie setzt auf die Selbstregeneration des Körpers, allerdings sollte man über gewisse Körperreaktionen Bescheid wissen, damit man nicht in eine Angstschiene verfällt.

Für mich persönlich habe ich den Weg der „5 biologischen Naturgesetze“ gewählt.

Die Fünf biologischen Naturgesetze sind keine Alternativmedizin,
sondern eine naturwissenschaftliche Beschreibung von Prozessen des Lebens – der Biologie. Sie sind Beschreibungen vorhandener Mechanismen.

Falls du an dem Thema der „5bn“ Interesse hast, kannst du für dich selbst entscheiden, ob du den angebotenen Link für dich nutzt…!

Hier der Link zur Therapeuten-Liste…:
https://www.krankheit-ist-anders.de/mehr/therapeutenliste/

Liebe Grüße von JürgenD

Mitglied Basti22 ist offline - zuletzt online am 19.08.19 um 23:56 Uhr
Basti22
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo Jürgen,

Vielen Dank für deine aufmunternden Worte.

Mein jetziger Chiropraktiker macht bereits teilweise Cranio Sacrale Osteopathie. Persönlich bin ich der Meinung, dass ich noch nicht in eine Angstschiene verfallen bin. Schließlich gehe ich ganz normal zu meinen Termin ohne mich davor zu drücken.

Allerdings bin ich weiterhin der Meinung, dass meine Probleme von der HWS kommen. Schließlich schlagen diese nach jeder Sitzung beim Chiropraktiker extrem aus und am nächsten Tag geht es mir immer deutlich schlechter. Meiner Meinung nach spricht dies deutlich dafür.

Leider sitzt der nächste Therapeut laut Liste knappe 2 Stunden von mir entfernt. Ich danke dir für den Tipp aber das ist aktuell noch keine Option.

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Basti…!

Ich hoffe, dass der Cranio Sacral Osteopath dir erklärt hat, dass es nach der Behandlung erst einmal ein Paar Regenerationssymptome geben kann…?
Bei dieser Behandlungsmethode findet ein ähnlicher Effekt statt, wie bei der Homöopathie…!

Übrigens hast du Recht, dass Schwindelsymptome auch von der Halswirbelsäule herrühren können…!

Die Nerven- und Blutgefäßdurchgänge sind hier ein sehr empfindlicher Bereich, auch in Verbindung mit Muskelverspannung.

Nach der Beschreibung deiner OP, könnte man sagen es sind Iatrogen verursachte Symptome (durch ärztliche Einwirkung entstanden). Das hört man natürlich nicht so gerne bei den Doktoren…!

Wenn du dich nebenbei mit dem Thema „5bn“ beschäftigst, kannst du zum Thema Knochen und Selbstwert noch einiges Wichtige herausfinden.

Dann wünsche ich dir noch eine gute Zeit und eine baldige Genesung.

Liebe Grüße von JürgenD

Mitglied Julian111111 ist offline - zuletzt online am 13.08.20 um 00:15 Uhr
Julian111111
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Wie ging es weiter?

Hallo Basti,

Auch wenn dein Beitrag schon ein gutes Jahr her ist würde mich interessieren, ob du inzwischen eine Lösung für dein Problem gefunden hast, da mein ich mich in deiner Geschichte ziemlich gut wiederfinde.

Danke vorab!

Lisa
Gast
Lisa

Seit Kleinkindalter Schwindel - jetzt 25 Jahre

Hallo ihr lieben,
Seitdem ich ein Baby bin habe ich Schwindelanfälle, meine Eltern waren damals in einigen Kliniken mit mir, irgendwann wurde eine vestibuläre schwindelmigräne diagnostiziert, bin mir aber sicher, dasses das nicht ist. Meist hat sich das immer so gestaltet: ich bin aufgesTanden und mir war schwindlig, teilweise wurde es dann so stark dass ich eine Attacke erlitten habe in der ich nicht selbstständig gehen konnte . Diese hielt meistens 1 Minute an, danach war mir noch stark schwindlig aber die heftige Attacke war eben weg und kam erst bei einer Bewegung wieder. Nach der Attacke musste ich eigentlich immer brechen. Der Zustand hielt meist einen Tag an, den Tag konnte ich nur im Bett liegen bleiben und nicht selbstständig aufstehen. Das Ganze kam jetzt nicht periodisch, sondern immer unterschiedlich.
Seit 2 Jahren hatte ich keine dieser heftigen Attacken mehr, dafür aber Schwindelgefühle wo ich jeden Moment denke es könnte wieder so schlimm werden dass ich diese Attacke wieder bekomme (psychisch fehlt mir nix). Mir ist dann meistens so 2 Wochen schwindlig und dann vergeht es wieder. Diese Attacke kam zum Glück nicht mehr - dennoch schränkt es mich sehr ein weil ich in dieser Zeit nichts unternehme, zwar arbeiten gehe aber es mir einfach nicht gut geht. Es muss ja irgendwas sein.
Habe bis jetzt auch noch nie jemanden kennengelernt oder gelesen dass jemand die selben Symptome und ein ähnliches Krankheitsbild hat wie ich.
Es ist wirklich Sehr belastend, ich möchte endlich wissen was das ist, leide jetzt seit 25 Jahren dran und niemand kann mir helfen 🙁
Ich weiß - das sind viele Infos aufeinmal - sollte jemand fragen haben oder gar das selbe Bild haben wie ich und weiß was hilft - gerne melden

Mitglied Musikant200 ist offline - zuletzt online am 01.07.20 um 12:53 Uhr
Musikant200
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte

Hallo Lisa
ich leide auch ab und an mal unter Schwindel Problemen. Hast du deine Halswirbelsäule mal abchecken lassen? Manchmal kommt es auch oft von einem verspannten Nacken . so wie bei mir. Ich kenn das mit dem Schwindel nur zu gut. Du kannst mal versuchen folgende Übung zu machen auch wenn es lächerlich klingt aber es hilft : Bewege deinen Unterkiefer immer nach Rechts und nach Links abwechselnd.Nur den Unterkiefer hin und her schieben damit wird die Halswirbelsäule erstmal lockerer und es sollte besser werden. Melde dich doch, ob es bei dir geklappt hat. Mit freundlichen Grüßen :)

Sonne
Gast
Sonne

Dauert Schwankschwindel seit 5 Wochen_psychosomatische Klinik?

Hallo Ihr Lieben 🌻

Ich habe seit 5 Wochen Schwankschwindel und bin Benommen .Täglich !
War im Krankenhaus: nix !
Verstibuläre Migräne war die Idee, da schon immer starke Kopfschmerzen.
MRT gemacht, Röntgen von der Halswirbelsäule, HNO usw .Nichts !

Der Neurologe der nun: kann psychosomatisch sein.
Hatte vorher nie mit Schwindel zu tun.
Bluthochdruck grenzwertig aber der schwindel kommt nicht von ca.teilweise 135/90 !
( sehr sportlich , berufstätig, 40 Jahre)

Da ich deshalb krankgeschrieben bin, den Alltag kaum allein bewältigen kann, 1x die Woche ab übermorgen zur Verhaltenstherapie gehe, obwohl meine Hausärztin hat, es käme nicht von der Psyche bei mir, denke ich auch nicht, aber alles was helfen könnte, annehme, Frage ich mich, wie ihr so einen Alltag meistert ?
Ich möchte nicht ewig krankgeschrieben sein,aber es wird nicht besser.
Alltag wie gesagt , geht beim was ohne Hilfe und ich hab eine 9 jährige Tochter zu Hause.

Überlege freiwillig in eine Tages klinik zu gehen oder stationär .
Hat jemand damit gute Erfahrungen? Hilft das wirklich?
Mein Ziel ist es endlich einfach mal den Alltag wieder ohne Benommenheit und Schwindel zu meistern.

Kann eine psychosomatische Klinik helfen? Alles reduzieren?

Ich bitte um Ratschläge von Euch uns freue mich darauf .

Herzliche Grüsse
🌻

malu
Gast
malu
Buchtipp

Liebe Sonne

Ich bin Craniosacral Therapeutin in der Schweiz und habe des öfteren zu tun mit Migräne und Schwindel. Den Schwindel nehme ich bis jetzt immer ausserhalb des Körpers wahr.
Ich sehe jeweils ein Stab, welcher aus dem Körper gekippt ist. Dieser lässt sich energetisch wie zurückschieben. Es klingt verrückt, ich weiss.....Wenn Du dieses Problem immer noch hast, kann ich Dir gerne eine Fernbehandlung anbieten. Auch für mich zum Testen, ob das auch auf diesem Wege funktioniert.
Die Sache mit Migräne, (und Schwindel u.v.m.): Dieses Buch rate ich jedem mit ähnlichen Symptomen wie Du. Medical Medium von Anthony Williams. Es handelt sich um den Epp-Stein-Barr Virus.

Alles Gute
Malu

InspektorWer
Gast
InspektorWer

Benommenheitsschwindel seit 10 Monaten

Hallo zusammen,

zunächst möchte ich einmal meine Situation vorstellen:

Anfang Dezember letzten Jahres bin ich eines Morgens im Hotelzimmer mit einem Schwindelanfall aufgewacht. Nach dem schnellen Aufrichten, ist der Schwindel jedoch weggegangen und ich hatte daraufhin für 5 Tage auch keinerlei Beschwerden. Dann hatte ich wenige Tage später morgens erneut einen Schwindelanfall und ab da fingen meine Dauerbeschwerden in Form eines Benommenheitsgefühl (ansatzweise ähnlich zu Kreislaufproblemen) an.

Ich bin kurz darauf von meinem Hausarzt an einen HNO-Arzt verwiesen worden, der mich ausführlich untersucht hat. Genannter HNO-Arzt kam schließlich zu dem Ergebnis, dass aus seiner Sicht alles in Ordnung sei und es sich entweder um etwas muskuläres im Bereich der Halswirbelsäule oder um einen Hirntumor handeln müsse…wie ihr/Sie sich vorstellen könnte/können, war ich daraufhin erst einmal geschockt und habe sofort Termine für ein Kopf-MRT sowie einem Orthopäden vereinbart. Der Orthopäde hat zwar nichts direkt gefunden, jedoch war er der Meinung, dass eine muskuläre Verspannung o.ä. „recht wahrscheinlich“ klinge und hat mir Krankengymnastik verschrieben. Die MRT-Untersuchung hat keinen Hirntumor oder sonstige Erkrankungen ergeben. Ich brauch wohl kaum erwähnen, dass die Krankengymnastik keinerlei Verbesserungen gebracht hat. Der anschließend aufgesuchte Neurologe hat schließlich die Diagnose eines gutartigen Lagerungsschwindel gestellt und gemeint, dass dieser von alleine weggehe…natürlich hat sich von alleine erst einmal nichts verändert. Ich wurde daraufhin an einen Herrn Professor im ansässigen Klinikum verwiesen, der mich erneut untersuchte und ebenfalls zur Diagnose eines gutartigen Lagerungsschwindels kam und mir verschieden Lagerungsmanöver zeigte, die ich durchführten sollte. Leider haben auch diese Übungen keine Besserung herbeigeführt.

Den letzten wirklichen Schwindelanfall hatte ich vor knapp 9 Monaten, jedoch habe ich nahezu durchgängig eine Art Benommenheitsgefühl, was sich meistens in Symptomen wie bei Kreislaufproblemen äußert. Zwischendurch gibt es Wochen, wo ich sehr wenige Beeinträchtigungen habe und dann kommen wieder Wochen, in denen ich sehr stark beeinträchtigt werde. Auffällig ist, dass ich beim Liegen im Bett mit geschlossenen Augen oftmals große Probleme habe, da ich in diesen Situationen den Anflug von Schwindel verspüre.

Mir wurde vom Professor der hiesigen Klinik der Gang zu einer Spezialklinik in München empfohlen. Beim Recherchieren ist mir jedoch auch aufgefallen, dass es in meiner Umgebung Schwindel-Ambulanzen gibt. Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen? Hat jemand von Ihnen/euch sonst irgendwelche Tipps oder Erfahrungen?

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen

Mitglied Sommertagssonne ist offline - zuletzt online am 11.06.20 um 09:55 Uhr
Sommertagssonne
  • 139 Beiträge
  • 139 Punkte

Ich habe bei einer Freundin erlebt, dass schlimme Schwindelanfälle tatsächlich durch einen Besuch beim HNO sofort aufhörten. Dieser hat einen Lagerungsschwindel diagnostiziert und meiner Freundin entsprechend geholfen. Von einer anderen Person weiß ich, dass das ganze Theater durch psychische Belastungen entstanden ist. Sie hatte dabei oft auch Herzrasen und kalten Schweiß. Sie musste erst ihre Stressfaktoren reduzieren bis es besser wurde. Und von einer weiteren Person habe ich gelernt, dass es auch der Blutdruck sein kann. Sie leidet an diesen Benommenheitsgefühlen, durch zu niedrigen Blutdruck. Da kam jahrelang keiner drauf, weil der gemessene Wert beim Arzt immer in Ordnung war. Danach fiel er dann anscheinend immer ab und es kam zu diesen Benommenheitsgefühlen. Hast du schon den Langzeit-Blutdruck prüfen lassen? Gute Besserung!

InspektorWer
Gast
InspektorWer

Vielen Dank für deine Antwort! :)
Von Herzrasen oder kaltem Schweiß kann ich nicht berichten und auch mein Blutdeuck war im Normalbereich, wenn ich ihn gemessen habe.

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo InspektorWer …!

Bei einem Orthopäden, oder HNO-Arzt, könntest du dich mal nach Statolithen, Otolithen („Ohrsteine“) erkundigen…!

Die Schwindel-Attacken werden hier durch die Ablösung von Kristallen im Gleichgewichtsorgan verursacht…!

Für solche Fälle gibt es auch Repositionsmanöver.

Es gibt natürlich noch andere Ursachen für Schwindel, unter anderem auch durch psychische Unausgeglichenheit…! Das hat z. B. Sommertagssonne (Oben) schon angesprochen…

Das Homöopathische Arzneimittel mit dem Namen Vertigoheel ist in solchen Fällen ein guter Helfer. Es hilft in den meisten Fällen mit der Notfalldosis und später mit der Erhaltungsdosis…!

Den eventuellen psychischen Aspekt, bei deiner Geschichte, könntest du selbst erkunden indem du dir die Frage stellst, was für ein belastendes Ereignis in deinem Leben stattgefunden hat, vor dem erwähnten Dezember…!

Liebe Grüße von JürgenD

InspektorWer
Gast
InspektorWer

Vielen Dank für deine Aspekte!

Ein Repositionsmanöver habe ich bereits versucht, jedoch ohne Erfolg.

Den psychischen Aspekt habe ich auch bereits in Betrach gezogen, allerdings kann ich trotz selbstkritischer Betrachtung kein ausschlaggebenes Ereignis finden. Auch sonst hatte ich zu diesem Zeitpunkt keinen übermäßigen Stress.

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo InspektorWer …!

Vielen Dank für deine Rückmeldung…!

Selbstkritische Betrachtung, das ist so eine Sache. Wie soll man objektiv sein, wenn man sich selbst Beobachtet und selbst befragt.

Ein erfahrener Therapeut, der seinem Klient einige gezielte Fragen stellt, kann auf interessante Weise bei seinem Gegenüber Antworten hervorlocken, die das gesuchte Thema beinhalten.

Meist hat der Klient nicht einmal bemerkt, dass er seinem Therapeut das gesuchte Thema offenbart hat…!

Die Schulmedizin fängt gerade (wieder einmal) an, darüber nachzudenken, ob nicht einige Krankheiten mit der Psyche zu tun haben.
Wenn man weiß, dass Placebo und Nocebo funktioniert, braucht man darüber nicht nachzudenken, sondern sollte den Pschyrembel (medizinisches Wörterbuch) neu schreiben.

Du wirst bestimmt einen Weg aus deiner Schleife finden, aber nicht durch einen festgefahrenen Spezialisten, der deinen Werdegang als Mensch übersieht…!

Liebe Grüße von JürgenD

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Zusammen …!

Ich empfehle einen Therapeuten mit Erfahrung in Craniosacral Osteopathie…!

In der Craniosacralen Osteopathie geht man von folgenden Grundannahmen aus:

Der Mensch ist eine Einheit aus Köper-Geist-Seele.

Struktur und Funktion stehen in Wechselwirkung und beeinflussen sich gegenseitig.

Der Körper ist imstande sich selbst zu regulieren, zu heilen und gesund zu erhalten.

Unsere Selbstregulierung kann aufgrund verschiedenster Einflüsse (Geburt, Entwicklung, einschneidende Erlebnisse, Krankheiten, Unfälle, Stürze, Operationen - also körperliche und seelische Traumata) vermindert, eingeschränkt oder blockiert sein.

Der Körper besitzt die Fähigkeit, kleinere und größere Einschränkungen zeitweise zu kompensieren.

Gerät der Mensch jedoch zu sehr aus dem Gleichgewicht, wird das kompensierte Gleichgewicht dekompensiert, der Körper verliert seine Vitalität und eine Erkrankung kann auftreten.

Liebe Grüße von JürgenD

Markus
Gast
Markus

Schwindel, Kopfdrücken hoher Puls und Blutdruck

Hallo zusammen ich beschreibe mal meine Symptome auf die mein Arzt keine Lösung weiss leider , ich habe 90% des Tages einen für mein Alter (40) völlig normalen Blutdruck von 125/85 im schnitt mit einem Puls Wert von 75 im schnitt , ich weiss das das genauer da einige untersuchen über Langzeit durchgeführt wurden. So jetzt zu meinen Beschwerden : ich bekomme gegen Nachmittag fast regelmäßig einen erhöhten Blutdruck teils auf bis zu 160/120 ohne körperlicher Anstrengung im Sitzen gemessen , verbunden ist das ganze mit Kopfdrücken,Puls spürbar im Nacken bis zu 120 , Schwindel kommt hinzu . Der Blutdruck sinkt einfach nicht normal ab dann und halt sich soweit oben das ganze zieht sich teils 2 Stunden bis er sich wieder von alleine reguliert . Ich mache mir echt Sorgen denn für einen sonst völlig normalen Blutdruck ist der meiner Meinung nach nicht normal und sehr sehr unangenehm :( mein Arzt und ein weiterer Kardiologe können sich das nicht erklären und sind nicht der Meinung das es gefährlich ist , das sehe ich aber irgendwie anders . Ich würde mich über Tips und Ratschläge wie ich weiter vorgehen soll sehr freuen .
Viele Grüsse

Mitglied Mimamo ist offline - zuletzt online am 16.09.19 um 23:42 Uhr
Mimamo
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte

Ich kenne das auch.Bin 42. Bin mit hohen Blutdruck..komisch werden im Kopf/ Todesangst ins KH. Diagnose Hashimoto. Dort wurden mit Betablocker u. Hemmer verschrieben. Diese nehme ich aber nicht. Eine Nebennierenschwäche habe ich auch..daher tippe ich in Richtung Burnout/Depression welche auch Hashimoto u.die NNS ausgelöst hat. Ich habe das Cortisol erhöht. Lebe seid Diagnose Vegan/Gluten u.Zuckerfrei..nehme viele Nem's. Das mit dem Blutdruck hat sich etwas gebessert. Merke aber körperlich sofort wenn es schon nur bei 140/90 ist..der Spuk geht manchmal ne h oder auch nur 15 min. Habe auch oft Herzrasen. Wie sieht es bei dir damit aus?

Markus
Gast
Markus

Hallo da ich Internistisch komplett untersucht bin bleibt zwar ständig dieser Rest Zweifel das etwas übersehen wurde aber sonst kann ich meine Beschwerden an nichts fest machen und werde somit als Angst Patient abgestempelt .
Ernährung ist sehr wichtig und ich lasse vieles weg und esse gesundes umso mehr , was du schreibst ist ähnlich meiner Probleme , die Frage ist nun da ich ja damit leben soll laut Ärzte ob es irgendwann gefährlich wird ?

Mitglied Mimamo ist offline - zuletzt online am 16.09.19 um 23:42 Uhr
Mimamo
  • 3 Beiträge
  • 3 Punkte
Hi..

Ja ich weiß was du meinst. Ob das Herz Schaden nimmt nurch den hohen Blutdruck/hohen Puls. Ich hatte mich da Anfangs sehr reingesteigert und ständig den Blutdruck gemessen. Eine Pulsuhr getragen und ständig gemessen. Weiß gar nicht wie oft ich dachte das mein letztes Stündlein geschlagen hat.Ich bin auch ständig im Internet am recherchieren. Klar spielt dann auch die Psyche eine entscheindende Rolle. Die kann einen da ganz schön fies mitspielen. Das was wir haben ist ja die sekundäre Hypertonie. Wobei ich bei dir 2 h schon lange finde.ich würde verrückt werden.Ist das bei dir wirklich täglich? Ich weiß nur das Hormone da eine Rolle spielen..Schilddrüse,Nebennieren..oder manche Tumore z.B.in der Hypophyse oder auch in den Nebennieren sowas verursachen können. lg

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte

Was tun bei Schwindel - Erfahrungen mit Vertigoheel?

Hi, seit einiger Zeit kämpfe ich immer mal wieder mit Schwindelanfällen. Vor allem Vormittags ist es oft so, dass ich Gleichgewichtsstörungen habe und sich in meinem Kopf meist beim Aufstehen irgendwie alles dreht. Ich weiß, dass das viele verschiedene Ursachen haben kann, aber ich habe sonst eigentlich keine Beschwerden, und vermute, dass es am Stress liegt, da bei mir im Moment sehr viel los ist. Ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass Vertigoheel dabei helfen kann, die Schwindelattacken zu verringern und wollte gerne nach persönlichen Erfahrungen fragen. Kann mir da jemand was berichten? Wäre sehr dankbar.

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 21.09.20 um 12:51 Uhr
zwyzwa
  • 66 Beiträge
  • 80 Punkte
Was für Schwindel?

Hast du denn schon alles abklären lassen oder woher weißt du, dass alles stimmt bei dir? Welche Art von Schwindel ist es?
Ich weiß jetzt nicht was du am Vormittag so machst, wenn der Schwindel aber nach dem Aufstehen kommt, heißt das für mich eher, dass dein Blutdruck unten sein kann, eventuell auch der Zucker. Hast du den schon etwas gegessen bevor der Schwindel sich meldet?
Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei mir waren es immer wieder Schwindelanfälle. Ich denke es gibt vieles was man tun kann gegen Schwindel, was hilft bei Schwindel ist aber immer vom Auslöser abhängig.
So wie du es schilderst kenne ich es, wenn ich abnehmen will. Da esse ich wenig und mache viel Sport. Ich esse generell erst sehr spät mein "Frühstück". Wenn ich dann zu schnell aufstehe, wird mir schwindelig. Bei mir hat das mit dem Essen zu tun.

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte

Na ja, also mir wird ja beim Aufstehen schwindelig. Da habe ich dann logischerweise noch nichts gegessen. Dann esse ich aber meistens Frühstück, also die Schwindelanfälle danach sind eigentlich nicht auf's Essen zurückzuführen. Mit dem Blutzucker und dem Blutdruck habe ich aber keine Probleme, das lasse ich regelmäßig kontrollieren. Mir wurde aber auch bestätigt, dass Schwindel auch mit Stress einhergehen kann und dass ich eventuell einen Gang runter fahren soll - ist immer einfacher gesagt als getan. Womit genau hast du gute Erfahrungen gemacht - einfach mit Essen, war das alles? Denke wie gesagt nicht, dass das bei mir der Auslöser ist, da ich eigentlich immer frühstücke. Ich muss auf alle Fälle auch drauf achten, genügend zu trinken, aber ich dachte mir, dass man vielleicht zusätzlich noch was machen kann.

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 21.09.20 um 12:51 Uhr
zwyzwa
  • 66 Beiträge
  • 80 Punkte

Ja, Stress kann auch der Auslöser sein. Ich würde auch mal versuchen viel zu trinken, also min. 1,5l pro Tag, wenn du Sport machst dann kann es ruhig mehr sein.
Hahaha, ja mit dem Essen habe ich gute Erfahrungen gemacht, hält mich zumindest am Leben;)
Du fragst ja nach einem Mittel, das kenne ich und habe es auch schon genommen. Würde da mal alle Tipps kombinieren und dann darauf achten ob etwas davon hilft.
Wenn du dann keine Erfolge erzielst, wird dir nichts anderes übrig bleiben als zum Arzt zu gehen.

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte

Ich habe mir das Produkt mittlerweile so oder so bestellt, ist ja was Natürliches und kann nicht schaden dachte ich mir! Nehme es erst seit einigen Tagen, aber habe das Gefühl, dass der Schwindel nicht mehr so stark ist beziehungsweise weniger oft. Achte mehr drauf, viel zu trinken (habe nun eine Trink-App, die mich dran erinnert, sonst vergesse ich das tatsächlich einfach ab und zu) und versuche auch mir bewusst jeden Tag - wenn möglich - etwas Zeit für mich selbst zu nehmen um ein bisschen von meinem Stressniveau runterzukommen. Bin jedenfalls sehr froh, dass es langsam besser wird, danke auch für deine Hilfe! Wie lange hast du es denn normalerweise immer so genommen?

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 21.09.20 um 12:51 Uhr
zwyzwa
  • 66 Beiträge
  • 80 Punkte

Dann bleib dabei und zieh das mal durch. Eine Trink App kannte ich bis jetzt nicht, was es heute nicht schon alles gibt;)
Würde schon dazu raten, es mal für längere Zeit beizubehalten und da wirklich genau darauf zu achten, dass du alles genauso machst wie am ersten Tag. Auch um zu sehen ob wirklich etwas davon hilft oder eben nicht. Wenn man da mal einen Tag viel trinkt und dann zwei Tage nicht, lässt es sich ja schwer sagen ob das jetzt der Grund ist.
Ich habe es jedenfalls so gemacht. Hatte bis jetzt zwei längere Phase in dem mir oft schwindlig war. Dabei hat es mir denke ich schon geholfen alles über längere Zeit zu machen. Man darf ja nicht vergessen, natürliche Mittel brauchen immer eine Zeit, bis sie ihre volle Wirkung entfalten. Da ist es ja nicht so, dass man die einmal nimmt und schon ist wieder alles gut.
Kannst du den Schwindel bei dir einschätzen, um welche Art von Schwindel handelt es sich bei dir?

Mitglied Apfelbaumchen ist offline - zuletzt online am 25.02.20 um 19:15 Uhr
Apfelbaumchen
  • 34 Beiträge
  • 46 Punkte
Drehschwindel?

Dass natürliche Mittel etwas Zeit brauchen, um die Wirkung zu entfalten stimmt natürlich vermutlich, allerdings ist dafür eben auch keine Chemie drin und es gibt keine Nebenwirkungen – was mir um einiges wichtiger ist. Wegen des Schwindels, ich denke es ist eine Art Drehschwindel. Aber es ist jetzt auch nicht mehr so häufig, ich versuche aber auch, morgens nicht mehr so schnell und ruckartig aufzustehen sondern eben langsam- das hilft auch schon. Und viel trinken ist bei den Temperaturen draußen ja auch unabhängig vom Schwindel sehr wichtig!

Mitglied zwyzwa ist offline - zuletzt online am 21.09.20 um 12:51 Uhr
zwyzwa
  • 66 Beiträge
  • 80 Punkte

Freut mich wenn es dir schon wieder etwas besser geht. Zieh das weiter durch und achte halt darauf ob es weiterhin besser wird. Wenn nicht solltest du zum Arzt gehen.
Hoffe du bekommst es wieder so in den Griff, ich drücke dir die Daumen.

Patrick S.
Gast
Patrick S.

Schwindel und Begleiterscheinungen seit über 2 Monaten

Moin,
ich habe seit über 2 Monaten deutliche Beschwerden mit Schwindel und mit unheimlich vielen Begleiterscheinungen, wie Empfindungsstörungen in den Beinen und Armen oder z.B. der Kopfhaut (Hitze/Kälte/Kribbeln) und verhaltene Sehstörungen (Lichtblitze, hohe Blemdempfindlichkeit, leichte, unterschiedliche Farbwahrnehmungen je Auge, 2 Augenärzte konnten nichts an den Augen feststellen)

Von Ärzten wurde ich anfangs mit der Diagnose Angststörung weggeschickt, was absolut keinen Sinn für mich ergeben hat, denn die Probleme schienen und scheinen in Phasen zu verlaufen, in denen ich mich sowohl schlecht als auch oft mental ausgesprochen gut gefühlt habe, daher sehe ich den Zusammenhang nicht. Ich habe eine ausgewogene Work-Life-Balance mit vielen Freiheiten im Job, meine Arbeitgeber sind äußerst tolerant - das zeigt sich auch gerade jetzt wo ich durch Arztbesuche deutlich hohe Ausfälle habe...

Meine Diagnose Angst habe ich oft erhalten, ohne dass sich irgendwelche Ergebnisse/Werte angeschaut wurden, rein von der Aufzählung der Symptome und meinem Erscheinungsbild wusste man offenbar was mit mir los sein sollte... "Sie sehen doch gut", oder "Darüber brauchen wir gar nicht diskutieren" waren u.a. Aussagen, auch vom Neurologen.

Zum Glück bin ich nun an eine Allgemeinärztin gelangt, die etwas kooperativer, aber weiterhin skeptisch scheint und ich bin überzeugt, dass ich dort ansetzen kann, aber dass zur Klärung meiner Symptome doch etwas mehr fachgerichtete Unterstützung brauche.

Der Grund warum ich hier schreibe ist, dass ich mich gern mitteilen möchte. Zum einen weil es mir selbst hilft, damit umzugehen. Die Erfahrung, die ich im Augenblick durch die Ärztebesuche mache, ist der Wahnsinn. Ich hätte nie damit gerechnet, dass es so schwer sein könnte, eine adäquate Versorgung/Beratung zu bekommen oder überhaupt erst einmal einen Termin, obwohl manche Symptome echt akut sind (bei mir zum Beispiel grundlos steigender und fallender Blutdruck - meine Ärztin hielt einen Blutdruckanstieg von 120 zu 75 auf 190 zu 115 ohne körperliche Anstrengung für normal!! Glücklicherweise hat sich das wieder gelegt..). Ich verstehe natürlich zeitgleich, dass die Beschwerden ja nicht auf etwas hindeuten, die sich jeder Arzt erklären könnte.

Ich kann mir aber jetzt so gut vorstellen, warum viele Menschen mit gewissen Beschwerden nie gehört werden und dann irgendwann an den Folgen einer anfangs vielleicht noch behandelbaren Erkrankung stark leiden müssen.

Zum anderen würde ich gern einfach von anderen hören, welche Erfahrungen sie gemacht haben, ob es um das Thema Arztbesuche und die Schwierigkeiten dabei geht oder um ähnliche Erfahrungen mit solchen Symptomen. Ich habe im Leben aufgrund einer anderen Sache die Erfahrung gemacht, dass ein solcher Austausch oft viel mehr bewirkt als der Gang zum Arzt. Manche Dinge kann man sich nur selbst erklären - und so sehe ich es momentan mit meinen Symptomen auch. Ärzte sind auch nur Menschen, die Dinge übersehen oder falsch deuten können, daher bin ich im Augenblick ziemlich damit beschäftigt, die Dinge aktiv in die richtige Richtung zu bewegen, das bedeutet natürlich auch, dass man anfangs an vielen Stellen herumgräbt, die nicht unbedingt zum Ziel führen, aber auch manchmal etwas anderes, unerkanntes aufdecken, was auch nicht schlecht ist (ich habe durch die Untersuchungen eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostizieren können)

Mein MRT hat aus Sicht der radiologischen Praxis keinen Befund ergeben. Ich selbst sehe 2 Stellen, die für mich fragwürdig sind, das heißt momentan bin ich (was neben der Arbeit zeit-technisch gar nicht einfach ist) dabei, die richtigen Spezialisten zu finden, die herausfinden können, was sie auf den Abbildungen bedeuten, u.a. "bewerbe" ich mich schon wieder einmal bei einigen Neurologen.

Eine Stelle der beiden liegt im HNO-Bereich, diese wurde offensichtlich beim Radiologen auch nicht "entdeckt" obwohl sichtbar. Schon vorm MRT habe ich mich gefragt, ob sie erkannt wird. Ich kenne diese Stelle schon länger, da ich sie tasten und spüren kann, habe ihr aber in der Vergangenheit keine Große Bedeutung zugeteilt. Diese Stelle sieht man jedoch auch deutlich im MRT, sie unterscheidet sich auch deutlich von der anderen Kopfhälfte, sind also nicht symmetrisch.

Inwiefern sie für meine Symptome verantwortlich sein könnte, das mag ich nicht zu beurteilen, daher muss ich mich jetzt wieder mal mit dem HNO in Verbindung setzen (was ich erstmal sein lassen hatte, da der HNO nichts finden konnte).

Meine Erfahrung ist auch seit meiner Beschwerden, dass es fast nie ausreicht, sich auf die Meinung eines(!) Arztes zu verlassen, sondern dass man sich mindestens eine Zweitmeinung einholen muss, wenn es um ernstere Beschwerden geht. Meine Schilddrüsenwerte wurden erst nach der 5. Blutabnahme richtig gedeutet!

Also, wie sind eure Erfahrungen.

daywalker
Gast
daywalker

Hallo Patrick, gerade nur durch Zufall gelesen, da mein Mann Schwindel etc. auch seit Jahren hat, aber diagnostische Abklärung soweit im grünen Bereich; Übungen machen, Vitamin D auffrischen usw.
Ich hatte Deine Anzeichen vor 36 Jahren, sie gingen wieder. Sie kamen wieder vor 26 Jahren, gingen leicht zurück.
Dann kam 1997 die Diagnose MS.
Keine Panikmache; ist eine einfache Untersuchung, wenn Du den richtigen Arzt hast.
Gruß

Heike

Gast11
Gast
Gast11

Hallo Patrick,
deine Schwindel- und Begleitsymptome kommen mir sehr bekannt vor und ich habe eine sog. Vestibuläre Migräne. Falls du noch keine Lösung hast, kann ich dir nur empfehlen in eine spezialisierte Schwindelambulanz, z.B. in München, zu gehen.
Alles Gute!

Mitglied 19_Dan_88 ist offline - zuletzt online am 09.05.19 um 21:59 Uhr
19_Dan_88
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Seit über 3 Monaten merkwürdigen Schwindel, Tinnitus und Nackenschmerzen

Hallo liebes Forum,

ich habe jetzt seit über 3 Monaten mit Schwindel und Kopfschmerzen zu kämpfen, keiner findet was. Ich bin langsam echt verzweifelt und vielleicht kann einer Licht ins Dunkel bringen...

Ich schieß mal los:
Ich fahre am Tag 3 Stunden Auto, meine Tätigkeit besteht zu 95% aus stehen und gehen.
Irgendwann war ich ziemlich platt in der Arbeit obwohl kein Stress war. Dann kam der Schwindel - immer nur wenn ich etwas länger stehe oder laufe.
Dann ab zum Arzt, der zieht mich aus dem Verkehr und schreibt mich eine Woche krank. Keine Besserung. Ich bin übrigens jetzt seit 07.02 Krankgeschrieben.

Ich hatte Sex, nach dem Sex war mit plötzlich übel und ich hatte Schweißausbrüche, samt Schwindel. Ich hab schon seit Jahren einen Tinnitus, der ist auch lauter geworden. Über Nacht ziemlich hoch Fieber bekommen. Beim Husten am Hinterkopf an einer bestimmten Stelle immer einen sehr heftigen Schmerz verspürt. Irgendwann nach einer Woche war das Fieber weg - der Schwindel und die Kopfschmerzen blieben.
Wenn ich auf dem Rücken liege und das Kopfkissen drückt auf den Hinterkopf, dann fühlt sich das sehr unangenehm an an dieser Stelle. Mittlerweile ist der stechende Schmerz beim Husten am Hinterkopf zwar weg, aber wenn ich direkt drauf liege dann merk ich diese Stelle schon noch ein klein wenig.


Also bin ich wieder zum Arzt, der verschreibt mir 6x Manuelle Therapie gegen Verspannungen. Hat nix gebracht. Zwischenzeitlich war ich beim HNO (geschaut ob ich einen Lagerungsschwindel hab, Druck im Ohr wurde gemessen - alles super), beim Chiropraktiker (Beckenschiefstand korrigiert und Wirbel eingerenkt), beim Heilpraktiker, bei der Physiotherapie (6xMT), beim Neurologe (Hirnströme gemessen und die Halsschlagadern wurden auf Verengungen untersucht, alles super), beim Psychologen (alles Super) und beim Radiologen zum MRT (alles super, ausser am rechten Hals sehr stark geschwollene Lymphknoten). Dann beim Hausarzt noch Langzeit Blutdruck gemessen und ein EKG - alles super. Im Krankenhaus wurde Blut abgenommen - alles Super.

Vor 2 Wochen war ich beim ersten Osteopathen - der hat nicht wirklich was gemacht und 85,10€ kassiert.
Dann war ich beim Orthopäden, da ich das Gefühl hab, es kommt von der Halswirbelsäule, der schaut sich das MRT Bild an und kann nix gravierendes Feststellen, ausser das meine HWS SEHR gerade nach oben geht.

Am Dienstag war ich nochmal bei einem anderen Osteopathen der mich eine Stunde lang behandelt hat, danach ging es mir eigentlich besser - gestern aber zum ersten mal heftigen Schwindel gehabt. Sonst ist der Schwindel eher leicht und nicht immer da, er kommt nur phasenweise - das aber täglich.

Meine Symptome: ab und an Benommenheit/Drehschwindel (hauptsächlich nach längerem stehen oder gehen), ich bin sehr müde, manchmal hab ich das Gefühl schlecht zu sehen (kann aber auch Einbildung sein), beim liegen/sitzen Schmerzen in der Brust und an den Rippen an einer bestimmten Stelle hinten (aber auch nicht immer), schlafen funktioniert nicht so richtig da ich einen sehr leichten schlaf habe und öfter Nachts aufwache und auch nicht lange schlafen kann und eben der Tinnitus der lauter geworden ist (die Frequenz vom Tinnitus kann ich aber verändern, wenn ich den Kopf weit nach links oder rechts drehe). Wenn ich den Kopf nach links oder rechts neige, dann fühlt es sich an, als würde was knacken oder reiben im Bereich von der Halswirbelsäule am Nacken. Wenn ich meinen Unterkiefer nach vorne schiebe, dann kann ich ebenfalls die Frequenz vom Tinnitus verändern (er wird dann intensiver). Ich hab auch irgendwie so einen Druck in den Ohren... ganz merkwürdig. Teilweise hab ich das Gefühl, ich "höre" wie das Blut in meinen Ohren fließt?! Morgens nach dem Aufstehen fehlt mir übrigens (bis auf den Tinnitus) nichts, da verspüre ich keinen Schwindel. Selten das ich nach dem Aufstehen beim Zähneputzen (wie Heute morgen erst wieder) Schwindel verspüre.

Das Thema Stress kann ich wirklich komplett ausschließen, da ich seit 3 Monaten krankgeschrieben bin und ich auch sonst keine Probleme habe und immer noch ein sehr Lebenslustiger und froher Mensch bin.

Ich bin echt sehr verzweifelt mittlerweile, da die Ärzte wenn sie nichts finden es auf den Stress schieben. Ich habe aber keinen Stress, dass einzige das mich Stresst ist das mir niemand helfen kann.

Ich hatte keinen (Auto)Unfall, keinen Sturz oder sonst was.

Hat von euch noch jemand eine Idee?!

Danke schon mal an alle die sich das ganze durchgelesen haben und mir helfen möchten :-)

Schwindelige Grüße
Daniel

Mitglied 19_Dan_88 ist offline - zuletzt online am 09.05.19 um 21:59 Uhr
19_Dan_88
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Ich hab meine eigentliche Frage vergessen: Ich habe gelesen das eine zu gerade HWS genau meine Symptome ausmachen kann. So wie ich das Lese kann ich das alles auf mich übertragen. Hat jemand von euch schon damit Erfahrungen machen können? Oder kennt sich jemand damit aus?

sabrina
Gast
sabrina

Andauernder Schwindel seit fast 8 Jahren

Liebe nutzer dieser plattform.

ich möchte mich an euch wenden und wissen ob jemand schon seid längerem mit schwindel ohne genaue ursache kämpft. ich tue dies ununterbrochen seid acht jahren. (bin fast 21) das ganze hat also mit ca. 13 angegangen. seiddem war ich schon oft bei Ärzten die mir jedoch keine genaue diagnose geben konnten. Vor einigen Monaten kam ich dann aufgrund einers erneut heftigen Schwindelanfalls ins Krankenhaus wo man mir "somatoforme störung im Rahmen einer Depression" (habe Depressionen seid ca. 4 Jahren) diagnostizierte. Hat jemand die gleiche Diagnose und möchte sich mit mir im positiven sinne austauschen? vielen Dank schonmal im forraus :)

Jaska
Gast
Jaska
Schwindel seit 4 Jahren

Hallo alle zusammen und Hallo Sabrina
Ich kann dir nur sagen, ich Kämpfe auch seit 4 Jahren mit diesem furchtbaren Schwindel ohne das es eine Diagnose gibt. Habe mich auch schon zu einer stationären Psychotherapie überreden lassen, aber die brachte nichts. Meinen Job habe ich dadurch auch schon verloren. Kein Arzt hört mich mehr richtig an, da ich ja angeblich psychisch krank bin. Ist ja wohl klar, dass so ein jahrelanger Dauerschwindel an die Psyche geht!!!
Wie geht es dir denn zur Zeit? Freue mich, wenn es hier noch Schwindler gibt, mit denen man sich austauschen kann. Die Außenwelt versteht uns oft nicht oder?

Blume
Gast
Blume
Hallo ihr gleichgesinnten

Ich leide schon seit ganz gaaaanz langer zeit unter schwindel und nichts hilft mir bin schon am verzweifeln

roman
Gast
roman

Nach Fasten total kraftlos und diverse Symptome

Hallo allerseits,

Erstmal vielen Dank dass ihr meinen Text liest und mir eventuell helfen könnt.
Letzten August, also vor knapp einem Jahr, habe ich eine Woche gefastet, nur mit Suppen. Danach bekam ich viele Symptome, über Schwindel, Kraftverlust, depressionen, antriebslosigkeit, usw.
Ich war dann beim Endokrinologen, der hat nichts gefunden. War dann noch bei anderen Ärzten, Gatroenterologe, Allgemeinarzt und Psychologe. Alles unauffällig. Heilpraktikerin hat dann herausgefunden dass ich nen leaky gut hätte, und nebennierenschwäche. Allmächlich gings dann auch besser, aber als ich im März dieses Jahres eine Woche keine Kohlenhydrate gegessen habe, kams ganz dick. war so schwach und schwindelig, dass ich im krankenhaus war. Dort haben sie auch nichts gefunden. blieb 1 woche nur im bett. seitdem habe ich fast keine kraft, wenn ich 10 min auf den beinen bin, muss ich mich hinlegen, weil mir dann zu schwindelig wird. Ist ein Gefühl des unterzuckers, aber blutwerte sind alle normal... Ein anderer heilpraktiker hat verdacht auf darmwürmer, habe auch ein medikament deswegen bekommen, aber wird auch dadurch nicht besser.. Bitte helft mir, ich weiss nicht weiter... Freundliche Grüsse und vielen Dank.

Mitglied Tim9285 ist offline - zuletzt online am 19.11.18 um 22:57 Uhr
Tim9285
  • 96 Beiträge
  • 106 Punkte

Hallo Roman,

Vielleicht isst und trinkst du zu wenig? Du hast ja selbst gesagt, dass es dir nachdem du wenig gegessen hast wieder schlechter ging! Iss und trink einfach mal mehr.
Ich habe auch mal für eine Zeit lang eindutig zu wenig getrunken, nur 0,5 l am Tag. Nach einiger Zeit setzen im Sommer Schwindelattaken ein, zuerst hatte ich die erste ungefäher um 15 Uhr, danach wurden es immer mehr. Da hab ich mich einfach mal gezwungen mehr zu trinken, so 1,5 bis 2 l am Tag. Und es ist mit der Zeit besser geworden. Mittlerweile glaub ich, dass wenn ich nicht angefangen hätte wieder mehr Wasser zu trinken verendet wäre.
Auch die Nebennierenschwäche kann daher kommen, dass du zu wenig trinkst.
Mitlerweile ist es fast 3 Monate her, dass du das gechrieben hast. Ist es mitlerweile besser geworden?

Viele Grüße
Tim9285

Stephanie
Gast
Stephanie

Plözlich kommender Schwindel wegen Bluthochdruck?

Hallo
Ich habe seit dieses Jahr Probleme mit plötzlichen schwindel Attacken.
Im Sommer fing es iwann an aber in großen Abständen.
Nun habe ich es seit 2 bis 3 Wochen regelmässig.
Mein Arzt meint er würde vom bluthochdruck kommen.
Diese schwindel anfälle kann ich kaum richtig beschreiben sie kommen ganz plötzlich so Art kribbeln erst dann verwirrheit benommenheit alles in einem.
Jetzt Frage ich mich die ganze Zeit ob es wirklich sein kann das solche Attacken vom bluthochdruck kommen können
Hoffe vielleicht kann mir jemand helfen:)

Mitglied Tim9285 ist offline - zuletzt online am 19.11.18 um 22:57 Uhr
Tim9285
  • 96 Beiträge
  • 106 Punkte
@ Stephanie

Hallo Stephanie!

Es kann auch ganz andere Ursachen haben. Welche das sein können findest du hier auf paradisi in den Themenseiten und Artikeln.

Wünsche dir viel Glück das Problem zu beheben
Tim9285

roteMango
Gast
roteMango

Starker Schwankschwindel seit einer Woche

Hallo ihr lieben,

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Meine Mutter hatte die Influnzagrippe und eigentlich war sie schon fast wieder gesund bis auf etwas husten und dann hat sie schlimmen Schwindel bekommen der jetzt von Tag zu Tag schlimmer wird.

Zuerst klagte sie ihr sei schwindelig, man konnte es als außenstehender aber nicht wirklich sehen. Dann konnte sie gar nicht mehr gerade aus laufen, aber im sitzen und liegen hatte sie keinen schwindel, sei denn sie schaute im sitzen nach unten. Inzwischen ist es so schlimm, dass sie sich im sitzen festhalten muss um aufrexht sitzen zu können, da der schwindel nun auch im sitzen so stark ist. Im liegen ist er weg.

Meine Mutter ist Mitte 50 und hat außer einer Schilddrüsenunterfunktion keine Grunderkrankungen, war eigentlich immer gesund und agil.

Sie liegt nun seit 4 Tagen im Krankenhaus und es wurde einiges untersucht:
- Großes Blutbild inkl. der Schilddrüsenwerte
- Ct vom Kopf
- Mrt vom Kopf
- lumbalpunktion
- ausführliche Untersuchungen des Ohrs

Alles ohne Befinde.
- Cortison und Infusionen wurden gegeben ohne Besserung.

Wir wissen nicht mehr weiter. Sie kann gar nicht mehr alleine aufs Klo gehen und davor war sie quicklebendig.

Hat bitte Jemand einen Rat? Ich wäre euch so unendlich dankbar.

Mitglied mawe ist offline - zuletzt online am 04.05.18 um 11:56 Uhr
mawe
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte

Es ist natürlich schwierig hier im Forum eine korrekte Antwort zu bekommen. Ich kann dir nur sagen, dasscch vor drei Jahren die Situation hatte, dass ich morgens mich beim Aufwachen nicht mehr bewegen konnte. Dabei war ich noch sehr jung. Ich hatte null Energie. Schreckliches Gefühl! Nach drei Wochen war der Befund dann da, allerdings ging es mir dann auch schon etwas besser. Es hat aber noch einen weiteren Monat gedauert bis ich wieder ganz okay war. Am Ende habe ich mir über Nahrungsmittel einen Parasiten eingefangen - den fangen alle ein, nur bei wenigen Menschen löst es eben diese Symptome aus. Rezepte dagegen gab es nicht - natürlich auskurieren hat mir geholfen. Vielleicht ist bei deiner Mutter etwas ähnliches vorgefallen. Es ist wohl nur schwer anhand von Blutbildern auf die schnelle eine Diagnose feststellen zu können - vor allem dann, wenn es sich um eine seltene "Krankheit" handelt.

roteMango
Gast
roteMango
Starker Schwankschwindel seit 1 Woche

Was war das für ein Parasit?

Der Schwindel wird von Tag zu Tag schlimmer. Es wird sehr rastant schlimmer. Jeden Tag geht es ihr noch schlechter. Sie lallt inzwischen auch.

roteMango
Gast
roteMango
Immer noch aktuell

Leute leider ist das Thema immer noch aktuell.
Nichts hilft bisher. Tests auf alle Vitamine wurden gemacht, alles ok. Mrt von der HWS, auch alles ok.
Man kann doch nicht von jetzt auf gleich von einer fitten aktiven Person zum Pflegefall werden ohne, dass irgendjemand eine Ursache findet?

Was ich nun ausmachen konnte, ist dass der Schwindel schlimmer wird wenn sie sich viel bewegt. Also wenn sie jetzt beispielsweise sich vom rollstuhl auf den Boden setzt weiß sie gar nicht mehr wo oben und unten ist. Sieht aus als würdest du jemanden auf dem karussel sehr schnell drehen mit Augen zu und dann sich hinknien lassen.

Habt ihr noch Ideen? Bin für alles sehr dankbar.

Jacqueline-Leonora
  • 12 Beiträge
  • 12 Punkte
Schwindel.. .

Wie ist den eigentlich der Blutdruck? Schwindel kann viele Ursachen haben .
Eigentlich recht ungewöhnlich, dass keine Ursache gefunden wurde .
Besteht Übelkeit oder werden Medikamente verordnet ? Inbesondere viele Schmerzmittel lösen von Heute auf Morgen Schwindel aus...

roteMango
Gast
roteMango

Übelkeit durch den Schwindel ist vorhanden, wenn sie länger dem Schwindel ausgesetzt ist (also immer wenn sie nicht liegt). Medikamente werden zurzeit keine gegeben, vertigo vomex hat nicht geholfen. Blutdruck ist normal bis niedrig, wie er schon immer war.

hidasse
Gast
hidasse

Was hat sich denn bisher ergeben?

Jaja86
Gast
Jaja86

Schwindelattacken mit starkem Drehschwindel/Lagerungsschwindel

Hallo Zusammen,
Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Ich bin 30 Jahre alt und leide seit meinem 18. Lebensjahr an Schwindelattacken. Diese äußern sich in starkem Drehschwindel bei Lageveränderung. Es ist dann so als würde ich Karussell fahren , wenn ich mich dann ganz ruhig halte hört der Schwindel auf . Diese Zustände halten meist 5-8 Stunden an und verschwinden meist nachdem ich geschlafenn hab. Vor ca. 3 Jahren wurde ich deswegen das erste mal beim HNO untersucht , er meinte ich hätte einen leichten Vestibularisausfall rechts. Dies wurde dann mit Gleichgewichtstraining behandelt. Die Symptomatik trat aber immer wieder auf , immer im Abstand von ein paar Monaten . Früher , immer nur am Morgen aber mittlerweile auch mitten am Tag. Ich merke das auch vorher , mit wird dann schon komisch im Kopf und ich hab ein seltsames ziehen im Schulter/Nackenbereich .
Ein weiterer HNO , sagte mir , dass dies nicht zu einem Vestibularisausfall passen würde.
Diese Woche war es so schlimm , dass ich aus Angst und Verzweiflung einen Rettungswagen gerufen hab . Ich wurde dann in einer HNO Ambulanz untersucht . Hier kam man zu dem Schluss , dass der Schwimdel wohl nicht vom Innenohr kommt . Jetzt bin ich natürlich noch verzweifelter , da ich nicht weiß woher der Schwindel kommt .
Man sagte mir ich solle zum Neurologen gehen .
Ein MRT vom Schädel und der HWS wurden vor 2 Jahren gemacht , ohne Befund.

Sorry für den langen Text . Ich hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen , der vielleicht ähnliche Probleme hat .
Vielen Dank schonmal
Viele Grüße
Svenja

Niferty
Gast
Niferty
Schwindelattacken mit starkem Drehschwindel/Lagerungsschwindel

Habe die selben Symptome. Auch bei mir waren sich die Doktoren einig nichts zu finden. War an einigen Tagen echt schlimm mit übergeben und still Liegen bleiben für Stunden. Die Anfälle sind heute fast weg nur noch wenige 1 bis 3 pro Jahr und die sind nicht mehr so schlimm, kann normal alles weiter machen. Kündigen sich an durch Hörsturz am nächsten Tag Kopf und Nackenschmerzen und am dritten Tag leichter Schwindel. Wenn ich auch keine Lösung oder eine Erklärung für die Ursachen habe, so habe ich die Hoffnung das es bald ganz Weg geht und zwar so wie es gekommen ist (Plötzlich).

Mömm
Gast
Mömm
Drehschwindel

Das kann auch zu einer Menierchen ERkrankung passen. Gibt das Wort mal im Internett ein, da findest du sicher ein Forum dazu

Felix
Gast
Felix

Seit Mai immer wieder Schwindelanfälle

Moin zusammen,

Erst mal zu meiner Person, 31 Jahre alt, 88 Kilo schwer, mäßig sportlich. Seit knapp sieben Jahren mit einer Autoimmunerkrankung zugange, wegen der ich täglich mal mehr und mal weniger Prednisolon nehme.

Im Mai diesen Jahres hatte ich erstmalig eine heftige Schwindelattacke, waren nur ein paar Sekunden, aber ich hatte das Gefühl die Schwerkraft ist weg. Danach war ich den ganzen Tag groggy, abends habe ich beim Blick in den Spiegel gesehen, dass meine Pupillen unterschiedlich groß sind. Long story short, paar Stunden später lag ich auf der Stroke Unit vom Klinikum und die haben die nächsten paar Tage das volle neurologische Programm abgefahren, CT, Kernspin, Liquorpunktion etc.... ohne Ergebnis. Bin dann mit der Diagnose "Migräneaura ohne Kopfschmerzen" entlassen worden.

Vor drei Wochen, gleiches Spiel... erst ein harter Drehschwindel für ein paar Sekunden, dann groggy und schwummerig... als das nach drei Tagen noch nicht besser geworden ist, bin ich zum niedergelassenen Neurologen, der hat auch Migräneaura ohne Kopfweh verkündet und mir Sumatriptan mitgegeben. Das hilft nur nicht gegen den Schwindel. Gegen Kopfweh (wenn ich Kopfweh habe) auch nicht... insofern habe ich im Hinblick auf die Migränetheorie so meine Zweifel.

So richtig rund geht's jetzt seid dieser Woche... Montag Schwindel, Dienstag nicht, heute schon den ganzen Tag. Ich fühle mich grade so hilflos... mir ist schwummerig, ich bin todmüde, ich kann in der Arbeit grade eben so die Fassade wahren. Das kann doch so nicht weiter gehen... aber ich weiß nicht was ich machen soll. Im Klinikum sagen sie Migräne, der Neurologe, bei dem mir mein Hausarzt kurzfristig einen Termin besorgt hat sagt das gleiche und bei einem anderen Neurologen bekomme ich ohne Vermittlung in 4 bis 6 Monaten einen Termin.

Ich bin grade echt am Verzweifeln... irgendwas ist in meinem Kopf offbeat und ich bekomme keine Hilfe. Habt ihr irgendeinen Rat für mich?

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo Felix

Falls Du noch aktiv bist, wollte ich nachfragen, ob sich bei Dir etwas verändert hat.
Nimmst Du jetzt Medikamente gegen die Migräne?
Und nimmst Du immer noch Kortison?
Wie viel?
Gisela

Rike
Gast
Rike

Schwindel beim Gehen und Umdrehen

Seit einem Jahr leide ich an Schwindel, der nicht im Liegen nicht beim Autofahren, sondern beim gehen und sich umdrehen am meisten vorkommt.In Geschäfte gehe ich schon gar nicht mehr und vielsprechende Menschen machen mich noch schwindeliger.Leichte Sehstörungen.War in 2 MRT,HNO,in Schwindelklinik in Bad Sinsheim, dort isi mir Carbamazeoin vorgeschlagen worden, in der Schwindeltagesklinik in Essen. Es ist nirgendwo etwas festgestellt worden. Ich bin am liebsten alleine und warte auf den Abend, dass ich ins Bett gehen kann,meist schon um 18Uhr.Wer kann mir helfen?

karin
Gast
karin
Schwindel/Ohnmachtsgefühl

Hallo Rike, mir geht es genauso wie dir. Ich hatte vor kurzem Drehschwindel über 10,5Std. Dieser Schwindel kam nur im Stehen und im Sitzen, im Liegen war alles ok. Ich war in der Notaufnahme, der HNO hat nix gefunden, der Neurologe ebenfalls nicht. Seitdem habe ich starke Schmerzen im Hinterkopf, die Kopfhaut brennt und eine Verhärtung im Nacken ist deutlich fühlbar. Momentan bin ich bei einem Chiropraktiker / Heilpraktiker in Behandlung. Die Schmerzen sind zum größten Teil weg, aber ich habe oft das Gefühl dass irgendwas mit meinem Kreislauf nicht stimmt ( obwohl mein Blutdruck normal ist) wie ein Ohnmachtsgefühl. Mich nerven die schnellen Bilder, wenn ich mit dem Zug fahre und aus dem Fenster schaue, laute Stimmen, vielsprechende Menschen, flackerndes Licht und wenn ich einkaufen muss, kann ich mich dort nicht lange aufhalten, weil mir wieder schwindelig wird. Egal wo, beim Bäcker, im Restaurant .... shoppen gehen funktioniert gar nicht mehr... man ist total eingeschränkt. Woher kommt das ? kann irgendwer helfen ? Meine Blutwerte sind alle ok und sowas hatte ich doch vor der Drehschwindelattacke nicht. Ich trau mich schon gar nicht mehr richtig aus dem Haus.

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Zusammen,

@ Rike…

Das Medikament Carbamazepin ist ein Antiepileptika…!

Man ist sich also nicht ganz sicher, was die Schwindeldiagnose betrifft…!

Eine so lange Zeit mit Schwindel zu leben, macht natürlich depressiv und ich frage dich was dir persönlich „schlimmes“ passiert ist, bevor der Schwindel auftrat.

Was ist vor einem Jahr passiert…:
Hier kann ein schwerer Sturz gewesen sein…!
Ein erschreckendes Höhenerlebnis…!
Ein Todesfall in der Familie (Isolierte Trauer)…!

Man könnte sagen, es wurde einem der Boden unter den Füßen weggerissen.
Schwindel ist auch ein Symptom der Angst (lat. angustus – Enge)

Mache deinen Hausarzt auf diese Möglichkeit aufmerksam und frage nach dem leichten Mittel „Arlevert“. Es besteht die Möglichkeit, dass du aus dieser Endlos-Schleife ausbrechen kannst, wenn du den Auslöser findest.

@ Karin

Diagnostisch wird man, wie bei vielen Schwindelpatienten, nichts finden.

Wenn du dir meine Antwort bei Rike anschaust, kannst auch du dich fragen, was vor deiner Schwindel-Attacke passiert ist.

Außerdem empfehle ich Euch beiden, meine Antwort bei Jojo am 24.11.2017 ca. 18.09 Uhr

Liebe Grüße JürgenD

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo Jürgen

Ich wollte gerne nachfragen, was des Arlevert bewirken kann?
Hast du damit selber Erfahrungen gemacht?
Viele Grüße
Gisela

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Gisela (Bavaria),

ich will’s mal so sagen, der Mensch ist „immer“ Psychosomatisch unterwegs…!

Soll heißen, wir „haben“ unsere Wewechen nicht ohne Grund…!

Der Grund für eine „Krankheit“ liegt immer bei einem „Erlebnis“ in der Vergangenheit…!

Dieses Arlevert wirkt auf das Zentral Nervensystem und wird meist verschrieben bei Symptomen, wie Übelkeit und Erbrechen.

Der folgende Satz ist eine schulmedizinische Aussage…:
(Zitat) Der Einsatz von Antiemetika (griech.: Emesis-Erbrechen) erfolgt dabei im Sinne einer symptomatischen Therapie. Die Ursache, nämlich die zugrunde liegende Erkrankung, wird nicht bekämpft. (Zitat Ende)

Arlevert kann dir über die Phase eventuell hinweg helfen, während sich die Körperfunktionen von selbst wieder regenerieren, jedoch das Ursprungsproblem liegt wo anders…!

Hierfür müsstest du dich mit den „5 biologischen Naturgesetzten“ beschäftigen…!

Die Fünf biologischen Naturgesetze sind keine Alternativmedizin, sondern eine naturwissenschaftliche Beschreibung von Prozessen des Lebens – der Biologie.
Sie sind Beschreibungen vorhandener Mechanismen.

Liebe Grüße JürgenD

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo Jürgen

Erst mal vielen Dank für Deine Antwort!
Ich habe gleich mal gelesen, was die 5 biologischen Naturgesetze sind, aber noch sehr oberflächlich.
Konzentration ist gerade sehr sehr schwer....
Bei einigem sagte ich: ja, stimme ich voll zu, bei anderem stieß ich auf inneren Widerstand.
Habe nun nächste Woche einen Termin beim HNO, um mich der ungeliebten kalorischen Spülung zu stellen.
Dann werde ich mich entscheiden, wie ich weiter handle.
Aber ich denke, es macht Sinn, den Funktionszustand meines Innenohres zu testen, um dann unterscheiden zu können: das ist funktionell, das ist psychisch bedingt.
Vielleicht kann ich ja doch mehr, als ich mir im Innersten zutraue, aber ich bin durch einige Aussagen und Behandlungen von Ärzten richtig traumatisiert worden, so dass ich jeden Tag in einer gefühlten Erstarrung (Todesangst) feststecke.
Ich will rein verstandesgemäß ja, aber der Körper kann nicht.
Unglaublich anstrengend, physisch wie psychisch, für Alle.
LG
Gisela

JürgenD
Gast
JürgenD

Guten Morgen Gisela (Bavaria),

schon so früh am schreiben…?

Es hat bei mir eine ganze Zeitlang gedauert, bis ich den Sinn dieser Entdeckung verstanden hatte, dabei hat mir bestimmt der Besuch der HP-Schule geholfen, um die medizinischen Zusammenhänge zu verstehen…!

In der HP-Schule lernt man schulmedizinisch und alternativmedizinisch, aber bei dieser 5BN-Sache muss man erst einmal seine Denkweise ändern und die medizinischen Kenntnisse auf eine andere Basis stellen…!

Die Errungenschaften der Notfallmedizin sind herausragend für die Rettung von Leben in aussichtsloser Situation. Hier meine ich auch einige Medikamente für die Unterstützung eines Heilungsprozesses bei eskalierenden Stadien im Gesundungsprozeß nach Unfällen, Vergiftungen und Mangelerscheinungen.

Mediziner haben sich dem Leitsatz, Restitutio at integrum (bitte Googeln), angeschlossen. Dies kann man aber nicht einhalten, wenn man den Ursprung einer Symptomatik, außerhalb von Notfällen, nicht kennt…!

Ich kann dir eigentlich nur trockenen Lesestoff zur Verfügung stellen, um dich aufzuklären.
Ob du es nun annimmst, liegt an dir.

Hier einige Link´s zum besseren Verständnis…:

http://www.krankheit-ist-etwas-anderes.com/index.php/antwort-suchen/frage-vom-25122017-081831/

http://www.krankheit-ist-etwas-anderes.com/index.php/antwort-suchen/frage-vom-18112014-221248/

Noch etwas wichtiges, wegen deiner Traumatisierung hin zur Todesangst. Dies kommt durch den Nocebo-Effekt. Den Placebo-Effekt (werde gefallen) kennt jeder, aber der Nocebo-Effekt (werde schaden) wird unwissentlich verbal weitergegeben und trifft den Patienten unvorbereitet.

Deshalb wäre es besser, wenn man als Therapeut dem Patienten gegenüber bei der Diagnosestellung anders vorgeht.
Dazu muss man aber ein anderes Basiswissen besitzen…!

Liebe Grüße JürgenD

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo JürgenD

Da stimme ich dir voll und ganz zu.
Die Schwierigkeit besteht darin, den Nocebo-Effekt zu entschärfen, noch besser ihn als eine Erinnerung, wenn auch äußerst hässlich, ad actas legen zu können.
Mein Verstand weiß das alles, aber tiefe Schichten in mir lassen nicht los.
Spontan fällt mir folgender Satz ein: Die kleine Gisela hat ihre Mama verloren und möchte dringend von ihr abgeholt werden!
Danke für den schönen Austausch!
LG Gisela

JürgenD
Gast
JürgenD
@ Gisela

Hallo,

gern geschehen...!

Dein Schwindel wird vorüber gehen...!
Gute Besserung.

Gruß JürgenD

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo Rike und Karin

Falls ihr noch ins Forum reinschaut:
Wie geht es euch inzwischen?
Hat es sich gebessert, wenn ja, was habt ihr gemacht?
LG Gisela

Leyla
Gast
Leyla

Schwindel durch Herpes Virus

Hallo.
Ich habe seit fast einem Jahr Schwindel, wenn ich gehe oder stehe. Er setzt nach 10 Minuten sofort ein. Es ist wie eine Art Benommenheit oder Betrunkensein.
Ich habe das Gefühl bei Reizüberflutung wird es noch schmlimmer, zum Beispiel beim Einkaufen, das vermeide ich daher..
Im Oktober hat der HNO festgestellt, dass durch einen Herpes Virus in den Nerven 60 Prozent meine Gleichgweichtsorgan (rechtes Ohr) abgebaut hat.
Das ist der Virus, der sich sonst durch eine Gürtelrose äußert,bei mir leider nicht leicht zu erkennen, da er in den Hirnnerven saß.
Durch Medikamente wurde das Gleichgewichtsorgan wieder hergestellt, die Symptome sind aber immer noch da..
Ich bin sehr verzweifelt, da der Schwindel meinen Alltag ernom einschränkt.
Vielleicht hilft jemanden diese Diagnose weiter, es hat lange gedauert bis jemand auf die Idee kam, mich zum HNO zu schicken.
Vielleicht hat jemand anders die gleiche Diagnose und eventuell Tipps was noch helfen könnte..
Danke

Bavaria
Gast
Bavaria
Hallo Leyla

Ich habe identisch dasselbe seit über 2 Jahren. Wohl auch durch Herpes.
Komme gerade aus der UK Essen, auch bei mir sind es 60% auf der rechten Seite.
Davor war es die linke Seite....
Dazu vestibuläre Migräne und eine Verlangsamung der Reaktion des rechten Auges ebenfalls von 40 %.
Ich habe jetzt Übungen bekommen, mit denen ich meine Defizite gezielt beüben soll.Man hat mir erklärt, dass meine Augen die Funktion des GGorgans übernommen haben, deswegen bricht das System bei visuellen Reizen zusammen.
Tja, 2 mega besch... Jahre.Ich hoffe, ich kann mit den Übungen Verbesserungen erzielen.
LG Gisela

Leyla
Gast
Leyla

Liebe Gisela,
ich hoffe, dass dir die Übungen helfen werden..
ich habe jetzt beschlossen einfach zu versuchen den Schwindel zu ignorieren. es hat sehr gut getan, dass mich hier viele andere Menschen verstehen und man nicht ganz allein mit seinen Symptomen ist. ich werde jetzt versuchen einfach meinen Alltag zu leben und den Schwindel irgendwie zu verdrängen. Wahrscheinlich geht es vielen so, dass man mittlerweile darauf wartet bis er kommt, weil er ja immer präsent ist.. irgendwie muss man sich versuchen abzulenken.. mir fällt auf, dass der Schwindel extremer ist, wenn ich allein spazieren gehe. Wenn jemand dabei ist und mich ein bisschen ablenkt geht es etwas später los.. vielleicht habe ich den Schwindel auch einfach zu viel integriert..ich will nicht mehr zu hause sitzen und das Leben vorbei ziehen lassen. ich versuche dem Schwindel jetzt zu trotzen und ihn zu vergessen

Mitglied Cybrrgirl40 ist offline - zuletzt online am 05.12.17 um 09:32 Uhr
Cybrrgirl40
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Wie leben mit Dauerschwindel?

Hallo ihr Lieben, ich leide seit sechs Monaten unter dauerschwindel und in ständiger Angst um zu kippen. Ich war schon bei sämtlichen Ärzten, leider ohne Diagnose. Mein letzter Ausweg ist der Osteopathe. Ich habe auch das Gefühl völlig alleine dazu stehen und mir einfach keiner Helfen kann. Meine Frage wie lebt man damit wenn man doch so eingeschränkt ist weil der Schwindel einen beherrscht?

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Cyber Girl 40…!

Die Osteopathen haben eigentlich immer eine gute Vorgehensweise. Hier würde ich dir Craniosacrale Osteopathie empfehlen…!

Bevor sie mit der „sanften Ausrichtung“ des Körpers beginnen, wird eine Umfassende Anamnese gemacht.

Wenn du keine Entzündungen in der Ohr-Region hattest, oder keinen Überschlag mit dem Fahrrad / PKW hattest (Schaden an der HWS), dann kommt im Anschluss noch der seelische Aspekt.

Ein guter Osteopath findet bei der Anamnese heraus, wohin der Fokus beim Patienten gerichtet ist…!

Sechs Monate Schwindel kann auch bedeuten, dass vor diesem „Datum“ ein seelisches Trauma stattgefunden hat, welches einem den Boden unter den Füßen weggerissen hat.

Man ist praktisch Haltlos. Denke bitte auch mal in diese Richtung…!

Liebe Grüße von JürgenD

Und gute Besserung

Mitglied SAILORJUPITER ist offline - zuletzt online am 09.12.17 um 20:18 Uhr
SAILORJUPITER
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Ich kenne das zu gut....

Hallo ich bin neu hier, aber mein Problem besteht schon seit ü er 10 Jahren....leider....

da ich auch nicht mehr weiter weiß und ich eigentlich 2 Jahre fast Beschwerde frei war, ging es nun vor einem Jahr wieder los.... ich werde Wahnsinnig... ich hoffe ich finde hier Gleichgesinnte mit denen ich mich austauschen kann und meine Lage nachvollziehen kann....

da mein Umfeld das alles nur abtut, weil sie nicht wissen wie es sich anfühlt... den ganzen Tag zu schwanken etc....

vlg

Veronika
Gast
Veronika

Phobischer Schwindel oder was?

Hallo,

vielleicht hat jemand schon mal so etwas ähnliches erlebt und eine Erklärung dafür.
Vor über einer Woche fing es bei mir an.
Ich saß abends wie immer vor dem PC und war noch etwas für die Arbeit am erledigen, auf einmal merkte ich, wie meine Sicht trübe wurde und die Schrift vor meinen Augen verschwand. Ich guckte in den Spiegel und sah auf einmal Doppelbilder.
Auf einmal bekam ich Panik, weil ich merkt wie mir langsam schwarz vor Augen und schwindelig wurde. Anstatt mich jedoch hinzusetzen rannte ich wie panisch durch die Wohnung, ich hatte Angst umzufallen, dass Bewusstsein zu verlieren und jeden Moment zu sterben.
Meine Mum ist dann mit mir zum Notdienst. Dort wurde mein Puls und Blutdruck gemessen, beides ok. Wir vermuteten eine Kreislaufschwäche.
Zu Hause ging es dann auch wieder. Ich bin dennoch am nächsten Morgen zum Hausarzt und habe mein Blut untersuchen lassen. Dann habe ich mich mit Freunden in der Stadt zum Shoppen verabredet. Dies sollte mir jedoch nicht gegönnt sein. Denn mittags merkte ich auf einmal wieder dieses Schwindelgefühl. Meine Freunde mussten mich stützen, ich drohte jeden Moment umzukippen. Wieder bekam ich Panik, bangte um mein Leben und wollte eigentlich nur eines: Sofort ins Krankenhaus.
Meine Freunde brachten mich jedoch auf dem schnellsten Weg nach Hause und ich legte mich ins Bett.
Doch auch da drehte sich mir alles und ich fand keine Ruhe.
Am nächsten Tag bekam ich meine Blutwerte...alles ok.
Dennoch war ich nicht in der Lage aufzustehen, und so blieb ich erstmal 5 Tage lang im Bett oder auf der Couch liegen.
Dazu kam eine Appetitlosikeit, eine Schlaflosigkeit und eine extreme Lichtempfindlichkeit tagsüber.
Vor paar Tagen hielt ich es nicht mehr aus und bin zum HNO, weil ich dachte es könnte an meinem Ohr liegen. Doch zahlreiche Tests und auch eine Hirnstrommessung haben nichts ergeben. Alles ok. Der Arzt sagte mir jedoch gleich, er wüsste auch ohne Untersuchung was mir fehlt, ich wäre ganz einfach fertig bzw überlastet. Habe ein paar Gleichgewichtsübungen gemacht, daran konnte er sehen, dass der Schwindel nicht von aussen, sondern von innen kommt (sogenannter phobischer Schwindel).
Mittlerweile gehts einigermaßen, ich stehe tagsüber zwar auf und habe mir jetzt angewöhnt einmal pro Tag in den Wald spazieren zu gehen. Appetit kommt auch so langsam wieder. Aber was mich nervt ist dieser Dauerschwindel. Er will und will einfach nicht weggehen. Alles kommt mir vor wie in einem Traum. Durch diese dauernde Benommenheit führe ich momentan ein Leben wie in Trance.
Gestern habe ich mich dazu durchgerungen nochmal in die Stadt zu gehen, aber auch da konnte ich kaum entspannen, weil ich Angst hatte wieder jeden Moment umzukippen.
Die Situation belastet mich echt total, in ein paar Tagen fängt die Arbeit wieder an und ich weiß nicht wie ich den Tag mit dem Schwindel überstehen soll.
Auch würde ich gerne nochmal feiern gehen mit Freunden, aber auch das macht mir in dem Zustand keinen Spaß.
Was soll ich nur tun, hat jemand so was schon mal gehabt?

Cybergirl40
Gast
Cybergirl40
Mir geht es ganz genau so

Hallo, mir geht es seit sechs Monaten ganz genauso. Ich war schon bei so vielen Ärzten aber immer ohne Befund. Mittlerweile lebe ich total zurück gezogen weil der Dauerschwindel es nicht zulässt normal zu Leben. Ich bin mittlerweile mit meinem Latein am Ende und weiß nicht wie es weiter gehen soll. Die Letzte Option ist der Osteopathe, ich hoffe das der mir helfen kann!

Jojo
Gast
Jojo

Nach 4 Jahren endlich schwindelfrei

Hallo ich bin 24 Jahre alt und hatte selber auch 4 Jahre lang Schwindel und Gleichgewichtsstörungen mal mehr mal weniger aber jeden Tag. Ich möchte hier alles schreiben was ich durch gemacht habe und hoffe dass ich hier mit irgendjemand helfen kann.

Ich bin einmal ausgerutscht und sehr heftig auf meinen Rücken gefallen. Ca. 10 Tage später hat mein Schwindel angefangen (bloß wusste ich am Anfang nicht dass es was damit zu tun hatte). Es war so dass ich beim laufen oder im Auto meistens keinen Schwindel gespürt habe aber der Schwindel war eigentlich immer da. Ich konnte gar nicht mehr alleine aus dem Haus ich hatte Benommenheitsgefühl, Gangunsicherheit, Schwankschwindel, Konzentrationsschwäche, Übelkeit, Schweissausbrüche und Angst Ohnmächtig zu werden. Manchmal hatte ich auch verschwommenes Sehen. Ich hatte einen Ärzte Marathon hinter mir allerdings ohne Befund. (Bluttest, CT, MRT bei verschiedenen Neurologen, mehrere HNO, Kardiologe, Orthopäde, Augenarzt) aber nichts! Leider ist es so wenn die Ärzte nichts finden sagen die immer es sei psychisch. Aber ich war mir ganz sicher das es nicht so war. Dann hab ich angefangen jeden Tag zu schreiben was ich an dem Tag gemacht habe und ob es mir an dem Tag besser oder schlechter ging also wie ein Tagebuch. Und dank dieses Tagebuches habe ich selber herausgefunden dass es was mit meiner HWS zu tun hat. Denn an den Tagen wo ich meinen Nacken angestrengt habe (zB beim lernen, Buch lesen), oder wenn ich was schweres tragen musste, oder wenn ich den ganzen Tag da lag hatte ich mehr Schwindel. Ich konnte meine Arme nicht nach oben strecken dann war mir auch sehr schwindelig, und beim Händewaschen genauso. Ich war dann bei einem Osteophaten, das hat mir ein bisschen geholfen aber der Schwindel war dann auch nicht ganz weg. Ich war auch bei mehreren Orthopäden aber die konnten mir auch nicht weiterhelfen. Letztendlich war ich bei einem Pysiotherapeuten und er hat sofort gemerkt dass der dritte Halswirbel verdreht war. Ich musste dann 2 Mal zur Behandlung , danach musste ich eine Zeit lang eine Bewegung machen und mir geht's jetzt sehr gut also komplett Schwindelfrei. Allerdings muss ich sehr aufpassen, also ich darf meinen Nacken nicht nach vorne beugen und ich darf nichts schweres Tragen sonst treten die Symptome wieder ganz leicht auf.
Der Schwindel kann natürlich verschiedene Ursachen haben aber bei mir war es wegen der HWS. Ich habe versucht alles kurz zusammen zu fassen und ich hoffe dass ich jemand helfen kann, denn ich weiß wie verzweifelt man ist wenn auch die Ärzte einem nicht helfen können. Man muss nicht mit dem Schwindel Leben! Leider hatte ich kein Glück mit den Ärzten deswegen hat es bei mir so lange gedauert. NICHT AUFGEBEN WEIL NICHT JEDER OSTEOPHAT ODER PYSIOTHERAPEUT KENNT SICH MIT SCHWINDEL AUS.
Wer möchte kann mir auch Fragen stellen.
(Ps. Ich hatte auch mal Schwindel durch Kristalle im Ohr. Das ist ganz anders da hat man nicht die ganze Zeit Schwindel sondern nur wenn man den Kopf zu schnell bewegt oder auf dem Ohr liegt. Der Schwindel dauert da nur ein paar Sekunden und die Behandlung ist viel einfacher)

JürgenD
Gast
JürgenD
Vertigo

Hallo Jojo,

gute Zusammenfasssung, detailliert geschrieben und für mich persönlich sehr aufschlussreich, wegen deiner Einleitung mit dem Sturz…!

Zu deinem Erlebnis am Schluss deiner Ausführung wäre zu sagen, dass diese Art von Schwindel (Kristalle im Innenohr) mit Vestibulärer Rehabilitationstherapie, genannt Lagerungsmanöver, zu therapieren ist…!

Nun möchte ich dir allerdings noch etwas zu deinem 4jährigen Schwindel schreiben, damit du noch eine zusätzliche Sicht der Dinge bekommst. Wie du schon treffend erwähnt hast, wird bei schulmedizinischen idiopathischen Diagnosen (Ursache unbekannt), gerne die Psyche vorangestellt. Somit hat man wiedermal ein großes Feld abgedeckt, ohne sein Gesicht zu verlieren.

Was die Schulmedizin nicht bedenkt, die Psyche ist an vielmehr beteiligt, wie ihr lieb ist.

Der erste Auslöser deines Schwindels ist und bleibt der Sturz. In der aktiven Phase (hier der Sturz) wurde von dir erst einmal nichts wahrgenommen. Allerdings in der Folgephase (die Ausheilung der Innenohr-Organe) gab es Schwellungsprozesse im Bereich des
VIII. Hirnnervs Vestibulocochlearis. Er ist zuständig für die Weiterleitung der Informationen von der Hörschnecke und dem Gleichgewichtsorgan.

Es mag wohl sein, dass bei der Neuausrichtung des C3-Halswirbels eine leichte Besserung eingetreten ist, aber wie du selbst sagst, musst du immer noch unter einem leichten Schwindel leiden.

Dir ist schlicht und einfach der Boden unter den Füßen abhanden gekommen. Du hast dich im Anschluss Emotional mit dem Thema auseinander gesetzt (siehe Tagebuch). Du hast dich Konditioniert, und bist im Thema „hängen“ geblieben. Dies meine ich damit dass die Psyche an sehr vielen Prozessen beteiligt ist.

Um von der Sache gänzlich loszukommen, ist es für dich angesagt das Thema langsam ruhen zu lassen, und dich wieder ins Leben zurück zuführen…!

Es gibt Menschen die in einer Trauerphase, nach dem Tod eines nahen Angehörigen, ebenfalls eine Zeitlang mit Schwindel zu tun haben. Dies legt sich nach einer gewissen Zeit, wenn wieder Normalität ins Leben eintritt…!

Das Geheimnis des wirklichen Begreifens liegt darin, dass man etwas Alltägliches neu sieht. Dieses Zitat ist von Hugo Kükelhaus.

Liebe Grüße und gute Besserung JürgenD

Martin
Gast
Martin

Schwerkraftwechsel im Körper (Gefühl)

Hallo Leute.
Seit Wochen habe ich ab und an immer das Gefühl mein Körper würde sich nach unten ziehen wollen (beim stehen) und danach wieder abheben. Stellt euch vor ihr wärt in einem Fahrstuhl der noch mal ausfedern muss. Da geht es auch kurz hoch und runter.... . Nur bei mir tritt das auf stillen Boden auf. Mir ist dabei nicht schlecht und nicht schwindelig...... . Was könnte das sein ???

Mitglied MFred ist offline - zuletzt online am 30.08.17 um 19:20 Uhr
MFred
  • 37 Beiträge
  • 39 Punkte

Könnte was am Magen sein.
Beim Fahrstuhl oder bei der Achterbahn fühlt es sich ja auch so an wie du es beschrieben hast.
Frag am besten mal deinen Hausarzt.
Noch andere Beschwerden?
Erhöhte Temperatur...?
Florian

Liana
Gast
Liana

Plötzlich Schwindel - ich weiß nicht mehr weiter....

Hallo zusammen,

Seit einigen Monaten leide ich an Schwindel....es fing von heute auf morgen an, und macht mir das Alltagleben schwer. Der Schwindel ist schwer zu beschreiben, es beginnt im Kopf....es fühlt sich an, als wäre ich benommen und nicht mehr zu 100% da. Ich fühle mich auch ständig schwach und antriebslos, zudem bin ich nach jeder kleinsten Anstrengung erschöpft und habe das Bedürfnis mich hin zulegen. Dazu kommt auch noch Atemnot...ich habe oftmals das Gefühl, dass ich schlecht Luft bekomme und irgendwie nicht "genug Luft einatmen" kann (Engegefühl).

Ich habe schon jegliche Termine beim Arzt, Osteopath, etc. hinter mir jedoch ohne Befund ;-( Werte sind alle OK und es wurde mir versichert dass ich kerngesund bin. Der Arzt schiebt es auf den tiefen Eisenwert und den tiefen Blutdruck (90/60)...ich habe daraufhin eine Eiseninfusion und Medikamente für einen höheren Blutdruck erhalten doch es hilft nichts!!! :-( Nun wurde mir gesagt es sei psychisch aufgrund "Dauerstress" und es werde bestimmt besser, sobald ich Ferien habe. Nun denn.... ich habe seit 2 Wochen Urlaub doch es geht mir kein bisschen besser. Ich weiss einfach nicht mehr weiter, ich hoffe sehr, dass mir jemand einen Tipp geben kann was ich noch versuchen könnte. Ich weiss, dass es weitaus schlimmere Probleme gibt, doch dieser ständige Begleiter schränkt mich sehr ein da ich nicht mehr gerne etwas unternehme.

Ich bedanke mich bereits im Voraus für eure Zeit!!!
Sonnige Grüsse aus der Schweiz
Liana

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 23:55 Uhr
Rice
  • 1399 Beiträge
  • 1401 Punkte

Hallo Liana,

Deine Symptome klingen nach starkem Eisenmangel. Da hilft auch keine einmalige Infusion gegen, du brauchst über einen langen Zeitraum zusätzlich Eisen.

Kämpfe seit Anfang Mai auch damit und hatte die gleichen Symptome wie du sie beschreibst. Nehme seitdem 3mal täglich "ferro sanol duodenal" und seit 2 Wochen geht es so langsam bergauf.
Die Atemprobleme die du hast weisen zudem darauf hin, dass es bereits eine Anämie (Blutarmut) ist. Eisen ist ja für die Bildung der roten Blutkörperchen zuständig und diese für den Transport von Sauerstoff. Wenn zu wenig rote Blutkörperchen gebildet werden, wird auch nicht mehr genügend Sauerstoff transportiert. Deshalb die Atemprobleme, Abgeschlagenheit und der Schwindel.
Du solltest das dringend mit deinem Arzt besprechen und dir schnell ein Eisenpräparat besorgen!
Wünsche dir gute Besserung.
LG,
Rice

Liana
Gast
Liana

Liebe Rice, viiiiielen Dank für dein super schnelles Feedback. Ich habe diesen Freitag einen Termin beim Hausarzt und werde ihn nochmals darauf ansprechen! Er versicherte mir jedoch es sei keine Blutarmut vorhanden...ich bin aber sehr blass und die Symptome sprechen auch dafür.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und nochmals danke!!!
Herzliche Grüsse
Liana

Liana
Gast
Liana

P.s. ich wünsche auch dir weiterhin gute Besserung und hoffe deine Beschwerden verschwinden ganz!:-)

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 23:55 Uhr
Rice
  • 1399 Beiträge
  • 1401 Punkte

Kann dir nur raten hartnäckig zu bleiben und dir zur Not eine Zweitmeinung einzuholen.
Das mit der Psyche nehm nicht ganz so ernst, hab die Erfahrung gemacht, dass das ein neuer Trend unter Ärzten zu sein scheint. Immer wenn sie mit ihrem Latein am Ende sind schieben sie es auf die Psyche. Werd dir Freitag die Daumen drücken,dass dir geholfen wird und du bald wieder normal leben kannst.

Lisa
Gast
Lisa

Lagerungsschwindel ganz schlimm bei meiner Mama

Hallo , ich hoffe mir kann jemand tipps oder gute Ratschläge geben. Meine Mama ist kurz vor Weihnachten ins Krankenhaus gekommen, keiner wusste erst so recht was los War, es Stellte sich raus die leide an einem lagerungsschwindel ok ist eine Diagnose. Ich beschäftige mich seit dem damit. Alle schreiben das nach dem Schwindel auslösen, er Dann weg ist oder aus gewissen Situationen entsteht. Bei meiner Mama ist es seit Weihnachten dauerhaft sie hat Schlimme Tage wo nichts geht oder die anderen Tage immer wackelpudding im Kopf, es hört einfach nie auf. Viele glauben Sie Bilde es sich nur ein und gehen nicht weiter drauf ein, aber sie kann einfach nicht mehr sie hat keine kraft mehr und hält es nicht mehr aus. Kann mir jemand sagen wie ich ihr helfen kann oder ob es eher eine noch nicht bekannte Form von lagerungsschwindel oder so ist. Ich mach mir einfach große Sorgen. Sie versucht alles von Physio, osteopath, hno, hausarzt, yoga, rehasport also echt ne Menge aber nichts hilft auch nicht dieses Übungen um ihm aus zulösen. Ich freue mich über jedes kommtar.
Vielen Dank Lisa

Börnie
Gast
Börnie
Lagerungsschwindel/dann wars Parkinson

@ Lisa Hallo, meine Frau wurde ein paar Jahre von mehreren Ärzten untersucht, war in mehreren Notaufnahmen und wurde u. A. auch auf Lagerschwindel diagnostiziert.
Ihr war oft morgens schlecht, konnte nicht aufstehen und war nicht arbeitsfähig. Erst als endlich ein Arzt einen (teueren) DaTSCAN anordnete wurde (viel zu spät) Parkinson festgestellt und ihr Leidensweg konnte nun durch ordentliche, sehr wichtige Medikamentengabe wesentlich gelindert werden.

Satiano
Gast
Satiano

Drehschwindel wegen Wechseljahren?

Kann mir jemand sagen, ob Drehschwindelattacken etwas mit den Wechseljahren zu tun haben können?

Barbara
Gast
Barbara
Wechseljahre

Diese Frage stelle ich mir auch immer wieder, obwohl ich es mir nicht vorstellen kann, es kam alles so schleichend und doch plötzlich

Santiano
Gast
Santiano
@Barbara

Hallo Barbara, es ist wohl so, daß allgemeiner Schwindel etwas mit Wechseljahren zu tun haben kann, Drehschwindel hat aber andere Ursachen. Ich weiß das jetzt, da ich einen langen Arzt- und Untersuchungsmaraton hinter mir habe! Ich hatte noch jede Menge anderer Symptome und habe mitterweile die Diagnose "Burnout".

Silvana
Gast
Silvana

Kann Sport gegen Schwindel helfen?

Hallo zusammen!

Ich habe leider ziemlich häufig Kreislaufprobleme, die sich dann dadurch äußern, dass mir schwindelig wird. Mein Arzt hat mir geraten mehr Sport zu treiben, aber ich arbeite bereits in der Gastronomie und bin schon jeden Tag mindestens acht Stunden auf den Beinen. Was würdet ihr mir raten? Hat jemand ein ähnliches Problem?

Mitglied schlumpffine ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 21:59 Uhr
schlumpffine
  • 179 Beiträge
  • 211 Punkte
Schwindel und Sport

Bei Stress kann es zu Schwindelgefühlen kommen. Man sollte der Ursache unbedingt auf den Grund gehen und einen Arzt aufsuchen. Generell ist Sport gut. Aber man sollte schon aufpassen, welche Sportart man macht.

Wahrscheinlich ist Yoga besser um den Gleichgewichtssinn zu stärken.

Mitglied pia150264 ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 14:40 Uhr
pia150264
  • 114 Beiträge
  • 126 Punkte

Schwindel kann auch von der Halswirbelsäule kommen. Schwimmen ist immer ganz gut, dabei werden die Muskeln entspannt.

Mitglied stummel42 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 13:33 Uhr
stummel42
  • 187 Beiträge
  • 257 Punkte

Heftiger Drehschwindel beim Aufstehen - was kann die Ursache dafür sein?

Heute Morgen wurde es mir beim Aufstehen so schwindelig, dass ich wieder ins Bett zurückfiel. Alles drehte sich vor meinen Augen und erst nach einer halben Stunde traute ich mich wieder aufzustehen. Danach wurde es auch wieder besser.
Letzte Woche war ich noch zu einem Check beim Arzt und alles war gut.
Zwar habe ich momentan etwas Zahnschmerzen, aber das kann doch solche Kreislaufprobleme nicht auslösen, oder?
Was könnte dahinterstecken?

Mitglied nele ist offline - zuletzt online am 18.03.16 um 22:07 Uhr
nele
  • 188 Beiträge
  • 238 Punkte
Plötzlich auftretender Drehschwindel

Wenn dein Check Up letzte Woche unauffällig war, könnte dieser Drehschwindel mit Innenohr-Problemen zusammenhängen. Da könnte das Gleichgewichtsorgan im Innenohr geschädigt sein.
Hast du auch zeitweise Hörprobleme?

simone22
Gast
simone22

Mein Kreislauf kommt morgens nicht in Schwung

Ich stehe morgens immer eine Stunde früher auf, als ich eigendlich müsste, weil es mir anfangs immer schwindelig ist. Schon wenn ich auf der Bettkante sitze schwindelt es mir und komme schlecht auf die Beine.
Was kann man tun um den Kreislauf anzuregen?
Dank für jeden Tipp.
Gruß simone22

Mitglied jadranka71 ist offline - zuletzt online am 29.02.16 um 20:43 Uhr
jadranka71
  • 213 Beiträge
  • 285 Punkte

Hey, wie du es machst ist es schon ganz gut.
Langsam aufstehen, damit der Kreislauf langsam hochkommen kann.
Vielleicht wären ein paar Stretching-Übungen auch ganz gut, um die Durchblutung noch mehr anzuregen und dann eine Wechselwarme Dusche.;)
LG

Mitglied Boy12345hot ist offline - zuletzt online am 27.02.16 um 10:49 Uhr
Boy12345hot
  • 36 Beiträge
  • 44 Punkte
Schwindel beim Aufstehen

Das wird möglicherweise am niedrigen Blutdruck liegen. Das Blut befindet sich mehrheitlich in den Beinen und das muss erstmal nach oben getrieben werden.
Also langsam aufstehen und an der Bettkante sitzen bleiben und die Füße bewegen. Du kannst aber schon im Liegen die Beine nach oben bringen und langsam wieder runter lassen. Gönne dir diese Minuten.
Wechselduschen helfen dann, deinen Kreislauf in Schwung zu bringen.

Sanne42
Gast
Sanne42

Schwindel durch Defekt in der Wirbelsäule?

Manchmal habe ich unerklärliche Schwindelanfälle und mein Doc hat die Ursache noch nicht gefunden. Jetzt hat er mir eine Überweisung zum Orthopäden gegeben, der sich mal meine Wirbelsäule ansehen soll. Kann so was denn von der Wirbelsäule ausgelöst werden? Wer könnte mir dazu Infos geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Sanne

Mitglied charlotte2520 ist offline - zuletzt online am 11.02.16 um 13:57 Uhr
charlotte2520
  • 169 Beiträge
  • 195 Punkte
Schwindel durch Wirbelsäulenprobleme

Da hat dein Arzt eine gute Entscheidung getroffen, denn eine geschädigte Wirbelsäule kann auf Nervenbahnen drücken, die dann zu diesen Schwindelanfällen führen kann.
Orthopäden, Osteopathen und Chirotherapeuten könnten bestimmte Blockaden lösen und der Schwindel könnte weg sein.

athene
Gast
athene

Lauftrainingseinheiten im Dunkeln lösen bei mir Schwindelgefühle aus - welche Ursache?

In der Winterzeit werde ich wieder meist im Dunkeln meine Laufeinheiten machen müssen. Letztes Jahr hatte ich in der Zeit oft Schwindelgefühle, die im Sommer nie auftraten. Was kann der Grund dafür sein, was meint ihr? Danke schon mal für euere Beiträge dazu. Gruß, Athene

Mitglied muhmoha ist offline - zuletzt online am 28.02.16 um 14:55 Uhr
muhmoha
  • 25 Beiträge
  • 27 Punkte
Schwindel beim Laufen

Wenn dir beim Laufen schwindelig wird, kann das verschiedene Ursachen haben ... Sauerstoffmangel (evtl. falsche Lauf-/Atemtechnik), eine falsche Brille, niedriger Blutdruck, Unterzuckerung ... mit Dunkelheit hat das allerdings alles nichts zu tun. Kennst du die Schwindelgefühle auch in anderen Situationen?

Mitglied Dogana ist offline - zuletzt online am 22.03.16 um 12:11 Uhr
Dogana
  • 74 Beiträge
  • 90 Punkte

Das kann viele Ursachen haben wie z. B. ein niedriger Blutdruck, oder ein Problem mit den Augen.
Es könnte auch sein, das dein Gleichgewichtssinn, die im Ohr liegt, nicht in Ordnung sein.
Auf alle Fälle solltest du das vom Arzt einmal abklären lassen.

Cyana
Gast
Cyana

Wie wird Schwankschwindel behandelt?

Seit einigen Tagen leide ich unter Schwankschwindel und habe auch leichte Sehstörungen. Zu welchem Arzt sollte ich da wohl gehen und wie wird das dann behandelt? Wer hat Erfahrungen damit gesammelt und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab dafür. Gruß, Cyana

Mitglied stummel42 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 13:33 Uhr
stummel42
  • 187 Beiträge
  • 257 Punkte
Schwindel

Bei auftretenden Schwindelgefühlen sollte man ersteinmal den Hausarzt aufsuchen. Es kann sich um eine Gleichgewichtsstörung handeln, die durch das Innenohr ausgelöst wird, aber auch Hormonschwankungen bei Frauen in den Wechseljahren können eine Ursache für Schwankschwindel und Sehstörungen sein.

Eine Blutuntersuchung wird der Hausarzt sicher vornehmen und dann entsprechend an einen Facharzt überweisen.

Mitglied schlumpffine ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 21:59 Uhr
schlumpffine
  • 179 Beiträge
  • 211 Punkte

Schwindel, Seh- und Hörschwäche können auch psychische Ursachen haben, denen man sich gar nicht so bewusst ist. Auf jeden Fall sollte man versuchen sich ersteinmal Ruhe zu gönnen.

nawerschon
Gast
nawerschon

Können Ohrschmerzen Schwindelgefühle auslösen?

Vor einigen Tagen hatte ich plötzlich starke Schwindelanfälle. Getrunken hatte ich ausreichend und an den Temparaturen konnte es auch nicht gelegen haben. Ich muß aber dazu sagen, daß ich auch Ohrenschmerzen habe. Kann das irgendwie zusammenhängen? Was meint ihr? Danke. Gruß, Nawerschon

Sibelius
Gast
Sibelius
Zusammenhang zwischen Ohrenschmerzen und Schwindel

Schwindel kommt häufig im Zusammenhang mit Ohrenbeschwerden vor. Im Ohr befindet sich schließlich das Gleichgewichtsorgan. Ist das Ohr erkrankt - Mittelohrentzündung z. B. - , dann kann sich das auch auf das Gleichgewichtsorgan auswirken.

Mitglied Brigitte61 ist offline - zuletzt online am 18.02.16 um 10:30 Uhr
Brigitte61
  • 160 Beiträge
  • 164 Punkte
Zum HNO-Arzt gehen

Aufschluss darüber, wie sich der Schwindel erklären lässt, wird der HNO-Arzt geben können. Da sollte man ohnehin hin, wenn plötzlich Ohrenschmerzen auftreten.

Stufi
Gast
Stufi

Schwindelanfälle nur bei Hitze - was hilft?

Ich bin bei normalen sommerlichen Temperaturen oft müde, aber sobald es um die dreißig Grad warm wird, habe ich manchmal Schwindelanfälle. Das finde ich in meinem Alter (29 Jahre) und bei ansonst guter Gesundheit ziemlich ungewöhnlich. Was könnte mir helfen? Bin dankbar für jeden Tipp dazu. Gruß, Stufi

Mitglied Christa111 ist offline - zuletzt online am 23.02.16 um 10:03 Uhr
Christa111
  • 151 Beiträge
  • 157 Punkte
Hitze und Schwindelanfälle

Bei großer Hitze sollte man immer darauf achten, genügend Wasser zu trinken. Es ist auch sehr angenehm, wenn man die Möglichkeit hat, ein feuchtes Tuch sich in den Nacken zu legen.

Udomyk
Gast
Udomyk

Welche Sportart ist geeignet, wenn man Schwindelanfälle hat?

Ich bekomme meine Schwindelanfälle nicht in den Griff und weiss nicht, was ich machen soll. Sogar mein Hausarzt weiss keinen Rat mehr. Er riet mir gestern doch einmal regelmässig Sport zu machen. Aber welche Sportart ist denn geeignet, wenn es einem ständig schwindelig wird. Ist jemand hier im Forum der sich damit auskennt? Vielen Dank! LG

Mitglied NinaNele ist offline - zuletzt online am 06.03.16 um 13:48 Uhr
NinaNele
  • 204 Beiträge
  • 238 Punkte
Schwindelanfälle

Bei ständigen Schwindelanfällen, die auch ein Arzt nicht diagnostizieren kann, sollte man keine anstrengenden Sportarten ausüben. Am besten ist Yoga oder Pilates. Da kommt der Körper zur Ruhe und findet besser ein stabiles Gleichgewicht zwischen Ying und Yang.

Mitglied trici ist offline - zuletzt online am 13.03.16 um 18:32 Uhr
trici
  • 161 Beiträge
  • 207 Punkte

Yoga ist empfehlenswert. Anstrengende Sportarten auf keinen Fall. Schimmen geht auch noch und nach und nach kann man auch Walken mit Stöcken angehen.

Hope34
Gast
Hope34

Schwindelattacken

Ich kämpfe schon seit eineinhalb Jahren mit Schwindel. MAl sind es heftige kurze Schwindelattacken, mal dauerhafte. Meist, wenn ich sitze, habe ich das Gefühl mich zu überschlagen und den Verstand oder das Bewusstsein zu verlieren. Wenn ich stehe, wackelt der Boden. Wenn ich in Bewegung bin geht es. Das ist manchmal so heftig, dass ich weder arbeiten noch einkaufen kann und dann taube Hände und Herzrasen bekomme und in richtige Panik verfalle. Organisch ist alles ok. Habe nun Ginko hochdosiert probiert, Sport, täglich entspannt. Dann hatte ich kurz Ruhe und plötzlich ging es wieder los. Dazu kommt, dass ich dadurch schon öfter in der Arbeit ausfiel und meine Leitung mich seither böse vor allen Mitarbeitern schikaniert. Weiß nicht mehr was ich noch versuchen soll.

Mitglied josua539 ist offline - zuletzt online am 05.01.16 um 18:37 Uhr
josua539
  • 65 Beiträge
  • 83 Punkte

Hast du mal dein Gleichgewichtsorgan im Ohr untersuchen lassen?

Es ist ja am ehesten für Schwindel verantwortlich. Sehr empfindliches Ding, und wenn es nicht mehr richtig funktioniert, wird der Alltag echt zur Hölle.

Mitglied Flam30n ist offline - zuletzt online am 16.12.15 um 15:27 Uhr
Flam30n
  • 81 Beiträge
  • 143 Punkte

Kann Sport bei niedrigem Blutdruck Schwindelgefühle auslösen?

Ich habe niedrigen Blutdruck und habe mir gedacht, durch Sport meinen Kreislauf und so wieder auf Vordermann zu bringen. Deshalb jogge ich jetzt regelmäßig und spiele auch mal Tennis. Scheinbar bekommt mir das doch nicht so gut, weil ich nahezu regelmäßig nach dem Training unangenehme Schwindelgefühle habe. Hängt das mit meinem niedrigen Blutdruck zusammen und sollte ich deshalb lieber keinen Sport machen, was meint ihr?

danni
Gast
danni

Doch gerade dann solltest du Sport machen,m allerdings darauf achten dich nicht zu überfodern !

madel
Gast
madel

Gründe für ein Schwindelgefühl

Schindelgefühle haben wohl sehr viele Leute regelmäßig und müssen sich daher teilweise sogar ärztlich behandeln lassen. Um sich das ersparen zu können, sollte man wissen, woher so ein Schwindel kommen kann und wie man den verhindert. Deshalb wollte ich mich hier mal informieren, welche Ursachen Schwindelgefühle haben können, und was man am besten dagegen tun kann?

Mitglied Barbie90 ist offline - zuletzt online am 05.03.16 um 20:18 Uhr
Barbie90
  • 169 Beiträge
  • 297 Punkte
Blutdruck

Meist ist der Grund für eine Ohnmacht niedriger oder hoher Blutdruck.
Durch Diabetes kann es zum diabetischen Koma kommen. Es gibt sicherlich noch viele andere Krankheiten, die zur Bewusstlosigkeit führen können, aber die sind mir nicht bekannt. :)

claurike
Gast
claurike
Schwindel

Ein Schwindel kann viele verschiedene Ursachen haben. Viel Stress, dadurch bedingter musk. Hartspann, HWS-Blockierungen, Störung des Gleichgewichtsorgans, Schlaganfälle....Der Arzt muss nach eingehender Untersuchung eine vernünftige Diagnose stellen, um die Ursache dann fachgerecht therapeutisch behandeln zu können. Egal welche Ursache es hat, Schwindel ist immer unheimlich unangenehm.

KleeneHexe_3
Gast
KleeneHexe_3

Nach Wasserpfeifenrauchen seit einer Woche Drehschwindel - was ist da passiert?

Vor einer Woche habe ich auf einer Party mit Freunden erstmals eine Wasserpfeife geraucht. Obwohl ich manchmal auch Zigaretten rauche, wurde es mir kurz danach schwindelig. Dieser Schwindel hält bis heute immer noch an. Mein Doc konnte nichts auffälliges feststellen und ich werde nächste Woche zu einem Neurologen gehen. Ich nehme an, daß dieser Schwindel vom Wasserpfeifenrauchen ausgelöst wurde, aber was ist dabei passiert und wie kriege ich das wieder in den Griff? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos dazu geben? Danke vielmals. Gruß, KleeneHexe

Mitglied Noel_96 ist offline - zuletzt online am 06.11.15 um 10:56 Uhr
Noel_96
  • 70 Beiträge
  • 128 Punkte

Naja, nicht gleich in die Hosen machen...wird schon nichts dramatisches sein. Außerdem muss das nicht vom Wasserpfeife rauchen kommen. Außer,du bist wirklich so empfindlich,dann solltest du lieber die finger davon lassen ;P

Mitglied BigSpender ist offline - zuletzt online am 04.01.16 um 18:59 Uhr
BigSpender
  • 60 Beiträge
  • 86 Punkte
Keep calm, girl!

Dein Arzt hat nichts feststellen können? Noch nicht mal Eisenmangel? Schilddrüsenunterfunktion? Schlafmangel? Es gibt tausend andere Ursachen,aber vom Wasserpfeiferauchen glaube ich nicht dass das kommt...also ganz ruhig! ^^ warte erst ma den neurologischen befund ab

Mitglied login ist offline - zuletzt online am 10.03.16 um 10:57 Uhr
login
  • 160 Beiträge
  • 200 Punkte

Kann es auch am Gleichgewichtsorgan liegen, wenn man Schwindelanfälle hat?

Hallo!
Mir wird mehrmals am Tag schwindelig und ich frage mich, woher das kommt.
Liegt es nur am Kreislauf, oder kann es sein, daß mit dem Gleichgewichtsorgan etwas nicht in Ordnung ist?
Danke

Mitglied blackrain ist offline - zuletzt online am 27.01.16 um 12:21 Uhr
blackrain
  • 164 Beiträge
  • 208 Punkte

Hallo,
das Gleichgewichtsorgan liegt ja in den Ohren.
Vielleicht einfach mal zum HNO gehen und das abchecken lassen.
Wenn was gefunden wird, umso besser, wenn nicht, kann man wieder was ausschließen.
LG

kofler
Gast
kofler

Was tun bei Schwindelgefühlen?

Meine freundin hat solche schindelgefühle,
wo bekomme ich hilfe?

Mitglied Sabine007 ist offline - zuletzt online am 06.11.12 um 14:57 Uhr
Sabine007
  • 59 Beiträge
  • 61 Punkte
Schwindel

Hallo kofler,

deine Freundin sollte damit zum Arzt gehen dr ihr dann ggf. eine Überweisung zum Neurologen, Ortophäden gibt.
Schwindel kann viele Ursachen haben,die abgeklärt werden müssen. Könnte zum beispiel vom Atlas kommen, zu wenig getrunken oder aber selber vom Kopf her.
Also am besten beim Arzt vorbei schauen, der weiss wo deine Freundin dann hinmüsste.

Lieben Gruss
Sabine

Ronja66
Gast
Ronja66

Schwindelattacken durch Angststörungen?

Vor einem halben Jahr fingen die Schwindelattacken an. Im Krankenhaus konnte nichts festgestellt werden und der Doc meinte, das könne stressbedingt sein (ich hatte tatsächlich "Abi-Stress" zu der Zeit). Da es immer noch nicht besser wurde wurde ich zu einem Psychologen geschickt und er meinte auch, das könnte einen Angststörung sein. Die anschließende Therapie hat aber den Schwindel noch gesteigert! Was soll ich tun? Was meint ihr? Bin für jeden Tipp dankbar. Gruß, Ronja

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 9268 Beiträge
  • 9275 Punkte
@Ronja

Genau das solltest du mit deinem Therapeuten und deinem Arzt besprechen. Was sagen die denn dazu? Sag ihnen, dass es durch die Therapie noch schlimmer geworden ist. Du solltest auch Geduld haben, Therapieerfolge darfst du nicht von heute auf morgen erwarten.

Katja
Gast
Katja

Schwindel durch zu niedrigen Blutdruck

Mir ist öfter am Tag schwindelig und ich fühle mich dann richtig matt und schlapp. Mein Blutdruck ist sehr niedrig und ich glaube diese Probleme kommen davon. Kann es sein das man durch einem zu niedrigen Blutdruck unter Schwindel leidet? Was kann ich gegen diesen niedrigen Blutdruck machen, gibt es natürliche Methoden das ich fitter werden und der Druck normal wird?

eva
Gast
eva
Herzrasen-schwindel

Hallo Katja
Versuchen es einfach mal mit spazieren gehen
Oder laufen ,irgendwas was etwas anstrengt dann geht der blutdruck von selbst wieder rauf.
Wenns nichts hilft dann eben mal zum arzt .
Bis dann

diamonique
Gast
diamonique
Schwindel

Hallo Katja

Das problem ist mir bekannt,habe schon immer niedrigen Blutdruck gehabt und war oft müde und schwindelig.Sport kann etwas helfen,ausserdem hilft morgends ein Glas sprudelwasser das hebt den Kreislauf.Auch frisch gepresster Orangensaft ist super.Wenn du zudem unter Müdigkeit leidest kann ich dir empfehlen deinen Eisenwert kontrollieren zu lassen.Ich hatte Jahrelang Eisenmangel und war ständig schlapp und müde.Wenn das bei dir so sein sollte,in der Apoteke gibt es einen Saft der heisst Kräuterblut.Es ist ein rein Pflanzliches Arzneimittel.Innerhalb von Tagen war ich fitter.
Ich wünsch dir auf jedenfall gute besserung
Gruß Melanie

starick
Gast
starick

Schwindlig und nichts hilft

Hallo,

alles fing vor 4 Wochen am Sonntag an.Ich hatte Kopfschmerzen den ganzen Tag und ab Mittag Schwindel.Gegen Abend wurde es besser und es hörte dann fast auf.Am nächsten Morgen mußte ich von der arbeit nachhause,da ich wieder diesen Schwindel habe:alles schwankt,ähnlich wie auf auf einen schiff aber nicht zu extrem.der schwindel macht sich meistens nur beim laufen oder beim schnellen bewegungen des kopfes beim sitzen.beim l iegen merke ich garnichts.HNO Arzt und neurologe haben nichts herausgefunden.blutdruck ist niedrig.kein übelkeit oder erbrechen.auch keine kopfschmerzen mehr.schwindel tritt frühen vormittag am heftiges auf und läßt bis abends dann nach. nun sind fast vier wochen um.ich habe den schwindel immer noch.krankengymastik hat nichts gebracht.MRT war ergebnislos.Hab auc hein knirschen oder reiben im hinteren unteren Halsbereich festgestellt.wenn ich meinen kopf nach links oder rechts drehe.was nun?

Christina
Gast
Christina
Blutdruck

Du solltest was gegen deinen niedrigen Blutdruck tun.

S.
Gast
S.

Schwindel im Kopf

Ich bin eigentlich ein sehr lebensfrohes und aufgewecktes Mädchen aber seit dem ich einen zimlich festen Gegenstand gegen den Kopf bekommen habe und mir danach immer mal wieder schwindlich wurde das jetzt schon seid mehreren Wochen so geht habe ich Angst bekommen das jetzt mit meimen Kopf irgentetwas nicht mehr in Ordnung ist, weil ich den Gegenstand fast an der Schläfe abbekommen hätte. Was kann die Ursache für den Schwindel sein? Muss ich mich jetzt von einem Arzt untersuchn lassen? Ich habe große Angst das es etwas schlimmes ist. Ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werden.

Lg

Sonja
Gast
Sonja

Vielleicht hast du eine Gehirnerschütterung? Ich hatte das auch, allerdings bin ich mit dem Kopf hart auf dem Boden aufgeschlagen (macht aber keinen Unterschied). Wenn es dir immer wieder schlecht ist, vor allem wenn du deinen Kopf bewegst, dann könnte es eine Gehirnerschütterung sein. Egal wie, ich würde auf jeden Fall zum Arzt gehen, vor allem, da du ja mit einem Gegenstand was abbekommen hast... bei Gehirnerschütterung bekommst halt starke Kopfschmerztabletten und musst dich ne Weile schonen, krasse Sachen macht der Arzt nicht mit dir. Höchstens röntgen :)

Unbeantwortete Fragen (78)

Bella
Gast
Bella

Schwankschwindel durch Stress oder die Wirbelsäule?

Hallo zusammen

Ich habe seit ca. 6 Wochen eine Art von Schwindel, als würde ich innerlich vor und zurück schwanken.
Angefangen hat es, als ich vor dem PC sass beim Arbeiten. In den letzten Wochen hatte ich sehr viel Stress und habe viele Stunden am PC verbracht.
Während einer Woche Urlaub, die ich hatte, wurde es wieder besser. Der Schwindel war da kurzzeitig weg, kam beim Arbeiten aber nach einigen Tagen wieder.
Ich habe chronische HWS Probleme (Nackenverspannungen), welche teilweise auch psychosomatisch sind. Schwindel kannte ich durch die HWS Probleme auch früher ab und zu mal, allerdings eher ein Drehschwindel, nicht so wie jetzt. Ebenso habe ich oft Verspannungen rund um die Augen- Sehtest jedoch einwandfrei, ohne Brille.
Beim Sport und in Bewegung spüre ich den Schwindel praktisch nicht, sobald ich aber länger irgendwo sitze, wird es wieder stärker. Auch im Liegen ist es spürbar.
Je mehr ich abgelenkt bin, desto weniger merke ich es.
Ansonsten habe ich keine weiteren Symptome, bin soweit fit- sehe also keine Probleme mit dem Kreislauf oder so.

Kennt jemand von euch diese Art von Schwindel?
Kann diese rein durch Stress ausgelöst werden? Oder doch eher HWS?

Vielen Dank für eure Nachrichten. :-)

Pepe
Gast
Pepe

Watte im Kopf

Guten Tag,

vor 14 Tagen fing es plötzlich in einem Meeting an. Leichter Schwindel und Benommenheit. Abend wurde es besser. Am nächsten Tag ging es gut. Hatte richtig Kraft und bin noch ins Kraftstudio. Am nächsten Tag hatte ich dann wieder dieses Benommenheitsgefühl. Bin als erstes zum HNO Artz, der diagnostizierte mir zervikogenen Schwindel. Ab zum Orthopäden. MRT - nichts auffälliges, nur eine verspannter Nacken. Therapie: Massagen und Akupunktur. Am Montag dieser Woche war ich zur zweiten Akupunktur Sitzung in der Praxis. Nach der Akupunktur war mir ca. 1 Stunde lang schwindelig. Panik hat sich breit gemacht. Ich bin mit meiner Frau in die Notallambzulanz und zum Neuro. In der Ambulanz war kein Neurologe tätig. Einene Termin beim Neuro habe ich erst in Wochen erhalten. Also wieder nach Hause und wieder beruhigt. Am nächsten Tag zum nächsten Orthopäden. Er geht auch davon aus das die Ursache im Nacken liegt. Therapie: Akupunktur. Beim Augenarzt war ich auch schon, alles gut. Das mal als kurze Zusammenfassung. Ich bin 40 und sportlich. Dieses schwammige Gefühl macht mich wahnnsinnig und es löst Panik aus. Meine Recherche bei Dr. Google löst direkt ein Unwohlsein und Übelkeit aus. Habe mir jetzt vorgenommen dies jetzt zu untelassen. Mein Problem ist, dass ich jegliche Krankheit mit diesem Zustand in Verbindung bringe. Wenn ich auf der Couch liege und TV schaue oder auch beim Autofahren fühle ich mich gut. Beim gehen habe ich keinen direkten Schwindel aber ein Benommenheitsgefühl, alles sehr schwammig. Ansonsten geht es mir gut. Ich habe keien Kopfschmerzen oder andere Symptome. Mich plagen folgende Fragen:
1. Hat es was mit dem Herzen zu tun?
2. Muss ich unbedingt zum Neuro?
3. Als ab wann ist so ein Zustand als kritisch zu betrachten?
4. Wie lange dauert es bis sich eine Besserung durch Akupunktur einstellt? Hätte das nicht schon zur Besserung beitragen müssen?
5. Was bringt eine Schwindelambulanz.

Sorry aber das ganze macht mir wahnsinnig.

gelili
Gast
gelili

Schwindel mit Benommenheit

Moin, hatte im Januar nach der Beerdigung meiner Freundin diffusen Schwindel. Dieser kommt seitdem ab und an in kürzeren Abständen wieder.2014 nach dem Tod meines Bruders war es das gleiche. Damals war ich 8 Monate krankgeschrieben. Ich bin freiberufliche Krankenschwester und momentan seit April wieder krankgeschrieben. Meine HWS ist wie ein Brett. Hab Reha beantragt und ne Ablehnung bekommen, bin momentan im Widerspruch. Trau mich mit diesen Benommenhritsscheindel nicht zu arbeiten. Bin in der 1 zu 1 Intensivpflege bei einem Kind. Hat jemand ähnliches erlebt?.

Mitglied klagdat ist offline - zuletzt online am 28.05.19 um 09:38 Uhr
klagdat
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel als Schwerbehinderung?

Hallo, leide seit ca. 10 Jahren an einem vestibulären Defizit (Schwankschwindel), hat eventuell jemand Erfahrung mit einer Anerkennung in Sachen Schwerbehinderung?

Vielen Dank, klagdat

Daniela
Gast
Daniela

Schwindel durch beschädigtes Gleichgewichtsorgan

Guten Morgen an alle, ich hoffe jemand kann mir auch nur ansatzweise einen Rat geben. Ich leide seit mehreren Jahren unter einer Art von Zitterschwindel. Ich weiß garnicht wie ich das erklären soll. Als wäre ich ständig betrunken, habe das Gefühl meine Augen zittern aber das tun sie nicht tatsächlich. Ich habe Schwierigkeiten im dunkeln zu laufen, bin regelmäßig abends erschöpft, und leide auch tagsüber extrem unter diesem Schwindelzustand. Habe im Sommer 2014 einen Virus bekommen der bei mir Drehschwindel verurusacht hat. Dann war es wieder gut und fing ein paar Monate später mit dieser Art von Schwindel an die ich jetzt habe. Habe tausend Tests machen lassen und das Ergebnis its, daß eines meiner Gleichgewichtsorgane beschädigt ist und mein Gehirn das eben nicht immer kompensieren kann. Es gab Zeiten da hatte ich garnichts, und jetzt ist es seit 4 Monaten wieder ganz schlimm. Mein Hausarzt meinte es gäbe keine Medikamente dagegen und ich solle es mal mit Entspannung probieren :-( Kennt ihr dieses Gefühl von dem ich rede und gibt es irgendetwas was ich versuchen kann? Ich bin Mutter von zwei kleinen Kindern, 46 Jahre alt, berufstätig und muß einfach schauen das ich wieder auf die Beine komme. Danke schonmal!

Mitglied Steff92 ist offline - zuletzt online am 19.12.18 um 11:26 Uhr
Steff92
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel im Alltag

Hallo zusammen,

wahrscheinlich gibt es hier schon unzählige Beiträge, aber möchte euch trotzdem mal meine Probleme schildern.
Angefangen hat alles nach einer Wanderung in den Bergen... auf der Rückfahrt ist mir auf einmal etwas schwindlig geworden, sodass ich rechts ran gefahren bin und kurz Pause gemacht hab... dachte dass sei von der anstregenden Wanderung gekommen... nach 3 Wochen bin ich ca 50km weit gefahren, war ausgeruht und alles war gut... da kam das Symptom wieder... seitdem begleitet es mich auch im normalen Alltag, nicht mehr nur beim Autofahren... mir geht es nicht wirklich schlecht, ich kann arbeiten gehen und alles, aber mich begleitet seit mittlerweile 3 Wochen ein Gefühl, als wenn man zu lange Karussell gefahren ist... Der Boden erscheint abundzu nicht mehr sicher, vieles strengt das Hirn an sodass ich einen leichten Druckkopfschmerz bekomme. Blutdruck ist top, ich mache schon einen "Selbstversuch" indem ich eine Brille trage, die ich irgendwann mal brauchen werde, jedoch merke ich dadurch nicht wirklich einen Unterschied.
War jetzt schon beim HNO-, Augen-, und Hausarzt. Anfang Januar gehts zum Neurologen.
Vielleicht kennt ja jemand ähnliche Symptome und kann mir sein Vorgehen schildern. :)

Lisa
Gast
Lisa

Schwindel seit 2 Wochen

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe mir kann jemand helfen bei euch. Seit 2 Wochen habe ich Drehschwindelattacken welche nur auftauchen wenn ich mich drehe bzw. den Kopf drehe. Ich hatte das ca. seit Mai des Öfteren, aber es ging immer nach ca. einer Woche weg. Jetzt habe ich es, wie gesagt, schon 2 Wochen..

Wenn ich ruhig da stehe, sitze oder liege geht es mir gut, außer ich drehe mich aber dann auch nicht immer.

Die Attacken früher waren extremer, also wirklich so als würde ich gerade vom Karussell kommen. Jetzt sind sie nicht so extrem, tauchen aber täglich häufiger auf und eben auch schon länger als 2 Wochen.

Ich kann trotzdem von Glück reden, dass wir davon nicht schlecht wird. Ich habe wirklich nur diesen nervigen Schwindel.. geht halt irgendwann an die Substanz..

Letzte Woche Montag war ich schon einmal beim HNO Arzt, der hat mich natürlich erst einmal nicht ernst genommen und meinte das ist mein Kreislauf... komisch wenn das nur bei Kopfbewegungen auftritt..

Es wurden mir dann die Ohren ausgespült und mit einer Brille meine Augenbewegungen gemessen. Es kam wohl was dabei raus aber wohl nichts genaues. Der Arzt hat mir dann ein Blatt mitgegeben mit Übungen um die Nackenmuskulatur zu lockern weil er der Meinung ist das kommt davon.

Ist auch möglich, ich arbeite im Büro und mein Nacken ist eigentlich 24/7 verspannt. Habe die Übungen aber jetzt fast jeden Tag gemacht und keine Besserung leider.

Ich bin eher der Meinung, dass es eventuell dieser gutartige Lagerungsschwindel ist mit diesen "Ohrsteinchen". Übungen dazu habe ich auch mal versucht, welche den Schwindel eigentlich auslösen sollten, kam aber nichts..

Kennt das jemand?

Liebe Grüße

Mitglied hermann_38 ist offline - zuletzt online am 16.12.18 um 17:14 Uhr
hermann_38
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Hilfe - Schwindelattacken seit Jahren

Hallo zusammen,
erstmal sorry dafür, dass ich nicht alle Beiträge gelesen habe. Ich hoffe einfach, dass jemand, der vielleicht ähnliche Symptome hat(te), mir einen Tipp geben kann bzw. vielleicht sogar ein Austausch stattfindet.

Ich bin 38 Jahre alt und hatte vor 2 Jahren zum ersten Mal eine "Schwindelattacke" wie ich sie jetzt nenne.
Damals für mich total ungewohnt, bin ich gleich in die Notaufnahme gefahren, weil ich das Gefühl hatten, umzukippen. (Die Symptome im Moment kommen gleich)
Dort waren aber alle Werte (Blut, EKG) i.O. und kurze Zeit später ging es wieder.
Letztes Jahr das gleiche - ich habe mich daraufhin entschieden, die Sache beim Kardiologen und Neurologen zu besprechen. Alle Untersuchungen ohne Befund. Ich habe noch Krankengymn. gemacht und irgendwann nach Wochen war es wieder normal.
Jetzt wieder - am Wochenende in der Notaufnahme, alle Werte i.O.
Konkret sind die Symptome in etwa so:
Dauerschwindel (als wenn man durch ein Glas guckt, ein wenig Drehschwindel im Kopf, allgemeine Benommenheit (es wirkt alles unwirklich). Dann immer dieses Drücken: Ich habe das Gefühl, meine Brust drückt, Stechen, aber keine Schmerz. Manchmal auch Druck aus dem Oberbauch heraus. Und schon kommt eine Art Panickattacke. Das Gefühl, schlecht Luft zu bekommen, Enge in der Brust.
Ich bin sonst sportlich, gehe oft in die Sauna, d.h. Herz-Kreislauf wird oft belastet und sonst merke ich nix. Im Moment habe ich das Gefühl, dass ich bei kleinster körperlicher Anstrengung alles verstärkt.
Meistens ist es morgens noch ganz gut, aber über den Tag wird es schlimmer.

Ich frage mich vor allem, warum das ganze scheinbar jedes Jahr wiederkommt?
Organische Ursache, aber bisher unentdeckt? Angst / Depression, aber warum und wovor? Eigentlich bin ich sonst immer gut drauf, mein Job macht mir Spaß. Schlafprobleme keine.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Dauert jetzt schon 3 Wochen.
Diese Woche habe ich noch einen Termin bei Osteopathen (Gelenke, Wirbel?) und beim Hausarzt.

Danke erstmal fürs Lesen und ggf. eure Rückmeldungen!

Viele Grüße!

Lina
Gast
Lina

Komisches Schwindelgefühl

Hallo zusammen

Ich weiss ehrlichgesagt nicht mehr so recht weiter, und wollte mal nachfragen, ob jemand ähnliche Erfahrungen mit Schwindel gemacht hat wie ich selbst. Kann mir die Ursache hierfür nicht erklären.
Also ich habe seit etwa zwei Monaten, würde ich sagen, eine Art Schwindel. Seltener habe ich am Morgen eine Art Drehschwindel.
Allerdings dreht sich die Umgebung nicht, mein Kopf meldet einfach ein Gefühl des Drehens und es steigt so ein Kribbeln vom Rücken her hoch Richtung Kopf.
Das ganze dauert auch gar nicht lange. Dennoch sehr unangenehm.
Alle Gleichgewichtsübungen, wie auf einem Bein stehen, mit geschlossenen, und offenen Augen usw. Läuft alles normal. Ich bewege mich auch ganz normal.
Meine Augen sind dann während so einer Episode auch nicht irgendwie zittrig oder so. Mein jedenfalls mein Mann. Wie gesagt ich sehe die Umgebung dann auch nicht drehend.
Das ist mal das erste, was ich seltsam finde, was ich aber eher selten habe. Dies kam auch schon vor wenn ich mich hingelegt habe, auch wieder mit diesem Kribbeln Gefühl was in den Kopf hochsteigt, und man das Gefühl hat es drehe sich. Aber man sieht mit den Augen das es sich gar nicht dreht.
Habe dabei auch kein Erbrechen oder Übelkeit oder dergleichen. Also keine weiteren Begleitsymptome.
Naja, und das was ich eigentlich tagtäglich seit 2 Monaten habe ist eben so ein komisches Schwindelgefühl, wenn ich z.b. auf den Boden zu meinen Füssen schaue, oder wenn ich den Kleiderschrank öffne und hineinsehe.
Wenn ich dann die Sonnenbrille aufhabe, sieht draussen alles aus wie im Traum. Diesen Effekt habe ich mit der normalen Brille nicht. Allerdings ist mir aufgefallen, dass ich durch das rechte Glas, wenn ich den Kopf nach links drehe und dann aus dem Augenwinkel heraus nach rechts schaue, es in der Ferne nicht mehr scharf aussieht.
Würde sagen dieses Glas ist sicher einen fingerbreit so seltsam geschliffen, und eigentlich sollte man ja aus dem Augenwinkel heraus durch das Glas scharf sehen können. Bei den alten Brillen war das jedenfalls noch gut.
Habe auf beiden Augen Hornhautverkrümmungen, auf dem rechten Auge stärker, und die Dioptrien sind natürlich auch gestiegen von -2 auf sicher -4.5
Hab die Werte jetzt hier nicht gleich parat.
Wenn ich meine Brillen nicht aufhabe, irritiert mich nichts mehr, gut, ich seh ja dann eh alles verschwommen.^^ :mrgreen:
Aber bei einem echten Schwindel, müsste man sich ja auch ohne Brille oder mit geschlossenen Augen so fühlen. Oder wie ist da eure Erfahrung?

Arzt Untersuchungsmässig war ich jetzt einfach mal in der Osteopathie. Da wurde geäussert, das käme von den Verspannungen. Aber ja, kein Plan, vielleicht sollte ich mal noch zum Optiker.
Naja ich will da jetzt auch nicht gleich eine Riesen Ärzte rennerei absolvieren. Habe ja sonst nichts weiter.
Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen, wie denn *echter* Schwindel so ist, oder sagen wir mal behandlungsbedürftiger Schwindel. :?:

Freue mich auf Rückmeldungen.

Mitglied Flauschi2017 ist offline - zuletzt online am 02.11.17 um 09:19 Uhr
Flauschi2017
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindelzustand - Suche nach der Ursache

Hallo in die Runde,

ich habe lange überlegt, ob ich in das Forum etwas schreiben soll, entschied mich dann aber dafür, um zu sehen, ob es anderen Leuten hier ähnlich ergeht.

Mein Problem ist der Schwindel. Wobei ich nicht genau weiß, ob man das als den üblichen Schwindel bezeichnen kann. Morgens im Bett fängt es auf einmal an zu wackeln. Ich hebe kurz den Kopf oder drehe mich nochmal um und auf einmal beginnt alles für einen kurzen Moment zu schwanken. Das fühlt sich so an, als sei ich für eine kurze Zeit (etwa 5 Sekunden) auf einem Boot mit starkem Seegang. So schnell wie das kam, geht es auch wieder. Allerdings bleibt eine Art Benommenheitsgefühl bestehen und ich brauche einige Zeit, bis sich alles wieder etwas normalisiert.

Die Folge ist allerdings, dass ich abends mit Angst ins Bett und dann total angespannt im Bett liege, um mich nicht umdrehen oder bewegen zu müssen, damit der Schwindel nicht kommt. Es entsteht manchmal eine richtige Panik. Tagsüber treten die Symptome nicht auf, auch wenn ich den Kopf schnell bewege oder mich bücke o.ä. Ich hatte mich nämlich auch eine Zeitlang mit Lagerungsschwindel, der ja gutartig sein soll, beschäftigt. Nach meiner eigenen Diagnose ist das kein Lagerungsschwindel. Wobei das Nichtauftreten auch etwas übertrieben ist. Manchmal spüre ich da schon etwas. Ich fühle diese Benommenheit und ab und zu einen kleinen "Fahrstuhleffekt" (so nenne ich das jetzt mal). Das kommt und geht auch schnell (einige Sekunden).

Heute dagegen ist es etwas extrem. Dazu muss ich vielleicht erwähnen, dass ich nach meinen Erfahrungen auch sehr wetterfühlig bin. Heute ist es total bewölkt, wärmer und es nieselt vor sich hin. Also ein richtiges Sch…wetter. Ich habe dabei keine "richtigen" Kopfschmerzen, sondern so ein komisches Druckgefühl, als würde man einen Luftballon weiter aufblasen wollen. Sobald ich einige Tassen warmes bis heißes Wasser (ohne irgendeinen Inhalt) trinke, geht das wieder etwas weg.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist nach meiner Meinung folgender: Mein Lebenspartner hatte einen zweiwöchigen Krankenhausaufenthalt und ich bin jeden Tag nach der Arbeit ins Krankenhaus gefahren. Das waren irre lange Tage für mich. Dazu kam dann noch die ständige Angst um ihn und was nun weiter werden wird. Denn sein Leben wird sich durch die Krankheit total verändern. Nun ist er seit einer Woche zu Hause und ich unterstütze ihn, wo ich nur kann. Leider bleibt dabei fast alles (Kochen, Putzen, Wäsche etc.) an mir hängen. Bin ich vielleicht überfordert und zu sehr gestresst, was sich nun in dem Schwindel ausdrückt??? Ich arbeite zudem als Lehrer und momentan sind zum Glück Ferien. Trotzdem komme ich irgendwie nicht runter. Dabei schwingt auch immer die Angst mit, dass es meinen LP nochmal passieren könnte …

Das sind übrigens auch die Punkte, die mich annehmen lassen, dass es sich bei mir nicht um den Lagerungsschwindel handelt. Kann es vielleicht auch eine "Kreislauf-Blutdruck-Sache" sein?

Langsam habe ich das Gefühl, dass hier viele Dinge von außen eine entscheidende Rolle dabei spielen. Ich hatte solche Erscheinungen schon öfter mal und die Ärzte finden auch nichts. Allerdings beobachtete ich auch, dass diese Zustände fast ausschließlich im Oktober/November vorhanden sind bzw. vorkommen. Dazu muss man vielleicht auch wissen, dass ich mich davor im Jahr viel bewege (z.B. mit dem Rad zur Schule fahre; 1 Std. pro Tour, Spazierengehen etc.) und ich seit geraumer Zeit nichts mehr mache. Das Radfahren geht dann erst wieder im März (wenn es wärmer wird) los. Also quasi ein abrupter Abbruch.

Während ich das schreibe, komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass da ein psychisches Problem dahinter liegen könnte. Ist das vielleicht so?

Womit ich mich auch noch beschäftigte sind die Muskelverspannungen am ganzen Körper. Wodurch auch immer diese entstehen. Dann ich habe gelesen, dass auch diese zu Schwindelgefühlen bzw. –attacken führen können. Die Energiebahnen werden durch die Verspannungen unterbrochen oder eingeschränkt und zeigen dann diese Symptome. Oder spinne ich mir da etwas zusammen? Denn das würde auch die mit der verbundenen Panik einhergehenden Schwindel im Bett erklären, wenn man dadurch sehr angespannt ist. Könnte das vielleicht auch an einer Verspannung der Halswirbelsäule liegen. Durch ein schlechtes Kissen o.ä. Und dazu noch der Stress, die Überforderung, zu viel Arbeit etc. …

Ich hoffe, ich habe Euch mit meinem Text nicht zu sehr genervt und würde mich über eine Antwort und Ratschläge sehr freuen.

Viele Grüße

Nike18
Gast
Nike18

Lagerungsschwindel durch Nackenprobleme?

Hallo, da ich mit den Ärzten nicht mehr weiterkomme, schreibe ich hier mal, in der Hoffnung, dass vielleicht jemand etwas Ähnliches hat. Ich hatte vor eineinhalb Jahren das erste Mal Lagerungsschwindel. Ob es das wirklich war, konnte die Neurologie in der Klinik nicht sicher sagen, aber so wurde ich nach Hause geschickt. MRT wurde gemacht, ohne Befund. Der Schwindel war damals im Liegen, beim Drehen, beim Kopf nach unten halten und schnelle Bewegungen und legte sich aber innerhalb einer Woche ohne Manöver (diese wurden mir leider nicht empfohlen). Ich bemerkte gleichzeitig starke Nackenschmerzen und einen verspannten Rücken. Drei Monate später, wieder morgens, das Gleiche und eine Woche darauf wieder. Gleichzeitig immer sehr starke Nacken- Schulter- Rückenprobleme. Der Schwindel legte sich aber innerhalb einer Woche. Letzte Weihnachten wieder dasselbe morgens. Die Nackenprobleme waren gleichzeitig sehr schlimm und der Schwindel stärker als die Male vorher. Ich konnte den halben Tag nach dem Aufstehen nur mit Festhalten gehen und mich kaum bewegen. Erst nach Wochen wurde es deutlich besser. Ich vermutete die Ursache in der HWS, hatte aber nur in bestimmten Positionen Schwindel. Im April dasselbe noch einmal. Ich ging danach zum Orthopäde, nach MRT wurde eine Steilstellung der HWS diagnostiziert, mehr nicht. Der Schwindel wurde etwas besser, ist aber selten ganz weg. Der HNO konnte wieder nichts Eindeutiges feststellen. Momentan geht es, ich habe oft das Gefühl, es schwankt, aber vor allem ist es jedes Mal, wenn ich mich auf links lege oder flach auf den Rücken so, dass es nach manchmal 10 Sekunden, manchmal erst 30 Sekunden einmal ganz kurz schwindelt, als ob einem jemand einen Schlag auf den Kopf gibt. Das dauert nur eine Sekunde, dann ist es weg. Die Manöver helfen gar nichts. Ich habe keine Ahnung, was es das ist, aber es stört enorm, verunsichert und macht mir nach so langer Zeit Angst. Mein Nacken ist momentan in Ordnung, aber das Letzte Mal hat es wieder begonnen nach einer Pause ohne Schwindel, nachdem ich beim Physio Übungen für den Rücken gemacht habe. Können Nackenprobleme den Lagerungsschwindel auslösen und vielleicht Ursache für die Ablösung der Steinchen im Ohr sein? Kennt jemand diese Symptome, die erst nach längerer Zeit nach dem Hinlegen und nur einmal kurz auftreten? Ich habe jede Nacht Angst, dass der Schwindel wieder richtig schlimm wird und traue mich nicht mehr, mich zu drehen nachts und fühle mich total eingeschränkt. Ich würde mich über Antworten freuen! Viele Grüße

Mädel
Gast
Mädel

Was tun bei Schwindel und Schwanken?

Laut HNO Arzt ist im innenohr alles okay. Der Neurologe meint aber das es doch vom Gleichgewichtssinn im Innenohr kommt. Letzte Hoffnung ist nun HWS- Behandlung. Das Laufen auf der Strasse macht keine Freude mehr, ständig dieses Schwanken. Wer kann helfen?

jessy
Gast
jessy

Schwindel, wenn ich keinen Hand-/Kopfstand mache

Ich mache häufiger handstände und auch Kopfstände (also eigentlich 10 mal täglich) und mir wird immer schwindelig wenn ich es nicht mehr mache also z.b. beim spatzieren gehen, schreiben, lesen... Woran könnte das liegen?

Mitglied sun0603 ist offline - zuletzt online am 22.06.15 um 17:34 Uhr
sun0603
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel wegen Untererregbarkeit des rechten Gleichgewichtsorgans

Hallo ich bin 20 Jahre alt und habe seit 2 Jahren Probleme mit meinem Glechgewichtsorgan letztes Jahr war ich schon 2 mal im Krankenhaus dort wurde dann eine untererregbarkeit meines rechten Gleichgewichtsorgan festgestellt bei einem MRt war zum Glück alles unauffällig. Aber trotzdem wusste keiner warum ? Weshalb ich diese untererregbarkeit habe ...der Schwindel stellt sich als Karussell Fahrt da ich denke aber auch immer ich kippe um Erbrechen muss ich dann auch immer die Schwindel Übungen die ich mitbekommen habe mache ich jeden Tag ... Mein Hno hat mich zu, Psychologen , Orthopäde, Neurologen und Osteophaten geschickt alles vollkommen unauffällig dieses Jahr hatte ich wieder ein Ausfall .. Habe einen ständigen Druck im rechten Ohr ... Diesmal hat mich mein Hno in die Uniklinik verwiesen hoffe die finden endlich etwas das mir geholfen wird.. Habt ihr Vllt Erfahrungen damit oder kennt sich jemand gut aus ""??Bin über jede Nachricht oder Komemtar erfreut :-)

uschi
Gast
uschi

Drehschwindel-Anfälle im Schlaf

Seit meiner kindheit leide ich unter drehschwindel, der mich im schlaf überrascht. manchmal spüre ich den anfall schon, bevor ich richtig wach werde. wenn ich dann erwache, dreht sich das zimmer um mich, bzw. es ist ein gefühl, als ob "das gehirn im kopf routiert". anschließend ist mir manchmal den ganzen tag schwindelig und übel. als kind genügte es, eine kleine weile ganhz ruhig liegenzubleiben. allerdings haben meine eltern damals nichts gegen die anfällle unternommen. jetzt bin ich 54, und die anfälle bzw. die nachwirkungen werden schlimmer. manchmal habe ich jetzt auch mehrere anfälle in der nacht. wer kennt ähnliches?

Mitglied sommerwind5000 ist offline - zuletzt online am 26.03.15 um 17:41 Uhr
sommerwind5000
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel immer nur draußen

Ich habe nach einer Erkältung seit ca. 4 Wochen Schwindelanfälle. Der HNO Arzt meinte, dass die vom Gleichgewichtsorgan im Ohr kommen würde. Er hat mir Betavert Tabl. verschrieben, die ich auch regelmäßig genommenn habe.
MRT und alle anderen Werte waren ok. Stress habe ich keinen.
In der Wohnung geht es mir ganz gut, doch sobald ich draußen ein paar Schritte gehe, dreht sich oft alles. Bin ich aber in Begleitung unterwegs ist es meist besser. Solangsam traue ich mich nicht mehr raus.

Was kann ich sonst noch machen damit der Schwindel wieder nachläßt.

Der HNO meinte nur, nehmen Sie die Tabletten 25 Tage und kommen Sie in 6 Wochen wieder.

Mitglied smokyice ist offline - zuletzt online am 22.10.14 um 12:07 Uhr
smokyice
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Presynkopen beim setzen und anspannung der Muskulatur

Hi, habe seit fast einem Jahr unerklärliche Beschwerden, welche seit kurzem immer intensiver werden. Vor zwei Jahren hatte ich einen Unfall am Sodaplexus durch nen netten Türsteher. Danach einen starken Infekt und Lungenprobleme auf der rechten seite sowie Leistungknick und Reflux. Im Dezember letzten Jahres dann nach Körperlicher anstrengung (Heben) gings mir wieder richtig dreckig war total kaputt und setzte mich hin, beim hinsetzen, bekam ich einen fürchterlichen Schlag gegen den rechten Brustkorb starke Herzrhytmusstörungen also richtig vermindert und mir wurde sofort schewarz vorAugen. Da dies immer öfter passierte, machte ich auch weniger. Im Januar op gehabt Reflux, alles gut gelaufen und wohl Zwergfellbruch usw. alles behoben. Ein par Monate war ruhe und dann fing wes wieder mit Kreislaufbeschwerden an und einem Gefühl als würde was rechts neben der Speiseröhre durch rutschen, ct und Magenspiegelung ohne Befund sowie Ultraschall und alle Blutwerte ohne Befund. Wenn ich aufstehe aus liegen odr sitzen und mein Kreislauf weg sackt, dann spanne ich mich automatisch an um dem gegen zu wirken, leider bekomme ich dann diese HRST und Presynkopen (kann mich gott sei dank bis jetzt immer abfangen), bekomme keine luft mir wird direkt schwarz vor augen und ist wie ein starker schalg gegen meine rechte brust. Wenn ich aufstehe den schwindel und herzrasen habe und mich dann hinsetze, selbe problem auch beim Beinehohlegen. Als würde mir was die ader abdrücken vom Herz, Ultraschall herz aber auch ohne Befund. wenn ich den Bauch and er seite bewege unter den rippen fühlt es sich wie ein knacken an das innen bis in den rücken geht (Rippen auch ok). Diese Symptome sind sehr extrem und belasten mich sehr. Da ich selbst beim vorstecken des brutkorbs solche symptome jetzt bekomme.

saden
Gast
saden

Entzündung des Gleichgewichtsorgans

Hallo,

Ich war wegen schwindel beim HNO, der mir Entzündung des gleichgewichtsorgans diagnostiziert hat. Es wurde ein test mit brille und einem Monitor gemacht ( die neue technik, die den twst mit wasser? abgelöst hat) Ergebnis war gut nur rechts nicht so gut. Schwindel durch links rechts Verlagerungen auf der liege traten nicht auf. Er hat mit eine Brille aufgesetzt und in meine augen geschaut. Zuerst sollte ich es mit cortison versuchen aber da ich schon viele Medikamente nehme und cortison umstritten ist bekam ich Vertigoheel. Das hab ich dann nicht genommen weil es nur ein homöopathisches Medikament ist also keine Therapie ist sondern nur den schwindel unterdrückt oder?
War letzte nach Beginn bei ihm und es ist jetzt knapp über 2 Wochen und nur 4-5 Tage eine besserung. Jetzt mal gut mal schlecht. Es schwankt total.
Habe noch termin beim Orthopäden wegen nacken und Kopfschmerzen und in 5 wochen beim neurologen den ich selbst ausgemacht.
Mein HA glaubt nicht an seine Diagnose weil ich kein Fieber, Ohrenschmerzen usw habe und hat mir vom cortison strikt abgeraten, weil ich immunschwach bin und nur noch mehr Beschwerden bekommen würde.
Ich soll Krankengymnastik machen, mich mehr Bewegen usw. Ich kann mich zur Zeit schlecht konzentrieren, Habe akutell auch Rückenschmerzen und Knacken im gesamten Rücken. Allg. schlechte Kondition. Sehe auch auf einem Auge schlechter und dazu Lichtpunkte (das hatte ich allerdings im Winter auch und Augenärztin meinte es sei nur vom vielen Lernen und Stress). Aber 2 große Blutbilder vor und nach eintreten der Beschwerden waren gut.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht und kann Rat geben?

Inga...
Gast
Inga...

Was kann ich noch machen?

Hallo!
Ich habe seit 2011 sehr heftig Drehschwindel mit Übelkeit, Erbrechen, Stürzen, Sehstörungen.
In 1992 Unfall. Seitdem viel Schmerzen HWS, immer wieder KG. Ab und zu wochen/ Monate. Schwindel.
Jetzt nur noch.
Nun soll es Morbus Meniere sein. Ich hätte lieber, dass mir jmd. hilft, dies als Unfallschaden bei der BG durchzukriegen. Meine Ärzte winken ab.
Jetzt Diagnose Morbus Meniere. Das heißt Schwindelübungen, Medikamente, KG und die Ärzte sagen: Sie könnten nur helfen, mir die Erkrankung erträglicher zu machen. Angebot Hilfe bei Rentenbeantragung und immer wieder AU.
Die Arbeit schaffe ich kaum noch, dann 3x/ Woche Gleichgewichtstraining bei der Krankengymnastik, 2x/Woche Rehasport, momentan noch Akupunktur.
Würde gerne Reha beantragen. Hatte 2012 eine. Sind dort nur auf Orthopädie - Probleme eingegangen, wollten wg. Schwindel mehrmals abbrechen. Im Bericht vermerkt: Verlängerung
wg. Ausfall mehrerer Therapien durch den Schwindel.
Nun sagt mein Hausarzt ich habe erst nach 4 Jahren eine Chance auf eine neue Reha. Der HNO sagt, ich muss mich dran gewöhnen.
Bitte, wer hat Tipps?
Gute Stationäre Schwindelklinik, gute Argumentation für Reha jetzt. Bis in 2 Jahren halte ich nicht mehr durch.
Inga...

Mitglied l3w1n ist offline - zuletzt online am 26.10.15 um 21:09 Uhr
l3w1n
  • 34 Beiträge
  • 48 Punkte

Schwindel und gleichzeitige Vibration oberhalb des Ohres ... was habe ich?

Was hat man, wenn es einem in einer Kopfseite ganz merkwürdig zuckt und vibriert und es gleichzeitig zu einem Schwindelgefühl kommt.
Das Phänomen tritt meistens auf der rechten Kopfhälfte auf und dauert ganz wenige Sekunden.
Hattet ihr jemals so etwas und wisst was das ist?

Mitglied frosch71 ist offline - zuletzt online am 24.01.16 um 13:54 Uhr
frosch71
  • 94 Beiträge
  • 162 Punkte

Wie kann man Schwindel, nach jeder sportlichen Betätigung, vermeiden?

Immer, wenn ich mein Fitnesstraining gemacht habe, kommt es zu einem Schwindel, den ich mir nicht erklären kann.
Auch wenn ich 30 Minuten ohne Anstrengung gejoggt bin, wird es mir schwindelig.
Oft habe ich es dann auch mit Kopfschmerzen zu tun, wobei mir dann auch noch übel wird.
Woran könnte das liegen, muss ich mit dem Sport aufhören?

Mitglied ina ist offline - zuletzt online am 30.03.16 um 20:33 Uhr
ina
  • 155 Beiträge
  • 213 Punkte

Kann Drehschwindel durch starke Belastungen der Psyche entstehen?

Seit einiger Zeit mache ich mir grosse Sorgen um meinen Vater.
Ich muss ständig an seine Krankheit denken, mir gehen diese Gedanken nicht aus dem Kopf.
In den letzten Wochen habe ich zudem einen starken Drehschwindel, der mich zusätzlich belastet. Mein Hausarzt schickte mich zum HNO, weil er vermutet, dass dieser Schwindel von den Ohren her kommt.
Mit meinen Ohren ist alles ok, aber der Ohrenarzt fragte, ob ich Kummer oder Sorgen hätte...
Kann der Drehschwindel durch meine Sorgen ausgelöst werden?

Ina

Mitglied modesto ist offline - zuletzt online am 13.02.17 um 11:54 Uhr
modesto
  • 100 Beiträge
  • 136 Punkte

Angstschwindel zu Hause - kann das sein?

Eine Freundin von mir hat seit drei Jahren Probleme mit Schwindel und war sogar ein paar Monaten arbeitsunfähig.
Jetzt macht sie eine Psychotherapie (einmal die Woche).
Gestern riefe sie mich an, weil sie in ihrer Wohnung eine heftige Attacke mit Angst und starkem Schwindel bekam.
Ich bin sofort hin zu ihr und fand sie am ganzen Leib zitternd und weinend vor.
Ist das normal?
Angstattacken und Schwindel in der Stadt, oder auf der Arbeit...das war mir bekannt.
Was kann man tun, wenn einen diese Attacken und der Schwindel sogar in der eigenen Wohnung überfallen?
Kennt sich da jemand aus und vor allem...hat jemand von euch schon so etwas erlebt?

Mitglied stummel42 ist offline - zuletzt online am 14.03.16 um 13:33 Uhr
stummel42
  • 187 Beiträge
  • 257 Punkte

Einem Schwindel vorbeugen, geht das?

Ist es möglich zu verhindern, dass ein Schwindel überhaupt ensteht?
Gibt es vorbeugende Massnahmen, eventuell Gymnastikübungen oder ähnliches?

Ankes
Gast
Ankes

BPLS - was bedeutet das für die Betroffenen?

Es gibt das Symptom "Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel"...was bedeutet das genau...wie gefährlich ist das?

Mitglied penelope45 ist offline - zuletzt online am 04.03.16 um 16:34 Uhr
penelope45
  • 216 Beiträge
  • 276 Punkte

Seit Tagen Kopfschmerzen und nun plötzliche Schwindelanfälle - ist das bedenklich?

Seit zwei Tagen plagen mich Kopfschmerzen, aber das kann ja mal vorkommen. Aber seit heute habe ich auch ganz ungewohnte Schwindelanfälle.
Ist das bedenklich und sollte ich unbedingt zum Arzt oder was meint ihr?

Mitglied nicki39 ist offline - zuletzt online am 20.03.16 um 16:56 Uhr
nicki39
  • 207 Beiträge
  • 289 Punkte

Blutdruck sinkt bei sportlicher Betätigung und mir wird es schwindelig - woran liegt das?

Im normalem Zustand habe ich normalen Blutdruck, allerdings habe ich relativ kalte Hände und Füße.
Sobald ich aber ins Fitnessstudio gehe sinkt mein Blutdruck und mir wird es schwindelig.
Woran liegt das und was hilft?

Mitglied hspender ist offline - zuletzt online am 15.03.16 um 11:07 Uhr
hspender
  • 78 Beiträge
  • 104 Punkte

Schwindel- und Ohnmachtsanfall bei plötzlichen, lauten Geräuschen!

Mir geht es in letzter Zeit sehr schlecht, wenn mich ein lauter Knall oder ein blitzartiges Licht überrascht.
In so einem Moment wird es mir sofort schwindelig und mir wird schwarz vor Augen.
Sofort muss ich mich irgendwo hinsetzen, damit ich nicht hinstürze.
Solche kurzen, aber heftigen Anfälle habe ich jetzt dreimal gehabt und ich mir nicht sicher was das ist und ob ich mich untersuchen lassen soll.
Was sagt ihr dazu?

Mitglied smilee_lady1988 ist offline - zuletzt online am 06.09.15 um 08:41 Uhr
smilee_lady1988
  • 149 Beiträge
  • 265 Punkte

Was kann die Ursache für plötzliche Schwindelgefühle sein?

Meine Freundin ist eben fast wankend zu mir gekommen. Sie hatte und hat noch komische Schwindelgefühle, die sie noch nie hatte.
Am Wetter kann es normalerweise nicht liegen, schwanger ist sie auch nicht und ansonsten ist sie gesund. Es dreht sich einfach nur im Kopf.
Was kann die Ursache sein und was sollte sie jetzt machen?

manu82
Gast
manu82

Nach etwas längerer Laufeinheit wurde mir schwindelig - was kann der Grund dafür sein?

Gestern bin ich statt zehn Kilometer wie sonst fast fünfzehn Kilometer gelaufen, weil ich in zwei Monaten meinen ersten Halbmarathon schaffen möchte.
Den letzten Kilometer habe ich nur mit Mühe geschafft und danach hatte ich ungewohnte Schwindelanfälle.
Was kann der Grund dafür sein?

lizu26
Gast
lizu26

Morgendliche Schwindelattacken, Übelkeit und Linksdrall beim Gehen - wofür stehen diese Symptome?

Meine Mutter hat neuerdings morgens Schwindelattacken, leichte Übelkeit und beim Gehen einen leichten Linksdrall.
Wofür stehen dies Symptome, muss man sich Sorgen machen?

Cosima
Gast
Cosima

Plötzlicher Schwindel und dröhnender Kopf - was ist das???

Was liegt vor, wenn sich ein plötzlicher Schwindel mit einem starken Dröhnen im Kopf entwickelt?
Da ich das bisher noch nicht kannte, weiss ich nicht was das sein könnte und was hilft.
Bitte um Hilfe! DANKE!

Mariaxxx
Gast
Mariaxxx

Plötzliche Schwindelanfälle bei Stress - phobischer Schwankschwindel?

Hallo!
Seit ungefähr 2-3 Monaten leide ich immer öfter unter plötzlichen "Schwindelattacken";
am öftesten passiert es bei der Arbeit (arbeite in einem Büro, der Alltag ist eigentlich immer sehr stressig, der Chef ist hektisch, es gibt eigentlich fast keine ruhige Minute)
ebenfalls treten sie auf wenn ich länger stehen muss (war letztens bei einer Beerdigung und mir kam vor der Boden bewegt sich unter meinen Füßen), auch bei normalen Alltagssituationen wie beim Einkaufen oder beim Bankomaten wird mir öfters schwindlig.
Schwitzen, leichtes zittern und ein hoher Puls sind fast immer Begleiterscheinungen.
Habe heute wegen plötzlichem Schwindel eine Verabredung mit der Familie abgesagt, habe mich dann hingelegt und der Schwindel war sofort wieder weck.
Ich habe vor zum Arzt zu gehen und mich einfach mal durchchecken zu lassen, habe jetzt aber auch von diesem "phobischen Schwankschwindel!" gelesen, also dass es mit der Psyche zusammenhängt und es eigentlich keine körperlichen Urschen gibt bei dieser Art von Schwindel.

Bin erst 20 und es macht mir ziemlich zu schaffen dass ich seit ein paar Monaten darunter leide.

Würde mich - wenn es jemandem ähnlich geht - über Antworten unt TIPPS freuen, liegt wahrscheinlich nur an meiner Einstellung zu den Dingen oder??Oder liegt es an meiner stressigen Arbeit?

Bitte um Hilfe..

Liebe Grüße
Maria

Hexerin
Gast
Hexerin

Können hohe sommerliche Temperaturen Schwindel auslösen?

Oft ist es mir schwindelig, wenn das Wetter wunderschön und die Temperaturen gestiegen sind.
Während sich andere sonnen und die Hitze geniessen, leide ich eher darunter. Zudem treten auch noch Kopfschmerzen auf ... woran liegt das?

mikagirl
Gast
mikagirl

Sind Schwindelgefühle typisch für ältere Menschen?

Ich habe beobachtet, dass älteren Menschen oft schwindelig wird.
Zm Beispiel wenn sie lange gesessen haben...im Cafe oder Strassenbahn...
Ist das normal, wenn man ein bestimmtes Alter erreicht haben?
Woher kommt dieser Schwindel, was was würde helfen?

SoerenHH
Gast
SoerenHH

Mir wird schwindelig ...ich habe das Gefühl nach hinten zu kippen!

Vielleicht kennt ja jemand von euch folgendes Problem: Man steht morgens auf, es wird einem schwindelig und man kippt nach hinten.
Bisher hatte ich immer das Glück, dass mich der Schwindel vor dem Bett erwischte.
Wenn ich in der Stadt nach hinten kippen würde...wer weiss was passiert.
Aber wie kommt so ein, nach hinten ziehender Schwindel, zustande?

Mitglied Thomas41 ist offline - zuletzt online am 07.03.16 um 19:02 Uhr
Thomas41
  • 116 Beiträge
  • 202 Punkte

Durch den schwankenden Lichtkegel der Stirnlampe wird es mir beim Joggen schwindelig - was hilft?

Fürs Lauftraining in Dunkelheit habe ich mir eine Stirnlampe gekauft. Ich habe mich schnell daran gewöhnt und sie ist nicht hinderlich am Kopf. Allerdings schwankt der Lichtkegel beim Laufen doch erheblich und mir wird davon regelrecht schwindelig. Mache ich da was falsch, was hilft?

MEL15
Gast
MEL15

Ständig Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen

Ich habe oft Kopfschmerzen und meistens ist mir dann auch Schwindelig und Übel. An zu wenig trinken liegt es nicht und Untergewicht habe ich auch nicht. Ich war scon öfters deswegen beim Artzt, aber hat nichts gefunden. Meine Eltern glauben dass ich nur keine lust auf die Schule habe. Was soll ich tun? Was kann der Grund sein?

Mitglied SuperZicke ist offline - zuletzt online am 06.09.12 um 15:00 Uhr
SuperZicke
  • 5 Beiträge
  • 7 Punkte

Neben sich stehen

Hi,

ich habe im Februar diesen Jahres mit dem rauchen aufgehört und leide seitdem unter Schwindel und generell dem Gefühl neben mir zu stehen.

Am Anfang dachte ich es liegt ganz klar: An dem nicht mehr rauchen – Als es dann 3-4 Monate später immer noch nicht besser wurde, wurde ich skeptisch.

Ich war beim Blut abnehmen, beim Augenarzt, beim Neuroloegen, etc – Immer alles "super". Der Augenarzt hat lediglich eine leicht Seeschwäche auf dem rechten Auge festgestellt ich hatte dann auch eine Brille für meinen Bürojob jedoch hatte ich das Gefühl es bringt nichts.

Generell meinte mein Hausarzt damals das mein Nacken sehr verspannt wäre und wollte mir da eine Atlas-Korrektur "andrehen". Kostet 200 Euro, demnach bin ich da sehr skeptisch....

Ich werde demnächst auch noch mal zum Ortopöden um meinen Nacken mal checken zu lassen und hoffe er findet was.

Ansonsten bin ich ca 186 groß und leider schramme ich derzeit so an der 100 KG – Marke – Ich weiß Sport ist gut aber davon wird es doch wohl nicht kommen?

Ich weiß nicht weiter – Die ganzen Tipps von wegen weniger Kaffee etc. habe ich natürlich alle durch. Es geht mal einen Tag gut den anderen weniger gut. Oder brauche ich doch nur eine Computerbrille? Meine Augen brennen nämlich in der Tat immer mal wieder und sind "schwer.

Ich bitte um Hilfe.

molly41
Gast
molly41

Sobald ich liege, wird es mir schwindelig-wie kann das sein?

Hallo! Sobald ich mich abends ins Bett lege, dauert es nicht lange und es wird mir schwindelig. Ausserdem kribbelt es am ganzen Körper. Das kommt alles immer schubweise und ist sehr unangenehm, so daß ich dann aufstehe und Fernseh schaue. Sobald ich dann wieder im Bett liege, fängt der Schwindel und das Kribbeln von vorne an. Wißt ihr vielleicht, was das sein könnte? LG molly41

Robejan
Gast
Robejan

Heisshunger auf Süßes und Schwindel - besteht ein Zusammenhang?

Hallo! Ich weiss nicht, was mit mir los ist. Mir ist nach dem Aufstehen so schwindelig,daß sich alles vor meinen Augen dreht. Ausserdem habe ich einen wahnsinnigen Heisshunger auf alles, was süß ist. Ich (16) bin groß und habe etwas Untergewicht, versuche aber Muskelmasse mit Krafttraining aufzubauen. Habe einen normalen Blutdruck-warum habe ich bloß diese Symptome? Danke! Gruß Robejan

elke19
Gast
elke19

Erstmals Schwindelgefühle in der Sauna - welche Ursache kann das gehabt haben?

Ich bin regelmäßige Saunagängerin. Nur gestern wurde es mir plötzlich erstmals schwindelig nach einem Aufguss. Was kann wohl die Ursache dafür gewesen sein oder kann das mal vorkommen, was meint ihr? Danke schon mal für euere Beiträge. Gruß, Elke

Eisbluete
Gast
Eisbluete

Wenn ich den Kopf bewege wird mir schwindelig - welcher Facharzt ist dafür zuständig?

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Und zwar wird mir mir bei jeder Kopfbewegung schwindelig und ich bewege mich deswegen schon ganz vorsichtig. Mein Hausarzt konnte bei einer Untersuchung nichts krankes feststellen. Ich möchte deshalb zu einem Facharzt gehen, weil der Schwindel sehr unangenehm ist. Welcher wäre denn dann dafür zuständig? Ein Orthopäde, ein Neurologe oder ein anderer? Könnt ihr mir bitte mit einem Tipp weiterhelfen? Vielen Dank im Voraus! VG Eisbluete

Mausiehie
Gast
Mausiehie

Kopfschmerzen werden bei Konzentrationssteigerung immer schlimmer - was hilft?

Seit einer Woche habe ich fast ständig Kopfschmerzen und kann mich schlecht konzentrieren. Aber manchmal muß ich mich beruflich besonders konzentrieren, aber dann wird das immer schlimmer und manchmal wird es mir sogar schwarz vor Augen. Ich trinke täglich circa zwei Liter Wasser, also daran kann das auch nicht liegen. Was könnte die Ursache sein und was könnte mir helfen? Bin dankbar für jeden Tipp dazu? Gruß, Mausiehie

Marianna
Gast
Marianna

Können starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle durch das Wachstum ausgelöst werden?

Unsere Tochter ist dreizehn und voll in der Wachstumsphase. Seit einigen Tagen hat sie zunehmende Kopfschmerzen, die vom Schläfenbereich bis in den Hinterkopf ziehen. Nun sind auch noch Schwindelgefühle dazu gekommen und manchmal wird es ihr dadurch schwarz vor Augen. Kann das jetzt eine Folge des Wachstums sein oder liegt da was schlimmeres vor? Wer kennt sich auf diesem Gebiet aus und könnte mir dazu Infos geben? Danke vielmals. Gruß, Marianna

Martin Kiechle
Gast
Martin Kiechle

Betroffene Seite bei Lagerungsschwindel?

Hallo, bei benignem paroxysmalen Lagerungsschwindel kann man sich durch einfache Übungen ohne Therapeut zuhause selbst helfen. Leider finde ich aber nirgendwo die Information, wie ich die betroffene Seite selbst herausfinden kann (rechts oder links). Wer kann mir hierzu etwas sagen?
Danke und Grüße, Martin

esther
Gast
esther

Spontan ruptur des foramen rotundum

Hallo bei mir wurde folgendes festgestellt ist eine seltene Krankeit was ist zu beachten ?? wie lange dauert das ??

Sandra17
Gast
Sandra17

Schwindel seit einer Woche

Hallo zusammen,

Ich habe seit einer Woche immer wieder Probleme mit Schwindel. Häufig auch wenn ich aus der Hocke oder auch nur aus dem Sitzen aufstehe.

Zu meiner Vorgeschichte:
Ich habe letzte Woche Sonntag das erste mal so viel getrunken das mir richtig schwindelig war und ich Abends mit tierischen Kopfschmerzen im bett lag.
(laut meinem Freund war ich betrunken :D aber da ich vorher noch nie betrunken war kann ich das nicht so beurteilen!)
Möglich Ursache?

Dann habe ich letzten Montag meine Tage bekommen was auch eine Vermutung der Ursache für meinen Schwindel war, denn man verliert wärend den Tagen ja Blut.
Doch jetzt sind meine Tage wieder weg und der Schwindel immer noch da!

Und ich frage mich was noch Ursache sein könnte!?

Vielen Dank im Vorraus für jede Antwort! :)

Liebe Grüße Sandra:)

kim2284
Gast
kim2284

Wird ein psychischer Schwankschwindel durch eine Ohrentzündung noch schlimmer?

Ich leide unter psychischem Schwankschwindel. Mich würde mal interessieren, ob dieser Schwindel noch schlimmer wird, falls ich mal eine Ohrentzündung bekommen sollte und dadurch die Ohren zu sind. Früher wurde es mir dabei immer schwindelig. Wer hat diesbezüglich Erfahrungen gesammelt und könnte mir Infos dazu geben? Danke schon mal vorab. Gruß, Kim

Renate62
Gast
Renate62

Was genau ist ein visueller Schwindel?

Meinem Mann ist es ständig schwindelig. Heute vormittag war er deswegen beim Arzt und bekam die Diagnose visueller Schwindel. Wie mein Mann so ist, hat er natürlich nicht gefragt, was das bedeutet. Weiss jemand von euch was genau ein visueller Schwindel bedeutet? Wäre nett, wenn ihr mir einen Hinweis geben würdet. Vielen Dank und schöne Grüße Renate62

Linus
Gast
Linus

Habe Schwankschwindel und Durchfall, was bedeutet das?

Hallo! Ich weiss nicht,was mir mir los ist. Ich habe einen starken Schwankschwindel und Durchfall. Zwischendurch auch ein paar mal Herzstiche. Bedeutet das etwas schlimmes? Muß Morgen eine wichtige Klausur schreiben. Sollte ich mich lieber krankschreiben lassen? Was meint ihr? LG Linus

Moumina
Gast
Moumina

Motion krankheit

Eine Patientin von mir hat ständig ein Schwindelgefühl, als ob sie auf einem Schiff wäre(aber kein Meniere)Ich habe dieses sYmptom in irgend einer AZM lehre gelesen, aber finde es nicht mehr. Wer kann helfen

bjoern21
Gast
bjoern21

Schwindelgefühle durch Schmerzen im Schulterblatt beim Drehen des Kopfes?

Ich habe seit einigen Wochen andauernde Schwindelgefühle, aber mein HNO-Arzt konnte nichts feststellen. Da ich beim Drehen meines Kopfes neuerdings Schmerzen im Schulterblatt verspüre, könnte es doch auch an der Halswirbelsäule liegen. Termin beim Orthopäden habe ich allerdings erst nächste Woche. Könnte an meiner Vermutung was dran sein oder was meint ihr? Danke für jeden Beitrag. Gruß, Bjoern

Gaby160
Gast
Gaby160

Haben Angst- und Panikattacken was mit Schwindel zu tun?

Hallo liebes Forum, ich habe seit mehreren Monaten schon Probleme mit plötzlichem Schwindel. Am Anfang war es nur morgens beim aufstehen schlimm, mittlerweile ist es auch auffällig, dass mir schwindelig wird, wenn ich nur vom Sofa aufstehe. ich muss dazu sagen, dass ich in psychologischer Bahnadlung wegen Panikattacken und Angstzuständen bin. Hängt das zusammen? Kann das zusammenhängen?

Sabin43
Gast
Sabin43

Kann leichter Schwindel mit einem Auffahrunfall vor über zwei Wochen zusammenhängen?

Vor über zwei Wochen hatte ich einen kleinen Auffahrunfall und ich habe keine Blessuren davon zurückbehalten. Nun habe ich seit gestern ein leichtes Schwindelgefühl, wenn ich nach oben oder nach unten schaue. Kann das noch eine Nachwirkung dieses Unfalls sein, was meint ihr? Danke schon mal vorab. Gruß, Sabin

pinkpanther
Gast
pinkpanther

Nächtliche Schwindelattacken - welche Ursache?

Seit einigen Nächten wache ich manchmal auf, und wenn ich den Kopf zur Uhr drehe, bekomme ich einen Schwindelanfall. Langsam kriege ich schon Panik, daß ich sterben könnte. Tagsüber ist alles o.k. Was kann die Ursache dafür sein, was meint ihr? Danke für jede Info. Gruß, Pinkpanther

Mitglied Micky_73 ist offline - zuletzt online am 12.05.16 um 20:07 Uhr
Micky_73
  • 106 Beiträge
  • 133 Punkte

Bitte um HILFE....Meiner Freundin wird ständig schwindlig und schlecht....was kann das sein

Hallo...
meiner Freundin wird immer dann schwindlich und schlecht wenn sie an der arbeit ist oder wenn sie sich ein bischen überanstrengt....vorab ist zu sagen das sie nicht schwanger ist, aber inzwischen passiert es von 1 x in 2 Wochen jetzt schon fast jede Woche. Es fängt mit Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen an steigert sich bis es ihr so schlecht und schwindlig wird das sie einfach umkippt. Der Blutdruck war beim letzten mal 220 zu 98 das ist ja auch nicht normal mi 38, oder?
Ich mache mir echte sorgen da sie schon bei vielen Ärzten war. Mir kommt es so vor als ob Ihr Körper bei den geringsten anzeigen von Stress oder Anstregnung schon die Notbremse zieht.
Sie ist dazu ziemlich schnell außer Puste und schläft abends um 21 uhr schon vorm fernseh ein was nicht typisch für sie ist!

Wer kann mir helfen.....

Lisa007
Gast
Lisa007

Wodurch entsteht der Schwindel am Anfang der Schwangerschaft?

Meine Freundin hat 3 Kinder und behauptet, daß immer das erste Anzeichen der Schwangerschaft der morgendliche Schwindel war. Wer hat das denn auch so erlebt und warum kann entstehen bei Schwangeren der Schwindel? Danke für euere Infos. Gruß, Lisa

Mitglied muttihoch4 ist offline - zuletzt online am 10.11.11 um 18:39 Uhr
muttihoch4
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel und psyche

Hallo.bin eine 33jaehrige 4-fach mutti aus kiel und leider seit genau 9 tagen an schwindel.wohl bedingt durch meine angst vor dem alleinesein mit meiner kleinen tochter(17 monate jung)...
komme gerade vom neurologen,wohin ich schon mit gemischten gefuehlen gegangen bin heute morgen,und muss sagen..*hm...keine ahnung was nun!*

mein inneres ist immer noch im ungleichgewicht,obwohl das gespraech mir gut tat...der arzt beschei nigte mir eine angstneurose und verschrieb mir ein mittel,was meinen koerper wieder ins gleichgewicht rueckt...weil ich unter verschiedenen begleiterscheinungen leide..schwindel ist nur ein symptom...
hinzu kommt noch ein kopfdruck seit gestern und ein hustengefuehl in der lunge,also genauer noch,ich denke da ist etwas im weg(atemweg) was ich weghusten muss,sonst macht es mich verrueckt..(kanns leider nicht anders beschreiben,entschuldigung)...
auf jeden fall habe ich gerade eine tablette genommen und allein das wissen um die wirkung,macht mich ein wenig ruhiger,aber eben nicht ganz ruhig..:(..dauert wohl auch ein wenig mit der vollen wirkung,hm...mal sehen...
ich melde mich spaeter,oder morgen nochmal..muss erstmal die wirkung jetzt abwarten...hat jemand vielleicht einen beitrag zum thema schwindel und psyche und wurde ebenfalls mit dem medikament opripramol ?waere dankbar ueber jede antwort..:-)

gruß in die runde,sanny

Olav
Gast
Olav

Kann ein Bandscheibenvorfall Schwindel verursachen?

Hallo! Ich habe eine Somatisierungsstörung und dadurch immer einen leichten Schwindel. Seit 3Wochen ist es mir aber so schwindelig, daß ich schon Angst bekomme, weil ich denke, daß ich eine schlimme Krankheit haben könnte. Mein Arzt konnte aber nichts schlimmes finden und schickte mich zur Krankengymnastik. Jetzt habe ich auch noch Schmerzen in der Schläfe und starke Muskelkrämpfe. Heute morgen sagte der Physiotherapeut, daß ich geschwollene Lymphe habe. Das ist mir zuviel, keiner kann mir so richtig sagen, was ich habe. Deshalb habe ich vorhin einmal gegoogelt und Schwindel eingegeben. Ich konnte lesen, daß auch ein Bandscheibenvorfall einen Schwindel auslösen kann. Den Vorfall habe ich seit zwei Jahren. Was meint ihr, könnte das die Ursache sein? Gruß Olav

danii
Gast
danii

Kann man mit dem Morbus Meniere ein normales Leben führen?

Hallo! Meiner Oma war es immer sehr schwindelig und war deshalb gestern bei ihrem Hausarzt. Er diagnostiziete einen Morbus Meniere. Kann man mit dieser Krankheit ein normales Leben führen? Wer kennt jemanden mit dieser Krankheit, oder ist selbst betroffen? Wird eine Hilfe im Haushalt benötigtVielen Dank, danii

molly41
Gast
molly41

Probleme morgens aufzustehen- was kann ich tun gegen den Schwindel?

Hallöchen. ich habe ein riesiges Problem. Seit der Geburt meiner ersten Tochter habe ich morgens so stark mit Schwindelgefühlen zu tun, dass ich teils sogar fast umkippe. Ich konnte mich einige Male schon nur noch so gerade eben halten. Wer kennt sich damit aus, geht das wieder weg? Und was kann ich dagegen tun? Danke für eure Hilfe, Molly

carlotta
Gast
carlotta

Schwindelattacken und Herzstechen durch sportliche Betätigung?

Schon vor einigen Jahren wurde mir bei einem Laufwettkampf schwarz vor Augen und bin auch einige Minuten "weggetreten". Vor einigen Monaten wurde mir im Fitness-Studio auch leicht schwarz vor Augen und später hatte ich auch Herzstechen. Ein EKG war auch nicht auffällig. Kann irgendwas Anderes (Schilddrüse,..) der Auslöser dieser Probleme sein? Wer kennt sich da aus und könnte mir Infos geben? Danke. Gruß, Carlotta

Simon
Gast
Simon

Wenn ich den Kopf nach hinten oder vorne beuge, wird es mir schwindelig.

Hallo! Wie ich schon schrieb, wird es mir schwindelig ,wenn ich den Kopf bewege. Ausserdem ist es auch so, wenn ich mich hinlege. Ich war schon bei verschiedenen Ärzten, auch beim Ohrenarzt, weil mein Hausarzt annahm, daß es von den Ohren kommen könnte. Seit einer Woche mache ich Akupunktur, aber das bringt überhaupt nichts. Kann es sein, daß ich eine ernsthafte Erkrankung habe? Kennt sich jemand mit Schwindel aus? Vielen Dank! Gruß Simon

indigo85
Gast
indigo85

Können Schwindelgefühle durch eine Halsrippe ausgelöst werden?

Ich bin Mitte zwanzig und leide seit einigen Jahren unter Schwindelattacken, die sich bisher noch kein Arzt erklären konnte, da ich ansonsten keine gesundheitlichen Probleme habe. Letzte Woche wurde bei einer MRT der Halswirbelsäule eine Halsrippe gefunden. Das scheint wohl ein seltenes Phänomen zu sein. Der Doc meint, das könne der Auslöser meiner Schwindelgefühle sein. Kennt sich jemand von euch damit aus und könnte das eventuell bestätigen? Danke schon mal vorab. Gruß, Indigo

blume2009
Gast
blume2009

Plötzlicher Schwindel und meine rechte Seite fühlt sich komisch an, was kann das sein?

Hallo. ich habe schon länger das Problem, dass ich immer mal wieder heftige Schwindelattacken habe. Von einen Moment auf den anderen wird mir dann richtig schlecht und so schwindelig, als wenn ich gleich zusammen breche. Auch meine komplette rechte Körperhälfte fühlt sich dann, nennen wir es anders, an. Ich weiß nicht weiter, auch weil die Ärzte nichts finden. Was kann nur die Ursache sein? Bitte um jede Idee die ihr dazu habt!

leona
Gast
leona

Schwindelig wenn ich rausgeh

Hallo mir ist seit 4 tagen immer schwindelig wenn ich raus gehe ich weiß nicht was das ist vll liegt es darann das ich nicht so viel sport mache also ich weiß es nicht genau.

knalli
Gast
knalli

Arbeite ich zu viel?

Hallo zusammen!

Seit einigen Wochen schiebe ich viele Überstunden und habe langsam das Gefühl, dass das meinem Körper zu viel wird. Ich stehe ständig unter Stress und seit ein paar Tagen wird mir auch noch regelmäßig schwindelig, obwohl ich versuche darauf zu achten, genügend Wasser zu trinken. Ist das ein Zeichen von Überanstrengung? Kennt das jemand von euch auch?

Darleen
Gast
Darleen

Kopfsache oder doch etwas anderes?

Hallo,

da ich mit meinem Latein am Ende bin, dachte ich mir, dass ich hier eventuell Tipps oder Hilfe bekommen könnte. Ca. alle 4 Wochen bekomme ich seltsame "Anfälle". Mir wird schwindelig, habe Schweißausbrüche, Bauchschmerzen, Übelkeit, Wadenkrämpfe dann kribbelt es im Gesicht und ich fange stark an zu zittern. Nach ca. 30 Minuten beruhige ich mich wieder. Mir ist jeden Tag übel, und ich habe öfters Bauchschmerzen, unerklärliche. Ich war mind. schon 3x im Krankenhaus. Nichts. Meine Blutwerte waren immer okay. Ultraschall ergab auch nichts. Was ich auch sehr gut finde, aber eine Ursache muss es ja schon haben? Ich habe auch öfters, wenn nicht sogar jeden Tag, Schmerzen in beiden Händen. Anfänglich haben meine Finger angefangen zu kribbeln. Das ist jetzt nicht mehr.

Zu meiner Person: ich bin 16 Jahre alt, hatte fürchterlichen Druck in der Schule, habe dann aufgrund meiner Gesundheit die Oberstufe abgebrochen, weil ich dachte, es hätte ja auch seelische Gründe haben können. Aber es hört nicht auf.

Wäre über Antworten wirklich froh.
Grüße

Mitglied sandrose ist offline - zuletzt online am 23.02.10 um 14:54 Uhr
sandrose
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

SCHWINDEL (Schwankschwindel) Schilddrüse

Mein Partner (66) hat seit vielen Jahren links ein Hörgerät, Morbus Meniere überstanden, Hörsturz etc. In diesem Zusammenhang gab es immer Schwindelprobleme. Vor etwa 6-7 Jahren wurde an der Uni Essen mit Gentamycin aufgefüllt, um die linke Seite abzutöten, das Gehirn sollte sich umstellen. Es hat nicht geklappt (heute macht man diese Behandlung nicht mehr). Seit etwa 2 Jahren wird das Dackel-Gefühl stärker, seit etwa 2 Monaten sehr stark. Es wurde der Leber-Schwindel angenommen (die Leber ist nach Chemotherapie stark angegriffen). Nichts. Es sind Ablagerungen und Verengungen in vielen Arterien/Venen, teilweise auf der rechten Seite ... das linke Ohr ist betroffen. Dann gab es vor rund 2,5 Jahren einen Infarkt, keine Nebenwirkungen ausser, dass in der hinteren unteren Hirnseite Verengungen sind. Auch der Atlas sitzt schief.
Die Deutsche Diagnoseklinik hat nun vergangene Woche festgestellt, dass das Gleichgewichtsorgan links komplett ausgefallen ist. Und seit heute wissen wir, dass sich an der Schilddrüse massiv Struma gebildet hat. Das war Zufall, könnte aber seine starke Gewichtsabnahme erklären, für die es bis jetzt keinen Grund gab. HAT JEMAND IN VERBINDUNG MIT DER SCHILDDRÜSE SCHWINDEL-ERFAHRUNG??? Wer weiss etwas gegen Schwankschwindel? Mein Partner fühlt sich wie auf einem Schiff bei hohem Seegang.
Danke für alle Antworten oder Tipps.

Mitglied Pit75 ist offline - zuletzt online am 31.12.09 um 09:43 Uhr
Pit75
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwindel-Kopfschmerz-Sehstörungen-Schwächeanfälle uvm.

Hallo, ich schildere mal "kurz" wie alles anfing. Ich war auf einer Geburtstagsparty,alles war schick und lustig,ich habe 1 Bier getrunken al mir plötzlich etwas in den Kopf stach woraufhin ich in Ohmacht gefallen bin.Als ich aufgewacht bin hatte ich Schüttelfrost und mir war höllisch kalt,mein Bekannter fuhr mich sofort ins Krankenhaus wo man mich aufnahm und Blutttest,Zuckertest,Ekg gemacht hat,ohne Auffälligkeiten,trotzdem sollte ich zur Überwachung eine Nacht bleiben.
Am nächsten Tag wurde ich entlassen mit der Diagnose Panikattacke,dachte mir erst spinnt der oder was,Panikattacke...
Am selben Tag noch,es ging mir etwas besser bekam ich Abends wieder Schwindel-Schweissausbruch sowie extreme Kopfschmerzen,wieder ins Krankenhaus.....alle Werte Top.
Auf anraten machte ich ein 24Std. EKG,leichte Herzrhytmusstörungen,sei aber nicht der Rede Wert...Blutwerte gecheckt,alles im Norm Bereich...Schildrüse mit Ultraschall gecheckt,verstärkt durchblutet aber nicht wild. In der Röhre war ich auch schon den Kopf zu durchleuchten,einwandfrei. Mittlerweile sind 3 Monate vergangen,es wird von Tag zu Tag schlimmer aber ich bin angeblich Gesund,ist ja immer gleich psychisch wenn ein Arzt nichts findet,kann mir aber nicht vorstellen daß den ganzen Tag Kopfschmerzen psychisch sein können......Mittlerweile kommt hinzu daß ich genüsslicher Raucher war...1-2 Schachteln am Tag,jetzt kann ich plötzölich nicht mehr Rauchen,ich ziehe 1-2 mal an einer Zigarrette und mir dreht sich alles-muß mich hinlegen...rauche jetzt seit 4 Wochen nicht mehr weil ich es nicht mehr vertrage,furchtbar.....

Ano Nym
Gast
Ano Nym

Schwindelanfälle

Hallo,

ich ,w 17, hatte schon öfters schwindelanfälle. 3-mal bin ich dabei auch umgekippt.
Letztens wollte ich zu meinen Pony fahren. Ich bin schneller gefahren als sonst, war aber eigentlich ganz normal. Als ich ankam brauchte ich schon die erste kleine Pause. Beim satteln wurde mir fast schwarz vor Augen und ich musste mich alle paar Sekunden wieder kurz hinsetzen, damit ich nicht umfiel.
Kann mir jemand sagen, was das sein könnte, sollte ich besser zum Arzt gehen oder geht das auch so?

Vielen Dank schonmal im Vorraus

Greffuzius
Gast
Greffuzius

Schwindel und Gleichgewichtsstörung

Hallo. Habe seit kurzem das Problem, dass ich ein ständiges Schwindelgefühl habe und nicht gerade stehen, bzw sitzen kann. Das führt bei mir zu ständigen Panikattacken weil ich damit nicht klarkomme. Inklusive Nervenblank liegen. Hatte das schon mal vor 3 Jahren über einen Zeitraum von einem 3/4 Jahr. Ich war bei einigen Ärzten, die verschiedene Tests gemacht haben. Allerdings alle ohne Erkenntnis. Da ich in diesen 3 Jahren nichts hatte kann ich mir nicht vorstellen, dass es an meinem Lebensstil liegt, da ich sonst ja dauerhafte Beschwerden haben müsste. Hat jemand ne Idee was es noch sein könnte und was ich vielleicht machen könnte? Komm damit alleine nicht mehr klar.

Mitglied schneckerl ist offline - zuletzt online am 17.01.09 um 19:16 Uhr
schneckerl
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Gleichgewichtslabor bei schwindel

Hallo zusammen,
ich bin neu hier - habe seit fast vier jahren schwindel und nach langem hin und her und vielen ärzten mit vielen diagnosen :-) habe ich nächste woche einen termin im gleichgewichtslabor in erlangen.

war jemand von euch schon einmal in so einem labor? war wird dort gemacht- ist es sehr unangenehm oder machbar? ich gebe ja zu, daß ich nach den vier jahren nicht mehr so gelassen bin und bei schwindel oft schon mal panik aufkommt..... um so wichtiger für mich von vornherein ein bisschen mehr zu erfahren, damit ich mich drauf einstellen kann.

es wäre sehr nett, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
viele grüsse
schneckerl

Bina
Gast
Bina

6 Monate Schwindel

Ich bekomme die Craniosacrale Therapie und bei mir ist der Schwindel schon viel besser geworden. Vielleicht auch für andere eine gute Möglichkeit zur Heilung!!!

Francescia
Gast
Francescia

Schwindel beim Aufstehen

Ich habe jeden morgen beim aufstehen einen starken Schwindel! Ich muss meinen Wecker mittlerweile schon früher stellen damit ich auch aus dem Bett komme und nicht direkt wieder umfalle! Woher kann das kommen?

Problemchen
Gast
Problemchen

Schwindel bei etwas Anstrengung

Hallöchen,

Gestern bin ich, wie jede Woche, zum Sport gegangen und kam anfangs auch ganz gut mit, also eigentklich alles normal. Nach den anstrengenden Übungen, bei denen ich ganz schön ins schwitzen kam, kam dann ein bisschen Muskeltraining, bei dem ich mich langsam wieder regeneriert habe. Doch aufeinmal überkam mich eine leichte Übelkeit und vor meinen Augen wurde es immer dunkler, auch akustisch habe ich meine Umgebung kaum noch wargenommen, auch trinken half nichts mehr. Ich musste mich hinlegen und die Beine hochnehmen, danach ging es aber schnell wieder besser.
Das war das erste mal, aber nun habe ich Angst, dass das noch häufiger vorkommt und evtl. etwas Ernstes dahinter steckt.

Ich hoffe, ihr könnt mir Tipps geben, was es sein könnte

PS. Die Kursleiterin meinte, es läge daran, dass ich zu wenig gegessen hätte und unterzuckert war, doch eigentlich habe ich gegessen wie immer, kann es trotzdem daran liegen?

gabi dzebro
Gast
gabi dzebro

Schwindel Behindertenausweis Prozente

Hallo zusammen,

meine mutter leidet unter ständigem schwindel, weiss jemand, ob man hier einen behindertenausweis beantragen kann und wieviel prozent es gibt ?? Vielen herzlichen dank im voraus
gruss gabi

Neues Thema in der Kategorie Schwindel erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.