Karsten
Karsten
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Schulteroperation wegen Schulterschmerzen

Meine Schulter tut seit Jahren immer mal wieder weh. Einige Bänder sind verhärtet und das Gelenk hat unter Verschleiss gelitten. Mein Orthopäde hat jetzt vorgeschlagen die Schulter operieren zu lassen. Wie lange kann ich nach einer solchen Schulteroperation den Arm und die Schulter nicht mehr bewegen. Ist es sicher das nach der OP die Schulterschmerzen dauerhaft nicht mehr auftreten? Gruß Karsten

Antwort schreiben

Antworten (14)

Birgit Vetter
Birgit Vetter
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

hallo Karsten, ich hatte vor zwei Woche eine Schulteroperation, die Ärzte sagten zwar, die Op sei erfolgreich verlaufen, allerdings die Schmerzen sind schlimmer wie vorher. Überlege es Dir unbedingt und schöpfe alle konservativen Methoden aus.Ohne Schmerzmittel ( Valoron) geht heute bei mir gar nichts mehr. Vorher bin ich geritten, MOtorrad gefahren, heute geht nichts mehr!
Gruss Birgit

Ruth Veltman
Ruth Veltman
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

schultergelenk

lieber karsten, du siehst ich schreibe nur kleinbuchstaben, da einhändig. meine schulter war fast total kaputt, rotatornmaschette. wurde am 14.02.08 operiert. keine schmerzen mehr seither, ein spreizkissen für 6 wochen und physiotherapie alle 2 tage. kann passiv schon viele bewegungen durchführen, aktiv noch keine. das ist auch nicht erwünscht. verglichen mit den schmerzen von monaten vorher habe ich jetzt alle tage weihnacht! viele grüsse ruth

Linde
Linde
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Hallo Karsten, bin im Oktober 2007 operiert, kann meinen Arm, trotz Therapie 2 x die Woche nur ca. 100 ° selbständig seitlich anheben. Viele Bewebungen auch nur unter starken Schmerzen, nach vorn-seitlich geht fast nichts! Die Schmerzen nach der OP sollen ca. 1 Jahr andauern, allerdings immer weniger werden. Ich hoffe!

Pain
Pain
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Schmerzen ohne Ende

Meine OP liegt fünf Wochen zurück und ich habe weitaus schlimmere Schmerzen als vor dem Eingriff. Nachts wache ich wegen der Schmerzen bis zu dreimal auf, um wie ein verwundetes Tier durch die Gegend zu wandern. Trotz Krankengymnastik in zweitägigem Abstand, habe ich bis auf eine geringe Verbesserung der Mobilität der Schulter, keinen Fortschritt feststellen können. Ich sehne mich schon nach der ersten Nacht, die ich durchschlafen kann. Ich bin total fertig und rate jedem Kandidaten von einer OP ab.

Christiane
Christiane
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Schlimmere Schmerzen

Auch ich hatte vor gut 2 Monaten eine OP der Schulter wegen starker Verkalkung. Davor waren die Schmerzen schlimm, jetzt sind die Schmerzen extrem. Auch ich kann keine Nacht durch schlafen. Wenn es nicht besser wird bin ich wahrscheinlich Tablettenabhängig.
Ich würde jeden von so einer OP abraten, wenn er aus beruflichen Gründen kein Jahr wegen Heilung pausieren kann.

Ute
Ute
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Noch schlimmer

Ich wurde 2003 rechts an der schulter operiert 1jahr später links hatte die schmerzen schon 10 jahre und alles probiert der letzte ausweg operation.Am anfang war auch alles in ordnung dann hat es wieder angefangen.Heute nehme ich 6kapseln am tag und unmengen von tramadol tropfen das ich einiger maßen meiner arbeit und meunen alltag rumbekomme.Also lass es bleiben ich würde es nie wieder tun

Eva
Eva
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Schulter

Ich ließ mir meine linke Schulter vor 3 Tagen operieren,habe eine offene Technik-Naht an Schulter mit Loch in Supraspinatussehne,Kalk,Gewächs,...
Habe sie nur in einem Dreieckstuch geschützt,darf sie nach der Wundheilung auch schon therapeutisch bewegen,Haushaltstätigkeiten kann ich alles was nicht über Kopf ist und anziehen auch.Alles Gute Schmerzen sind zum Aushalten !!

angelika
angelika
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Schulterschmerzen

Hallo bin nach einem dreivierteljahr endlich zum doc ...nach therapie und gymnastik hielt ich die schmerzen nicht mehr aus ..also machte mein doc eine atroskopie und es war fast wie weggeblasen ...und nur 2 tagen konnte ich wieder nach hause ...doc zeigte mir bilder und ich dachte das kann nicht sein alles total verklebt und die knochen feuerrot ...bin heute auf der linken seite schmerzfrei ...nur jetzt hat sich die rechte schulter angemeldet die wird dick bis in die finger ,,starke schleimbeutelentzpündung ,, werde es auch umgehend machen lassen ...also nur mut ...

astrid
astrid
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Nach 4 op

Ich bin innerhalb von 3 Jahren 4 x an meiner rechten Schulter operiert. und heute...Schmerzmittel die unter das Betäubungsmittelgestz fallen und doch nicht helfen.SICHTBAR zu machen im Röntgen und MRT aber die Schmerzen sind manches mal teuflisch.Nach oben geht garnichts weder von vorn noch seitlich.... ich bin fertig und doch erst 45 J.
Hatte vor der 1. Op keine Altenative und während der OP STELLTE SICH DIE DIAGNOSE ALS FALSCH RAUS. Schlechte Bilder
Also sehr gut und genau abwägen

Angela
Angela
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

OP vor 1/4 Jahr

Habe wegen Impingement eine artoskop.OP gehabt, re Schuktergelenk total verklebt und leide noch an starken Oberarmschmerzen (wahrscheinlich Deltamuskel?). Die Beweglichkeit der Schulter und des Armes ist fast wieder hergestellt, bis auf extreme Dehnübungen. Habe bisher Physio und Schwimmen mit Wassergymnastik in einem Heilwasserbad gehabt. Die Schmerzen sind in Ruhe und in der Nacht besonders schlimm. Versuche ohne Schmerzmittel auszukommen. Wer hat ähnliches und wer hat einen Tip was ich tun kann und wie lange sowas dauert und wird man überhaupt schmerzfrei? Könnte ein völliges Entspannen des Muskels zur Schmerzfreiheit führen, wenn man den Arm z.B. eine Zeilang einhängt und nicht benutzt?
Das alles nervt so sehr. Bin doch erst 44 Jahre alt!

pinky
  • offline
  • Zuletzt online:

Kraftraining?

Ich hatte vor c. 3monaten starke Schulterschmerzen. Da war schon länger was, nicht immer klar lokalisierbar, manchmal Oberarm oder Schlüsselbein, meist aber beim Schulterblatt. Aber dann fings an so weh zu tun, dass ich ohne Schmerzmittel nicht mehr durch schlafen konnte.
Mir ist dann zum Glück eingefallen, dass ich vor 15 Jahren schon mal öfters Nackenschmerzen hatte, meist auch auf der linken Seite und das dann mit Krafttraining ziemlich nachhaltig weggegangen war.
Also dachte ich mir ich probier's wieder mit Krafttraining. Ein Besuch beim Chiroprakter kam noch dazu (vom Krafttraining gesponsort), der hat ein bisschen an mir rumgeknackst und gemeint ich soll halt nochmal kommen, wenns nicht weg geht.
Nun es ging nicht so schnell weg, aber jetzt nach gut 2 Monaten Training spüre ich zwar noch ein klein bisschen was, würde es aber nicht mal mehr als Schmerz bezeichnen. Fühle mich sehr viel besser. Ich würde von daher jedem empfehlen, erst mal Krafttraining zu probieren bei Nacken-/Schulter-/Rückenschmerzen. Tut dem Körper ja auch sonst gut und wenn die Schmerzen weggehen spart man sich mühsame Therapien/Operationen die doch eher Symptombehandlungen sind.

abe
abe
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Op steht bevor

Hallo,

ich habe auch das Problem mit der Schulter. Vor ca 10 Jahren bin ich mal die Treppe runtergefallen und hab mich dabei an der Schulter verletzt. Hatte Jahrelang Probleme damit aber nach ein paar Spritzen gings dann wieder. Jetzt war ich 5 Jahre schmerzfrei. Vor 2 Monaten gings wieder los und vor 2 Tagen war es dann so schlimm, dass ich meinen Arm nicht mehr bewegen konnte. Um ne OP werde ich nicht drum herumkommen, meinte mein Arzt, der mir heute meine insgesamt 10te Spritze gegeben hat. Das schlimmste an der ganzen Sache ist, ich bin erst 29. Ich musste auch schon wegen nem üblen Knorpelschaden am Knie operiert werden. Wenn ich Sport machen würde, würd ichs ja verstehen, aber ich bin auch ohne Sport gut gebaut.

Paula
Paula
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

Nach 2op

Ich bin am 18.10.2011 zum 2ten mal an der rechten Schulter operiert worden ( Rotatorenmanschetten )....nun ist es so,das ich nach 5 monaten aktiv noch erhebliche Einschränkungen habe u absolut keine Kraft.Darüber hinaus kann ich in Zukunft nur noch leichte Tätigkeiten ausüben.Selber bin ich alleinerziehende Mutter dreier Söhne u erst 36 Jahre alt.Ich habe bis jetzt immer aktiv in allen Bereichen gearbeitet u es macht mich psychisch krank,ich komm einfach nicht damit klar,das ich in Zukunft nicht mehr alle Tätigkeiten ausführen kann...Aber an der OP kam ich nicht drum rum,es musste gemacht werden

JD
JD
  • Gast oder ehemaliges Mitglied

OP gut überstanden...

Hallöchen, ich bin im August letzten Jahres an der rechten Schulter operiert worden, dadurch dass ich von Geburt an keine gut gebaute Schulter habe und diese mit meinem Beruf und viel Krafttraining überlastete, war sie komplett instabil.
die Folge: Schmerzen bei fast allen Bewegungen und bei Belastung. Nachdem mein Ortophäde nix unternommen hat, was ich sehr schlimm fand, hab ich mich selber drum gekümmert!!!
Bei mir wurde demensprechen die ganze Schulter stabilisiert, das war die ersten drei monate sehr sehr schmerzhaft, aber es führte kein weg dran vorbei... seid anfang des Jahres hatte ich keine Schmerzen mehr, ich konnte fast alles wieder ganz normal machen, was mich sehr gefreut hat.
Gestern bin ich jeden durch einen Arbeitsunfall auf beide Schultern gefallen ( Treppe runter) leider hat dass nicht gut getan und die gleichen Schmerzen sind wieder da, diesmal aber an beiden...
jez mal sehen wie es wird und was unternommen wird, aber ich denke dass das nicht gut aussieht.
Fakt ist aber dass eine OP helfen kann, wenn man einen guten Arzt hat, der weiß was er macht!!! bei mir war es so, nur leider habe ich jez wieder pech...

Antwort schreiben
Neues Thema erstellen

Antwort schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren

Neues Thema in der Kategorie Schulterschmerzen erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren