Kalte Finger und Eisfüße - Warum Frauen schneller frieren

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Dass Frauen schneller frieren ist kein subjektiver Eindruck, sondern wissenschaftlich belegt. Johannes Wagner ist Chefarzt der Abteilung für Endokrinologie an der Schlossklinik Abtsee in Laufen und kennt den Grund für diesen kleinen Unterschied: "Das liegt letztendlich an dem Punkt, der Männer und Frauen grundsätzlich unterscheidet: dem Hormonhaushalt".

Das weibliche Hormon Östrogen weitet die Blutgefäße, wodurch der Körper besser durchblutet wird. Gleichzeitig wird deswegen bei Frauen aber auch mehr Wärme an die Umgebung abgegeben. Ab einer Außentemperatur von 15 Grad oder weniger drosselt der weibliche Organismus deswegen die Durchblutung der Extremitäten.

Eher abstehende Körperteile wie Arme, Füße oder Ohren werden dann weniger versorgt als die wichtigeren, inneren Organe. Das System funktioniert genauso bei Männern, aber erst ab einer niedrigeren Außentemperatur. Der Grund liegt in der Fortpflanzung: Bei Kälte muss der weibliche Körper besonders die inneren Organe mit Wärme versorgen, um ein ungeborenes Kind schützen zu können.

Zu dieser News

Weitere News zum Thema

Frieren

Irrtümer in der kalten Jahreszeit

Besonders in der kalten Jahreszeit sind bestimmte Volksmeinungen alte Irrtümer. So denken viele, dass ein heißer Glühwein im Winter den Mensch...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren