Kussverbot für Haustiere wie Hunde und Katzen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Haustiere sind nicht selten auch Kuscheltiere – und das sollen sie auch sein. Doch es gibt Grenzen, sagt Prof. Dr. Lothar Wieler vom Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen der FU Berlin in der Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau.

Knapp 60 Krankheitserreger können von Haustieren wie Hund, Katze, Hamster oder Sittich übertragen werden. Besonders Berührungen von Fell oder Federn mit dem Mund sollten vermieden werden: Küssen ist tabu.

Wieler: "Man sollte dem Tier auch seinen eigenen Lebensraum zuweisen." Das Bett gehöre nicht dazu. Der Mikrobiologe betont, dass für gesunde Menschen nur ein geringes Risiko bestehe. Haustiere werden aber zunehmend von einsamen und kranken Menschen als Gefährten gehalten. Gerade sie müssen besondere Hygiene im Umgang mit dem Tier berücksichtigen.

Das gleiche gelte für Schwangere. Eine Infektion etwa mit dem Toxoplasmose-Erreger kann das Leben des Ungeborenen gefährden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 218 Bewertungen
  • 7267 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=1481

Quellenangaben

  • Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Küssen

Küssen lernen in einer Kuss-Schule

Cherie Boyd, eine Psychotherapeutin, hat in Seattle 1998 die erste Kuss-Schule eröffnet. Für ein fünf Stunden Kuss-Seminar zahlt man 275 Dolla...

Erogene Zonen

Die erogenen Zonen des Mannes

Die erogenen Zonen des Körpers sind die Stellen, die bei Berührungen sensibel reagieren und für sexuelle Lust sorgen. Genau wie bei einem Frau...

Herpes

Kussverbot bei Lippenbläschen

Jeder fünfte Deutsche leidet gelegentlich unter Lippenbläschen, ausgelöst durch Herpes-Viren. Was viele nicht wissen: Die Erreger sind extrem ...