Knochenschmerzen - Ursachen und Behandlung

Knochenschmerzen sind ein ernst zunehmendes Symptom. Je nach zugrunde liegender Erkrankung können die Schmerzen nur gelindert, nicht jedoch geheilt werden.

Die Entstehung von Knochenschmerzen und wie man sie behandeln und lindern kann

Ursachen

Knochenschmerzen können auftreten, wenn der Knochen durch eine äußere Gewalteinwirkung oder aufgrund einer Erkrankung an- oder durchgebrochen ist. Die so genannte Fraktur kann an allen Stellen des menschlichen Körpers auftreten.

Sehr häufig kommt jedoch eine Fraktur an den Armen oder Beinen vor. Meist entsteht die Fraktur durch einen Unfall, zum Beispiel, wenn ein Kind von der Schaukel fällt.

Erkrankungen

Die Ursache der Knochenschmerzen kann jedoch auch ein bösartiger Tumor sein. Patienten mit einem Plasmozytom bemerken häufig als erstes Symptom der Krankheit schmerzende Knochen. Knochenschmerzen können auch als Symptom von Metastasen (Tochtergeschwülsten) bei einer bereits diagnostizierten Krebserkrankung auftreten.

Patienten, die unter Osteoporose leiden, spüren ebenfalls Knochenschmerzen, da sich aufgrund der Krankheit die Knochendichte vermindert. Die Folge ist, dass die Knochen leicht brechen oder sich verformen können. Patienten mit Osteoporose können beispielsweise unter einem rund verformten Rücken leiden.

Komplikationen

Nicht selten gehen Knochenschmerzen mit schwerwiegenden Erkrankungen einher. Dabei kann es sich um

handeln. Einige dieser Erkrankungen haben oft ernsthafte Komplikationen zur Folge.

Wann zum Arzt?

Da Knochenschmerzen oftmals von behandlungsbedürftigen Erkrankungen ausgelöst werden, muss der Patient bei ihrem Auftreten unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dieser leitet eine entsprechende Behandlung der Beschwerden ein.

Diagnose

Beim Auftreten von Knochenschmerzen sollte rasch eine Diagnose erfolgen. Leidet der Patient am ganzen Körper unter Knochenschmerzen, erweist sich das Feststellen der Ursache allerdings oft als schwierig.

Mögliche Untersuchungen

Dagegen lassen sich Knochenbrüche als Schmerzauslöser leicht feststellen, indem der Arzt die betroffene Stelle abtastet oder eine Röntgenaufnahme anfertigt. Darüber hinaus befasst sich der Mediziner mit der Krankengeschichte des Patienten.

Neben einer Röntgenuntersuchung der betroffenen Knochen stehen der Medizin noch weitere Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören

Außerdem können die Hypophyse, der Hormonspiegel sowie die Nebennieren überprüft werden. Von der jeweiligen auslösenden Ursache hängt letztlich die Behandlung der Knochenschmerzen ab.

Behandlung

Die Behandlung von Knochenschmerzen erfolgt bei verschiedenen Fachärzten. In jedem Fall müssen sie medizinisch abgeklärt werden, da schwere Krankheiten die Ursache sein können.

Bei einem Knochenbruch

Wenn sich der Patient einen Bruch zugezogen hat, wird dieser dann oft im Rahmen eines operativen Eingriffes unter Vollnarkose behandelt und die Stelle großzügig eingegipst, um sie ruhig zu stellen.

Der Gips muss meist einige Wochen am Körper des Patienten verbleiben, bis die Knochen wieder zusammengewachsen sind. Anschließend muss der Patient regelmäßig krankengymnastische Übungen durchführen, um die Muskeln wieder aufzubauen und um zum Beispiel seine Extremität wieder richtig bewegen zu können.

Bei Krebs

Wenn ein Krebspatient Knochenschmerzen verspürt, kann dies das Zeichen von Metastasen sein. Einige Krebserkrankungen äußern sich jedoch auch durch Knochenschmerzen.

Je nach Art des Befundes erfolgt eine Operation, bei der der Tumor bzw. die Metastase, die die Knochenschmerzen verursacht haben, entfernt werden. Anschließend ist häufig eine Strahlen- oder Chemotherapie notwendig.

Bei einigen Patienten werden diese Behandlungen auch vor der Operation durchgeführt, um den Tumor bereits im Vorfeld zu verkleinern und somit leichter entfernen zu können.

Bei Osteoporose

Haben sich die Knochen aufgrund einer Osteoporose verformt, kann der Arzt neben Schmerzmitteln unterschiedliche Medikamente verordnen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Die Medikamente bewirken beispielsweise, dass die Knochendichte verstärkt wird und die Knochen auf diese Weise nicht mehr derart leicht brechen oder sich verformen können.

Selbsttherapie

Eine Selbsttherapie ist bei Knochenschmerzen nur selten möglich. So muss in der Regel deswegen ein Arzt aufgesucht werden.

Hausmittel

Für den Fall, dass die Ursache der Knochenschmerzen dem Patienten bekannt ist, lassen sich die schulmedizinischen Behandlungsmaßnahmen durch einige Hausmittel unterstützen. Dazu gehören vor allem Heilpflanzen wie Heublumen oder Beinwell. Als hilfreich gilt zudem das Auftragen von Murmeltiersalbe.

Homöopathische Mittel

Ein bewährtes homöopathisches Mittel gegen schmerzende Knochen ist Calcium phosphoricum D6 oder D12. Aber auch Schüßler-Salze können entweder innerlich oder in Form einer Salbe zur Anwendung kommen. Dabei handelt es sich unter anderem um Nr.13 Kalzium arsenicosum.

Vorbeugung

Um Knochenschmerzen vorzubeugen, ist es wichtig, die ursächlichen Grunderkrankungen zu verhindern. Daher wird eine gesunde Lebensweise empfohlen, die viel körperliche Bewegung sowie eine ausgewogene Ernährung beinhaltet. So lässt sich auf diese Weise der Knochen- und Halteapparat stabilisieren.

Von Bedeutung ist zudem das Verhindern von Fehlhaltungen. Zur Vermeidung einer Osteoporose (Knochenschwund) empfiehlt sich eine Ernährung, die sich knochenstärkend auswirkt.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • schulter mit schmerzen © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema