40. SSW - Mutter & Kind in der 40. Schwangerschaftswoche

Blaue 3-D-Grafik eines Embryos in der 40. Schwangerschaftswoche (40. SSW)

Weiterführende Informationen zur 40 Schwangerschaftswoche - diese Woche endet mit dem errechneten Geburtstermin

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Endlich rückt der Geburtstermin näher. Lediglich fünf Prozent aller Babys kommen am errechneten Termin zur Welt.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Rein rechnerisch endet die Schwangerschaft mit der 40. Woche. Dass ein Kind jedoch zum erwarteten Termin zur Welt kommt, ist nicht die Regel; auch zwei Wochen davor oder danach ist es bei vielen Frauen schon bzw. erst soweit.

Die Mutter in der 40. SSW

Eine Geburt ist anstrengend und auch in den Wochen und Monaten danach können schlaflose Nächte an der Tagesordnung sein. Daher sollte die werdende Mutter sich in den nächsten Tagen so viel Ruhe wie möglich gönnen und sich immer wieder hinlegen und ausruhen. So kann Kraft für die anstrengende Geburt getankt werden.

Jetzt ist bei vielen werdenden Müttern besonders viel Geduld gefragt. Solang die Werte des Babys unauffällig sind, genügend Fruchtwasser vorhanden ist und die Fruchtblase auch weiterhin intakt ist, wird die Geburt in der 40. Woche noch nicht eingeleitet.

Jetzt ist viel Geduld gefragt um die Tage oder sogar noch Wochen bis zur Geburt durchzustehen
Jetzt ist viel Geduld gefragt um die Tage oder sogar noch Wochen bis zur Geburt durchzustehen

Alle zwei Tage zur Kontrolle

Nun ist Warten angesagt. In der 40. Schwangerschaftswoche findet nochmals eine Vorsorge statt. Kommt das Baby nicht zum errechneten Termin, so muss die werdende Mutter alle zwei Tage zu ihrem Frauenarzt oder der Hebamme. Hier wird untersucht, ob noch alles in Ordnung ist oder ob die Geburt eingeleitet werden muss.

Die letzte reguläte Vorsorgeuntersuchung steht an
Die letzte reguläte Vorsorgeuntersuchung steht an, danach muss die Schwangere alle 2 Tage in die Kontrolle

Was muss man beachten?

Sehr viele Geburten beginnen nachts. Treten nun Bauchschmerzen auf, bei denen die werdende Mutter nicht weiß, ob es richtige Wehen sind, so sollte ein warmes Vollbad ausprobiert werden. Vorwehen verschwinden im warmen Wasser, richtige Wehen hingegen werden im Wasser stärker und kommen regelmäßiger.

Um die Zeit bis zur Geburt zu verkürzen oder beginnende Wehen zu verstärken, kann die werdende Mutter ein paar Dinge ausprobieren. So helfen beispielsweise lange Spaziergänge dabei, den Druck auf den Muttermund zu verstärken. Auch Sex - bzw. Prostaglandine, in Sperma enthalten - kann mitunter Wehen auslösen, solange der Körper schon bereit dafür ist.

Generell ist es wichtig, sich während dieser Zeit besonders häufig zu entspannen. Auf diese Weise kann ausreichend Kraft für die bevorstehenden Geburtsstrapazen getankt werden. In Sachen Wochenbettvorbereitung ist es beispielsweise möglich, Speisen in größeren Mengen vorzukochen und diese dann einzufrieren.

Ist man nun sicher, dass es sich um Geburtswehen handelt, sollte man sich bald auf den Weg zur Klinik machen - es sei denn, die Fruchtblase ist geplatzt, dann sollte es sofort passieren - besonders eilig hat man es dann aber nicht unbedingt. Erst, wenn die Wehen regelmäßig und über etwa eine Stunde lang im Fünf-Minuten-Takt auftreten, wird es ernst.

Die Eröffnungsphase der Geburt in 3 Schritten erklärt
Die Eröffnungsphase der Geburt in 3 Schritten erklärt

Spätestens jetzt ist es an der Zeit, sich über die passende Geburtsposition Gedanken zu machen. Die Entbindung muss nicht unbedingt im Liegen, wie lange üblich, durchgeführt werden.

Es kommt darauf an, womit sich die Schwangere am wohlsten fühlt. So empfinden einige Frauen zwischenzeitliche Bewegung als sehr angenehm und benötigen dadurch auch weniger Schmerzmedikamente; während der Austreibunsphase entscheiden sich nicht wenige werdende Mütter für eine hockende oder kniende Position.

Das Baby in der 40. Schwangerschaftswoche

Das Baby in der 40. SSW

Die kleinen Härchen am Körper sind nun fast vollständig verschwunden und von der Käseschmiere ist nur eine dünne Schicht übrig. Das Baby kann nun geboren werden.

Es wiegt jetzt etwa 3500 Gramm und ist ca. 51 Zentimeter groß. Bei den meisten kleinen Jungen befinden sich die Hoden inzwischen in den Hodensäcken.

Das Kind kann nun geboren werden und hat einen Energiespeicher für die ersten Lebenstage in der Lebe
Das Kind kann nun geboren werden und hat einen Energiespeicher für die ersten Lebenstage in der Leber angelegt

Das Kind füllt nun mit seinem Körper die gesamte Gebärmutter aus. Die Beine nehmen dementsprechend eine leicht runde Form an. Die Schädelplatten des Kopfes, welcher nun einen Umfang von etwa 35 Zentimetern aufweist, sind noch nicht gänzlich zusammengewachsen, damit das Baby durch den Geburtskanal gleiten kann.

Um die ersten Lebenstage ohne Probleme überstehen zu können, hat der kleine Körper des Kindes Reserven an Flüssigkeit angelegt. Zudem fungiert die Leber als Stärkespeicher - nach der Entbindung wird die Stärke in Glukose gewandelt.

Grundinformationen und Hinweise zum Schwangerschaftskalender

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis Trimester: 1.) siegerzelle © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de - 2.) baby2 © ingenium-design.de - www.fotolia.de - 3.) Time to birth © Alena Ozerova - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: weekly development of a human fetus - week 40 © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Hand hält Schild © purplequeue - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Mum waiting for child © baka32 - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Schwangere Frau liegend betrachtet Ultraschallbilder © mmphoto - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Die Eröffnungsphase der Geburt, medical illustration © bilderzwerg - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Vernix covered newborn after delivery © zlikovec - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: weekly development of a human fetus - week 40 © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema