Forum zum Thema Narzissmus

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Narzissmus verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (14)

Freund meiner Mutter ein Narzisst?

Hallo zusammen, ich brauche eure Hilfe. Bin schon ganz verzweifelt. Meine Mutter hat seit geraumer Zeit einen Freund. Z... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Cymberline

Selbstliebe

Hallo! Ich habe vor kurzem einen Artikel zum Thema Selbstliebe gelesen und wie sehr uns diese Art der Liebe fehlt. Leider wurde wenig Aufschl... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Aggronyser

Positive Seiten vom Narzissmus

Ich bin Narzisstin und freue mich sehr darüber, dass das so ist und dass ich ich bin, ein hübsches schlankes Mädchen. Jede Möglichkeit, in den... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Aggronyser

Narrzismus gesellschaft

Hallo, ich bin neu im forum... mich würde interessieren ob andere menschen diese narrzistische persönlichkeitsstörung auch merken oder n... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von meer86

SB im Poloshirt! Bin ich deswegen ein Narzisst?

Mache gerne SB im Poloshirt (gerne auch vorm Spiegel). Habt ihr ähnliche Neigungen bezüglich Poloshirts oder anderen Kleidungsstücken? weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von poloboy

Trennung von eine narzistischen Freund

Hi, vielleicht kann mir einer von Euch helfen. Ich war 5,3 Jahre mit meinem Freund zusammen und habe dann Schluß gemacht. Die ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Lehcim

Was ist narzismuss

Hi ich wollt fragen was narzismus ist weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Tom92

Wie kann ich meiner narzistischen Schwester helfen?

Hallo! Ich beschäftige mich erst seit heute mit dem Thema Narzissmus aber schon sehr lange mit meiner jüngsten Schwester. Alles was ich heute... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von desperados14

Narzissa - freundlich, fröhlich und beliebt

Ich denke schon, dass ich Narzisstin bin. Ich bin besonders eitel und style und pflege mich ausgiebig. Ich habe sehr viele Spiegel, denen ich ... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Nymphinchen

Können Sie mir bitte diesen Menschen erklären!!??

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe mir erstmal Eure Beiträge angeschaut! Mein Thema heisst Euch "mein Freund" und möchte Euch was er... weiterlesen >

14 Antworten - Letzte Antwort: von Tommywood

Hilfe bei Diagnose von Narzisten

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer Forschungsarbeit benötige ich Testpersonen, die ein paar Minuten ihrer Zeit opfern, eine... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von PhiLa

Wie definiert sich Narzismus?

Wie ist das mit Narzisten? Sind das die Menschen die sich selber am besten finden und unter krankhafter Selbstüberschätzung leiden. Ist das ei... weiterlesen >

4 Antworten - Letzte Antwort: von luisah

Muss frau das verstehen ?

Ich bin scheinbar auch an einen Narzisten geraten , der hat mich praktisch ohne Grund auf den Mond geschossen. Ich habe schon versucht hier ei... weiterlesen >

1 Antwort - Letzte Antwort: von Meggy

Unzureichend beantwortete Fragen (7)

Mitglied Victoria92 ist offline - zuletzt online am 22.03.19 um 22:34 Uhr
Victoria92
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ist mein Partner ein Narzisst?

Ich (26) stehe momentan verzweifelt vor dieser Frage und kann sie leider selbst nicht beantworten. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit Menschen, die an Narzissmus leiden.
Trotzdem sind mir einige Dinge aufgefallen, die mich zum nachforschen anregten.
Ich habe meinen Partner (29) vor 9 Monaten kennengelernt. Die ersten 3 Monate haben wir nur per Telefon und mit schreiben interagiert. Schon nach kurzer Zeit ist mir aufgefallen, dass er recht viel Bestätigung braucht, welche ich ihm auch gab. Denn zu dieser Zeit habe ich an nichts weiter als ein vielleicht etwas wenig ausgeprägtes Selbstwertgefühl gedacht. Mittlerweile fällt mir mehr und mehr auf, dass er noch nie einen Fehler zugegeben hat und jegliche Kritik meinerseits an ihm abprallt. Sehr lange und auch emotionale Texte Regen ihn zu keinem grossen Gespräch an, sondern er versucht es schnell abzutun. In sexueller Hinsicht akzeptiert er eigentlich nie ein "Nein" und wenn ich weine dann fühlt er sich dabei sehr unwohl und ich habe nicht das Gefühl dass er damit umgehen kann.
Ich denke es wäre jetzt viel zu viel noch jegliche Situation zu beschreiben, aber mein Problem ist echt, dass ich es trotzdem nicht mit eindeutiger Gewissheit einschätzen kann, ob er nun diese Störung hat oder nicht. Und ich frage mich wirklich, wie ich dass mit grosser Gewissheit herausfinden kann. Ich habe herausgefunden, dass es wohl wenig Sinn macht, den Betroffenen selbst zu fragen und somit bin ich nun ratlos was ich tun kann.
Würde mich über antworten freuen

Mitglied klassikfan ist offline - zuletzt online am 19.05.19 um 21:24 Uhr
klassikfan
  • 25 Beiträge
  • 25 Punkte
Landläufiger Narzissmus oder NPS

Narzissmus ist Teil einer jeden Persönlichkeit und mehr oder weniger ausgeprägt. Die entscheidende Frage ist, ab wann Narzissmus in eine NPS, eine narzisstische Persönlichkeitsstörung umschlägt. Erste gute Anhaltspunkte findest Du in dem Wikipedia-Eintrag zu diesem Thema. Du wirst dann natürlich sehen, dass eine klinische Einordnung nicht an dem einen oder anderen Merkmal hängt, das viele haben oder praktisch jeder mal hat. Es müssen viele Punkte zusammenkommen. Viel einfacher ist, zu denken, dass Dein Freund einen für Deine Bedürfnisse unangenehmen oder wenig akzeptablen Charakter hat. Wenn er keine Bereitschaft zeigt, sich zu ändern (wonach es ja offenbar nicht aussieht), müssen leider Konsequenzen gezogen werden. Sonst wird der Leidensdruck für Dich zu groß.

Mitglied Sinsimilia ist offline - zuletzt online am 21.02.19 um 19:10 Uhr
Sinsimilia
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

War sie eine Narzisstin?

Hallo zusammen,
ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung eine Antwort auf meine Fragen zu bekommen, denn ich fühle mich momentan so niedergeschlagen wie noch nie in meinem Leben.

Zu meiner Geschichte:
Vor gut 15 Monaten hab ich (m, 25) eine junge Frau (21) kennen gelernt mit der ich mich auf Anhieb schon beim Schreiben alleine sehr gut verstanden habe. Nach etwa 1 Monat des Schreibens kam es dann spontan zum ersten Treffen, als ich nach dem Training auf eine Zigarette bei ihr vorbei fuhr. Wir verstanden uns wirklich sehr sehr gut und ich hatte sofort das Gefühl so einen Menschen schon lange nicht mehr begegnet zu sein. Leider kam es hierbei auch schon zur ersten Lüge wie ich später herausfand. Ich fragte sie in welchem Haus sie wohnt und sie zeigte mir nur eine grobe Richtung, dabei standen wir in Wahrheit sofort vor ihrer Haustür. Auch einer gemeinsam Freundin erzählte sie dass wir uns bereits näher stehen und viele Abende zusammen mit filme gucken und anderen Beschäftigungen verbringen, was aber nicht stimmte, da sie mir nach dem 3-4 treffen gestand dass sie unter angststörungen leidet und seit etwas mehr als 2 Jahren kaum noch das Haus verlassen kann, was ich nach unserer Zeit bestätigen kann (zumindest dass sie nichts oder nicht viel unternommen hat. Wenn dann nur mit ihrer Mutter).
Ich machte mir keine großen Gedanken über diese Lügen, da ich mir kein sinnvoller Grund dafür einfiel und dachte nicht weiter darüber nach, denn schließlich fand ich sie sehr interessant und ich konnte mich auch wirklich sehr gut mit ihr unterhalten.

Mit der Zeit kamen wir uns immer näher und ich entwickelte Gefühle für sie, war aber vorsichtig, da sie mir sagte, dass sie aufgrund ihrer angststörungen keine Beziehung führen kann und sie auch generell nicht so der beziehungsmensch wäre wie sie immer sagte.

Wie das Schicksal es wollte entwickelte sich nach ein paar Monaten doch mehr zwischen und wir küssten uns und sie sagte mir oft Dinge wie „ich kann garnicht glauben, dass jemand wie du mich liebt“. Sie stellte mich häufig auf ein Podest und sagte mir „du bist der schönste den ich je kennen gelernt habe“ oder „das mit dir ist was ganz anderes als mit meinem Ex. Das kann ich garnicht vergleichen“. Irgendwann redeten wir dann über Sex und sie sagte mir, dass sie Jungfrau ist, was ich ihr aber mir wirklich glauben konnte und sie auch wissen lies dass ich meine Zweifel daran habe. Trotzdem blieb sie stur und behauptete weiterhin dass es so wäre. Teilweise wollte sie mir sogar beweisen dass sie nicht mit Leute geschlafen hat indem sie ihnen schrieb.

Irgendwann schliefen wir dann doch miteinander, was beim ersten Mal noch nicht funktionierte, da sie anscheinend vom Kopf her nicht frei war und so „blockierte“, ob bewusst oder unbewusst. Beim 2 Versuch klappte es dann nach längerer „aufwärmphase“. Danach überlegte ich ob da nicht wirklich was dran sein könnte dass sie Jungfrau war, was ich aber trotzdem nie ganz glauben konnte.

Es verging einige Zeit und es kamen öfter zu aussagen wie „mir geht es nicht so gut ich lege mein Handy mal was weg. Melde mich dann“ und ein paar Stunden später kam wieder eine Nachricht von ihr. All diese Dinge machten mich misstrauisch weshalb ich manchmal schaute ob sie bei WhatsApp online ist oder vorbei fuhr wenn ich in der Nähe war, wobei sie mich leider ein paar mal erwischte. Sie fand es aber nie wirklich schlimm bis zum Ende hin, wo sie es mir dann doch vorwarf.

Jedenfalls ging das so weiter, wir trafen uns immer nur im Auto manchmal für eine halbe Stunde, manchmal für 3-4 Stunden. Ich wollte sie nicht unter Druck setzen da ich ihr glaubte an angststörungen zu leiden und das für mich ein schwieriges Thema war da ich mit sowas bisher keine Erfahrungen hätte und sie auch nicht unter Druck setzen wollte.

Irgendwann machte ich sei Fehler mit anderen Frauen zu schreiben, da ich so langsam die Hoffnung auf Besserung verlor und es kam wie es kommen musste. Mit einem „Trick“ kam sie an mein Passwort für Facebook und Instagram uns konnte alles lesen. Sie hatte genügend Gründe sauer zu sein wollte aber nie richtig mit mir darüber reden sondern sagte es ist schon okay.

Jedenfalls ging es dann bis vor 2 Monaten so weiter wie bisher bis sie irgendwann störte dass ich Worte wie süße o.ä. Benutzte da wir ja nicht zusammen seien und sowas nur in einer Beziehung angebracht wäre. Wir sahen uns immer seltener und kürzer bis ich sie schließlich bat sich nicht mehr bei mir zu melden da ich starke Gefühle für sie entwickelte aber mir total unsicher war was sie fühlt oder was sie eigentlich wollte. Sie hielt sich dann eine Woche daran und meldete sich wieder. Ab da an schrieb sie mir wieder jeden Tag bis ich sie schließlich öfter fragte ob wir uns nicht nochmal sehen und über die Situation sprechen wollen. Sie verneinte immer und meinte wir sollen erst beide den Kopf frei bekommen oder sie hätte Angst dass wir uns wieder küssen und ein paar Tage danach wieder streiten würden. Zum Ende hin warf sie mir auch immer wieder Eifersucht oder fehlendes vertrauen vor, aber sie gab mir nie wirklich das Gefühl dass ich ihr 100% vertrauen konnte.

Irgendwann stritten wir dann wieder und ich sagte ihr dass sie sich nicht mehr melden sollte wenn ich mit uns anschließen soll, was sie mir gegen Ende immer wieder sagte, was aber nicht zu ihren Handlungen passte da sie diejenige war die den Kontakt aufrecht hielt und mir Dinge wie „ich vermisse dich so sehr“ usw sagte.

Am Ende hielt sie sich dann doch daran und meldete sich nicht mehr. Eine Woche darauf erfuhr ich dass sie wieder mit ihrem Ex Freund in Kontakt steht der sie damals für eine andere sitzen lassen hat. Nach einem Telefonat mit ihr hatte ich das Gefühl dass ich sie schon lange nicht mehr interessiere und dass ich ihr von nun an nichts mehr bedeute. Auch zu gemeinsamen Freunden sagte sie sie hätte schon seit Monaten keine Gefühle mehr für mich und wäre nur aus Mitleid noch bei mir gewesen was mich sehr verletzte.

Hatte ich es mit einer Narzisstin zutun? Ich fühle mich wirklich so leer wie noch nie in meinem Leben. Ich kann garnicht mehr sagen was „echt“ war und was nicht in dieser ganzen Zeit mit ihr. Hätte sie jemals Gefühle für mich oder war das alles nur vorgetäuscht?

Ich bin für jede Antwort dankbar, denn ich weiß wirklich nicht wie ich aus diesem Loch wieder raus kommen soll.

Vielen Dank im Voraus!

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 10:22 Uhr
Rice
  • 1103 Beiträge
  • 1105 Punkte

Ob deine "Ex" eine Narzisstin ist vermag ich nicht zu beurteilen jedoch klingt es nicht danach. Sie scheint eher ziemlich skrupellos und egoistisch zu sein. Du warst für sie anscheinend nur ein Lückenfüller nach der Trennung von ihrem Ex. Leider gibt es immer wieder Menschen die ihre eigenen Bedürfnisse über die anderer stellen und keine Rücksicht auf Gefühle nehmen. So hart es klingt, du warst anscheinend nur ein Zeitvertreib für sie und sie hat einfach nur Aufmerksamkeit gesucht. Ich denke auch, dass ihre Angststörung wohl nur eine Ausrede war um nicht mit dir weg gehen zu müssen, sonst hätte ihr Ex euch ja erwischen können.

Auch wenn das jetzt alles schmerzhaft für dich ist, solltest du froh sein, dass das Ganze ein schnelles Ende gefunden hat. Für solche Frauen solltest du dir zu schade sein. Verbuche es als Erfahrung und geh raus und lenk dich ab. Mache neue Bekanntschaften und irgendwann ist auch eine dabei die es wert ist, dass du ihr Aufmerksamkeit schenkst. Du bist noch jung und hast diesbezüglich noch viel vor dir.

Kopf hoch und höre auf zu grübeln, sie ist es nicht wert. Mach dir auch selbst keine Vorwürfe, sowas passiert immer wieder, kenne es von Freunden zur Genüge.

Mitglied Dramtam ist offline - zuletzt online am 08.01.19 um 10:50 Uhr
Dramtam
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ich bin ein verdeckter Narzisst

Hallo ihr lieben , hoffe mal das ich hier richtig bin kenne diese Seite nicht, sehe zwar das dieses Forum eher weitläufig ist was Themen angeht, jedoch würde ich liebend gern ein paar ordentliche Sicht weisen liebend gern anehmen rein aus interesse ^^

Ps: klingt etwas blöd: würde mich aber freuen wenn sich nur Personen Melden würden die a ü18 sind und b mitten im Leben stehen :)

Ohne groß auszuholen zu wollen was so passiert ist , möchte ich gleich auf das wesentliche eingehen .

Ich bin zwar Psychisch schwer krank jedoch ist das kein bisschen relevant, da ich mich nicht krank fühle, und für mich Mitleid ein no go ist in jeglicher form .

Zum eigentlichen Thema aber, ich bin ein verdeckter narzisst auf extremste auch wenn es mir gleichgültig ist. Habe nur leider das Problem das mich rein gar nimand bisher in die schranken weißen konnte.
Ich habe bisher 5 Klinik Aufenthalte wegen Depris in den letzten 3 Jahren hinter mir, und leider hat sich immer meine Meinung bestätigt leider wie man es nehmen möchte ^^. Ich bin außerhalb sehr zurück haltend und extrem gut mütig, jedoch das ist alles nur schein, da ich nicht ohne hinter gedanken so bin. Da ich rein alles so inzeniere um einen Voreil daraus zu ziehen. Ich bin warlich ein verdeckter narzisst wenn man es genau nimmt . Ich kann wenn ich es für nötig halte massiv charmant sein so sehr das andere sich in mich verlieben, es jedoch alles für mich leider nur ein spiel ist und sobald ich das bekommen habe was ich will Personen mich einfach nur langweilen und ich den Kontakt aprubt abreche ohne das es mich schert. Ich bin nicht notdürftig aber ich liebe irgendwie insgeheim das drama das ich verursachen kann bei anderen Personen das gibt mir irgendwie einen kick. zum anderen bin ich extrem hart drauf, überschreite Körperliche Grenzen nur um mehr zu erreichen als mein Umfeld u mir zu beweisen das ich überlegen bin. Klappt zwar nicht immer aber aufgrund gewisser vor Erfahrungen erstaunlich oft so das sich dinge die ich in kindes/jugend alter erlebt habe am ende doch positiv auswirken . Wie schon gesagt außerhalb bin ich extrem darauf gestimmt gut dazu stehen sofern es für mich einen vorteil verschaffe könnte, was nicht immer der Fall ist aber ich diesen kick brauche um mir selbst zu beweisen das ich ohne weiteres grenzen überschreiten kann ohne auf unwichtige dinge wie gesundheit zu achten.

Ich aber allerdings über viele Menschen innerlich ich mich fast totlache, wenn sie sic selbst bemitleiden oder an suizid denken . Was das Thema suizid angeht habe in dem fall das extremste was man sich vorstellen kann selbst erlebt, worauf ich mir das rect raus nehme darüber mich zu amüsieren

Mitglied Henndrick ist offline - zuletzt online Heute um 11:05 Uhr
Henndrick
  • 1524 Beiträge
  • 1534 Punkte

Bemitleiden werde ich dich bestimmt nicht, warum auch denn du bist ein kranker Mensch der Hilfe bräuchte. Das schlimme daran finde ich persönlich das andere Menschen unter deiner Krankheit leiden müssen, aber das gibt dir ja gerade diesen kick wie du schreibst.
Ich denke weiterhin wenn dein Beitrag hier noch jemand liest das man den gut und gerne ignorieren kann weil es ein kranker Beitrag ist den man nicht weiter kommentieren muss . Ich wünsche dir das man dir in deinen persönlichen Umfeld jemand mal helfen kann deine Krankheit kontrollieren zu können. Ich wünsche dir nur das Beste.

Steffi19
Gast
Steffi19

Was bedeutet Narzissmus?

Kann mir einer mal ne genaue Definition von Narzissmus geben? Die die im Wörterbuch steht ist für mich unbrauchbar.
Dank an euch!

Untrusted
Gast
Untrusted
Beschreibung von Narzissmus

Hallo Steffi19,
Narzissmus ist aus meiner Sicht landläufig in jeder Form der Literatur laienhaft beschrieben. Oft stößt man auf die Außenwirkung eines Narzissten, jedoch mit wertendem Charakter, der impliziert, dass Narzissten alles in vollem Bewusstsein tun. Daneben ist ein landläufiger Irrglaube, dass es ein gesundes Maß an Narzissmus gäbe. Das ist Quatsch! Auch die Statistiken über narzisstische Familienstrukturen sind es aus meiner Sicht nicht wert, angesehen zu werden.
Meine These dazu ist, dass viele der Akademiker, welche diese Artikel veröffentlichen, selbst betroffen sind. Damit ist die Objektivität in Frage gestellt, da die Störung selbst weiß, sich zu verbergen.

Erläuterungen am Beispiel altruistischer Narzisst:

Bewusst verfolgt dieser Mensch Ethik, Moral und wichtige Werte, die erstrebenswert sind. Also Respekt, Nächstenliebe, Gleichheit, Aufrichtigkeit, Verlässlichkeit.
Diese Werte wurden hauptsächlich vermittelt in früher Kindheit - jedoch mit einem verhalten-orientierten Appell, (z.B. dass der Nachbar das nicht mag, wenn ich seine Katze am Schwanz ziehe) welcher jedoch als Grundmuster einen Egoistischen Ansatz verfolgt.
Zudem wurden negative Emotionen strikt abgelegt, weshalb ein solcher Mensch nie gelernt hat, alle seine Empfindungen richtig wahrzunehmen, und dadurch emotionslos zu wirken. Wobei das Wertemodell sozusagen die Emotionen Hass, Scham, Zorn, Wut eben so strikt aus dem Idealbild unterdrücken, dass dem Unterbewusstsein beim Auftreten nur die Flucht nach Außen bleibt.
Daher projiziert solch ein Mensch die eigene Emotion oder negative Eigenschaft auf eine Person im näheren Umkreis, und kann auf diese Art die Emotion ausleben und verarbeiten. Was bei der anderen Person ankommt ist, dass z.B. verletzendes Verhalten nicht entschuldigt wird, ja sogar weiter im Streit man plötzlich selbst schuld sei und das an irgendwas anderem liege, was den Narzissten in die Lage versetzt, die Handlung mit dem hohen Wertemodell zu begründen.
Fatalerweise kommen dazu noch Imagination, und Abwehrmechanismen, die den Narzissten vor Selbstreflektion schützen.

Jedoch leiden diese Menschen sehr - sie sind depressiv durch den Konflikt der Emotionen, sie sind de personalisiert oder haben einen großen Teil ihrer Gefühle dissoziiert. Sie können nicht verstehen, wieso die Umwelt so negativ auf ihre selbstlosen Werte und Absichten reagiert.

Auch die Meinung, dass Narzissten nicht änderbar seien, schreibe ich den Therapeuten zu, die diese Störung leider nur schwer durchschauen können. Weil die bisherigen Annahmen und Methoden nicht funktionieren, wird das Problem einfach für unlösbar erklärt. Jedoch ist es gerade die Emotionale Ebene, in der die Narzissten ansprechbar sind. Eine Einsicht kann z.B. durch gezielte emotionale Reizung des inneren unterdrückten Ichs und die Auflösung der Depression passieren. Das kann aber wiederum kein Therapeut, da hierbei etwas fehlt oder viel zu gering möglich ist: Liebe...

Mitglied Sam96 ist offline - zuletzt online am 08.10.17 um 20:40 Uhr
Sam96
  • 7 Beiträge
  • 9 Punkte
Narzisstische Mutter

Hachja ein Thema,mit dem ich mich schon häufig beschäftigt habe. Wenn ich lese was du schreibst werden sehr viele Erinnerungen in mir wach.

Ich habe eine narzisstische Mutter.
Geprägt durch den Verlust ihres Vaters mit 14 und die seltsamte Aufbringung ihrer Mutter. Meine Oma ist heute noch so...sagen wir mal schwer.

Ich lebe mit meiner Mutter und meinem kleinen Bruder und meiner Oma zusammen. Mein großer Bruder ist bereits ausgezogen. Unser kleiner Bruder ist ihr Lieblingskind. Im Gegebsatz zu uns kann er nichts falsch machen. Sie hat Verlustangst, klammert. Beziehungen lässt sie nicht zu. 2 Jahre wusste sie zwar von meiner Beziehung,wollte ihn jedoch nicht kennenlernen und nichts davon wissen. Treffen musste ixh micb heimlich mit ihm. Nach 2 Jahren beendete er die Beziehung.

Wir streiten viel,wobei sie wie dort beschrieben reagiert. Schuld ist sie nie. Es ist alles sehr kompliziert.

Mitglied bleibenodergehen ist offline - zuletzt online am 09.06.15 um 08:36 Uhr
bleibenodergehen
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Bin mit einem Narzissten zusammen - Bleiben oder gehen?

Hallo zusammen,

ich bin mit einem - wie ich heute weiß - Narzissten zusammen.
kennengelernt haben wir uns vor über 10 jahren. damals war ich schon verliebt und fasziniert, es wurde jedoch nie etwas aus uns.

vor etwa zweieinhalb Jahren haben wir den kontakt wieder "intensiviert", es wurde eine Affäre daraus die für mich sehr schmerzhaft war, da ich mich sofort wieder hals über Kopf verliebte - er aber nicht "bereit" war für eine Beziehung.
Ich spielte das Spielchen weiter mit und ging daran mehr oder weniger zugrunde, da er mir auch von Frauen erzählte, die er "toll" fand, und in die er sich während dieser Zeit auch "verliebte".
Ich war eben der Kumpel "plus", mit dem man(n) auch ins Bett kann.

Schon früh merkte ich, das ich mir in seiner Gegenwart dumm vorkam.
Das Problem dabei ist, das wir wohl die typische "Narzissten-Beziehung" führen: er, der glorreiche, unfehlbare, und ich, die eingeschüchterte, bewundernde.
Seit längerem (ca. 8 Jahre) bin ich auch schon in Behandlung wegen Depressionen und mangelndem Selbstbewusstsein.

Dieser Kontakt goß quasi Öl ins Feuer, ich sah es aber auch als eine Herausforderung an.

Letztes Jahr fuhr er dann in Urlaub - alleine - und verliebte sich dort in eine Frau.
Wir sahen uns vor diesem Urlaub fast täglich und führten - meiner Meinung nach - eine Beziehung, ohne dass das "offiziell" war bzw. ausgesprochen wurde.

Ich brach den Kontakt endlich (!!!!) ab, es ging mir sehr, sehr schlecht, eine Welt brach für mich zusammen.

Nach ca. einem Monat mit dieser Lady kam er "zurück". Er würde mich lieben, ich wäre sein ein und alles, er möchte mir beweisen wie sehr er mich liebt bla, bla.

Dumm (und liebeshungrig) wie ich bin, ließ ich mich darauf ein. Wir waren "wirklich" und "endlich" richtig zusammen.

Blöderweise fühlt er sich permanent überfordert, da er ja (natürlich!) mehr arbeitet als die anderen (es zumindest denkt), besser ist als die Anderen und einen gewissen Lebensstandard pflegen will (um - mal wieder - besser zu sein als die Anderen).
Ich, endlich in einer "Beziehung" und jetzt mit "Anrecht" auf Ansprüche, hatte bald die Nase voll ständig sitzen gelassen zu werden weil die Arbeit wichtiger war.
Also fing ich an mich zu beschweren.... mit fatalen Folgen.

Sobald ich etwas sage explodiert er, er brüllt mich in Grund und Boden, was ich sage ist egal, denn er redet ohne Unterlass weiter, beachtet mich gar nicht (gut, das ist generell der Fall wenn er erzählt. Denn nichts ist wichtiger als seine Geschichten los zu werden in denen er glänzen kann, ich denke das kennen alle Betroffenen ja von "ihrem" Narzissten).

Ich, als gekränkter Mensch mit wenig Selbstwertgefühl etc., der genau das Klischee erfüllt, stößt da natürlich an seine Grenzen.
Ich fühle mich oft wieder hilflos und ganz klein, wie in meiner Kindheit.
Noch dazu kann ich einfach nicht BEGREIFEN wie man so wenig Selbstreflexion besitzt und NICHTS in Frage stellt was man tut... das macht mich wahnsinnig. An allem bin ich Schuld, bzw. ich habe einfach keine Ahnung vom Leben.

Dummerweise liebe ich diesen Menschen, der auch sehr wunderbare Seiten hat (die zugegebenermaßen in meinen Augen immer weniger zu werden scheinen). Die Vorstellung ihn zu verlieren macht mich unendlich traurig und verzweifelt.

Mittlerweile habe ich ihm auch gesagt, was er "zu sein scheint". Wieder Brüllerei, Unverständnis.
Immer wenn ich etwas kritisiere rastet er aus.

Ich werde jetzt versuchen Grenzen zu setzten, und eigentlich weiß ich das ich gehen MUSS, sollte er sich keinen Therapieplatz suchen.

Meine Therapeutin meint es wäre fast hoffnungslos. Sie befürchtet eben das dieser Mensch all das, was ich mir jahrelang erarbeitet habe, "zerstört".

Wie auch immer - eure Erfahrungen sind gefragt!
Natürlich ist das von Narzisst zu Narzisst unterschiedlich. Aber wie groß sind die Chancen, das ein mehr oder weniger normales Beziehungsleben möglich ist?
Wie oft sitze ich neben ihm und fühle mich trotzdem einsam, weil er einfach MEINE Bedürfnisse nicht erkennt oder einfach ignoriert (manchmal kriege ich sogar den Mund verboten, weil er "Ruhe braucht"........).

Was kann ich tun?
Habe mir schon ein Buch auf Anraten meiner Therapeutin besorgt, allerdings macht mich das eher traurig als hoffnungsvoll.

Ich hoffe sehr auf euren Rat und eure Meinung, soweit das eben durch das Internet möglich ist.

Vielen Dank vorab!!!!

Kennich
Gast
Kennich
Wie geht's Dir jetzt?

Hab gerade Deinen Eintrag gelesen... und finde mich voll wieder. Und erkenne gerade erst, was da die ganze Zeit abgelaufen ist. Und in meinem Kopf ist absolutes Chaos!!!!
Wie erging es Dir noch, bzw. Wie ist Deine jetzige Situation und wie geht es Dir??

Mitglied Tinkerjess ist offline - zuletzt online am 03.01.18 um 14:29 Uhr
Tinkerjess
  • 7 Beiträge
  • 7 Punkte

Kenne das nur zu gut. Ich habe mich dafür entschieden zu gehen. Alles andere hat keinen Sinn gemacht und macht einen auch nicht Glücklich.

Technikerin
Gast
Technikerin

Narzissmus nach Schädel-Hirn-Trauma?

Hallo,

ich habe mal eine Frage, ist es möglich, dass ein Mensch, der ein schweres Schädel-Hirn-Trauma nach einem Unfall hatte (mehrere Monate im Koma lag), danach sehr starke narzisstische Persönlichkeitsstörungen entwickelt? Normalerweise wird doch gesagt, dass diese Persönlichkeitsstörung in der Kindheit bereit "Reift". Ich habe aber einen Bekannten, der sich nach einem schweren Unfall im laufe der Jahre so entwickelte, dass ich jetzt der Meinung bin, er sei ein Narzist. Ist dies möglich? Kann mir jemand bei der Frage weiterhelfen?

Mitglied Near ist offline - zuletzt online am 15.11.16 um 12:49 Uhr
Near
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Hi

Ich weiß es gibt eine Hirnregion die bei Verletzungen dort zu Psychophatie führt. Ich glaube man sagt dann auch pseudopsychophatie dazu.

Raffaela
Gast
Raffaela

Wenn ich mich gut kleide bin ich dann narzistisch?

Eine Freundin meinte letztens zu mir ich sei narzistisch, weil ich ihr erzählt hatte das ich mich gerne gut anziehe und damit auch Männerblicke auf mich ziehe? Ich finde das nicht narzistisch. Hat sie doch Recht damit?

Sarah
Gast
Sarah
Narzist

Hallo Raffaela,

deine Freundin hat nicht recht und weiss nicht wirklich was narzistisch zu sein bedeutet. Warum solltest du dich nicht gut anziehen koennen, warum versucht man so etwas schlecht zu machen. Sie spricht Worte aus, wo Sie noch nicht einmal die wirkliche Bedeutung dahinter kennt. Narzismus gibt es in verschiedenen Formen, ich habe eine davon kennen gelernt und moechte es nie wieder in meinen Leben erfahren, man kommt nicht mehr davon los. Die Personen machen die andere zum Opfer, am Ende fragt man sich, ist man wirklich so schlecht und versteht die Welt nicht mehr. Wirklicher Narzismus ist zerstoererisch und kann fast nicht geheilt werden, bzw. nur sehr schmerzhaft.

Meggy
Gast
Meggy
Narzißmus

Hallo,
lassen Sie sich doch nicht so schnell verunsichern. Mehr Selbstbewußtsein, bitte.
Liebe Grüße
Meggy

Unbeantwortete Fragen (7)

BlackWidow
Gast
BlackWidow

Mutter verdeckte Narzistin?

Hallo zusammen.Mein Mann und ich haben seit Kurzem den Verdacht,das meine Mutter eine verdeckte Narzistin ist.Wir sind im Netz auf 15 Punkte,die einen solchen Narzistin darstellen,gestossen,und diese stimmen tatsächlich zu 100% überein...würde auch vieles in meinem Leben erklären,aber ich möchte Gewissheit...hat da jemand von euch vielleicht selbst leidvolle Erfahrungen gemacht und kann mir da weiterhelfen? Es ist zum verrückt werden! Diese Frau ist,leider,die einzige Oma,die meine Kinder haben,und die einzige Person,die im Notfall auf die Kids aufpassen kann...kann ich doch nicht verantworten,wenn sie tatsächlich so eine Narzistin ist!

LG!

Mitglied MrMika ist offline - zuletzt online am 26.10.18 um 23:04 Uhr
MrMika
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Ich bin ein Narzisst und will geheilt werden. Hilfe!!!

Hallo Ihr alle,

ich bin Narzisst nach aussage von meiner Frau. Sie will sich von mir trennen ich liebe sie wirklich stark und will mich ändern.
Ich wurde als Kind (11 Jahre) von meinem Vater verlassen, was mich die ganze Jahre sehr traurig gemacht hat. War bis ich 16 Jahre alt war bei meiner Mutter dann bin ich 600 km weit weg gezogen aus persönlichen gründen. Habe eine Zeit lang bei meinem Bruder und seiner Frau gelebt die mich dann rausgeworfen hat (17Jahre). Habe bis ich in meine wohnung einzihen könnte in einer WG von Jugendamt gelebt mit sozialpädagogen die mir beigebracht haben mit Geld umzugehen und in eigenständiger Wohnung. Da habe ich mich auch sehr Einsamm gefüllt. Mit ca. 17,5 Jahren habe ich dann doch meine eigene Wohnung bekommen. Immer noch einsamm Fremde Stadt keine richtigen Freunde obwohl ich sehr soziales schätze. ca. 18 Jahre alt habe ich dann ein Freundes Kreis. Die schätzen mich und nutzen mich aus wegen meiner Wohnung. (Das habe ich Natürlich erst später mitbekommen) ca. 2 Jahre lang waren nur partys, discos, mädels im Kopf. Habe mich über die runden gehalten mit aushilffsjobs.Habe Schulden gemacht und bin wieder mal bei meiner Mutter gelandet die mich ständig kontrollierte. Habe meine Kumpels aus meiner jugend bei dennen ich mich beweisen wollte. Discos, Partys, Mädels, ich habe alles immer bezahlt. Habe dort ein Job in Gastranomie angenommen denn ich nach einem Jahr versaute weil ich mit Geld nicht umgehen konnte und habe was aus der Kasse genommen. Habe es natürlich zurück gegeben aber es war nicht mehr das was es vorher wahr kein vertrauen. In der Zeit 22 Jahre alt habe ich per Intranet eine Frau kennengelernt (meine Jetzige Frau) haben uns nach zwei Monate Chat und Telefonate mal persönlich getroffen. Ich habe mich Verliebt. Sie war schon eimal Verheiratet und hat zwei Kinder 6 Jahre und 9 Jahre. (meine Frau ist ällter) Nach kurzer Zeit bin ich zur Ihr hingezogen. Habe versucht mit Kindern wie ein kumpel zu sein. Meine Frau damals Freundin wollte das nicht ich sollte die mit Erzihen. Habe noch nie Erfahrung gehabt nach ein paar jahren war ich streng und aggresiv. Die Kinder haben mich von anfang an nicht akzeptiert. Ich habe eine Ausbildung angefangen (habe mich sehr gefreut) das ganze Geld hat Sie verwaltet da ich mit Geld nicht umgehen konnte. Sie hat in der Gastronomie gearbeitet als Kellnerin. Die meiste Zeit wo ich zur Ihr gezogen bin hat mich gestört das dass nicht meine Wohnung wahr die Möbeln alles hat Sie damals mit Ihrem Ex erwirtschaftet. Ich wollte auch was beitragen. Nach zwei Jahren war es dann soweit Unsere gemeinsamme Wohnung wo ich dann beteiligt war. Jetzt ist es aber so das ich noch aggresiver wurde habe mich bedrängt gefüllt. Ex Mann seine Familie haben die Kinder immer mehr gegen mich ausgerichtet. Ich konnte nie wirklich der papa sein.
Die große ist in der Pubertät die will zum Papa zihen weil ich streng bin und dort ist alles gut. Pappa (Ex Mann) lebt mit einer Frau zusammen ca. 200 km von uns und hat gemeinsames Kind. (hat meine Frau damals verlassen wegen Ihr). Papa hat sich nicht um Sie gekümmert und hat sie machen lassen was sie wollte. von Gymnasium geflogen, rauchen und alkohol. Exmann trennt sich von seiner zweiten Frau und verabschiedet sich ins Ausland. Sollte nur für eine Woche sein "Urlaub" und lässt die Kleine allein ohne essen und aufsicht. Wir haben fast täglich mit Ihr Telefoniert und wussten das nicht. Es ging ihr schlecht und Sie ruft Oma an das Sie die kleine abholt. (Mutter von Exmann) in der Zeit haben wir glücklich gelebt meiner Meinung nach. Die große kommt nicht mit Omas neuem zurecht und kommt ca. nach einem Jahr zu uns. Unser kleiner ist schon da und wir heiraten. Zu Hause wider nur Problemme mit der Tochter (Pubertät) sie kommt spät nach Hause schwänzt schule und macht was Sie will und strebt danach Ihren Bruder gegen mich aufzuhätzen. Es ist wider stress zu Hause ich werde agresiv und meine Hand rutscht aus tochter gegenüber. Ihnerlich schmertzt mich das. Streit mit meiner Frau. Es geht so bestimmt schon halbes Jahr streit und agresivität ohne Handgreiflich zu werden. Ich schmeise die Tochter aus dem Haus soll zu Oma gehen. Meine Frau hat das alles ziemlich getroffen sagt mir aber nichts meiner Meinung nach! Jetzt habe ich ständig stress mit dem Jungen von Ihr. Werde handgreiflich und habe probleme mit Jugendamt. Wir Kaufen uns ein Haus wollten Neu anfang. Ich habe im Haus nach der Arbeit hart geschuftet wände rausgerissen und neu gemacht 173qm alles in einem Monat. Am Tag des Einzugs will sich meine Frau von mir trennen. Nach einer woche falle ich in ein Tiefpunkt trinke Alkohol und begehe Selbstmord im Keller. Tür Verschlossen. Meine Frau merkte dass und rufte Polizei mit Notartzt an. Ich komme ins Krankenhaus. Keine Erinnerungen. Spreche mit meiner Frau Sie ist im tiefpunkt. Nach einem Monat bin ich aus dem Krankenhaus raus und es läuft alles wie im Romantischen Film. Sie verzeiht mir alles. Ich bin erfolgreich im Beruf. Zu Hause alles schön und Gut. Habe stress auf der Arbeit und bringe denn mit Nach Hause. Der nächste streit agresiv und Handgreiflich meiner Frau gegenüber, es wahr alles schwarz vor Augen. Ich bin traurig ich habe ein fehler gemacht Entschuldige mich. Sressmit dem Sohn von Ihr.(Pubartät) Diebstahl, Marihuana, Einbruch in unser Haus und eine Party. Wir wissen nicht mehr weiter und melden uns beim Jugendamt. Wir wollen eine Familientherapie hauptsächlich ging es um Erzihung von Jungen. Es hat geholfen ich behersche mich. Junge ist positiv aufgebaut. Es läuft alles gut Zeit zu Zeit werde ich lauter und erniedrige Ihn. Ich selber merke das nicht. Wenn es mir aber nach einem Tag gesagt wird wieso hast du das gemacht tut es mir sehr weh. Es lief jetzt Jahre lang alles ruhig nur das ich Lauter werde und versuche mein recht durchzusetzen. Meine Frau ist instabill wird Depresiv. Ich höre ihr nicht zu.
Nach dem Artzt besuch wird es Klar. (Depressionen) Ich versuche Ihr zu helfen will das die von Tabletten weg kommt. Kaufe einen Hund für Sie, damit Sie öffters raus geht. Es Funktioniert+ Therapie!!!. Die Große zieht wieder bei uns ein alles läuft super. Meine Frau geht es gut. Ich werde wider Laut . Das ziemlich offt. Sehe immer die Fehler von anderen, kleinigkeiten Stören mich. Akzeptiere zu Hause keine anderen Meinungen. Es muss so gemacht werden wie ich es will. Meine Frau liest sehr viel im Intranet über Gesundheit und Geist und findet den Artikel über Narzissten und beschließt sich von mir zu Trennen. Erzählt mir davon. Ich Akzeptierte es und habe verständniss dafür. Habe noch nie davon gehört. Recherchierte im Intranet und finde mich selbst. Ich bin jetzt 35 Jahre und will das man mir hilft ich will keinem mehr weh tuhen. Vielleicht hat der eine oder andere schon mal erfahrung damit und hat Tipps und Tricks. Professionele hilfe will ich natürlich auch nur ich habe halbes Jahr Wartezeit. Ich habe angefangen mit Sport mache im Fitnesstudio Zirkeltraining und Jogge jeden Tag ich bin gelassener und Ruhiger denke weil ich ausgepowert bin. Ich rede mir mehrmals am Tag ein "Veränderung und Innere Ruhe". Aber das reicht mir nicht.

Ihr könnt mich Kritesieren und Beschimpfen wie schlecht ich bin. Das hilft mir aber Nicht!! Ich suche nach einer Lösung!!

Mitglied ratsuchende1801 ist offline - zuletzt online am 17.10.17 um 18:24 Uhr
ratsuchende1801
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Die Mutter meiner besten Freundin ist narzisstisch

Wie die Überschrift bereits sagt, ist die Mutter meiner besten Freundin (ich nenne sie hier F.) narzisstisch, zumindest ist das meine Einschätzung aus persönlichen Begegnungen und diversen Erzählungen von F. Ich weiß nicht, wie F selber das ganze einschätzt, laut F konnten diverse Therapeuten ihre Mutter nicht diagnostizieren. Abgesehen davon ist Fs Mutter starke Alkoholikerin, nicht meine Einschätzung, sondern eine Tatsache.

Das gesamte Familiengefüge ist extrem kompliziert und von Lügen und Unwahrheiten durchdrungen. F leidet seit Jahren darunter. Sie ist als Teenager mehr oder weniger von ihrer Mutter rausgeschmissen worden und zu ihrem Vater gezogen. Zu dieser Zeit habe ich F kennengelernt und sie in mein Herz geschlossen. Ich wusste immer, dass irgendetwas nicht stimmt, geöffnet hat sie sich jedoch erst ein paar Jahre später und auch nur sehr langsam und schrittweise. Ich denke ich weiß immer noch nicht alles. Gestörtes Essverhalten, exzessives Party- und Trinkverhalten, einige Versuche den Kontakt abzubrechen, ... alles hat F hinter sich. Ich hatte das Gefühl, dass sie seit sie studiert besser damit klar kommt, da mehr Abstand da ist.
Vor gut einem Jahr hat F plötzlich aus heiterem Himmel den Kontakt zu mir abgebrochen, keine Nachricht, kein Brief hat geholfen. Nach und nach ist der Kontakt zu allen unseren gemeinsamen Freunden abgebrochen. An Fs Geburtstag vor einigen Wochen dann ein Anruf von einer gemeinsamen Freundin (L). L hat F zum Geburtstag gratuliert und eine Antwort erhalten und die beiden haben telefoniert. F war aufgelöst und einfach nur froh sich getraut zu haben, dass dieses Telefonat zustande gekommen ist, sie hat sich erkundigt, wie es allen gemeinsamen Freunden geht und es tat ihr unendlich leid, wie sie sich verhalten hat. L meinte ich soll F doch auch schreiben. Das habe ich dann auch getan. Auch mir hat F geantwortet und wir haben einen Tag später stundenlang telefoniert. Sie hat mir viel erzählt und erklärt, konnte/wollte jedoch nicht alles sagen, zumindest nicht am Telefon. Es gab wohl irgendeinen Auslöser, den sie nicht nennen wollte. Sie hat es als "sie hat etwas getan" oder "es ist etwas passiert" oder "das Ereignis" umschrieben. Ihre Familie hat sie wegen dieses Ereignisses wohl verurteilt, ihre Schwester den Kontakt abgebrochen, ihre Mutter in einer trockenen Phase erst sehr gut reagiert, nach einem Rückfall jedoch das Thema total verdrängt und abfällig in Fs Beisein über andere Leute in der Situtation geredet, kein Kontakt zum Vater mehr. Ich habe sie dann auch nicht weiter gedrängt zu erzählen, was denn passiert ist, sondern war einfach heilfroh, dass wir wieder Kontakt hatten, genau wie F. Einige Tage ging das ganze gut, dann wieder Funkstille, zwei Tage später wieder Kontakt mit der Begründung, dass sie so viele andere Stressfaktoren hat und deswegen die wirklich wichtigen Dinge rauszögert und nicht erledigt. Immer wieder Worte wie "ich habe dich und L nicht verdient" und Angst vor der Reaktion von anderen Freunden, wenn sie sich bei ihnen meldet, was ich ihr ans Herz gelegt habe. Danach wieder Funkstille, mittlerweile gut zwei Wochen. Ich schreibe F regelmäßig ohne sie zu drängen oder ihr Vorwürfe zu machen. Sie weiß selber, dass sie Scheiße baut. In einigen Tagen bin ich in der Stadt in der F wohnt und ich weiß nicht, ob ich sie einfach besuchen soll oder ihr Raum lassen soll. Ich habe das Gefühl, dass es ihr gut tun würde einfach in den Arm genommen zu werden und akzeptiert zu sein.

Nachdem ich die Situation hier beschrieben hab, möchte ich nach Ratschlägen fragen, wie ich am besten für F da sein kann. Sie ist meine beste Freundin und ich kann sie nicht hängen lassen. Kurz vor Ende des ersten Kontaktabbruchs war ich kurz davor die Freundschaft aufzugeben, aber nachdem ich gehört habe, wie dreckig es ihr geht, kann ich das nicht.
Was könnte F helfen sich zu öffnen? Wie kann ich für sie da sein?

Sie1979
Gast
Sie1979

Ist er ein Narzisst?

Ich vermute das mein (Ex) Freund eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat. Er ist sozial sehr isoliert und möchte das auch so. Er sagt immer, er ist alleine auch sehr glücklich.
Er brauch kaum Nähe aber gab sie mir, bis er unglücklicher wurde. Selten hatte er selbst den Drang nach nähe. Aber die Momente waren dann extrem, sogar für mein Empfinden. Er konnte meine Gefühle, Emotionen, Meinungen nie nachvollziehen. Er sagte immer das er mich nicht versteht. Gab mir aber alles von sich aus bis es wieder Streit gab. Zuletzt habe ich angefangen offen meine Meinung kund zutun. Ich wollte nur das er sie annimmt. Aber er reagierte sogar böse darauf. War richtig verletzt. Er hat es als Angriff wahrgenommen, wurde dann zu mir gemein. Er betont immer wieder das er gut nun damit zurecht kommt (die Trennung meiner seits von ihm), meldet sich aber alle 3 Tage doch bei mir.Ich oft der Meinung, er ist solang zufrieden, solang es nach seinem Kopf geht. Sobald was quer Stand ist er ausgeflippt, was oft fies wurde wenn ich zuviel mich beschwert hatte. Er hatte immer den dominanten Part, bzw wollte diesen haben. Nach Recherche trifft auch sexuelles Verhalten auf ihn zu. Zb. der übernatürliche Drang zur masturbation (was mich nie gestört hat) sehr bezogen auf lesbische Motive usw. Ihm fiel es immer schwer zu 100% auf meine Bedürfnisse einzugehen, wobei der Wille deutlich zu spüren war. Natürlich hab ich darüber auch meine Meinung ihm gesagt, auf ganz nette höffliche Art. Und seither, hat er einen regelrechten Hass auf mich. Er kann auch nie den schmerz nachvollziehen den er mir im Streit, durch verletzende Worte oder Ähnlichem antut, entschuldigte sich aber trotzdem dafür. Ich habe während der 3 Jahre deutlich gespürt das er sich bemüht hat, aber das hielt nie länger als 1 Monat an das wir beide gleich Glücklich waren.
Wäre über Meinungen dankebar. Vielleicht könnte ich den Menschen so eher nachvollziehen und einfach abschließen.

Gast
Gast
Gast

Narzisstischer Partner

Ich war kurze Zeit mit einem Narzissten zusammen. Obwohl er mich zum Schluss wirklich nicht nett behandelt hat, ist er mri sehr wichtig und ich würde ihm gerne helfen, er ist nur aus einem lächerlichen Grund (für ihn ist er wahrscheinlich nicht lächerlich) sehr sauer auf mich und redet gar nicht mehr mit mir (das hat er aber schonmal ein halbes Jahr gemacht). Ich würde gerne wissen was man am besten im Umgang mit ihm beachtet und ob es irgendwas gibt was ich tun kann um an ihn ranzukommen ?!

august
Gast
august

Bitte um hilfe wegen meiner narzistischen Frau

Hallo alle Männer miteinander die dasselbe Problem haben wie ich also mit der eigenen Frau
Ich selber bin mit meiner Frau 11 Jahre verheiratet und haben seid zwei jahren eine kleine tochter beckommen die eine frühgeburt war 3 Monat zu früh .mit meiner frau hatte ich eine trennung gehabt ca. 11 monat das war 2003 sie hatte mir damals versprochen sich versucht zu ändern hatt sie zwar gemacht das gaze dauerte ca . 6-9 Monat danach so wie früherer na ja ich glaube immer das es besser wird ? aber jetzt siend es 11 jahre .
Mein Problem ist das sie sie immer schlimmer wird beispiel:
Sie ist die beste ich bin nichts
Sie kann Auto fahren ich nicht
Sie beleidigt mich die ganze zeit
Oder ich bin KFZ –Meister da sagt sie mir was zu Thun habe obwohl sie keine Ahnung hat
Und ich könnte stunden lang Beispiele geben es hört nicht auf .,Sexuelle Probleme habe ich auch ich selber bin erst 37 Jahre mir ist Sex sehr wichtig aber sie gibt mir immer die schuld ich bin nicht Romantisch ,nicht zärtlich genug usw. Wie soll man eine frau was geben wenn sie immer am reden oder am schimpfen ist oder man hat dann keine Lust sie sagt mir manchmal wie sie vögeln soll kein oral kein anfassen am genital weil sie ein haut Krankheit hat sie selber habe nie beobachtet da sie sich fingert oder so aber ich bin immer schuld. Man ist froh das sie schlafen geht aber das ist kein leben ! sie putz denn ganzen tag und danach ist sie fertig wenn sie raus geht braucht sie eine Ewigkeit ca. 2 stunden wenn wir auch mal spazieren gehen sie muss immer perfekt sein . Ahhh und der Vater vom meiner Frau der ist noch schlimmer wie sie er macht seine Kinder die schon erwachsen sind auch fertig ( die sind alle psychisch ( dumm) er ist ein sehr schlechter Mensch er hat sie als Kind auch geschlagen sie hatte keine Freiheit nichts und die Geschwister auch . Am Liebesten würde ich sie verlassen aber geht nicht so einfach ich habe eine wunder schöne keine maus mit ihr die sehr liebe aber ich selber merke das ich langsam kaputt gehe ich gehe ihr immer aus dem weg und wenn ich mich mit ihr schreite habe ich so wie so kein recht . und wenn ich ihr sage das sie krank ist sagt sie so vieles das ich keine Lust mehr habe und fast keiner kann sie leiden sie hat freunde alles auf Distanz sie jeden die Meinung sagen wen er oder sie was falsches gesagt haben ( erst später am Telefon oder persönlich ) sie geht mach mal schlafen und am nächsten Morgen sagt sie zu mir sie hatte die ganze Nacht nicht geschlafen weil sie überlegt hat was der jenige zu ihr gesagt hat und dann macht sie palaver. Ich könnte schreiben und schreiben ich bin gefangen hat da drausen auch so ein Problem bitte schreibt

irla48
Gast
irla48

Prof. Hilfe zum Thema Narzissmus in Mannheim und Umgebung

Wer kann mir helfen, ich suche in Mnnheim und Umgebung prof. Hilfe, fü´r meine Tochter (28). Sie hat einen hohen Leidensdruck mit einem Narzisten und braucht,denke ich, schnelle Hilfe.
Danke!

Neues Thema in der Kategorie Narzissmus erstellen

Zu dem Thema Narzissmus können nur registrierte Mitglieder einen neuen Beitrag verfassen!

Falls Sie bereits Mitglied der Community sind, können Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich hier kostenlos registrieren.