Harnstau während der Schwangerschaft

Ein Harnstau kann gerade in der Schwangerschaft auftreten, wenn die Gebärmutter eine gewisse Größe erreicht hat und die Harnleiter dadurch eingeengt werden. Oft können krampflösende Medikamente den Harnstau lösen.

Wie man einen Harnstau schonend behandeln kann

Ursache

Sind die Harnleiter so eingeengt, dass der Urin nicht mehr ungehindert durchfließen kann, so staut sich der Harn zurück bis in die Nierenbecken. Die Bakterien, die dann in die Nieren gelangen, können dort zu einer Nierenbeckenentzündung führen, welche eine ernst zu nehmende Erkrankung ist.

Symptome

Bei einem Harnstau bestehen krampfartige Beschwerden vor allem im Unterbauch, aber auch im Rücken. Das Wasserlassen bereitet Schmerzen, und es kann auch nur eine geringe Menge Urin ausgeschieden werden.

Selbst wenn schwangere Frauen viel trinken, ändert dies dann nichts an der Urinmenge. Im Gegenteil, diese wird sich bei einem Harnstau weiter vermindern. Schon bei leichten Beschwerden sollte eine schwangere Frau daher einen Arzt aufsuchen, um eine Nierenbeckenentzündung zu vermeiden.

Behandlung

Um einen Harnstau zu behandeln, wird meist anfangs ein krampflösendes Medikament verschrieben. Dies reicht oftmals schon aus, damit der gesamte Urin ausgeschieden werden kann. Die Schmerzen lassen dann sofort nach.

Schiene oder Operation

Helfen Medikamente nicht oder nur unzureichend, so kann der Arzt auch eine Schiene in die Harnleiter legen, die dazu führt, dass die Harnleiter offen bleiben und der Urin wieder gut abfließen kann.

Nur wenn auch diese Maßnahme nicht hilft, ist ein operativer Eingriff nötig, um den Harnleiter zu öffnen. Diese Operation wird jedoch nur in seltenen Fällen durchgeführt, da sie unter Vollnarkose geschehen muss. Jede Narkose ist natürlich ein Risiko in der Schwangerschaft.

Antibiotika

Hat der Harnstau zu einer Nierenbeckenentzündung geführt, so äußert sich dies durch hohes Fieber. In diesem Fall werden Antibiotika verordnet, die der Schwangeren oftmals auch intravenös zugeführt werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • pregnant lady © memo - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema