Warum am Anfang der Behandlung von Rückenschmerzen keine aufwändige technische Diagnostik steht

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Fast 90 Prozent aller Kreuzschmerzen – auch der chronischen – gehen auf eine einfache Ursache zurück. Allen voran auf Ungleichgewichte in den Muskeln, die den Rücken stützen: „Verspannungen an der einen Stelle treffen auf schwache Muskeln an einer anderen“, erklärt Dr. Peter Auhagen, Köln, im „HausArzt-Patientenmagazin“.

Praktiker wie er weisen besonders darauf hin, dass Rückenschmerzen sehr häufig auch seelische Belastungen anzeigen. Wie Schlafstörungen, Schwindel, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall, Infektanfälligkeit oder Müdigkeit sind Schmerzen Signale, über die der Körper psychisches Unbehagen mitteilen kann. Für die Diagnostik akuter Rückenschmerzen sind daher aufwändige technische Untersuchungen, etwa mit Röntgen oder Kernspin, in der Regel nicht angebracht.

„Werden Rückenschmerzen früh genug und richtig behandelt, lassen sie sich fast immer durch ausreichende Bewegung und Medikamente sowie durch Ruhe, Entspannung und Gelassenheit sehr gut beherrschen“, sagt Auhagen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • HausArzt-PatientenMagazin 1/2009

Weitere News zum Thema

Meditation

Schmerzlinderung durch Zen-Meditation

Eine Untersuchung der Universität Montreal konnte nun belegen, dass sich eine regelmäßig durchgeführte Zen-Meditation positiv auf die Schmerzl...