Erst mit, dann ohne Kondom: Bedenkliche Sexpraktik "Stealthing"

Das Abziehen des Kondoms ohne Wissen des Partners entwickelt sich zu einem ernstzunehmenden Sextrend

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Paar liegt im Bett, er öffnet eine rote Kondomverpackung während sie sich angucken

Nicht alle Praktiken beim Sex sind für jeden eine schöne Vorstellung, aber allgemein gilt: Erfolgt eine Praktik mit dem Einverständnis des Partners, ist das Sexleben jedem Pärchen selbst überlassen.

In den letzten Monaten hat sich jedoch ein sehr bedenklicher Trend etabliert. Er wird Stealthing genannt und bedeutet, dass der Mann zunächst ein Kondom überzieht, es aber ohne Wissen des Partners noch während des Sex auszieht. Das Einverständnis des Gegenübers fehlt entsprechend, was aus dem englischen Namen ableitbar ist, denn "stealth" bedeutet "Heimlichkeit".

Gesundheitliches Risiko

Die Praktik ist nicht nur fragwürdig, sondern kann lebensgefährlich werden. Hat einer der beiden Sexpartner eine Geschlechtskrankheit, kann diese ohne Kondom übertragen werden. Ejakuliert der Mann im Körper, ist bei Frauen, die sich auf das Kondom als einzige Verhütungsmethode verlassen, zudem das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft gegeben.

Aus diesen Gründen kann man Stealthing durchaus als Körperverletzung ansehen. Da der Sex ohne Kondom nicht mehr einvernehmlich ist, könnte rechtlich gesehen sogar sexueller Missbrauch vorliegen. Bislang ist die Rechtslage dazu aber nicht eindeutig.

Rechtslage schwierig

Da der Sex zunächst einvernehmlich begann und die Stealthing-Opfer während des Aktes nicht bemerken, dass der Kondomschutz fort ist, wird aus juristischer Sicht der Nachweis einer Straftat schwierig. Es kommt auf Einzelfallentscheidungen an.

In der Schweiz wurde kürzlich ein Fall von Stealthing verhandelt und der Angeklagte mit einem Jahr auf Bewährung schuldig gesprochen. Viele Opfer dürften sich aber nicht trauen, den Weg vor Gerichte zu suchen. Sie schämen sich, haben Angst vor einer Aussage vor Gericht oder finanzielle Bedenken.

Um die Zahl der Stealthing-Übergriffe zu verkleinern, raten Betroffene und Juristen zu noch mehr Vorsicht beim Sex außerhalb einer gefestigten Partnerschaft. Auch wenn es der Lust etwas schadet, sollte beim Sex zudem mehr Aufmerksamkeit auf das Kondom gerichtet sein und der Partner so gut es geht beobachtet werden, damit er es nicht abzieht.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Male hands opening condom © Photographee.eu - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Impotenz

Potenz lässt sich trainieren

Beckenboden-Gymnastik macht Männer standhafter. Männer, die mit ihrer Potenz unzufrieden sind, müssen zur Abhilfe nicht gleich an ein teures M...

Orgasmus

Im Bett wird geschummelt

Fast alle Frauen haben schon mal den Orgasmus vorgetäuscht. In deutschen Schlafzimmern wird ordentlich getrickst. Nur eine von zehn Frauen hat...