Forum zum Thema Schwangerschaftsabbruch

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe

Hier können Sie herumstöbern, aktiv an Diskussionen teilnehmen, Fragen beantworten oder selber einen neuen Beitrag zum Thema Schwangerschaftsabbruch verfassen. Wenn Sie zum ersten Mal bei uns sind, werfen Sie vorab bitte einen Blick in unsere Forenregeln.

Beantwortete Fragen (50)

Entscheidung Schwangerschaft oder Ehe

Ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen, daher schreibe ich nun meine Gedanken in diesem Forum auf. Meine Situationen ist folgende ich habe f... weiterlesen >

53 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

Wann wieder Sex nach dem abbruch....?

Hallo meine Freundin hat vor 2 Wochen abgetrieben und wir wollten wissen wann man nach dem Abbruch wieder Sex haben kann? den es sind Osterfer... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

3 ter Schwangerschaftsabbruch

Hatte bis jetzt schon 3 Schwangerschaftsabbrüche. Welche Komplikationen bestehen für mich, wenn ich jetzt ein Kind bekommen möchte. Probiere e... weiterlesen >

13 Antworten - Letzte Antwort: von Unbekannt

Ungewollt mit dem 2. Kind schwanger

Hallo ihr lieben, Ich bin sonst immer stille Leserin was online Foren angeht... jetzt bin ich das erste mal in der Situation in der ich Rat ... weiterlesen >

21 Antworten - Letzte Antwort: von tm

Schwangerschaftsabbruch - meine Geschichte

Anonym - 21 Jahre alt. Alles fing an, als ich zunehmende Schmerzen in der Brust hatte & meine Periode 8 Tage ausblieb. Mein Freund (seit zwei ... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Uschi

Schwangerschaftsabbruch noch notwendig?

Hi liebe Community, ich bin etwas ratlos und beschreibe euch mal die Situation: Ich hatte am Montag einen Schwangerschaftstest gemacht ... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

Mifegyne Abtreibungspille

Hallo,ich habe gehört das es nun eine abtreibungs pille gibt. Und es soll schonender sein....stimmt das und bis wann kann man die nehmen? weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

Kann Sie ohne Zustimmung abtreiben?

Hallo. meine Freundin (15) hat heute erfahren, dass sie durch meine Dummheit schwanger wurde. Sie ist in 4.ssw und will dieses Baby nicht. I... weiterlesen >

19 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

Cytotec vor der AS nehmen normal?

Hallo zusammen.. Ich sitze in meinem Zimmer und bin etwas besorgt. am Freitag habe ich eine AS. Bei meinem Sprechtermin mit dem FA habe ich 3... weiterlesen >

10 Antworten - Letzte Antwort: von Sophia

Schwangerschaftsabbruch selber herbeiführen

hallo, ich hätte mich gerne mal informiert.... vielleicht kann mir jemand nähere infos darüber geben und hat ähnliche bzw. and... weiterlesen >

8 Antworten - Letzte Antwort: von Esmeralda

Ich habe abgetrieben...

Hallo..... Ich weiß garnicht, wo ich anfangen soll.. Ich werde es einfach mal versuchen... Mitte Januar 2010 stellte ich fest, da... weiterlesen >

35 Antworten - Letzte Antwort: von Hututu

Abtreibung zu spät??

Hallo =) ich habe eine frage und zwar wollte ich wissen wie lang man abtrieben darf. weil ich hatte vor 4 monaten das letzte mal geschl... weiterlesen >

18 Antworten - Letzte Antwort: von Kunigunde

Sis will abtreiben :(

Hi.. meine Sis ist 17 und ist schwanger... jetzt will sie abtreiben.. ihr freund findet auch nicht, dass sie es machen sollte.. sie will... weiterlesen >

11 Antworten - Letzte Antwort: von Santiano

Pro Baby entscheiden?

Hallo ihr Lieben, ich bin neu hier und ohne vorher als stille mitleserin aktiv gewesen zu sein, habe ich mich hier registriert, um mögl... weiterlesen >

7 Antworten - Letzte Antwort: von Herzstrom

HILFE bin in der 10 woche schwanger

Hey!habe ein problem bin in der 10 woche schwanger und weiß nicht ob ich behalten soll!!!habe schon zwei kinder die große is 2 u die kleine is... weiterlesen >

44 Antworten - Letzte Antwort: von tm

Studentin, schon Mami und wieder schwanger - was tun?

Hallo! ich bin eva, 24 jahre alt und schon mama einer tochter. mit ihrem papa bin ich seit sieben jahren zusammen. meine tochter war natürlich... weiterlesen >

28 Antworten - Letzte Antwort: von tm

Abtreibung bereits 6 Wochen nach einer Geburt möglich?

Am 25. August 2015 wurde unser Baby geboren, also vor ca. sechs Wochen. Da ich stille, dachten wir, dass ich nicht sofort wieder schwanger we... weiterlesen >

14 Antworten - Letzte Antwort: von Santiano

Bin ich noch Schwanger

Ich habe vor 1 woche einen schwangerschaftsabbruch gehabt und jetzt habe ich einen schwangerschaftstest gemacht aus reiner neugierde er zeigte... weiterlesen >

8 Antworten - Letzte Antwort: von Jasi

GEGEN abtreibung...

Ich habe hier jetzt eschon mehrere sachen gelesen das viele abtreiben ...ich finde es einfach nur schlimm...mir fehelen echt die worte wen ich... weiterlesen >

28 Antworten - Letzte Antwort: von Uschi

Gewollt schwanger, aber hin- und hergerissen

Hi, ich schreibe einfach mal die Fakten. - Ich bin ungeplant schwanger von meinem Exfreund. Er will kein Kind. - Ich bin 22 und er ist... weiterlesen >

18 Antworten - Letzte Antwort: von Vera

Wieso kommen die Zweifel erst jetzt auf einmal?

Hallo an alle, Wahrscheinlich ist das Thema eh schon durchgekaut, aber ich muss mir das einfach von der Seele schreiben. Ich kann einfa... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Sindy

Abtreibung

Ich bin in der 8ten Woche schwanger, aber ich bin erst 18 und hab grad bei ner großen, erfolgreichen Firma in einer tollen Position angefangen... weiterlesen >

16 Antworten - Letzte Antwort: von lena

Schwangerschaftsabbruch 11. SSW

Ich möchte mit diesen Beitrag kein für od gegen Schwangerschaftsabbruch geben. Ich möchte nur informieren u Frauen die in einer ähnlichen Situ... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von Gast

Pille nach Abbruch

Hallo. Ich habe am 29. April eine Abtreibung vor mir und will danach mit der Pille beginnen. Der Arzt hat gesagt, ich soll direkt nach dem SSA... weiterlesen >

6 Antworten - Letzte Antwort: von mira04

Ein Jahr danach und traurig wie nie

Hallo ihr lieben.nach einigem stöbern bin ich auf dieses Forum gestoßen.mein Abbruch liegt nun knapp ein Jahr zurück und ich bin leider traur... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von Petra

Kaum blutung nach abbruch

Hallo zusammen habe vor 3 tagen einen abbruch gehabt. habe aber kaum bis keine blutung. ist das normal? weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von Eli

Pille oder nicht vor SS-Abbruch?

Ich bin wahrscheinlich schwanger, jedenfalls sagt das der SS-Test. Für mich geht das grade nicht, warum, diskutiere ich auch hier nicht! Es i... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Nadja

Vollnarkose bei Abbruch

Hallo, ich habe nächste Woche einen Schwangerschaftsabbruch vor mir. Ich habe mich für eine Vollnarkose entschieden, da ich von dem Abbruch s... weiterlesen >

27 Antworten - Letzte Antwort: von vivien

Gibt es Medikamente zur Abtreibung?

Hallo ich wollte wegen Abtreibung was fragen meine Freundin hat gesagt das sie schwanger ist und sie hatt mir gesagt das sie Medikamente nimmt... weiterlesen >

22 Antworten - Letzte Antwort: von Kira

Abbruch am Dienstag - Bis wann könnte ich absagen?

Ich habe am Dienstag einen Schwangerschaftsabbruch in der 9. SSW. Am Abend zuvor muss ich bereits eine Tablette einnehmen. Gibt es nach der Ei... weiterlesen >

24 Antworten - Letzte Antwort: von sonnja

2. Abtreibung

Hallo miteinander. Ich habe eine wichtige Frage. Vor 2 Monaten habe ich bei mir eine Abtreibung durchführen lassen mit Mifygene. Die habe ich ... weiterlesen >

12 Antworten - Letzte Antwort: von Lola

Schwere Entscheidung - was soll ich tun?

Ich bin momentan in der 6. SSW. Die Schwangerschaft ist trotz Verhütung entstanden. In Kurzfassung meine Situation: habe einen 7 Monate alten ... weiterlesen >

3 Antworten - Letzte Antwort: von mira04

Bitte lesen - Abtreibung oder nicht?

Ich schreibe in diesem Forum, weil ich nicht zu Hause bin und deswegen bisher mit niemandem reden konnte. Ich bin schwanger, wie weit, weiß i... weiterlesen >

57 Antworten - Letzte Antwort: von isabell10

Abtreibung - Utrogest

Hallo, ich bin höchstwahrscheinlich in der 5. Oder 6. Schwangerschaftswoche. Da ich schwanger geworden bin (Pille war zu schwa... weiterlesen >

20 Antworten - Letzte Antwort: von j.

18. SSW

Ich habe durch eine routine untersuchung beim gyn erfahren das ich schwanger bin in der 18. ssw . ich will dieses kind auf kein fall . weder ... weiterlesen >

5 Antworten - Letzte Antwort: von sabrina014

Abtreibung im Krankenhaus

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich bin echt verzweifelt. Am freitag habe ich positiv getestet und am montag meinrn frauenarzt mi... weiterlesen >

2 Antworten - Letzte Antwort: von tanja

Angst vor einer Entscheidung

Hallo ich bin Chrissy und 33 Jahre hab zwei Kinder (11 und 5), bin seit 6 Jahren verheiratet und hab gerade nen guten Job. Nun hab ich vor ein... weiterlesen >

15 Antworten - Letzte Antwort: von mira04

Schwangerschaftsabbruch?! Bin mir total unsicher

Hallo ich suche allgemeinen rat bin in der 6 Woche schwanger habe es vom fa bestätigt bekommen und weiss nicht was ich machen soll ich kann mi... weiterlesen >

15 Antworten - Letzte Antwort: von Lisa_8

Schwangerschaftsabbruch-Erfahrungen gesucht

Hi, ich bin Julia, 20 Jahre alt und Studentin. Leider musste ich vor einer Woche feststellen, dass ich schwanger bin, was auch beim FA bestäti... weiterlesen >

22 Antworten - Letzte Antwort: von Julia

Zeige Schwangerschaftsabbruch Forenbeiträge 1-50 von 143

Unzureichend beantwortete Fragen (53)

Mitglied MaddiS ist offline - zuletzt online am 10.06.18 um 15:30 Uhr
MaddiS
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Wieder schwanger nach Schwangerschaftsabbruch?

Hallo,
ich habe nicht die Vermutung schwanger zu sein, aber ich hatte vor einer Woche einen Abbruch, gestern hat es noch stark geblutet und heute nur noch Schmierblutung. Heute hatte ich Sex, mit Kondom, aber er war bevor wir es draufgezogen haben kurz ohne drin..fragt mich bitte nicht wieso, auf jeden fall habe ich sofort Panik bekommen und mache mir jetzt Gedanken. Aber es war nur kurz und ohne Samenerguss, und wenn sich gestern meine Gebärmutterschleimhaut noch abgelöst hat bzw es noch ziemlich geblutet hat wie bei der normalen Regel und ich im Zyklus erst höchstens am 7. Tag bin, ist da doch höchstwahrscheinlich nichts passiert, oder??
Danke schon mal😔

tm
Gast
tm
Pille danach

Hallo

Ich würde sicherheitshalber in eine Apotheke gehen und die Einnahme der Pille danach abklären.
Auch wenn das Risiko klein sein mag, solltest Du nicht eine erneute ungewollte Schwangerschaft riskieren.

Freundlichen Gruss

tm

Mitglied MaddiS ist offline - zuletzt online am 10.06.18 um 15:30 Uhr
MaddiS
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Danke, das habe ich auch direkt 18 Stunden nach dem GV gemacht..damit, und dass die Chance eh schon gering war, ist hoffentlich alles in Ordnung

Uschi
Gast
Uschi
@MaddiS

Ich frage mich ernsthaft, wie kann eine Frau bereits eine Woche nach einem Abbruch wieder Lust auf Sex haben? Mal ganz im ernst, ich finde das nicht normal ! Sowas ist doch ein empfindlicher Eingriff, wie kann man da GV haben, wenn noch nicht mal alles richtig verheilt ist, das ist doch nicht normal !

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Und da ist wieder einer der selbsternannten Moralapostel.

@Uschi
Was geht dich das an? Ist es dein Problem?
Man kann dazu stehen wie man möchte, es ist aber sinnlos solche Beiträge zu schreiben. Sie sind weder konstruktiv noch ändern sie den Menschen und die Situation.

Uschi
Gast
Uschi
@rice

Wieso wird man immer gleich zum moralapostel abgestempelt, nur, weil man eine kritische Frage zu einem Posting stellt ? Ich Frage mich ernsthaft, wie man nach so einem Eingriff den Sex so schnell wieder da geniessen kann, und zwar wirklich nur aus medizinischen Gründen! Die Gebärmutter muss doch noch ganz wund und gereizt sein ? Ich habe weiss gott auch spass am Sex und bin wahrhaftig keine nonne! Aber wenn ich einen blaseninfekt oder eine unterleibsentzünding habe, ist Sex das allerletzte, an was ich denke . Deshalb wundere ich mich, das ist alles. Ich kann es langsam nicht mehr ertragen, wie schnell man hier vorverurteilt wird !!!

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Liebe Uschi,

Nur weil man sich gewisse Sachen bei sich selbst nicht vorstellen kann muss das noch lange nicht für Andere gelten. Ihr Verhalten als nicht normal zu bezeichnen finde ich nicht in Ordnung.

Wir sind alle unterschiedlich und jeder soll sein Leben so leben wie er es für richtig hält und auch mal Fehler machen dürfen.

Ungefragt das Intimleben wildfremder Menschen zu bewerten steht in meinen Augen niemanden zu und ist anmaßend.

Uschi
Gast
Uschi
@rice

Ich bin der Meinung, das man auch mit kritischen antworten umgehen können muss, wenn an sich an ein öffentliches Forum wendet ! Was soll das, das sich jemand berufen führt, für eine andere Person den Rechtsanwalt zu spielen ? Hätte mein Beitrag gegen die Bedingungen in diesem Forum verstossen, wäre sie ja wohl gelöscht worden ! Warum darf ich nicht schreiben, was ich dazu denke ? Muss ich jetzt so tun, als wenn ich Mitleid habe ? Das sehe ich absolut nicht so. Es war in meinen Augen einfach unverständlich, bereits wieder sex zu haben, zumal man sich ohne Gummi nach einem solchen Eingriff eine riesen Infektion einfangen kann. Das wird einem sicher auch von den gynäkologen erklärt, da kann man doch ein wenig warten, oder ?

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte
@Uschi

Genau, das ist ein öffentliches Forum in dem jeder seine Meinung kund tun darf, auch ich. Ich habe lediglich meine Meinung geäußert, wenn du dich davon angegriffen fühlst kann ich es nicht ändern.

Ich gebe dir recht, dass es doch bedenklich ist so kurz nach diesem Eingriff wieder Sex zu haben und dann wieder nicht zu verhüten. Auch ich kann so ein Verhalten nicht nachvollziehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass es mir nicht zusteht das zu bewerten. Die Konsequenzen für ihr unverantwortliches Verhalten wird "MaddiS" allein tragen müssen.

Wir sind halt verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und das ist auch gut so. Wie du schon richtig geschrieben hast muss man in einem öffentlichen Forum auch mit anderen Ansichten rechnen und damit leben können, das gilt auch für dich. Man sollte vielleicht mal versuchen nicht alles persönlich zu nehmen...

Uschi
Gast
Uschi
@Rice

Also, wenn jemand öffentlich über sein Intimleben schreibt, sollte man auch ehrlich darauf eingehen dürfen, das ist nunmal meine Meinung ! Mich hat geärgert, daß Du mich gleich in die Schublade des Moralapostels gesteckt hast. Ich finde übrigens die meisten Geschichten hier ziemlich absurd. Man kann nur schwer unterscheiden, wer tatsächlich einen Rat braucht oder wer einen Fake hier gepostet hat! Im übrigen hat sich die Person, um die es hier geht, garnicht mehr dazu geäußert. Ich finde es absolut befremdlich, wie man so schnell wieder Sex haben kann, zumal Maddi nach eigenen Angaben ja noch einen Tag vorher stark geblutet hat. Also war es noch nicht verheilt. Wer da nicht warten kann, ist in meinen Augen nicht normal, so sehe ich es einfach!

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte
@Uschi

Ich stimme dir vollkommen zu, dass einige Beiträge hier doch sehr absurd klingen. Das ist auch der Grund warum ich hier normalerweise nicht antworte obwohl auch ich meine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt habe. Aber wir sind nun mal alle verschieden und jeder denkt und reagiert anders.

Entschuldige bitte mein Schubladendenken, aber in diesem Moment habe ich deinen Beitrag so gesehen.

Uschi
Gast
Uschi
@Rice

Ok, alles klar, und nichts für ungut !

Gerda
Gast
Gerda
@Uschi

Ich will ja nichts sagen aber Rechtschreibung ist nicht so deine Sache!😉

Uschi
Gast
Uschi
@Gerda

Hallo Gerda, könntest Du mir bitte sagen, worauf genau Du anspielst? Ganz ernst, mich würde interessieren, welche Fehler ich gemacht haben sollte! Es gibt hier Leute, die schreiben ohne Punkt und Komma, und ausgerechnet mich möchtest Du kritisieren! Vielleicht mache ich hier und da mal einen Flüchtigkeitsfehler, aber ich meine sagen zu können, daß ich die Rechtschreibung eigentlich recht gut beherrsche.

Uschi
Gast
Uschi
@Gerda

PS: Es wird "Deine Sache" geschrieben, also, Du machst auch Fehler, also korrigiere mich gefälligst nicht! Bist Du Deutschlehrerin oder was?

Uschi
Gast
Uschi
@Gerda

Noch was, vor dem "aber" hast Du das Komma vergessen. Also, was spielst Du Dich auf, wenn Du selbst Fehler machst?

Uschi
Gast
Uschi
@Gerda

Also, meine liebe Gerda, wenn Du hier noch lesen solltest, dann stelle Dich gefälligst meinen Antworten! Du hast mich kritisiert, Dich aber nicht mehr dazu geäußert! Das finde ich sehr feige!!! Meckern kann jeder, aber dazu stehen sollte man auch !!

Mitglied Dinochemie ist offline - zuletzt online am 25.07.18 um 10:52 Uhr
Dinochemie
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Mit einem Abbruch leben als Mann

Ich wende mich an dieses Forum da ich nicht weiter weiss und mich nicht so gut fühle und auch gerne wissen möchte was ihr dazu sagt.

Zu mir bin Student und im letzten Semester. Meine Freundin und ich haben bereits zusammengewohnt und alles war super. Irgendwann hat sie ihre Pille abgesetzt weil sie sie nichtmehr betragen hat. Wir haben dann weiterhin Sex gehabt aber geschützt mit Kondom.

Einmal ist das Kondom wohl geplatzt oder sostwas ist passiert und sie wurde schwanger.

Ich habe mich sehr darüber gefreut und fand es gut aber sie nicht. Wir haben dann wirklich lange und ausführlich zum Thema Schwangerschaftsabbruch geredet und uns geeinigt das Kind zu bekommen.

Es hat alles gepasst. Beide haben ein Einkommen und unsere Wohnung hatte auch ein Zimmer extra wo das Kind hätte rein können.

Das Ende vom lied bevor es zu viel wird was ich schreibe ist dass sie das Kind abgetrieben hat ohne mir was davon zu sagen. Wir sind auch nichtmehr zusammen.

Ich weiss das es ihr Körper ist und ihre Entscheidung und ich als Mann werde sowas nie nachempfinden können da ich nicht schwanger werden kann. Aber es hat mich sehr getroffen und ich leide darunter sehr. Ich denke immer das ich nächstes Jahr Papa gewesen wäre und nen kleinen Sohnemann oder Töchterchen hätte.

Dieser Beitrag von mir ist nicht dazu da Frauen zu beleidigen oder sonst was. Ich bitte einfach um Hilfe, Informationen oder Einsichten von jemand der damit Erfahrung hat wie man als Mann sowas bewältigen kann.

Grüsse

Kunigunde
Gast
Kunigunde

Hallo Dino, Deine Ausführungen berühren mich sehr, aber helfen kann Dir da wohl keiner wirklich. Die Voraussetzungen für ein Kind waren ja durchaus nicht schlecht, und Du hättest ja auch zu dem Kind gestanden. Wenn Deine (Ex)-Freundin dann plötzlich doch hinter Deinem Rücken die Schwangerschaft unterbrochen hat, ist das schon eine schlimme Sache. Ich persönlich kann das nicht ganz nachvollziehen, vielleicht hat sie plötzlich doch Panik bekommen und es war eine Kurzschlußreaktion. Was immer sie zu diesem Schritt veranlaßt hat, es war Dir gegenüber nicht fair. Wahrscheinlich war sie doch noch nicht bereit dazu, Mutter zu werden. Was soll man dazu sagen? Du hast es selbst geschrieben, es ist letztendlich ihre Entscheidung , weil sie das Kind im Bauch hat. Das sie Dich vor vollendete Tatsachen gestellt hat, ist nicht richtig, aber Du hast nichts falsch gemacht! Unsere Gesetzgebung ist nunmal so, daß die Mutter bzw. die schwangere Frau allein entscheiden kann und der Erzeuger nichts zu sagen hat. Das dient natürlich auch dem Schutz der Frau, so kann der Vater eine Frau nicht zwingen, ein Kind auszutragen. Ob das wirklich so ganz richtig ist, darüber scheiden sich sicher die Geister, ich empfinde es als richtig, weil ich eine Frau bin, Du als Mann siehst das sicher anders. Es ist schwer, Dir einen vernünftigen Rat zu geben außer, daß Du Dir nichts vorzuwerfen hast. Alles Gute wünscht Dir Kunigunde

Laja
Gast
Laja

Unsicherheit vor dem Eingriff

Hallo,

ich stehe jetzt kurz vor dem Eingriff, der wahrscheinlich mein ganzes Leben verändern wird... Heute hatte ich das dazugehörige OP-Gespräch und bin seitdem eigentlich den ganzen Tag nur am Weinen.
Ich weiß nicht, ob das die richtige Entscheidung ist oder ob ich es den Rest meines Lebens bereuen werde..
Der Vater des Kindes ist auch der Meinung, dass es so besser ist, weil wir das mit dem Kind nicht schaffen würden.
Ich kann mir nicht vorstellen in der jetzigen Situation ein Kind zu bekommen, ich bin noch in der Ausbildung, aber ich habe Angst, dass ich mir diese Entscheidung nie verzeihen werden.
Wie war das bei euch? Wart ihr kurz vor dem Eingriff auch so verunsichert? Wie habt ihr euch entschieden? Habt ihr eure Entscheidung bereut?
Kann man so was überhaupt jemals "vergessen"?

Kunigunde
Gast
Kunigunde
@Laja

Also, ich hatte noch nie einen Abbruch, trotzdem möchte ich Dir gerne antworten. Leider schreibst Du nichts genaueres über Dich, so kann man Deinen Endschluss zu einem Abbruch nur schwer beurteilen. Gibt es irgendjemanden im engeren Familienkreis, der Dir zuverlässig helfen würde, falls Du das Kind bekommst? Hat der Vater des Kindes einen festen Job oder ist er auch noch in der Ausbildung? Wenn Du keine andere Möglichkeit siehst, ist es vielleicht die bessere Lösung, die Schwangerschaft zu unterbrechen. Das kannst nur Du für Dich allein entscheiden. Die ganzen Sprüche wie : "Abtreibung ist Mord "oder "Wer poppen kann, muß auch die Verantwortung für ein Kind übernehmen können", mußt Du ignorieren ! Hör einfach ganz tief in Dich hinein, wie Deine eigene Einstellung dazu ist! Wenn Du jetzt schon weinen mußt, bist Du noch nicht mit Dir im Reinen. Es gibt sicher Frauen, die einen Abbruch einfach so wegstecken können, andere haben es vielleicht nicht so einfach, das zu verarbeiten. Das kann man sicher nicht so verallgemeinern. Fakt ist, daß ein Kind Dein ganzes Leben auf den Kopf stellen kann. Wenn Du Deine Ausbildung nicht beenden könntest, wäre das schon schlimm, es würde Dir evtl. immer nachhängen! Ich kann und will Dir weder zu- noch abraten, das Recht hat keiner. Eine letzte Frage: Ist es der Vater, der Dich zu diesem Schritt drängt? Das fände ich nicht in Ordnung. LG Kunigunde

tm
Gast
tm
Entscheidung

Hallo

Du kannst Dir nicht vorstellen in der jetzigen Situation ein Kind zu bekommen, denn Du bist noch in Ausbildung.
Die Alternative zur Abtreibung ist das Kind zu bekommen. Der Erzeuger fände eine Abtreibung aber besser. Und was würdest Du denn mit Deiner Ausbildung machen?
Meistens hat man eine Verunsicherung vor dem Abtreibungsentscheid. Es gibt sicher welche, die vor der Abtreibung verunsichert sind und auch welche, die sich umentscheiden.
Jede zweite ungeplante Schwangerschaft wird abgebrochen. Die meisten Frauen bereuen die Entscheidung nicht, weil es in ihrer Situation die richtige Entscheidung war.
Das heisst nicht, dass man das vergisst. Aber wenn man zurückdenkt, wird man sagen, die Entscheidung war eben richtig zu dem Zeitpunkt.
Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest.

Freundlichen Gruss
tm

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Hallo Laja,

Kann "tm" nur zustimmen. Auch eine Entscheidung zum Abbruch kann zum Wohl des Kindes sein. Manchmal ist es der bessere Weg bevor man es einer unsicheren Zukunft aussetzt.

Wünsche dir viel Glück und Kraft.

Fiona
Gast
Fiona
Wie geht es dir?

Guten Morgen, liebe Laja,
es tut mir so leid dein Posting zu lesen. Du klingst so traurig und unsicher, ob du den Abbruch wirklich machen sollst. Ist der Termin denn schon gewesen und du hast die Abtreibung durchführen lassen? Oder kam noch etwas ganz anderes? Wie geht es dir jetzt?
Kunigunde hat es dir bereits geschrieben, mir geht es auch so - wo auch immer du mittlerweile stehst: hör tief in dich hinein und lass nicht andere Stimmen deine eigene innere Stimme übertönen.

Fiona
Gast
Fiona

Liebe Laja,
jetzt hast du gar nicht mehr geschrieben..doch ich denk noch an dich! Haben dir die Antworten hier denn geholfen? Wie geht es dir?
Ich wünsche dir einen guten Tag!
Liebe Grüße, Fiona

Peach
Gast
Peach

Abtreibung nach 2 Kindern?

Hallo, ich habe noch nie in ein Forum geschrieben, doch fühle ich mich so allein mit dieser Entscheidung, dass ich hoffe wenigstens hier irgend eine Meinung zu hören..
Ich bin jetzt 31.Jahre alt und in der 5.SSW... ich habe vor kurzem nach Jahrelangem einnehmen die Pille abgesetzt und wir haben mit Kondom verhütet..naja..
Ich habe bereits 2 Töchter, als die 1.zur Welt kam war ich erst 16, es war hart aber auch schön ich war stolz die Verantwortung für sie übernommen zu haben. Ich habe zwei Jahre später eine Ausbildung gemacht die ich zwar nicht wollte aber ich dachte ich musste es tun, vor 4 Jahren kam meine 2.Tochter zur Welt sie war ein Wunschkind. Jedoch ging zur Zeit der Geburt die Beziehung zum Vater meiner 2 Kinder in die brüche...er hat starke psychische Probleme und zurzeit keinen Kontakt zu den Kindern.
Ich bin nun seit 2,5 Jahren in einer neuen Beziehung und baue gerade meine Selbstständigkeit auf. Ich möchte seit der Trennung von meinem Ex und dem jahrelangen zurückstecken meiner Wünsche und Bedürfnisse nicht wieder wie vor 15Jahren von vorne anfangen. Mein Freund ist ein herzensguter Mensch und ein toller ersatzpapa für meine Mädels. Jedoch hatten wir vor 2 monaten eine Kriese und ich wollte mich trennen weil meine Gefühle ihm gegenüber sich verändert hatten... Da ich meine Selbstständ.gerade aufbaue ist meine finanzielle Lage sehr unsicher und ich habe panik dass ich am Ende mit 3 Kindern allein dastehe und alle meine eigenen Ziele und Wünsche sich entgültig auflösen.. Mein Freund sagt, er will mich nicht in meiner Entscheidung beeinflussen und enthält darum einfach seine Meinung... ich hoffe mein Text erklärt einigermassen meine Situation und es gibt hier irgendjmd. mit dem ich mich austauschen kann..

tm
Gast
tm
Pro Familia

Hallo

Wurde die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, dann vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

Du möchtest eine Selbstständigkeit aufbauen. Mit Kind wird das schwierig. Und finanziell ist es wie Du selbst schreibst sehr unsicher.
Du wolltest Dich vor 2 Monaten trennen. Steht das noch zur Debatte? Im schlimmsten Fall bist Du alleinerziehend mit 3 Kindern.
Mit einem weiteren Kind müsstest Du Deine Wünsche und Bedürfnisse wieder hinten anstellen und das möchtest Du ja nicht.
Solltest Du Dich für eine Abtreibung entscheiden, wäre diese mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen nach der Beratung möglich.
Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss
tm

Mitglied Toskana04 ist offline - zuletzt online am 28.06.18 um 15:27 Uhr
Toskana04
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Hallo Peach!

Ach, Mensch, jetzt hast du gar nicht mehr Antworten bekommen und es ist schon 4 Wochen her, dass du geschrieben hast. Hast du hoffentlich anderswo Menschen gefunden, mit denen du sprechen oder schreiben konntest. Wie geht's dir wohl heute? Mit deinem Freund bist du doch noch zusammen?! Eine Selbständigkeit aufzubauen, ist was tolles und zugleich herausfordernd. Du hast hoffentlich inzwischen einen guten Weg für dich gefunden. Falls du noch hier liest und kurz schreiben magst, freu' ich mich. Liebe Grüße!

SINJA
Gast
SINJA

Probleme mit Abtreibung

Ich habe vor drei Tagen abgetrieben. Es war eine Kopfentscheidung. Jetzt geht es mir sehr schlecht. Ich hasse mich dafür, dass ich in eine solche Situation geraten bin. Egal wie für mich ist jede Wahl Scheisse. Im Moment würde ich am liebsten sterben, weil ich für jeden eine Belastung bin und eine Mörderin.

Kunigunde
Gast
Kunigunde
@sinja

Ich weiss nicht, ob es dich trösten kann, aber in meinen Augen bist du keine Mörderin!!! Und ich meine, das sehr viele menschen so wie ich denken. Du hast eine schwere Entscheidung getroffen, die nur dich etwas angeht. Lass dich nicht von irgendwelchen moralapostel beeinflussen und lass dir nichts einreden. Der fötus kann am Anfang nichts denken und hat noch keine Persönlichkeit. Es ist natürlich ein Eingriff, der nicht so einfach an einer Frau vorbei geht, das ist mir auch klar. Aber jede Frau kann in die Lage kommen, ein unerwünschtes Kind zu erwarten, da muss man abwägen, wie man damit zurecht kommen würde, falls ,an das Kind austrägt. Wenn man keinerlei Hilfe von der Familie erwarten kann, ist es doppelt schwer ! Wenn nicht anders, such dir psychologischen Beistand, du musst dich für dein Problem nicht schämen ! Ich wünsche dir alles gute !

Lisa
Gast
Lisa

Schwangerschaftsabruch als Vernunftsentscheidung

Hallo,

ich bin erlich gesagt fix und fertig. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Einen Vollzeitjob in Schichtarbeit und wir wohnen in einem Mietshaus. Eig. alles perfekt. Nur das ich mit meinem Mann nicht glücklich war. Also ich liebe ihn, klar nach neun Jahren und er ist ein Herzensguter Mensch. Aber das Problem ist ich musste alles alleine machen, ich war Quasi sein Mutterersatz. Ihm waren am wichtigsten sein Sport, seine Freunde. Er ist einfach der ewige Jungeselle, Party, auch Drogen ( was für mich ein No Go ist und Alkohol. Er war auch sehr unzuverlässig. Aber anstatt das ich mich getrennt habe, habe ich in einer Traumblase gelebt, für die Kinder ( ich wollte keine Scheidungskinder) und ich wusste ohne ihn könnte ich meinen Job mit der SchichtArbeit nicht mehr machen. Letztes Jahr dachten wir vielleicht noch ein drittes Kind wäre passend ( ich weiß totaler Blödsinn), ich würde schwanger und verlor es leider. Mein Mann war nicht für mich da, ganz im Gegenteil er ging mit seinen Freunden feiern. Ich trennte mich daraufhin für zwei Wochen von ihm, nahm ihn aber zurück da ich es nochmal versuchen wollte. Es ging kurzzeitig gut dann verfiel er wieder seiner Leiber. Soviel zur Vorgeschichte. Am Karfreitag kam er nach einer Sauftour ( sorry aber nur so empfinde ich das) um halb 2 Nachmittags heim obwohl wir seit Mittag schon auf den Steckerlfisch warteten ( muss dazu sagen das das mein erster freier Tag war und ich danach wieder 5 arbeiten musste). Ich habe mich so sehr geärgert und bin Abends zu meiner Freundin gefahren. Mein Ex Freund, also meine erste Liebe schrieb mir schon seit Wochen aber bis zu dem Abend hätte ich ihn ignoriert. Nun schrieb ich ihm, wir treffen uns, ich sagte ihm das ich nicht Verhüte und er meinte er passt auf ( ich weiß kindisch und blöd) aber ich kann es nun mal nicht mehr rückgängig machen. Nach dem Abend schwör ich mir so etwas kommt nie wieder vor. ( für pille danach war es zu spät da rein rechnerisch der Eisprung schon war) Übers Wochenende ging,auch keine Spirale danach. Ich erfuhr dann mit einem sst zwei Wochen später das ich schwanger bin. Gießen Drama da ich immer gegen Abtreibung war. Meinen Mann brach es das Herz. Der Vater das Ki des droht sich nie darum zu kümmern. Mein Haus kann ich mir allein nicht mehr leisten aber wann find ich eine Wohnung in meiner situation. Mein Job kann ich auch vergessen. Bin zurzeit krank geschrieben. Ich würde wenn ich es behalte meiner Familie, meinem Mann, meinen Kindern allen wehtuen. Und jeder würde über uns Urteilen. Ehebrecherin Usw. Wir wohnen auf dem Land. Jetzt denke ich auch wenn es schrecklich ist aber ich mich von diesem Kind verabschieden muss. Ich muss,für die zwei Kinder stark sein und mir mit ihnen ein Leben aufbauen. Aber ich habe so Angst vor Freitag. Wer hat Erfahrungen. Lg Lisa

tm
Gast
tm
Keine Angst

Hallo Lisa

Weshalb hast Du Angst vor Freitag? Hast Du eine Abtreibung mit Absaugung? Angst davor musst Du nicht haben. Was möchtest Du diesbezüglich gerne wissen?
Deinem Mann hast Du ja vom Ausrutscher erzählt. Wie steht er dazu, wie sieht er Eure Zukunft? Unterstützung durch den Erzeuger wirst Du ja keine haben. Deinen Job könntest Du mit 3 Kindern wohl schon vergessen, womit sicher auch finanzielle Probleme entstehen würden. Und Du müsstest Dich alleine um die 3 Kinder kümmern. Dein Mann unterstützt Dich ja eh nicht und dass er Drogen und Alkohol nimmt, ist alles andere als gut.
Ja, Du musst stark sein für Deine beiden Kinder und mit ihnen ein Leben aufbauen.

Es gibt etliche Frauen, die waren gegen Abtreibung. Als sie aber selbst in die Situation kamen, sah es dann anders aus.

Ich wünsche Dir Kraft für Freitag.

Freundlichen Gruss

tm

TT2928
Gast
TT2928

3. Kind - wir sind uns nicht sicher...

Hallo,

ich möchte Euch kurz von unserer aktuellen Situation erzählen.

Wir sind Eltern von 2 gesunden Kindern, beide aktuell berufstätig und finanziell ist soweit auch alles in geregelten Bahnen. Wir haben ein Haus, an dem wir noch abzahlen, aber grundlegend ist alles bestens.

Ich, der männliche Part, war ursprünglich immer gegen ein 3. Kind, da meine Partnerin aber nach dem 2. Kind weiterhin den Wunsch hatte ein 3. Kind zu bekommen habe ich mich nach etwas Hin und Her davon überzeugen lassen und wir haben den uns ans 3. Kind gemacht.

Nun ist es seit ca. 10 Wochen soweit, dass wir wissen, dass meine Frau schwanger ist. Und seitdem ist (leider) alles anders:

Sie ist sich nicht mehr sicher, ob es das richtige ist mit dem 3. Kind.
Sie hat Angst, dass Sie den 3 Kids nicht gleichermaßen gerecht werden kann oder zukünftig bestimmte Dinge nicht mehr so einfach möglich sein werden wie noch mit 2 Kindern (Urlaube, Schulausflüge, Studium und was sonst noch alles auf uns zukommt).
Diese Angst hat sie mir auch natürlich geäußert und ich bin seitdem total verunsichert, da ich selbst nicht mehr weiß was wir tun sollen.
Auf der einen Seite passt soweit ja alles und ein 3. Kind würde zwar mehr Aufwand bedeuten, auch wieder mehr Stress , ein neues Auto etc. Aber das wäre doch alle lösbar....!
Für mich als Mann ist es natürlich auch einfacher, da ich morgens in die Arbeit gehe und abends wieder nach Hause komme......!
Wir waren jetzt schon 2x in einer Abtreibungsklinik, haben es aber nicht geschafft es tatsächlich abzutreiben, da wir uns einfach nicht sicher sind was das Richtige ist.
Ich für mich bin mir sicher dass wir es schaffen würden, aber ich habe Angst davor, dass egal welche Entscheidung wir treffen, dass meine Frau es als die falsche Entscheidung empfindet.
Nachdem wir bei beiden Terminen aus der Klinik gegangen sind, habe ich mich immer deutlich besser gefühlt und gedacht es wäre auf jeden Fall nicht die falsche Entscheidung gewesen.....vermutlich hätte ich es als "falsch" empfunden wenn wir das Kind abgetrieben hätten, aber das weiß man eben nicht.

Auf jeden Fall haben wir jetzt noch 2 Wochen Zeit und ich glaube dass meine Frau immer noch zweifelt....sind diese Ängste normal? Ich weiß es nicht......muss mir gerade das irgendwie auch hier mal von der Seele schreiben, also nicht wundern wenn alles etwas durcheinander klingt.....!

tm
Gast
tm
Wie war es vorher?

Hallo

Du warst vorher gegen ein drittes Kind. Du hast Dich dann überzeugen lassen.

Schlussendlich muss, wie Du selbst schreibst, Deine Frau hauptsächlich mit den 3 Kindern zuschlage kommen.

In welcher Woche ist denn Deine Frau? Denn wenn sie es seit 10 Wochen weiss, ist sie wohl in der 14. Woche? Eine Abtreibung ist in Deutschland nur bis zum Ende der 14. Woche möglich, in Österreich länger und vor allem in Holland (22. Woche).

Es gibt immer wieder Frauen, welche schwanger wurden und sich danach gegen das Kind entschieden haben.

Manchmal wünschst sich eine Frau, dass sie bei einem Abtreibungswunsch unterstützt wird. Ich weiss nicht, wie es bei ihr genau ist. Weshalb hat sie beide Termine dann verlassen? Wie fühlte sie sich danach? So einfach ist das ja nicht, denn wenn es eine Absaugung ist, muss man vorher ein Zäpfchen einführen und den Termin danach abzusagen geht fast nicht.

Wie fühlte Dein Frau sich, als sie den Abtreibungstermin hatte? Erleichtert? Rund 20-25% der Frauen treiben einmal ab. Für die meisten war die Entscheidung richtig.

Ich wünsche Dir, dass sie die Entscheidung fällen kann und ihr gemeinsam dahinter steht.

Freundlichen Gruss

Thomas

manuela
Gast
manuela

Man kann das nur selber entscheiden

Ich lese hier sachen wo ich mir selber gerade die frage stelle bin ich nicht selber dran schuld was mit mir passiert??? ich habe ein kind und auch ne perfekte partnerschaft leider sind wir selber beide vollzeit arbeiten und haben beim verkehr nicht aufgepasst so das ich jetzt in der 5 woche schwanger bin und haben uns entschieden abzutreiben weil die welt das kinder bekommen schlecht macht seht mal alles wird teurer und man geht nur noch arbeiten jedes etwas kostet und nun steht man da und weiß nicht wie man alles schaffen soll mit 2 kindern ich finde es einerseits gut das eine kleine familie die chance hat zu sagen ob man ein zweites oder drittes oder wie viele kinder auch immer man will ic stehe mich besser mit einem kind da ein zweites nur finanzielle einbußungen in der heutigen zeit anrichtet trauer habe ich auch aber heut zu tage ist es besser so fühle ich desshalb werde ich nächste woche den termin zum abbruch war nehmen aber ich finde ich bin selber dran schuld hätten wir aufgepasst wäre es auch nicht passiert aber sich desshalb von der gesellschaft nieder machen zu müssen muss sich keine denn es ist wie eben beschrieben der körper einer der person die das recht hat zu entscheiden vielen dank

Tanja
Gast
Tanja
Einigkeit

Schätze dich glücklich, dass ihr euch beide einig seid. Mein Mann will das Kind, aber ich bin unglücklich. Vielleicht sind es auch die Hormone.... wenn ich das unterscheiden könnte.
Vorwürfe wegen eines Abbruchs musst du dir nicht machen. Zum Glück haben wir in Deutschland das Recht auf Selbstbestimmung. Alles Gute

Uschi
Gast
Uschi
Liebe Tanja

Du hast auf ein uraltes posting geantwortet, ist mir auch schon passiert ! Warum , und ich weiss, dass ich mich wiederhole, nimmt man derartig alte Postings nicht irgendwann raus, wenn keine Antwort kommt ? In diesem Fall waren es 10 Jahre, was soll das ? Ganz nebenbei , wenn ich so was lese, ein Bericht ohne jegliche Interpunktion, stellen sich mir sämtliche Haare hoch. Sowas kann kein Mensch richtig lesen !

Tanja
Gast
Tanja

Unglücklich mit 2. Kind schwanger, Mann will es

Hallo,
Ich bin schwanger und weiß es schon seit knapp 5 Wochen. Ich tendiere sehr zur Abtreibung (hatte mal eine wegen starker Depression), aber ich stehe im Konflikt. Mein Mann will das Kind. Es ist immer sein Wunsch gewesen.
Wir haben damals nach 2 FG ein Kind bekommen. Danach hatte ich eine Depression und war mir nie sicher ob ich das nochmal will. Irgendwie habe ich mich dann doch durchgerungen, obwohl ich immer wusste, dass es ein schweres Thema für mich ist. Nun bin ich schwanger und todunglücklich. Mein Mann versteht die Welt nicht mehr, aber sagt auch, dass es nur gut geht wenn ich auch will. Er weiß natürlich nicht, wie er einen Abbruch verkraften würde und ob unsere Beziehung überlebt. Das ist mein Problem. Ich habe Angst einen Abbruch nicht zu verkraften oder doch zu bereuen und gleichzeitig habe ich Angst das unsere Familie kaputt geht. Mit dieser Schuld könnte ich nicht leben. Ich habe kaum noch Zeit und bin ratlos.
Abtreibungsvorwürfe brauche ich nicht. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen.

tm
Gast
tm
Zeit

Hallo

In welcher Woche bist Du denn? Eine Abtreibung ist in Deutschland bis zur 14. Woche möglich (12 Wochen nach Befruchtung=14. SSW). Warst Du schon bei einem Beratungsgespräch? Eine Abtreibung ist mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Es ist immer problematisch, wenn der einte das Kind möchte und der andere nicht. Aber schlussendlich musst Du Dich hauptsächlich um das Kind kümmern.

Ihr habt doch schon 1 Kind. Aber Du möchtest eigentlich kein zweites Kind, bist todunglücklich.

Die meisten Frauen bereuen eine Abtreibung nicht. Wie war es denn bei Deiner ersten Abtreibung, hast Du die bereut? Du hast nichts solches geschrieben.

Natürlich kann eine Beziehung an einer Abtreibung scheitern. Aber sie kann auch scheitern, wenn Du mit einem zweiten Kind unglücklich bist, was Du ja schon jetzt bist.

Dass Du in dieser Situation bist, ist scheinbar auf Deinen Mann zurückzuführen, der wollte, dass Du noch ein Kind bekommst, obwohl Du mit Dir gerungen hast. Ich finde, Du solltest Dir aus dem genannten Grund kein schlechtes Gewissen machen.

Ich wünsche Dir, dass Dein Mann Dich verstehen kann und hinter Deiner Entscheidung steht.

Freundlichen Gruss

tm

Tanja
Gast
Tanja
Unsicherheit

Hi tm, ich komme in die 11. ssw. Ich weiß Bescheid in Sachen Abtreibung. Das letzte Mal habe ich gut verkraftet. Wenn ich die Schwangerschaft nicht offenbart hätte, wäre sie wahrscheinlich nicht mehr existent. Aber wer weiß das schon. Das ganze Unglück ist mir leider erst mit der Schwangerschaft klar geworden. Ein Kind zu kriegen war Höchstarbeit. Mein Mann wollte immer gern zwei. Er hat mich nicht gedrängt, ich habe mich selbst unter Druck gesetzt und nicht offen und ehrlich genug im Vorhinein gesprochen. Ein zweiter Abbruch lässt mich jedoch sehr zweifeln. Ich befürchte stark es langfristig zu bereuen. Mein Mann hört sich jeden Tag alles an. Ich gebe mir noch ein paar Tage. Danke für deine Worte!

Tanja
Gast
Tanja
Unsicherheit

Hi tm,
Danke für deine Worte. Ich bin der 11. SSW und bin mit Abtreibung gut vertraut. Gerade weil es so schnell geht, sehe ich es als Option. Ich befürchte nur deinen zweiten Abbruch langfristig zu bereuen. Manchmal glaube Ich, die Hormone machen es einem extra schwer. Ich ärgere mich sehr, meinen Unwillen nicht früher erkannt zu haben. Mein Mann hat mich nicht gedrängt, ich kannte einfach nur seinen Wunsch und hab dann irgendwann die Pille abgesetzt. Das es mich so umhaut, habe ich nicht erwartet. Er ist darüber geschockt,weil es ihm nicht klar war. Er lässt mir die Wahl, denn ein Kind braucht eine Mutter. Er verlässt mich nicht "gleich" aber wie er sich danach fühlt, weiß er einfach nicht. Er ist ein toller Vater und wir teilen uns viel. Darüber kann ich gar nicht klagen. Ich habe Zweifel ob ein Abbruch mir tatsächlich die Erlösung bringt.... Es ist ein Gedankenkarusell, jeden Tag fährt es von neuem los. Ich will nicht in vier Wochen aufwachen und das eine oder andere bereuen.

Marlene
Gast
Marlene
So oder so

Hallo Tanja,
so oder so ist es ein zweites Mal. Also eigentlich alles offen.
Abtreibung ist Dir vertraut. Aber eben: ein zweites Mal?
Wie geht es Dir denn mit Deinem Kind? Du schreibst: Ein Kind zu kriegen war Höchstarbeit. Du meinst damit wohl eher die Schwangerschaft und Geburt - und vielleicht auch die Erfahrungen bei den Fehlgeburten, was einer Frau ja sehr viel abverlangt und niemand so recht nachvollziehen kann, weil alles so "unsichtbar" abläuft. Eigentlich nur für die Frau selbst wahrnehmbar.
Habt Ihr es jetzt gut zu dritt? Wie alt ist es? Und wie macht Ihr es zusammen, Dein Mann auch als Vater?
Mit der Schwangerschaft (und schon mit dem Absetzen der Pille) hast Du einen ganz neuen Hormonstand und das allein kann schon das Gedankenkarusell in Gang setzen und Du findest schwerer Halt als sonst. Es ist so: Die Hormone machen es einem extra schwer.

Die Zusammenhänge zwischen dem Erlebten und der Depression sind nicht so leicht aufzudecken. Viel wichtiger ist, wie Du durch solche Zeiten hindurchgehen konntest. Wie Du sie überwunden hast. Was Dir Stabilität gibt.
Darf ich Dich fragen, was Du meinst, wenn Du schreibst: Er verlässt mich nicht "gleich"?
Rechnet er damit, dass er die Abtreibung so schwer nehmen würde, dass er meint, er könnte dann vielleicht nicht mehr mit Dir und seinem Kind zusammenleben?
Du konntest Deine Bedenken nicht im richtigen Moment formulieren. Er tut es jetzt. Ich würde sagen: Hauptsache Ihr redet miteinander über alles. Vielleicht auch mit einer dritten Person. Und dann nicht unbedingt nur um die Frage herum: Baby bekommen oder nicht. Sondern über Euch. Was Ihr Euch bedeutet. Wie Ihr Euch gegenseitig stützen könnt. Welche Vorstellungen Ihr vom Leben weiterhin habt. Vielleicht gilt es auch, Euch Enttäuschungen zu erzählen oder einfach aus Zeiten, wo es einem von Euch sehr schwer war. Dir z.B. die letzte Schwangerschaft und Geburt, was Dich wohl viel gekostet hat und was Dir jetzt wieder Angst und Bedenken macht. Kann er Dir denn beistehen?
Jetzt hast Du nur noch wenige Tage. Was wünschst Du Dir im Moment am meisten?
Wovon möchtest Du "erlöst" werden?
Schreib´ doch wieder!
Guten Abend!!
Liebe Grüße von Marlene

tm
Gast
tm
Entscheidungsfindung

Hallo Tanja

Danke für Deine Antworten.

Das letzte Mal hattest Du die Abtreibung gut verkraftet. Nun, ich kann das natürlich nicht wissen, aber ich denke nicht, dass Du einen zweiten Abbruch bereuen würdest. Sicher spielen momentan auch die Hormone mit rein.

Dass Du Deinen Unwillen nicht früher erkannt hast, ist nun halt mal so. Sich nun zu ärgern bringt Dir nicht viel.

Ich finde es gut, wenn er Dir die Wahl lässt. So kannst Du frei entscheiden, ohne durch ihn gedrängt zu sein, das Kind zu bekommen. Sicher ist es für ihn nicht einfach, wenn er gerne 2 Kinder gewollt hätte und erst noch ein guter Vater und Mann ist. Aber er weiss nun, wie Du dazu stehst und dass er Deine Entscheidung akzeptiert, zeigt, dass er zu Dir hält.

Du hast im Ausgangsbeitrag geschrieben, dass Du todunglücklich mit der Schwangerschaft bist. Ich denke, das ist noch immer so? Wie fühlt sich der Gedanke an eine Abtreibung an? Als eine Erleichterung?

Natürlich weiss man nicht, was in 4 Wochen sein wird. Aber man entscheidet etwas in den nächsten Tagen nach bestem Wissen und Gewissen und meistens ist es so, dass man auch noch danach sagt, dass es in der Situation die richtige Entscheidung war.

Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg finden kannst.

Freundlichen Gruss

tm

Marlene
Gast
Marlene
Jeder Tag ein Leben

Hallo Tanja,
ich denke auch immer wieder an Dich!
Ja, jeder Tag bringt wieder etwas Neues, auch an Gefühlen. "Jeder Tag ein Leben" - das ist ein Satz, der in Astrids Lindgrens Büchern immer mal wiederkehrt. Auch in ihrer Biographie.
Jeder kleine Tag ist bedeutsam. Und auch jedes kleine und große Gefühl. Auch jede Änderung. Wie geht es Dir heute? Fühlt sich Schwangerschaft immer noch schlimm an und der Gedanke an die Abtreibung als Erleichterung? Oder wechselt das Gefühl? Und was ist dafür jeweils der Auslöser? Es geht ja jetzt schon mehr als fünf Wochen für Dich. Das ist sehr anstrengend und kräftezehrend. Dass Du so lange gezögert hast, ist doch auch bedeutsam, oder?
Kannst Du sagen, was Dich so todunglücklich macht und was Du nicht mehr möchtest? Ist es eben mehr Schwangerschaft und Geburt - oder das Leben zu viert?
Es wäre sicher für Euch alle gut (und besonders erleichternd für Dich), wenn es zwischen Dir und Deinem Mann zu einem tieferen Verständnis kommen könnte. Wenn er Deine Ängste verstehen würde ... Oder wenn Dich überhaupt jemand verstehen würde!?
Wie geht es Dir heute? Was bräuchstest Du? Was wünschst Du Dir?
Schreib gerne wieder!
Liebe Grüße von Marlene

Cindy
Gast
Cindy
Eine gute Entscheidung

Hallo Du,
ich denke, Du warst schon bei einer Beratung und hast den Schein, oder?
Wenn Du schon so lange hin und her schwankst.
Manchmal kommt man einfach nicht auf den Punkt und kann den Knoten nicht lösen. Das wäre natürlich super, wenn das in der Beratung möglich wäre. Aber diese Situation war vielleicht überfrachtet und man ist blockiert und es ist gar kein richtiges Gespräch möglich, eher nur über äußere Dinge.
Bei Dir geht es wohl drum, wie es mit Eurer Familie weitergeht.
Dein Mann will Dir Freiheit lassen – aber er hat ja auch eine „Vorliebe“.
Und ihr habt zu zweit schon viel durchgemacht mit den Fehlgeburten.

Eine Frau empfindet alles ganz anders und kann es manchmal schwer in Worte fassen, so dass der Mann es auch nicht so leicht versteht. Und dann fühlt man sich als Frau alleine ...
Fühlst Du Dich denn von ihm verstanden?

Also, ich könnte mir vorstellen, dass Dir – jetzt so ganz knapp am Ende der Frist – ein Gespräch mit der Beratung profemina hilfreich sein könnte. Eben, weil Du schon so lange zögerst. Manchmal liegt die Lösung des Knotens woanders. Man weiß gar nicht genau, was einen so blockiert. Ruf´ doch mal die Hotline von profemina an: 0 8000 60 67 67. Es ist eine Stelle für schwangere Frauen. Das verpflichtende Gespräch bei der staatlichen Beratung reicht manchmal nicht und hilft nicht wirklich, zu einer guten Entscheidung durchzudringen. Allein die Zeit, die man dafür hat, reicht manchmal nicht. Ich glaube, Du könntest noch eine Klärung brauchen. Eben: Wo liegt genau der Knoten – und worin die Lösung?

Wünsch´ Dir und Deiner Familie Alles Gute!

tm
Gast
tm
Nicht anerkannt

Hallo

Pro Femina ist keine staatlich anerkannte Beratungsorganisation und ihr Ziel ist es, Frauen von einer Abtreibung abzuhalten.

Freundlichen Gruss

tm

Cindy
Gast
Cindy
Auf Dich kommt es an

Ja, Profemina stellt keinen Schein nach Paragraph 219 aus. Eine Beratung bei Profemina berechtigt sozusagen nicht zur Abtreibung. Aber so wie Du, tm, schreibst, meint man ja gerade, die Beratung wäre „verboten“.

@Tanja
Du kannst Dich da auf jeden Fall hinwenden! Dein Konflikt besteht ja darin, dass Dein Mann sich das Kind wünscht und Du mehr das Schwere empfindest. Dass Du aber auch unbedingt möchtest, dass ihr als Familie zusammenbleiben könnt.

Die Beratung profemina – heißt eben „für die Frau“ – hat als Maßstab, dass die Gefühle der Frau gelten und Bedeutung haben. Und solange es gemischte Gefühle sind, ist eben noch keine gute Entscheidung möglich. Dass die Zeit drängt, macht es dann nicht leichter.

Du weißt, dass Du rechtlich jetzt ohne weiteres abtreiben könntest. Den Schein hast Du wahrscheinlich. Und doch hast Du hier geschrieben. Eben weil etwas noch nicht rund ist, nehme ich an.

Dadurch, dass Du „beides“ kennst, springen Deine Gefühle wohl ständig zwischen beidem hin und her und suchen das jetzt „das Bessere“. So kommst Du schwer heraus aus dem Hin und Her. Und dann kommt der Tag x und es könnte eine Panikentscheidung gegen das Kind werden und für Euch als Paar neue Probleme aufwerfen. Daher: eine Beratung in aller Ruhe, in die Zukunft orientiert, wie etwas werden kann. Ausgehend von dem, was Du zu dieser und jeder Zukunftsvorstellung fühlst und denkst.

Also – ich kann es Dir nur empfehlen, staatlich hin oder her ...

Schreib´ doch wieder, wie es Dir und Euch zusammen geht! Was Dir hilft und wie es im Moment steht.

Liebe Grüße von Cindy!

tm
Gast
tm
Pro Femina

Hallo

Nein, Pro Femina ist natürlich nicht verboten. Aber die Beratungsstelle ist nicht staatlich anerkannt und ihr Ziel ist es, Frauen von einer Abtreibung abzuhalten. Das muss klar sein, wenn man sich dorthin wendet.

Freundlichen Gruss

tm

Uschi
Gast
Uschi
Wie hast du dich entschieden?

Hallo Tanja, du warst ja wohl sehr durcheinander ! Mir ist aufgefallen, das du am 11. März zwei Berichte mit fast gleichem Inhalt gepostet hast ! Mich würde interessieren , wie du dich letztendlich entschieden hast. Du warst bzw bist ja völlig im Gefühlschaos. Wenn du hier noch reinguckst, schreib mir doch mal, wie die Sache für dich ausgegangen ist!

Violavioletta
Gast
Violavioletta

Ist Angst ein akzeptabler Grund für einen operativen Abbruch?

Ich habe übermorgen meinen operativen Abbruch Termin! Ich bin 40 und mein Mann 51! Ich bin ca. In der 8 Woche!
Vor 2 Jahren haben wir eine wundersüße Tochter bekommen! Damals haben wir uns beide sehr gefreut, zumal wir da erst seit knapp zwei Jahren zusammen waren, uns aber schon rund 18 Jahre kannten! Alles war super toll und wir waren glücklich!
Im letzten Drittel der SS ändert sich das allerdings, da unerwartet meine Eltern starben, sehr schnell innerhalb von 3-4 Monaten, beide sehr schlimm und beide an Krebs!
Ich hab das alles wie in Trance erlebt und jeden Abend nach schlimmen Stunden in Krankenhäusern nur darauf gewartet, das mein Kind sich on mir bewegt und es ihr gut geht! Ich hatte solche Angst ihr könnte durch meinen Stress etwas zustoßen!
Sofort nach dem jetzigen SS Test kam all die Angst wieder hoch, sie war sofort wieder da!
Und ich kann das nicht ertragen!
In meinem Kopf ist nur: Scheiße (Entschuldigung ) passiert, und sie passiert nicht nur anderen, nein, sie passiert mir!
Ich könnte mir die Angst vor Krankheit, Behinderung oder anderen Komplikationen einfach nicht ausreden ....
Mein Mann steht hinter mir, er weiß genau wie es mir ging!
Ich will mich auch 100%IG um meine Tochter kümmern können!
Oder sind das alles einfach nur feige Rechtfertigungen?

tm
Gast
tm
Du musst Dich nicht rechtfertigen

Hallo

Du hast Deinen Abbruchtermin.

Du musst Dich für diesen nicht rechtfertigen. Wichtig ist, dass Du sagt, dass dies für Dich der richtige Weg ist.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Mitglied sabrina014 ist offline - zuletzt online am 29.09.17 um 08:38 Uhr
sabrina014
  • 31 Beiträge
  • 31 Punkte
Hallo ViolaVioletta,

Gut, dass du hier schreibst, was dich umtreibt! Das sind gerade schwere Tage für dich, da bin ich mir sicher.

Du bist nun nochmal ins Nachdenken gekommen, ja, du zweifelst, ob deine Ängste „ausreichen“, oder wie meinst du das mit der Rechtfertigung?
Feige würde ich überhaupt nicht sagen, du setzt dich sehr wohl damit auseinander und hast heute den ganzen Tag noch Zeit und morgen früh auch noch. Bis du dran wärst und die Narkose bekommen würdest, kannst du noch umdenken und es anders machen.
Es tut mir sehr leid, was du Schlimmes erlebt hast mit dem Tod deiner Eltern in so kurzer Zeit. Und das alles noch während der Schwangerschaft mit deiner Tochter und gerade in der letzten Zeit, wo man sich voll auf das Kind freut und vorbereitet.
Es ist ganz normal, dass jetzt, wo du wieder schwanger bist, diese schwere Zeit erneut präsent wird und diese neue Schwangerschaft überschattet, ja sogar in deine Entscheidung einfließt und sie bestimmen will.

Angst ist kein guter Ratgeber, so heißt es. Und ja, so ist es auch. Ängste wollen uns klein und schwach machen und lähmen uns. Wenn wir sie aber wahrnehmen und ihnen trotzen, können sie in uns ganz viel Energie freisetzen.

Ist es jetzt eigentlich, dass du Angst hast, dir könnte gerade in oder durch die Schwangerschaft etwas passieren, sodass du nicht mehr für eure Tochter da sein könntest?
Oder hast du Angst, dass die Schwangerschaft nicht gut verläuft? ...einfach, dass wieder eine ähnliche schwere Zeit kommt?

Ich will mal so sagen, es kann im Leben immer etwas Schweres kommen, auch ohne diese Schwangerschaft. Etwas, wo du Kraft mobilisieren und etwas einsetzen musst. Das hast du vor gut zwei Jahren top gemeistert! Es war alles andere als leicht. Und damals war es gerade immer wieder das Lebenszeichen deiner Tochter – eben dass sie da war und du sie gespürt hast, das hat dich wieder beruhigen können. Und du freust dich nun an eurer wunderbaren Tochter.

Jetzt hast du hier nochmal geschrieben, es ist wie ein Innehalten vor deinem geplanten Termin morgen. Vielleicht weil du gemerkt hast, dass da auch noch was anderes in dir ist als Angst und „ich kann das nicht ertragen“.

Was brauchst du jetzt? Möchtest du nochmal mit jemandem drüber reden, dich nochmal gut beraten lassen bei einer Beratungshotline für Schwangerschaftskonflikt, wenigstens heute noch am Telefon über deine Zweifel reden, andere Strategien anschauen, bevor du morgen endgültige Schritte gehst?
Nimm dir auf jeden Fall die Freiheit, den Termin morgen erstmal abzusagen oder zu verschieben. Einfach damit du dir ganz sicher werden kannst und eine Entscheidung treffen kannst, mit der es dir langfristig gut geht.

Ich denke an dich und wünsche dir, dass du dir heute Zeit nehmen und dir was Gutes tun kannst – einfach ganz für Dich!

Liebe Grüße von Sabrina

Mitglied Toskana04 ist offline - zuletzt online am 28.06.18 um 15:27 Uhr
Toskana04
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Im Frieden mit dir selbst

Liebe ViolaVioletta,
der positive Test muss dich arg schockiert und aufgewühlt haben *umarm* Ist denn alles noch ganz frisch oder weißt du schon länger, dass du schwanger bist?! Und morgen soll schon der Termin für die Abtreibung sein. Du bist irgendwie noch gar nicht fertig mit der Entscheidung, wenn dir noch solche Fragen im Herzen brennen! Die Zeit vor 2 Jahren, wo deine Eltern so unerwartet gestorben sind, muss sehr, sehr schwer für dich gewesen sein.
Du hast viel, viel gegeben - und eure Tochter war vielleicht ein besonderes Geschenk und ein Trost nach dieser kräftezehrenden Zeit. Und hat die Schwangerschaft gesund überstanden. Ein Mensch kann viel aushalten - auch ein noch so kleiner Und wohlbehalten bleiben. Jetzt bist du in einer ganz neuen Situation. Eine erfahrene Mutter inzwischen. Deine „Brille“ ist aber noch wie gefärbt von dem Erlebten von vor 2 Jahren. Sich selber die Angst ausreden - ja, gelingt nicht so gut. Vielleicht der Angst etwas entgegnen - eine neue Brille aufsetzen - fällt dir da etwas ein? Was vielleicht stärker als die Angst ist?! Nochmal ganz andere Gedanken. Wo du im Frieden mit dir selbst bist.
Viele liebe Grüße *umarm*

Mitglied sabrina014 ist offline - zuletzt online am 29.09.17 um 08:38 Uhr
sabrina014
  • 31 Beiträge
  • 31 Punkte
Schaust du hier noch rein?

Hallo Violavioletta,
ich weiß nicht, ob du hier nochmal liest. Wollte dir einfach sagen, dass
ich gestern an dich gedacht habe. Wie mag es dir gehen? Ich weiß jetzt natürlich nicht, wie dein Tag gestern war und wie du letztendlich entschieden hast. Auf alle Fälle hoffe ich und wünsche es dir, dass du nun gut weitergehen und nach vorne blicken kannst.
Alles Liebe für dich,
Sabrina

Tanja
Gast
Tanja
Einigkeit

Sei froh, dass dein Partner hinter dir steht. Sich für das Kind zu entscheiden, heißt mit allen Folgen Leben zu müssen. Zum Glück haben hier in Deutschland die Wahl und du hast deinen Mann an der Seite. Meiner will das 2. Kind, nur ich bin unglücklich.

Mitglied Steeffi ist offline - zuletzt online am 23.10.17 um 15:13 Uhr
Steeffi
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Abtreibung vom Gesetz zu locker? Was ist eure Meinung?

Nie hat mich das Thema so sehr beschäftigt wie in den letzten Monaten, eigentlich dachte ich sogar, dass ich mich niemals mit diesem Thema auseinandersetzen müsste.
Immer wieder hört man davon – vielleicht auch in seinem eigenen Umfeld – ich kann mich auch daran erinnern, dass wir das Thema damals in der Schule behandelt hatten. Für mich stand der Entschluss aber immer fest: Abtreibung ist Mord und würde für mich niemals in Frage kommen, denn immerhin trägt man Verantwortung, auch wenn die Schwangerschaft trotz Verhütung entstanden ist, wer seinen Spaß hat kann auch die Verantwortung tragen.
Ich bin 22 Jahre alt, mittlerweile in meiner 24 SSW und auch ungeplant, trotz Pille schwanger geworden. Mein Partner (34) und ich sind noch nicht sehr lange zusammen gewesen als ich von der Schwangerschaft erfuhr und die Beziehung lief bis dahin auch alles andere als gut, dass machte mir anfangs wirklich große Sorgen, denn das Bild der kleinen perfekten Familie durfte ich selbst leider nicht erleben doch wollte ich es unbedingt einmal meinen Kindern geben können. So war es alles andere als eine freudige Nachricht für mich und auch mein Partner war damit sehr überfordert, denn er hat bereits schon Kinder und wollte auf jeden Fall so schnell keins mehr haben.
Ich habe mich sehr überfordert gefühlt mit der eigentlich positiven Nachricht und konnte mich kein bisschen freuen. Bei den Gedanken an die Zukunft, was ein Baby alles verändern würde, wie ich das alles schaffen solle und dann noch mit einer Beziehung die nicht intakt ist und der Kindsvater auch nicht wirklich dahinter steht – es fühlte sich alles so falsch an. Ich wünschte mir es wäre alles nur ein schlimmer Traum aus dem ich bald erwachen würde, doch das war es nicht.
Einige Tage nachdem ich den Test gemacht hatte kam ich dann mit starken Schmerzen im Unterbauch ins Krankenhaus, dort wurde dann der Verdacht einer Eileiterschwangerschaft geäußert. Dies warf mich dann natürlich richtig aus der Bahn. Bisher wusste nur mein Freund von der Schwangerschaft, doch als ich ins Krankenhaus kam musste ich mich meiner Mutter anvertrauen und so erfuhr dann meine Familie davon. Gut eine Woche lag ich im Krankenhaus, weil man anfangs mit dem Ultraschall weder eine normale noch eine unnormale Schwangerschaft feststellen konnte. Ich war nach wie vor sehr aufgewühlt und konnte keinen klaren Gedanken fassen und doch war ich irgendwie froh nicht zu Hause zu sein und auch Abstand von meinen Partner zu haben. Als ich dann nach ein paar Tagen mit dem Ergebnis „herzlichen Glückwunsch“ nach Hause gehen durfte, wusste ich immer noch nicht ob ich mich darüber freuen soll oder ob mir eine Eileiterschwangerschaft lieber gewesen wäre.
Meine Familie sagte von Anfang an, dass Sie hinter mir stehen, egal was kommt. So habe ich es versucht mich mit dem Gedanken anzufreunden schwanger zu sein. Doch so wirklich Freude wollte einfach nicht aufkommen. Zudem lief es mit meinem Freund weiterhin nicht gut, sodass ich ca in der 9 ssw das erste Mal ernsthaft über eine Abtreibung nachgedacht habe. Ich war der Meinung dass das der einzig richtige Weg sein kann. Meinem Partner erzählte ich davon anfangs nichts und so habe ich mich erst mal um alle notwendigen Schritte gekümmert – war bei einem Beratungsgespräch, bei der Krankenkasse und dann auch bei meinem Frauenarzt – ja und auch den Termin für die Abtreibung hatte ich bereits schon ausgemacht. Dieser Gedanke daran hat mich innerlich sehr aufgewühlt – ich fühlte mich gar nicht mehr wie ich selbst und ich glaube das war ich auch nicht. Am Wochenende vor dem Termin stritt ich mich wieder mit meinem Freund und so erzählte ich ihm auch von meinem Vorhaben. Das schockte ihn dann aber scheinbar doch und er wollte nicht dass ich soweit gehe. Er versprach sich zu ändern und versprach mir, dass wir alles schaffen würden und so habe ich mich darauf eingelassen – mit der Hoffnung darauf, dass ich mir bisher alles viel zu schlimm vorgestellt habe und meine Ängste unbegründet waren.
Die nächsten Wochen kam ich tatsächlich ein wenig zur Ruhe – die Beziehung schien bergauf zu gehen und ich versuchte mich aufs Mama werden einzustellen. Doch das Durcheinander der letzten Wochen zu verarbeiten war gar nicht mal so einfach und auch die Harmonie in der Partnerschaft hielt nicht lange an, sodass ich Gefühlsmäßig schon bald wieder am Boden war. Das Gedankenchaos war wieder da und trotz dem Zuspruch meiner Familie fühlte ich mich so alleine. Ich redete mir ein irgendwann wird der Zeitpunkt kommen und ich werde mich freuen und es wird alles weiter gehen, doch es wurde nichts besser es wurde alles nur noch schlimmer, nicht nur die Streitereien in der Beziehung sondern es waren auch meine Gefühle und Gedanken, sorgten dafür das es mir Tag für Tag schlechter ging. Ich konnte mich kaum noch auf die Arbeit konzentrieren und auch sonst bestand mein Tagesinhalt nur noch darin irgendwie aus dem Bett zu kommen den Tag rum zu kriegen und nach Feierabend am besten sofort wieder ins Bett.
So kam ich ein zweites Mal an dem Punkt und dachte durch eine Abtreibung, auch wenn ich wüsste, dass es falsch sein wird, würde es für mich besser sein. Für eine legale Abtreibung in Deutschland war es mittlerweile schon zu spät geworden, so suchte ich mir eine Klinik in Holland, welche den Eingriff ausführen würde. Es dauerte nicht lange und schon bald hätte ich dort meinen Termin. Ich kann es nicht wiedergeben wie schrecklich ich mich innerlich fühlte, wie falsch es sich anfühlte und ich hatte Angst dass ich es später bereuen würde und es mir noch schlechter geht wie jetzt schon. Ich habe lange und viel nachgedacht, habe verzweifelt nach einem anderen Ausweg gesucht und doch konnte ich keinen finden. Die Angst vor dem Termin wurde immer größer, die Angst es sei falsch. Und so entschloss ich mich erneut dazu auch diesen Termin abzusagen und mir im Gegenzug Hilfe zu suchen.
Seitdem ich mich zu diesem Schritt entschieden habe, geht es mir doch viel besser mit der Entscheidung, auch wenn die Ängste, Bedenken und die Ungewissheit immer noch recht groß sind. Ich habe bisher leider recht viel von meiner Schwangerschaft verpasst bzw mit negativen Gedanken belastet, sodass ich die verbliebene Zeit nun unbedingt nutzen möchte um die Schwangerschaft wenigstens ein wenig so erleben zu können, wie ich mir es immer vorstellte.
Der Grund warum ich meine Erfahrung versucht habe hier ein wenig darzustellen, liegt darin, dass mich das Thema Abtreibung doch immer noch sehr beschäftigt – nicht weil ich meine Entscheidung bereue – sondern eher weil es mich interessiert, wie eure Erfahrungen bzw eure Meinung zum Thema Abtreibung ist?
Ich bin im Nachhinein doch sehr nachdenklich geworden was das Thema betrifft und stelle mir die Frage, ob man die Entscheidung von Leben und Tod wirklich so einer verzweifelten Person überlassen darf. Ich meine jeder hat doch das Recht auf Leben und nur aufgrund von Leichtsinn und Unachtsamkeit zu töten – das kann doch nicht rechtens sein. Es gibt so viele Möglichkeiten unterstützt zu werden und auch wenn man das Kind nicht möchte gibt es immer noch die Möglichkeit es nach der Geburt abzugeben.
Mit jedem Mal, wo ich mit jemanden ins Bett steige, muss ich doch im Grunde wissen dass kein Verhütungsmittel zu 100 % Schutz leistet. Darf ich dann nur aus mangelnder Vorsicht wirklich Leben töten?! Ja auch ich war mir diesem Risiko wohl nicht ganz im Klaren und ging bei der geringen Prozentzahl davon aus, dass es mir schon nicht passieren wird. Aber so ist es nicht es kann jeden treffen.
Ist für viele der Schritt der Abtreibung nur eine Verzweiflungstat? Eine Tat aus Angst vor der Zukunft?
Wenn ich an mein Beratungsgespräch zurück denke, welches für die Abtreibung nötig gewesen wäre, muss ich sagen hat mich dies in keinem Fall nachdenklich gestimmt oder dass es in irgendeiner Hinsicht hilfreich war. Ich erzählte ihr meine Situation und Beweggründe und war natürlich sehr verzweifelt, es dauerte auch nicht lange und schon hatte ich die unterschriebene Bestätigung vor mir. Man sagte mir zwar dass wenn ich mich anders entscheiden würde, könne ich gerne wieder zu einem Gespräch kommen und dann würde man nach Hilfen suchen.
Darf das denn sein? Außer ein bisschen Zeit um diesen Termin wahrzunehmen braucht man einfach nichts und schon steht dem Morden fast nichts mehr im Wege. Denn verzweifelt erscheint doch ein jeder bei so einem Gespräch und findet daher ganz schnell Zuspruch.
Warum wird es einem so leicht gemacht? Warum hat der Vater kein Mitspracherecht? Sollte Abtreibung wirklich für jeden eine scheinbare „Lösung“ sein?
Zwar trotz sinkender Zahlen sind es trotzdem noch rund 100.000 Abtreibungen jährlich nur in Deutschland. Muss das wirklich sein?!

Eure Meinung zu diesem Thema würde mich doch sehr interessieren.

Mitglied jennali ist offline - zuletzt online am 04.02.18 um 15:49 Uhr
jennali
  • 9 Beiträge
  • 11 Punkte
Abtreibung

Hallo Steeeffi ,

was du schreibst hast du Recht. Viele Organisationen wie Profemina z.b. helfen einem zwar das ganze zu reflektieren. Aber im Großen und ganzen liegt die Entscheidung wieder bei einem selbst. Einer evtl sehr verzweifelten Person. Und in verzweifelten Situationen kann kaum einer klar denken. Trotzdem hat man Leben in der eigenen Hand und kann mit Leichtigkeit darüber schalten und walten.

Ich glaube bei ungeplanten Kindern ist der fehler dass von Vielen immer gesagt wird " Ich wollte natürlich Kinder, aber nicht JETZT" Nur wann ist schon der RICHTIGE Zeitpunkt dafür... und ist es nun wirklich so schrecklich wenn das Kind nun doch 3 Jahre früher ins Leben tritt als geplant...... muss man es dann wirklich gleich aus niedrigeren Beweggründen töten nur weil es GERADE eben nicht so ins eigene Leben passt. Ich gebe dir Recht, teilweise wird viel zu leichtsinnig gehandelt wenn man bedenkt wie sehr sich dieses LEBEN während des Zeitraums in dem Abtreibung möglich ist schon entwickelt hat. Und mit jedem Partner mit dem man schläft, mit egal welchem Verhütungsmittel, eine kleine Chance dass das ganze mit einer Schwangerschaft endet geht man immer ein. Dem muss man sich vorher bewusst sein und sollte dazu stehen.

LG

Esmeralda
Gast
Esmeralda
Hallo Steeffi

Also, meiner Meinung nach ist Abtreibung kein Mord, sondern die letzte Lösung, wenn es nicht anders geht! Warum eine Frau kein Kind bekommen möchte, sollte nur sie allein entscheiden können. Stell Dir mal vor, der Partner könnte seine Frau evtl. zwingen, ein Kind auszutragen, das sie nicht haben will. Ich denke auch, daß es den Frauen auf keinen Fall zu leicht gemacht wird. Ganz im Gegenteil, oft werden die Frauen derartig beeinflußt, daß sie sich dann doch für das Kind entscheiden und es hinterher vielleicht doch noch bereuen! Du hast Dich nach vielem hin und her für Dein Kind entschieden, ich hoffe, für Dich war es die richtige Entscheidung und es wird alles gut. Manche Frauen stehen aber ganz allein da, weil der Vater weg ist, nicht bezahlen will oder kann, oder die Familie nicht helfen kann oder will. Wenn diese Frauen abtreiben, sollte man das nicht verurteilen. Das ist jedenfalls meine Meinung. LG Esmeralda

Kunigunde
Gast
Kunigunde
Abtreibung zu leicht gemacht?

Ich finde es empörend, wenn Frauen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, hier abgestempelt werden! Ich bitte auch nicht zu vergessen, das man in seltenen Fällen auch dann schwanger werden kann, obwohl man Vorkehrungen getroffen hat! Was soll denn aus so einem Kind werden, das nicht erwünscht ist und u. U. Die gesamte Familie unglücklich macht ? Darf man denn jetzt wieder nur Sex haben, wenn man Kinder zeugen will ? Die Frauen, die sich für einen Abbruch entscheiden, machen es sich in der Regel auch nicht leicht. Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber daran sollte nicht das Gros gemessen werden!

Linox
Gast
Linox

Dritter Schwangerschaftsabbruch

Hallo ihr Lieben,
Die Überschrift klingt erstmal sehr hart, aber lasst mich erklären. Ich hoffe sehr, dass ich jemanden in diesem Forum finde der eine ähnliche Erfahrung gemacht hat.
Also die erste ss war geplant und wir haben uns sehr gefreut - ich war fertig mit meinem Bachelor und empfand den Zeitpunkt als optimal. Leider war die Fruchthülle leer - erster Abbruch.
Die zweite Schwangerschaft war ebenfalls geplant und mir kurz nach der ersten - als ich in der 5. Woche war ereignete sich eine Tragödie. Meine Eltern verstarben auf eine furchtbare Art und Weise. Ich brach völlig zusammen, ich vergaß meine ss vor lauter Trauer... in wenigen Tagen entwickelte ich eine Abfolge von depressiven Symptomen. Es ging mir unglaublich schlecht und ich fühlte mich der Aufgabe Mutter zu sein nicht mehr gewachsen. Ich hatte angstzustände panikattacken und aussetzer nach denen ich nichts mehr wusste. Mein Mann und ich entschieden uns für mich und meine psychische Gesundheit und gegen die Ss - Abbruch 2. Nach dem Abbruch begann ich direkt mit einem Antidepressivum und einer Therapie (beides bis heute). Aufgrund des Medikamente kann ich die Pille nicht mehr nehmen. Ich entschied mich um eine erneute ss zu verhindern, da ich psychisch viel zu instabil bin, für eine kupferspirale. Und nun zum eigentlichen Problem - die kupferspirale ist verrutsch und ich bin ein drittes mal schwanger geworden (dieses mal absolut ungewollt). Ich nehme Medikamente die dem Kind Schaden Und ich kann diese nicht absetzen, ich bin immer noch nicht gesund/stabil und ich bin absolut nicht mehr bereit für ein Kind ...nicht bevor es mir nicht gut geht - das kann ich weder mir noch dem Kind antun!
Alle Abbrüche waren bisher medikamentös und ohne Komplikationen. Auch jetzt würde ich die medikamentöse Methode wählen. Ich möchte Kinder... ich möchte sie nur nicht mit einer psychisch kranken Mutter Strafen. Meine Angst ist nun also, dass ich nach einem weiteren Abbruch keine Kinder mehr bekommen kann. Hat jemand sowas schon mal gehört- wenn es sich nicht um eine Ausschabung handelt (die Risiken sind mir bekannt) kann die Gebärmutter Wand beschädigt werden...die schleimhaut sich evtl. Nicht mehr aufbauen? Ein einnisten erschwert werden? Ich bitte euch darum von irgendwelchen Gemeinheiten abzusehen und mir ist völlig bewusst, dass ich mit einem Arzt reden kann - aber ein Arzt hat diese Erfahrung nicht gemacht und wird eh nur sagen "nichts ist hundert prozentig sicher". Für eure antworten wäre ich euch sehr dankbar!!

Mitglied Toskana04 ist offline - zuletzt online am 28.06.18 um 15:27 Uhr
Toskana04
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Ein lieber Gruß

Liebe Linox,
irgendwie findet sich nicht so recht jemand, der von seinen Erfahrungen erzählen will... die habe ich auch nicht, aber es hat mich so gerührt, was du schon alles durchstehen musstest und dass du so am Boden bist *umarm* Ist es denn schon länger her, dass du deine Eltern verloren hast?! Die Trauerzeit ist manchmal viel länger, als man so annimmt... und wenn es deine Eltern und so tragisch war - natürlich reißt einem sowas erstmal den Boden unter den Füßen weg. Es muss eine sehr schlimme Zeit für dich gewesen sein. Und Mutter zu sein, war außerhalb deines Vorstellungsvermögens. (Übrigens: du schreibst, dass man bei deiner ersten Schwangerschaft eine leere Fruchthöhle vorfand, also gar nicht intakt. Dann hast du zwar das gleiche Mittel wie bei einer medikamentösen Abtreibung bekommen, aber es war ja nur Fruchthöhle und Gebärmutterschleimhaut vorhanden, wenn ich dich richtig verstehe?!)

Fühlst du dich bei dem Therapeuten gut aufgehoben und geht es mit den Medikamenten schon ein bisschen besser?! Hat er oder dein Arzt sich schon konkret nach dem Medikament, das du einnimmst, erkundigt? Embryotox gibt da verlässliche Auskunft und eventuell Alternativen. Du wünschst dir, eine Mutter zu sein, die auf jeden Fall für ihr Kind sorgen kannst. Natürlich *umarm* Um momentan fühlst du dich gar nicht so, wie wenn du es könntest. Ach du Liebe, du steckst irgendwie zwischen der Angst, dass du nach einem weiteren Abbruch kein Kind mehr bekommen könntest - und jetzt hast du Angst, dass du das Kind jetzt nicht entsprechend versorgen könntest. Was sagt dein Mann? Wie geht es ihm? Wie schätzt dein Therapeut es ein? Am liebsten möchte ich dir einen klitzekleinen Hoffnungsschimmer schicken. Der Tod deiner Eltern hat dich sehr, sehr mitgenommen. Aus so einem tiefen Schmerz im Leben ist es immer wieder so, dass man erstarkt daraus hervorgeht. Weißt nicht, was du dazu meinst. Aus der Ferne, ohne sich zu kennen... nicht einfach. Trotzdem möchte ich es dir zusprechen: auch so eine große Wunde und so ein großer Schmerz heilen. Die Erfahrungen können dir zum Schatz werden. Wo du mit anderen mitfühlen kannst - ganz aus deinem Eigenen.
Falls du hier nochmal liest - schreib’ doch gerne wieder.
Ich denke an dich und schicke dir ganz liebe Grüße!
Herzlich, Toskana

Uschi
Gast
Uschi
Wieder keine Antwort!

Wieder so ein Beitrag, ein Hilferuf, anscheinend, aber, wie so oft, jemand antwortet, und was passiert ? Gar nichts, keine Reaktion, schweigen im Walde! Liebe Frauen, wenn es euch nicht wirklich ernst ist, lasst es doch einfach sein , verschwendet nicht die Zeit derjenigen, die vielleicht wirklich mit ihrem Beitrag helfen wollen ! Wozu der ganze Aufwand, wenn ihr euch gar nicht wieder meldet ?

Amy
Gast
Amy

7. SSW und nächste Woche Termin zur Abtreibung - unsicher

Hallo Ihr Lieben...

ich bin völlig verzweifelt.

Ich (bald 37) kenne seit drei Monaten einen Mann (bald 38), in den ich sehr verliebt bin. Wir haben uns leider erst 11 Mal getroffen. Allerdings lässt er sich so wie es aussieht auch nicht wirklich auf eine Frau ein, auch nicht auf mich. Obwohl er Gefühle für mich hat. Er hat eine bald 5-jährige Tochter, lebt getrennt und kümmert sich rührend um die Kleine (50/50 Modell).

Ich wollte nie wirklich Kinder. Bei mir hat nie eine Uhr getickt. Ich finde Kinder meistens auch nicht besonders süß, das kommt ziemlich selten vor. Deswegen war es nie schlimm, keine eigenen Kinder zu haben. Wobei ich schon einen guten Draht zu Kindern habe. Sie suchen meine Nähe. Ich bin also jetzt keine Kinderhasserin.

Ich verhüte seit 10 Jahren durch Temperaturmessen und mache zusätzlich Ovolationstests. Bis jetzt ging immer alles gut. Nur dieses Mal nicht. Mein Einsprung war zwei Tage früher als sonst. Deswegen hat es doch geklappt, seine Spermien haben 4 Tage überlebt.

Ich weiß seit dem 2.1.18 das ich schwanger bin. Meine Tage kamen nicht pünktlich wie sonst auch, die Brüste haben gespannt, es war komisch. Also habe ich einen Test gemacht, der schon älter war. Er war positiv. Ich dachte nur, das kann nicht sein, ich lese den nicht richtig. Habe am gleichen Tag noch einen gekauft, auch positiv. Bin dann sofort zur Frauenärztin, der Bluttest hat es dann auch bestätigt.

Ich stand dann etwas neben mir, konnte mir aber vorstellen, ein Kind von diesem Mann zu bekommen. Ich weiß, dass ich eine gute Mutter wäre.

Leider konnte ich es ihm nicht direkt sagen, weil ich ihn eine Weile nicht sehen konnte. Ich habe ihm immer wieder Whatsapp geschrieben, dass ich mit ihm reden müsse aber er hat es nicht gecheckt.

Ich habe ihm dann einen Brief geschrieben. Er hat ihn erstmal nicht gelesen, weil er dachte es ein Liebesbrief oder so.

Als er es dann letztlich erfahren hat, hat er immer wieder geschrieben "Das geht nicht"... er könne die Verantwortung nicht übernehmen, er würde daran zerbrechen, sein Leben sei dann vorbei, er hätte Schulden, er hätte es schonmal versaut, er möchte nicht, dass ein Kind ohne Familie aufwächst, er wolle das einfach nicht nochmal durchmachen, nachdem es ihm jetzt gerade wieder besser ginge, er fragte, was ich Freunden erzählen wolle und was dem Kind, wenn es nach dem Vater fragen würde ....

Für mich war das wie ein Schlag. Mit so einer ablehnenden Haltung hatte ich nicht gerechnet. Ich habe nur noch geweint. Und mir letztlich überlegt, dass ich nicht Alleinerziehend sein möchte. Ich möchte nicht völlig allein eine Schwangerschaft haben, eine Geburt, mit einem Säugling alleine dastehen. Finanziell als auch sonst. Ich habe keine Familie, die mich unterstützt. Und ich würde es auch finanziell nicht alleine schaffen. Ich habe noch zwei Hunde und ein Pferd. Keines dieser Tiere möchte ich hergeben. Ich sehe mich auch nicht so wirklich als Mutter, auch wenn ich da reinwachsen würde. Aber es tut mir jetzt schon weh, alles alleine erleben und bewältigen zu müssen.

Ich war zusammen mit dem Kindsvater dann bei Pro Familia und wir haben den Schein bekommen. Ich war mir vom Verstand her völlig klar, dass es eigentlich nur diese Möglichkeit gibt, also den Abbruch. Das wäre für alle das Beste. Schließlich wollte ich ihm auch kein Kind andrehen und über seinen Kopf hinweg entscheiden. Er soll es auch wollen. Er ist mir auch sehr wichtig. Mir tut es unendlich leid, weil er mich immer gefragt hat, ob es sicher ist. Ich habe gesagt, wenn es gefährlich ist, sage ich bescheid. Er hat mir vertraut.

Ich habe nun für den 24.1.18 einen Termin zur Abtreibung. Allerdings kommen immer wieder Zweifel hoch, ich muss weinen, ich habe Angst, dass ich das langfristig nicht verkrafte, dass die "Beziehung" zu dem Mann daran zerbricht, dass ich nicht mehr aufhöre zu weinen.

Ich habe mir ein Buch gekauft "Mein unsichtbares Kind", was von Abtreibungen handelt. Ich habe auch nochmal mit einer Schwangerenkonfliktberatung telefoniert. Ich rede mit einer Freundin, die Ärztin ist und drei Kinder hat, mit einer Freundin, die 3 Mal abgetrieben hat, mit meinem Ex-Freund...

Aber ich finde keine Lösung für mich. Eigentlich will ich kein Kind. Nicht so. Aber ich muss weinen, wenn ich an den Abbruch denke. Ich weiß nicht, wie ich es schaffen soll. So oder so. Es ist ein Dilemma und ich habe das Gefühl, dass es keinen Ausweg gibt.

Wenn ich mit dem Kindsvater schreibe, kommt immer wieder die Vernunft hoch und ich denke, komm ich mache das. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm. Dann muss ich wieder weinen aber ich weiß auch nicht, wie ich es alleine mit einem Kind schaffen soll.

Ich muss aber eine Entscheidung treffen und ich habe keine Zeit mehr. Ich bin so wütend und enttäuscht, obwohl da keiner direkt Schuld dran hat. Ich hatte gerade das Gefühl, dass der Kindsvater sich anfängt, doch mehr auf mich einzulassen... und nun ist es kaputt. Und ich habe ein Kind von ihm im Bauch.

Am Montag 22.1., habe ich zum einen noch einen Termin mit meiner Frauenärztin, normale Kontrolle. Dann den Vortermin zur Abtreibung und Abends noch ein weiteres Telefonat mit der Schwangerenkonfliktberatung, die mir am Montag schon gesagt hat, dass ich das doch eigentlich will und es bekommen soll.

Scheiße. Ich bin wirklich durch. Und es nimmt mich so mit. Ich bin völlig zerrissen.

Vielleicht hat hier jemand den Rat, der mich die richtige Entscheidung finden lässt.

Liebe Grüße

ivoryandebony
Gast
ivoryandebony
Mehr Möglichkeiten

Liebe Amy,
das denke ich auch, dass du das Kind doch eigentlich willst. Auch wenn es sich nicht zwingend ergibt aus deiner bisherigen Lebensführung und Lebenseinstellung. Jetzt ist dein Gefühl so. Und nicht von ungefähr, denn es hat mit dem Mann zu tun, mit dem du dir eine gute und stabile Beziehung wünschst. Und nur weil er es gar nicht will, kommst du zum Entschluss der Abtreibung.
Nun ist seine Lebensanschauung (sein Blick auf das eigene Leben) eher negativ. Jedenfalls im Moment. Weil er mit manchem unzufrieden ist, wie es für ihn gelaufen ist. Es liegt nun aber an ihm, ob es jetzt besser laufen kann. Ob euer Kind in einer Familie aufwächst. Das hat er in der Hand. Das kann oder will er aber jetzt nicht sehen. Deshalb kannst nur du das Deine tun.
Für dich ist es bedrängend. Du möchtest eine gute Zukunft. Die Zukunft – auch mit ihm – ist auf jeden Fall offener, wenn du das Kind bekommst!
Vielleicht hilft dir, wenn du aus dem Schwanken zwischen zwei Möglichkeiten rauskommst und dir mehrere Lebensmöglichkeiten vor Augen hältst, wie du mit einem Kind leben kannst.
Da gibt es die Möglichkeit, dass er sich in seiner Krise erholt und dem Ganzen – zu dritt – einen Sinn abgewinnt und sich auch einbringt. Das wäre die schönste aller Vorstellungen. –
Dann kannst du dir auch ausmalen, was du machst, wenn er sich – wieder Kind eingeschlossen! – zögerlich verhält. Oder auch der Weg, dass du alleine mit dem Kind lebst. Und in allen drei Möglichkeiten wieder Vorstellungen nährst, wie es (auch) gut werden kann. Nicht supergut, aber gut. Das Supergute kommt eher von selbst. Das bekommt man nicht mit Muskelkraft hin. – Da finde ich übrigens auch deine nicht-überschwängliche Haltung zum Kind eher hilfreich. Wenn es Kind nicht „alles“ auf der Welt ist, tut man sich leichter. Und das Kind hat es auch leichter. Du bist vielleicht gerade als „Halbblut“-Mama genau passend.
Und da berührt es sich mit deinem Leben, wie es jetzt ist. Für ein Kind ist so ein Lebensraum mit Pferd und Hunden wunderbar zum Aufwachsen.
Wie es konkret klappen kann (auch finanziell) besprich doch mit der Beratung! Manchmal hilft eine neue Aufstellung der Finanzen, dass man Freiräume entdeckt, wo unnötige Ausgaben sich verstecken.
Wandere in Deinen Zukunftsvorstellungen in den guten Möglichkeiten und lege das mit der Abtreibung mal (vielleicht probeweise) beiseite. Und sprich auch mit ihm so. Wie es dir dann geht!? Vielleicht beeindruckt ihn sogar, wenn du die Dinge in die Hand nimmst!?
Wenn etwas kommt, was dir Angst macht und nicht gefällt, überlege: Das könnte ich ja dann so oder so machen. Du hast doch Vieles im Leben schon alleine auf die Beine gestellt und gewschafft.
Ich könnte mir vorstellen, dass du dich stärker fühlst und Geschmack an deinem „neuen Leben“ findest – es ist immer deins! Und Du gewinnst ihn leichter für dich, wenn du das Kind bekommst. Und wenn du ihn nicht bekommst, hast du immerhin einen Teil von ihm und das Beste aus eurer Zeit!
Liebe Grüße

tm
Gast
tm

Hallo

Nun, die Frage ist halt, ob Du alleinerziehend sein willst oder nicht. Da hast Du klar gesagt, dass Du das nicht möchtest.

Sicher ist die Entscheidung nicht einfach, den meisten Frauen fällt dies schwer.

In welcher Woche bist Du denn? Eine Abtreibung ist in Deutschland ja bis zur 14. Woche möglich (12 Wochen nach Befruchtung=14. SSW). Evtl. hast Du noch Zeit. Aber die Entscheidung wird andererseits nicht einfacher, je weiter man ist.

Die meisten Frauen kommen mit einer Abtreibung gut zurecht, sofern sie sich nicht unter Druck Dritter dazu entschieden haben.

Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest.

Alles Gute Dir.

Freundlichen Gruss

tm

ivoryandebony
Gast
ivoryandebony
Gutes Gefühl

Hallo und guten Morgen Amy,
wie war dein Wochenende? Habt ihr euch gesehen?
Heute ist ein besonderer Tag mit Terminen, die zu deiner Entscheidung beitragen. Achte drauf, wo sich ein gutes Gefühl in dir meldet. Da geht´s lang. ;-) Da wird sich dann auch ein Weg finden.
Wie alles wird, kannst du nicht überblicken. Das wissen zu wollen würde auch wieder Druck machen, und der lähmt.
Deine Situation ist Moment nicht perfekt und nicht so, wie du es dir wünschen würdest. Aber du kannst das Deine draus machen! Einen Schritt nach dem anderen - mit Vertrauen. Wo du das gute Gefühl spürst, wenn auch ganz klein, das wäre ein Hinweis, dass da auch deine Kraft liegt.
Guten Tag dir!
ivoryandebony

Uschi
Gast
Uschi
@Amy

Ja, da bist Du in einer sehr schwierigen Situation. MIt dem Kindsvater bist Du eigentlich noch nicht lange genug zusammen, um bereits gemeinsamen Nachwuchs zu bekommen. Wenn Du dieses KInd dennoch möchtest, wirst Du höchstwahrscheinlich als Alleinerziehende dastehen. Du mußt sehr gut überlegen, was Du möchtest, denn mit 37 bist Du selbstverständlich keinesfalls alt, aber für ein Kind wird es doch langsam Zeit (falls Du doch noch eines möchtest!). Leider hat die Temperaturmethode ihre Unsicherheiten. Das Du damit solange Glück hattest, ist auch nicht alltäglich. Eine Kollegin von mir hat bereits 3 ! "Knaus-Ogino-Kinder", sie ist streng katholisch, deshalb kam Abtreibung für sie keinesfalls in Frage, doch das nur nebenbei. Wenn Du sowieso Probleme hast, an diesen Mann heranzukommen, wird er auch einer Vaterschaft gegenüber wohl nicht gerade begeistert sein, und irgendwo könnte ich das sogar verstehen! Auf der anderen Seite - er hätte ja auch ein Kondom nehmen können, denn die Temperaturmethode ist nunmal eine der unsichersten, das müßte man als erwachsener Mann eigentlich wissen! Erwarte nicht allzuviel von diesem Mann außer finanzieller Hilfe.

Esmeralda
Gast
Esmeralda
@Amy

Nur eine vorsichtige Anfrage, aber warum meldest Du Dich nicht mehr? Zuerst hast Du einen halben Roman geschrieben, und man hatte den Eindruck, daß Du wirklich einen Rat brauchst! Jetzt ist Funkstille, und ich muß sagen, daß ich ein solches Verhalten nicht gerade toll finde! Aber Du bist nicht die einzige, die sowas macht. Erst ein Riesengedöns und ganz verzweifelt sein, dann wird geantwortet, aber der Urheber hüllt sich in Schweigen. Wenn man sowieso nicht an den Antworten interessiert ist, warum macht man sich die Mühe und schreibt einen so langen, ausführlichen Beitrag? Es ärgert mich, wenn Außenstehende einen Rat geben, aber kein Echo mehr kommt! Das nur mal so, weil das öfter hier passiert!

Mitglied Sarah_bb ist offline - zuletzt online am 19.02.18 um 13:25 Uhr
Sarah_bb
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Mehrmals abgetrieben

Hallo,
Eine Freundin hat mir erzählt das sie bereits 4 Abtreibungen hatte - ich war erstmal geschockt. Sie hat mir erzählt das sie gar nicht klar kommt damit und sie alles sehr bereut. Sie hasst sich selber sehr dafür und weiß nicht wie sie damit umgehen soll. Sie sagt selber das sie einfach zu dumm zu verhüten war und es immer wieder passierte das sie sich in so eine Lage brachte. Sie verhütet jzt nur noch mit Spirale das wirklich nichts mehr schief gehen kann.

Ich weiß auch nicht wie ich mit dem umgehen soll könntet ihr noch mit so jemanden befreundet sein. Ich weiß es auch nicht.

Danke fürs zuhören

Esmaralda
Gast
Esmaralda
@Sarah

Zunächst einmal, ich bin kein Moralapostel und gehöre auch nicht zu den militanten Abtreibungsgegnern! Aber 4 Abtreibungen sind schon unglaublich. Ich bin der Meinung, jedem kann es passieren, daß er einmal ungewollte schwanger wird, aber wenn man danach noch immer nich tvernünftig verhütet, muß man schon am Verstand der Person zweifeln! Für mich persönlich wäre der Umgang mit so jemandem wahrscheinlich nicht möglich, aber das kannst Du um Grunde nur selbst entscheiden. Ich kann gut verstehen, daß Du damit Probleme hast!

tm
Gast
tm
Einsichtig

Hallo

Sie sagt doch selbst, sie sei "zu dumm zum Verhüten" gewesen. Sie ist einsichtig und macht es nun richtig, indem sie eine Spirale verwendet.

In unseren Breitengraden ist es unüblich, dass jemand so viel abtreibt, in Osteuropa war das noch vor kurzem üblich, dass eine Frau 4-5 x abgetrieben hat.

Da sie einsichtig ist, denke ich, dass man mit so jemanden befreundet sein kann.

Ich wünsche ein gutes Neues Jahr.

Freundlichen Gruss

tm

Esmaralda
Gast
Esmaralda
@tm

Ich persönlich halte diese Entschuldigung für fadenscheinig, und wenn man es als Argument für 4 Abtreibungen benutzt, ist es, meiner Meinung nach, einfach nur peinlich. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit Abtreibungen, aber es muß doch für eine Frau eine Tortur sein, die man nicht mehrmals erleben möchte! Daher kann ich nicht glauben, daß man 4 mal ungewollt schwanger werden muß, bevor man etwas in Richtung Empfängnisverhütung unternimmt. Mir wäre ein solcher Mensch zu oberflächlich ! Liebe Grüße und auch Dir ein schönes, neues Jahr

Mitglied Sarah_bb ist offline - zuletzt online am 19.02.18 um 13:25 Uhr
Sarah_bb
  • 2 Beiträge
  • 4 Punkte

Ja man merkt sie schämt sich wirklich sie fragt sich selber wie sie so unglaublich dumm sein konnte.
Sie hat auch 2 tolle Kinder so als Freundin mag ich sie eigentlich wirklich sehr gern. Sie kommt auch überhaupt nicht dumm rüber nur ich verstehe nicht das man ständig ungewollt schwanger wird.
Kennt ihr auch jemanden der soviele Abtreibungen hattet ? Wie geht ihr mit sowas um?

Kunigunde
Gast
Kunigunde
@Sarah

Wer 4 mal ungewollt schwanger wird, ist entweder total oberflächlich oder total triebgesteuert und denkt beim Sex nicht über die möglichen Folgen nach. Hinterher zu sagen, daß es einem peinlich ist, halte ich für unglaubwürdig!

Mitglied Sport ist offline - zuletzt online am 22.12.17 um 18:17 Uhr
Sport
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Starke Blutungen 9 Stunden nach medikamentösem Schwangerschaftsabbruch

Hallo ich hatte heute einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch. Ich habe die Medikamente vor 9 Stunden genommen und habe immernoch extrem starke Blutungen. Ich habe nun Angst dass das nicht aufhört. Soll ich bereits ins Krankenhaus wegen des Blutverlustes oder ist das normal?
Danke für die Antworten

tm
Gast
tm
Blutungen

Hallo

Blutungen bei einer medikamentösen Abtreibung sind normal. Sie entsprechen solchen bei einer stärkeren Regelblutung. Nur bei einer auf 1000 Frauen ist die Blutung so gross, dass eine Bluttransfusion nötig wäre.

Ich hoffe, es geht Dir unterdessen gut und Du hast trotz allem ein schönes Weihnachtsfest.

Freundlichen Gruss

tm

Lottaramona
Gast
Lottaramona

Ab welcher Woche Abtreibung möglich?

Hallo zusammen

Mein clearblue digital test zeigte letzten Freitag 2-3 Wochen positiv an.
Nun habe ich seit Sonntag bis heute starke Blutungen mit grossen Gewebestücken. Der Embryo hat sich aber zu dem Zeitpunkt ja noch nicht in die Gebärmutter eingenistet, sondern sollte auf dem Weg dorthin sein. Der Test zeigt immer noch positiv an. Kann ich wirklich trotzdem immer noch schwanger sein? Die ganze Schleimhaut hat sich ja gelöst. Sieht zumindest so aus in der Blutung.
Da ich eh einen Abbruch der Schwangerschaft möchte, frage ich ab wann ist ein Abbruch möglich? Dritte Woche, geht das schon?

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Hallo Lottaramona

Deine Frage ist heute schon knapp eine Woche her... vielleicht hast du ja inzwischen schon richtig Klarheit was ist/war?

Ich hab’ bei dir das Gefühl, durch die starke Blutung mit den großen Gewebestücken hat die Natur bereits seinen Lauf genommen und du bist nicht mehr schwanger.

Ein Abbruch wäre theoretisch zu dem Zeitpunkt, ab dem die Schwangerschaft feststellbar ist, also etwa ab der 5. Woche möglich. Die Schwangerschaftswochen werden im medizinischen Gebrauch ab dem ersten Tag der letzten Regelblutung gezählt – also eigentlich zwei Wochen früher, als die Befruchtung stattgefunden hat. - Oftmals geschehen Fehlgeburten, ohne dass die Frau es merkt: bevor sich die Eizelle in die Gebärmutter einnistet und bis das HCG (Schwangerschaftshormon auf den der Test positiv reagiert!) danach wieder in deinem Körper abgebaut ist, kann es einige Tage dauern...
Du achtest wohl sehr genau auf deinen Zyklus und spürst jede Veränderung in deinem Körper ziemlich genau! Das ist ganz gut so ;-).

Wie geht es dir heute? Warst du vielleicht die Tage bei deiner/m Gynäkologin/en um sicher zu gehen, welche Bedeutung diese starken Blutungen hatten?
Ich hoffe sehr es ist alles gut, wie es jetzt ist! Meldest du dich nochmal?

Herzliche Grüße von Vivien

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte

Liebe Lotta
ich weiß nicht, ob du in den letzten Tagen nochmal hier warst und meine Zeilen überhaupt gelesen hast?
Ich wollte jetzt nur nochmal nachfragen, ob sich das mit deiner ungewöhnlich starken Blutung geklärt hat. Das hat dich ja ziemlich beschäftigt, was ich auch gut verstehen kann... der Körper macht schon manchmal komische Sachen mit uns, besonders bei solchen „hormonellen Geschichten“!

Würde mich freuen nochmal von dir zu hören! 
Vivien

tm
Gast
tm
Fehlgeburt?

Hallo

Nach einer Fehlgeburt zeigt ein Schwangerschaftstest immer noch positiv an, weil der HCG-Wert sich nicht so schnell abbaut.

Wende Dich an eine Frauenarzt und lass die Schwangerschaft abklären.

2-3 Wochen heisst, dass dann die Befruchtung war. Die Schwangerschaftswoche wird jedoch nach der letzten Mens berechnet, somit bist Du also in der 4-5 Woche. Eine Abtreibung ist möglich, sobald ein Arzt die Schwangerschaft bestätigt. In den ersten 7-9 Wochen am besten medikamentös, eine Absaugung am besten ab der 8. Woche (geht auch früher, aber medikamentös ist die bessere Wahl).

Für eine Abtreibung würdest Du ein Beratungsgespräch benötigen, z. B. bei Pro Familia. Danach ist eine Bedenkfrist von 3 Tagen einzuhalten.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Esmaralda
Gast
Esmaralda
Ist Abtreibung noch nötig?

Ich glaube, so wie Lotta das beschrieben hat, hat die Natur die Angelegenheit bereits entschieden! Dafür spricht auch, daß sie sich nicht mehr gemeldet hat, also, die Problematik besteht wohl anscheinend für sie nicht mehr. Nur schade, das sie sich nicht mehr äußert.

Mitglied Niemand1996 ist offline - zuletzt online am 26.10.17 um 23:06 Uhr
Niemand1996
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwangerschaftsabbruch beim dritten Kind?

Hallo ,
Ich bin 21 und Mutter von 2 Kinder eins habe ich mit 19 und das andere mit 20 bekommen und jetzt habe ich das Gefühl wieder schwanger zu sein das jüngste Kind ist erst 7 monate .
Ich bin Gesundheitlich so am Ende das ich Angst habe das ich es nicht schaffe nach so kurzer Zeit wieder ein Kind auf die Welt zubringen . Ich habe Asthma , Probleme mit einem Rücken jz nach der 2. Geburt noch stärkere Rückenschmerzen als wie vorhin . Ich habe Skoliose..meine Wirbelsäule muss noch behandelt werden . Ich habe sehr viele Vitaminmangel und noch Magenprobleme .
Ich habe aber auch Angst das Kind abzutreiben weil ich glaube das ich es bereuen werde ich habe aber auch Angst mein Leben aufs Spiel zusetzen .. will dann nicht das meine Kinder ohne Mutter aufwachsen . Vom 2. Kind wurde ich schwanger als das erste 3 Monate alt war. Die Schwangerschaft waren sehr schwer für mich weil ich extreme Bauchschmerzen kriege und das 9 monate lang. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll ich denke nur noch an die abtreibung für mich ist sowas ein Mord .. falls iwer erfahrung mit sowas hat bitte ich um Rat . Danke .
P.S.: Alltag mit 3 Kindern würde ich schaffen Ich habe nur vor der schwangerschaft und der Geburt Angst wegen meiner Gesundheit

tm
Gast
tm
Schwangerschaftstest

Hallo

Mach doch mal einen Schwangerschaftstest. Ist dieser positiv, lässt Du es von einem Frauenarzt bestätigen.

Mit diesem kannst Du auch alles besprechen was Deine Gesundheit und Geburt betrifft.

Eine Abtreibung ist kein Mord, aber Du musst selbst wissen, wie Du dazu stehst. Die meisten Frauen kommen mit einer Abtreibung gut zurecht, weil es in ihrer Situation die richtige Entscheidung war. Aber auch hier musst Du selbst wissen ob es für Dich falsch wäre.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Hallo

Es tut mir leid, dass du grade so sehr in Bedrängnis bist. Wie geht’s dir denn heute?
Du kennst dich und deinen Körper und es klingt als wärst du dir ziemlich sicher, wieder schwanger zu sein. Ich kann deine Sorge auch super nachvollziehen. Jetzt wieder schwanger ist eine riesige Herausforderung, die dich echt fertig macht. Hey, „Umarmung“, ich fühle sehr mit dir!

Du hast ja bisher wirklich schon Großes geleistet und trotz deiner gesundheitlichen Einschränkungen, kurz aufeinander, deine zwei Schätze zur Welt gebracht... das finde ich sehr bewundernswert und es ist sehr zu spüren, wie du sie von Herzen liebst!

Ich kann mir echt gut vorstellen, wie dich die Situation grade voll und ganz einnimmt und deine Gedanken sich vermutlich ständig im Kreis drehen! Es ist auch völlig legitim, dass du im ersten Moment an Abtreibung denkst.
Kannst du denn mit deinem Freund/Mann über alle deine Ängste reden? Wie denkt er darüber? Es gibt vielleicht Möglichkeiten, die Schwangerschaft „intensiv und engmaschig überwacht“ auszutragen! Ich hab’ nämlich echt das Gefühl, dass es dich innerlich schier zerreißt. Und dass dich das viele hin- und her überlegen sehr, sehr viel Kraft kostet...

Du Liebe, wenn es dich dermaßen umtreibt, dann lass dir erstmal Zeit irgendwie zur Ruhe zu kommen. Lass’ dich von deinem Arzt beraten, wie’s gehen kann, das Leben eures dritten Kindes und Deines zu schützen und zu bewahren!

Ich bleib’ hier bei dir, mache mir noch weitere Gedanken und melde mich wieder! :-)Schreibst du auch wieder, ob du inzwischen schon ein Schrittchen weitergekommen bist?

Ganz herzliche Grüße von Vivien 🙋🏻

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Du Liebe

Hast du inzwischen schon Gewissheit? Ich hab’ überlegt, was dir jetzt irgendwie weiterhelfen könnte. Es ist ja eine sehr besondere Situation. Ich hab’ auf deinem Profil gesehen, dass du gar nicht mehr online warst... wahrscheinlich bist du gerade dabei, dich möglichst über alles, was es an hilfreichen Tipps gibt, zu informieren!?

Falls du noch auf der Suche nach einer guten Beratung bist, die dir Möglichkeiten anbieten kann, wie du es dir zutrauen kannst, dein Drittes auszutragen, dann schau' doch mal auf die Seite profemina.org - dort gibt es eine kostenlose Hotline, wo du eine freundliche und sehr kompetente Beraterin erreichst. Es ist eine private Organisation und es wird wirklich in erster Linie auf dich, deine Ängste, Wünsche und ganz konkret auf deine/eure Situation eingegangen. Die Beraterinnen kennen sich super aus und sind auch mit vielen Spezialisten, was deine Gesundheit betrifft, vernetzt. Probier’s einfach aus und melde dich dort. Es kostet ja nichts. 😉

Ich denke an dich, hoffe du schaust hier noch mal rein und wünsch’ dir von Herzen, ganz viele Lichtblicke!
Vivien

Lisa
Gast
Lisa

Ungewollt Schwanger - Partner möchte es nicht

Hallo meine Lieben,

ich bin zurzeit in der 9 SSW und weiß ungefähr seit 3 Wochen, dass ich schwanger bin.
Es ist ungeplant und ungewollt passiert. Mit meinem Partner bin ich seit fast 10 Jahren zusammen. Wir teilen uns eine 2,5 Zimmer Wohnung und naja, was soll ich sagen? Er ist überhaupt nicht für die Schwangerschaft. Er nennt es immer "Das Ding in mir".
Ich bin prinzipiell aber auch nicht total Pro Kind. Ich fürchte mich davor Mutter zu werden (bin 28, er 34) und habe einfach schiss, wenn ich es dann zur Welt bringe, dass ich es bereue :(
Andererseits habe ich auch totale Angst vor der Abtreibung. Erst wollte ich nur medikamentös, aber nun nach langer Überlegung würde für mich auch die operative Methode in Frage kommen (bzw. wäre das eh die einzige Alternative, da die medikamentöse ja eh nur bis zur 9 SSW geht).

Meine Familie wohnt weit weg (500 km) aber stehen hinter mir. Nur mein Freund eben nicht.
Er würde mich wohl nicht verlassen, aber er würde mir das Kind immer zum Vorwurf machen so nach dem Motto "Du wolltest es ja".
Ich weiß nicht, ob unsere Beziehung das packen würde....
Außerdem kommt noch hinzu, dass wir beide quasi zusammenarbeiten. Wenn wir uns also trennen, könnte es gut sein, dass ich sozusagen arbeitslos werde.

In meinem Kopf ist alles durcheinander. Ich verspüre auf der einen Seite jetzt keine Liebe für den Krümmel (klingt das grausam?) allerdings tut es mir auch weh darüber nachzudenken, was es für ein Wesen geworden wäre, wenn ich es durchgezogen hätte.

Habt ihr einen Rat für mich?
Bei ProFamilia war ich schon (habe auch schon den Schein), aber die konnten mir nicht wirklich helfen.

Danke schön!

Mitglied jennali ist offline - zuletzt online am 04.02.18 um 15:49 Uhr
jennali
  • 9 Beiträge
  • 11 Punkte
ProFemina

Ich weiß nicht ob ProFamilia und ProFemina das gleiche ist aber ich habe dort mal angefragt und lange Gespräche geführt. Ich an deiner Stelle würde die Partnerschaft nochmal überdenken anstatt das Kind. Ein Großteil der Männer ist erst TOTAL dagegen und manchmal wird von den Männern (die das Kind ja weder spüren noch degleichen) erst nach der Geburt realisiert dass es das eigene Fleisch und Blut ist.
Die Argumente die bei dir gegen das Kind sprechen sind der Job. (-> kriegst du das Kind wirst du eh erst einmal in Mutterschutz gehen) bis dahin kannst du nach Alternativen suchen falls der Fall einer Kündigung aus solchen privaten Beweggründen tatsächlich eintreten sollte. Außerdem ein sehr großer Pluspunkt : Deine Familie steht hinter dir sagst du! (-> bei einer Trennung kannst du evtl. vorrübergehend zu Ihnen ziehen oder zurück in Ihre Nähe um dort Unterstützung zu erhalten. )Was nicht unbedingt ein Dauerzustand sein muss weil vielleicht wird dein Partner ja dadurch WACHGERÜTTELT und bemüht sich um das Kind wenn er dich zurückhaben will.
Wenn du das Kind bekommst und er dich verlässt deshalb, dann hätte er dich sehr warscheinlich auch bei anderen "Problemchen" und "Zwischenfällen" allein gelassen. Aber willst du einen Partner auf den du dich nicht verlassen kannst?
Aber das Kind kann nichts dafür. Du hast jedoch die Möglichkeit es alleine großzuziehen oder dir einen neuen, besseren Partner / Ersatzvater zu suchen. Die Möglichkeit dir so deine eigene kleine Familie aufzubauen die zu dir steht. Beweise dir selbst dass du unabhängig von deinem Partner bist und sein kannst. Und entscheide das nach ganz eigenem Bauchgefühl ohne dich zu sehr von der Männermeinung beeinflussen zu lassen. Denn nach deiner Aussage nach kann er sich kaum bis gar nicht in dich hineinversetzen ("Das Ding in dir") Doch das DING in dir , ist LEBEN in dir. Es ist DEIN Kind. Euer Kind. In ein paar Jahren könntest du womöglich bereuen dass du dich aus Abhängigkeitsgründen zu deinem Freund, aus Jobgründen etc zu einer Abtreibung entschieden hast. Es ist nun mal "schon passiert" und man sollte bedenken dass mit dieser Version des rückgängig machens auch nicht so direkt alle Probleme dann wie weggeweht sind. Manchmal belastet einem das im Nachhinein seelisch noch sehr viel Jahre später.
Wie wirst du dich fühlen wenn du es durchgezogen hast ? Evtl. schuldig oder unsicher ob du das richtige getan hast? Wirst du mit deinem Partner weiterhin zusammensein wollen und dir sicher sein dass er in schweren Zeiten zu dir steht?
Meine Antwort ist etwas lang geraten aber ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen bzw. dir ein paar Denkanstöße geben. Mach dich nicht verrückt mit nachdenken aber triff eine eigene klare Entscheidung was du denkst dass das Beste für dich und das Ungeborene ist. Denn diese Verantwortung liegt bei dir. Ich wünsche dir eine erholsame Zeit in der du dich nochmal in Ruhe mit den Alternativen auseinandersetzen kannst und alles Gute für deine Entscheidung!
LG

kitty
Gast
kitty
Zeit zum Nachdenken

Hallo!

Total durcheinander und voller Angst – so hast du dich gestern gemeldet. Seit drei Wochen weißt du schon von der Schwangerschaft. Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie sehr dieses Thema in den letzten Wochen dein Leben bestimmt und deine Gedanken umgetrieben hat! Wie groß muss auch der Schmerz darüber sein, dass dein (so langjähriger!) Partner so abfällig und distanziert von dem kleinen Wesen spricht, das ja eigentlich auch seines ist.

Du bist ihm anfänglich offensichtlich entgegengekommen, indem du einen medikamentösen Abbruch geplant hattest. Doch irgendwie verging nun die Zeit, so dass diese Möglichkeit vorübergezogen ist. Ich ahne, dass du doch noch nicht so entschlossen bist. Kann das sein?
Vielleicht hat dir dazu auch deine Familie Kraft gegeben, auch wenn sie weiter weg wohnt.
Jedenfalls empfinde ich es als großes Geschenk, dass sie voll hinter dir stehen!
Hast du denn eine gute Freundin, die dir zur Seite stehen kann und näher bei dir wohnt?

Würde es dir helfen, wenn du wüsstest, die Einstellung deines Partners ändert sich noch im Laufe der Monate? Das kommt doch öfter vor, dass die Väter da etwas mehr Zeit brauchen – und am Ende dann ihr Kind lieben.
Die andere Frage ist tatsächlich: Wenn du dich nun ihm zuliebe gegen das Kind entscheidest, hilft das eurer Beziehung? Würdest du das verkraften – oder hättest du dann etwas, was du ihm immer wieder vorhalten könntest?
Eine wirklich existenzielle Entscheidung, nach der nichts mehr so ist wie vorher, so kommt es mir vor.

Es ist so verständlich, dass du momentan noch keine Liebe für den „Krümmel“ (für mich ist das übrigens ein nettes Kosewort...) empfindest! Wenn doch momentan alle Probleme über deinem Kopf zusammenschlagen und du nicht weiter weißt. Schließlich ist ungewiss, wie es mit eurer Beziehung weitergeht und ob du langfristig deinen Arbeitsplatz behalten kannst. Alles in Frage gestellt, plötzlich. Da ist es schwierig, den Weg zu sehen – ob mit oder ohne Kind.
Außerdem ist es in den ersten Wochen einer Schwangerschaft normal, dass du (aufgrund der hormonellen Umstellung) auch ein emotionales Wechselbad erlebst. Wie gut, dass du dir bislang die Zeit zum Nachdenken gegeben hast! Und wie klug, dass du dich hier meldest, um noch andere Meinungen zu hören!

Offenbar hat dir die Beratung bei ProFamilia nicht so wirklich weitergeholfen. Wie wäre es, wenn du dich tatsächlich einmal an die Stelle wendest, von der Jennali geschrieben hat? Ich habe davon auch schon gehört. Offenbar beraten sie sehr umfassend. Ich vermute, dass du dort Tipps und Hilfestellungen erhalten kannst für deine Beziehung sowie auch deine arbeitsrechtlichen Fragen. Sicherlich bekommst du auch Unterstützung in deinen Fragen bezüglich Baby. Auch Ärzte sind im Team, falls Dich medizinische Fragen beschäftigen.

Ich wünsche dir jedenfalls, dass sich das Durcheinander in deinem Kopf ganz allmählich und immer weiter lichtet! Gib dir die Zeit dazu!

Kitty

kitty
Gast
kitty
In Ruhe nachdenken

Hallo Lisa!

Immer wieder muss ich an dich denken...wie geht es dir denn inzwischen? Haben dir die Antworten hier denn ein bisschen weiterhelfen können?

Ich weiß nicht, wie dein Alltag gerade aussieht. Könntest du dir vorstellen, ein paar Tage zu deiner Familie zu reisen, um in Ruhe nachdenken zu können?

Mit einem lieben Gruß zwischendurch!

kitty

tm
Gast
tm
Keine Angst

Hallo

Eine medikamentöse Abtreibung ist bis zum 63. Tag nach der letzten Mens möglich. Der Abbruch ist mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich. Also evtl. wäre es noch möglich.

Du bist prinzipiell nicht total pro Kind. Mit 28 bist Du sicher nicht zu jung.

Wovon hast Du denn Angst bei einer Abtreibung? Da musst Du eigentlich keine Angst haben.

Dass Du keine Liebe für den Embryo empfindest, ist nicht grausam, schliesslich war die Schwangerschaft nicht geplant. Den meisten Frauen fällt dieser Entscheid nicht leicht für eine Abtreibung.

Falls nötig, kannst Du nochmals einen Termin bei Pro Familia vereinbaren (halte Dich an staatlich anerkannte Organisationen, die neutral betraten, andere wollen Dich nur zum Kind bewegen).

Ich wünsche Dir, dass Du einen Entscheid fällen kannst und nicht noch weitere 3 Wochen überlegen musst.

Alles Gute Dir.

Freundlichen Gruss

tm

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Hallo

Es tut mir leid, dass du grade so sehr in Bedrängnis bist. Wie geht’s dir denn heute?
Du kennst dich und deinen Körper und es klingt als wärst du dir ziemlich sicher, wieder schwanger zu sein. Ich kann deine Sorge auch super nachvollziehen. Jetzt wieder schwanger ist eine riesige Herausforderung, die dich echt fertig macht. Hey, „Umarmung“, ich fühle sehr mit dir!

Du hast ja bisher wirklich schon Großes geleistet und trotz deiner gesundheitlichen Einschränkungen, kurz aufeinander, deine zwei Schätze zur Welt gebracht... das finde ich sehr bewundernswert und es ist sehr zu spüren, wie du sie von Herzen liebst!

Ich kann mir echt gut vorstellen, wie dich die Situation grade voll und ganz einnimmt und deine Gedanken sich vermutlich ständig im Kreis drehen! Es ist auch völlig legitim, dass du im ersten Moment an Abtreibung denkst.
Kannst du denn mit deinem Freund/Mann über alle deine Ängste reden? Wie denkt er darüber? Es gibt vielleicht Möglichkeiten, die Schwangerschaft „intensiv und engmaschig überwacht“ auszutragen! Ich hab’ nämlich echt das Gefühl, dass es dich innerlich schier zerreißt. Und dass dich das viele hin- und her überlegen sehr, sehr viel Kraft kostet...

Du Liebe, wenn es dich dermaßen umtreibt, dann lass dir erstmal Zeit irgendwie zur Ruhe zu kommen. Lass’ dich von deinem Arzt beraten, wie’s gehen kann, das Leben eures dritten Kindes und Deines zu schützen und zu bewahren!

Ich bleib’ hier bei dir, mache mir noch weitere Gedanken und melde mich wieder! :-)Schreibst du auch wieder, ob du inzwischen schon ein Schrittchen weitergekommen bist?

Ganz herzliche Grüße von Vivien

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Sorry 🙈

Ich hab' aus Versehen "in deinem Thread" auf Niemand1996 geantwortet... als nicht wundern, dass es nicht auf deine Frage passt!
Vivien

Mitglied Lalaland ist offline - zuletzt online am 27.10.17 um 11:35 Uhr
Lalaland
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Abtreibung noch möglich, obwohl Mutterpass schon ausgestellt?

Und zwar war ich beim Frauenarzt, dort wurde die Schwangerschaft festgestellt, ich wurde gefragt, ob die schwangerschaft erwünscht sei, da sagte ich, ich schwanke noch. Beim nächsten Termin würde ich gefragt, ich habe gesagt, dass ich keinen Abbruch möchte. Ein Mutterpass wurde erstellt, ich habe eine Box zur Schwangerschaft bekommen etc.

Das ist 3 Tage her. Kann ich mich umentscheiden, obwohl diese Dinge schon erstellt worden sind? Wird das in Rechnung gestellt, weil man falsch geantwortet hat? Wahrscheinlich blöde Fragen. Um eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

tm
Gast
tm
Möglich

Hallo

Natürlich kannst Du Dich umentscheiden. Du hast auch keine falsche Antwort gegeben, sondern die, welche Du zu der Zeit als richtig angesehen hast.

Wenn Du einen Abbruch möchtest, dann benötigst Du ein Beratungsgespräch z. B. bei Pro Familia. Der Abbruch ist dann mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

novemberwind
Gast
novemberwind
Du bist nicht verpflichtet

Hallo Lalaland,
du bist zu nichts verpflichtet. In Rechnung gestellt - das geht ja deine Krankenkasse an. Da müsstest du sowieso hin, wenn du eine Kostenerstattung für eine Abtreibung brauchst. Dann wird das abgestimmt. Ich denke, das kann schon vorkommen, dass erst ein Mutterpass ausgestellt wird und eine Frau dann doch abtreiben will, weil etwas eingetreten ist, was nicht so absehbar war (Trennung oder so etwas). Was ist es denn bei dir? Ist auch etwas geschehen, was dich hin und her schwanken lässt oder ließ? Du hattest ja immerhin schon zwei Arzttermine, bist also nicht mehr ganz am Anfang. Oder ist eine gewisse Panik, dass jetzt die Frist zuende ist, nach der eine Abtreibung nicht mehr möglich wäre?

Mona
Gast
Mona

Schwangerschaftsabbruch macht mich kaputt

Hallo ich hätte vor 2 Tagen einen Schwangerschaftsabbruch. Ich war so glücklich über die Schwangerschaft bis mein Arzt mir sagte das eines von meinen Medikamenten was ich nehme ganz heftige Fehlbildungen macht und man es in der Schwangerschaft nicht weiter nehmen darf.Wir haben dann versucht das Medikament langsam auszuschleichen allerdings war ich dadurch so instabil das ich das Medikament nicht absetzen konnte.Ich bin dann schon unter Tränen zum Abbruch Termin gefahren.ich habe selbst kurz davor noch geweint.Es wurde mit Vollnarkose gemacht als ich wach wurde wollte ich nicht wahrhaben das mein Baby weg ist .Bis ich die Blutungen sah und das zusammen ziehen der Gebärmutter spürte.Seit 2 Tagen weine ich von morgens bis abends .Es tut so weh das mein Baby nicht mehr da ist .Es war die 10.Schwangerschaftswoche.Sein Herz schlug es hatte schon Arme und Beine etc.Ich kann das nicht verarbeiten.Mir fehlt alles .Alle Schwangerschaftsanzeichen schwinden immer mehr ich fühle mich leer und verlassen.Ich möchte mein Baby wiederhaben :(.Ich Sehne mich so sehr nach dieser Schwangerschaft.Ich weiß nicht weiter:(((((((

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Hallo Mona,
Deine Situation ist bestimmt mehr als nur belastend für dich, gerade weil du keine Wahl hattest.

Ich denke, dass wir dir hier nicht adäquat weiter helfen können. Du solltest dir unbedingt einen Psychologen suchen und das Erlebte mit einem Fachmann aufarbeiten. Das ist der beste Weg um bald wieder in ein normales Leben zurück zu finden.
Ich wünsche dir viel Glück und Kraft dabei.

Mitglied caromedi ist offline - zuletzt online am 27.08.17 um 10:56 Uhr
caromedi
  • 9 Beiträge
  • 11 Punkte

Hallo Mona,
erstmal herzliches Beileid, das ist wirklich eine furchtbare Situation in der du dich befindest!
Ich würde dir ebenfalls raten mit einem Therapeuten darüber zu reden um die Sache langsam verarbeiten zu können. Vielleicht könntest du dir auch eine Selbsthilfegruppe für Schwangerschaftsabbrüche suchen, möglicherweise hilft es dir, mit Gleichgesinnten über deine Erfahrungen zu reden.
Alles Gute für die Zukunft!

Mona
Gast
Mona

Ich danke euch beiden für die lieben Antworten.Ja ich denke das werde ich auch brauchen alleine schaffe ich das nicht .Mein Zustand hat sich noch immer nicht gebessert.Ich werde dringend Hilfe brauchen

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

@Mona
Ich wünsche dir ganz viel Glück und Kraft auf deinem Weg das Geschehene gut zu verarbeiten und wieder positiv in deine Zukunft zu blicken.

Fly away
Gast
Fly away

Abtreibung oder Geburt? Was tun?

Hallo,
Ich bin 18 Jahre alt und mein Freund ist 19 Jahre alt. Wie sind noch nicht lange zusammen und in unserer Beziehung treten auch immer wieder Probleme auf. Nun könnte im Raum stehen das ich schwanger sein könnte. Heute werde ich einen Test machen. Das Problem ist einfach das wir nicht wissen, was wir machen würden wenn ich schwanger bin, ob wir es abtreiben oder nicht. Klar weis ich das erst nach dem Test alles entscheiden werden kann, aber man macht sich als paar darüber Gedanken. Zumal wir auch kein Kind groß ziehen könnten aufgrund unsere derzeitigen internen Beziehungsprobleme. Ich weiß auch das ein Schwangerschaftsabbruch emotionale Tiefs mit sich ziehen kann und ich leider in Moment emotional am Ende bin, da sämtliche Sachen auf einmal auf mich zu gekommen sind. Ich wüsste nicht ob ich das schaffen würde. Aber für ein Kind wäre es bei uns auch nicht leicht. Ch befinde mich grade in einer Ausbildung als Erzieherin die ich denn nicht abschließen könnte. Ich liebe Kinder über alles und habe meist immer eine Lösung auf der Zunge aber diesesmal fällt es mir echt schwer....

Mitglied Herzstrom ist offline - zuletzt online am 21.07.17 um 12:00 Uhr
Herzstrom
  • 11 Beiträge
  • 11 Punkte
Hast du getestet?

Hallo Fly away,
wenn man selbst in einer Lage ist, die einen sehr beschäftigt, ist es meistens schwieriger, schnell eine Lösung parat zu haben. Ich kann gut verstehen, dass du noch nicht wusstest gestern, wie du auf einen möglicherweise positiven Test reagieren würdest.
Und auch in dem Moment, wenn der Test ein Ergebnis anzeigt, kann es passieren, dass alle Gedanken und Gefühle durcheinander geraten. Und du erstmal Zeit brauchst, bis du das Durcheinander wieder sortieren kannst.

Hast du denn gestern getestet – und wenn ja, welches Ergebnis hat der Test angezeigt?

Wie geht es dir heute?

Freu mich, wenn du nochmal schreibst!

Liebe Grüße, Herzstrom

tm
Gast
tm
Test

Hallo

Hast Du denn den Test nun gemacht? Was kam dabei raus?

Die meisten Frauen kommen mit einer Abtreibung gut zurecht, weil es in ihrer Situation für sie die richtige Wahl war. Bei Dir ist nicht klar, ob die Beziehung Zukunft hat und Du bist noch in Ausbildung.

Falls Du schwanger sein solltest, dann lass dies durch einen Frauenarzt bestätigen und vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

Hoffe, dass Deine Ängste sich als unbegründet erweisen.

Alles Gute Dir.

Freundlichen Gruss

tm

Mitglied Herzstrom ist offline - zuletzt online am 21.07.17 um 12:00 Uhr
Herzstrom
  • 11 Beiträge
  • 11 Punkte

Liebe Fly away,

hat sich deine Sorge, du könntest schwanger sein, dann doch als unbegründet herausgestellt? Weil du nicht mehr schreibst – das war jetzt mein Gedanke.

Trotzdem möchte ich dich gern fragen, wie es dir geht? Hast du getestet?

Vielleicht magst ja nochmal schreiben.

Viele Grüße, Herzstrom

Mitglied beautyandbeast ist offline - zuletzt online am 21.07.17 um 15:12 Uhr
beautyandbeast
  • 4 Beiträge
  • 4 Punkte
Abtreibung lieber nicht...

Das hört sich echt sehr schwierig an. Beschließe aber auf keinen Fall irgendetwas zu schnell. Im Endeffekt entscheidest du das zwar, ich würde aber von einer Abtreibung abraten. Es gibt viele Leute, die sich ein Kind wünschen und ihr könntet es auch einfach zu Adoption freigeben, damit es gut aufwachsen kann. Es gibt da ja trotzdem Möglichkeiten den Kontakt zum Kind zu behalten. Abtreibung ist schon eine harte Sache, die du nicht Rückgängig machen kannst und bevor du später irgendwann zu heftige emotionale Probleme hast, lass es lieber.

Christian
Gast
Christian

Schwere Situation

Denk an deine drei schon geborenen Kinder und das Ungeborene ...trotz der zerstörten Beziehung, du musst weiter für sie da sein und das Ungeborene behalten. Abtreibung ist NIE gut...
Und auch er ist verantwortlich für das ungeborene Kind...ich finde es schade, dass er keine Verantwortung übernimmt
Ich finde deine Situation schon schlimm...ich hoffe, du schaffst es...wirklich...würde dich gerne trösten...aber weiß nicht, wie...
ich bete für dich

Christian
Gast
Christian
Sorry

ähhm, Entschuldigug für diesen Beitrag...ich wollte eigentlich nur auf einen schon vorhandenen Beitrag antworten, hab wohl was falsch gemacht...dann ignoriert diesen Beitrag einfach.

Sunny 86
Gast
Sunny 86

Ich habe einen Abbruch letzten Donnerstag am 29.6.2017....
Mein reue Mmh Nein mein Gewissen redet unentwegt. Aber ich es körperlich u psychisch nicht geschafft!!!! Sind das die Hormone nach meinem kindern ging es mir auch richtig richtig schlecht hol ich schlimmer. Ich bin nicht stolz auf das was ich gemacht haBe aber es war besser.....

Christine
Gast
Christine

Abbruch in der 14 Woche wegen Fehlbildung

Hallo ihr lieben! Ich und mein sind seit 16. Jahren verheiratet und es hat nie geklappt! Dann bekam mein mann die diagnose akute Leukemie! Meine Tage blieben aus und ich machte einen Test,der positiv war wir freuten uns beide sehr! Danach der nächste schock ,unser baby hatte eine fehlbildung ,und nicht überlebensfähig! Abtreibung oder nicht? Mein Mann im lkh und ich alleine! Mein Mann und ich redeten und kamen zum entschluß abtreiben! Es war das schrecklichste erlebnis für mich und würde wenn es eine chance für mein baby gegeben hätte ,nie wieder tun! Mein spatz kam natürlich zur welt , mit 10cm und 50g

Sunny 86
Gast
Sunny 86

Ich bin 31 Jahre. Und habe bereits 2 kinder. Mein Sohn dreieinhalb u meine tochter anderthalb. Ich habe das PvP Syndrom u bin nur mit Hormone schwanger geworden. Nach den Geburten ging es mir schlecht. Physisch seelisch nervlich!!!! Meine Tochter war gut überlegt ich wusste was auf michbzukommt. Mein Mann Unterstützt michbsuper. Nach einem h ging ich auch wieder an zu arbeiten...... Mein Leben perfekt Geburten u co vergessen!!!! Verhüten wieso hab ja PvP Syndrom u zwei Ärzte meinten unabhängig wäre wie ein Sechser im Lotto. Im Juni mal zur Kontrolle mal über Verhütung sprechen.....
Dann der us... Sie sind schwanger. Tut ihm war klar ich bekomme dieses Kind!!!!
Für mich stand alles Kopf ich war bereits in der neunten Woche....
Mein Mann war mit bei der Beratung.... Und Entschluss stand fest. Ich könnte mich nicht mit dem Gedanken anfreunden dieses Kind zubekommen.... All das nochmal durch zu machen....
Ich hab nur geweint u fühlte mich alleine .... Letzten Donnerstag der abbruch!!!!
Ich war in der Kabine alleine...
Als ich im op war hatte ich Panik Entschuldigte mich bei meinem Fall für alles. Ich fühlte mich soll man den kind . Ich hatte das Gefühl es wusste ich Handel aus Liebe. Es versteht mich.
Es ist vorbei. Und jetzt ist ein Teil von mir mitgestorben.
Ob ich es bereue... Mmh Nein doch mein Gewissen spricht mit mir.
Ich trauere um mein kind. Ich werde meine zweite Tochter ( es sagt mir mein Gefühl!) Niemals lachen hören niemals in den Arm nehmen. Keine substantielle miterleben. Ist das normal. hormonabfall

Anonym nicht
Gast
Anonym nicht

Schwangerschaftsabbruch fehlerhaft

Hallo ich schreibe selber einen Beitrag weil ich nirgends eine ähnliche geschichte gefunden habe. Ich habe am Donnerstag 22.06 nachmittags einen abbruch unter narkose durchführen lassen. Seitdem bauchschmerzen und blutungen. Empfindsame gemüter bitte hier aufhören zu lesen. Heute so gegen 16 uhr 30 wo ich zur toilette wollte kam auf einmal der embryo raus zwar ohne kopf dafür aber arme und beine alles dran. Ich weiß nicht wie ich das verarbeiten soll . War dann im kh und die waren geschockt sowas ist wohl noch nie passiert. Hätte ich denen kein foto gezeigt hätten die mir wahrscheinlich nicht geglaubt. Den embryo wollte ich nicht mit hinnehmen damit ich ihn begraben kann. Ich weiß ich hab den abbruch gewollt aber doch nicht so. Morgen muss ich dann nochmal ausgeschabt werden weil sich immer noch mutterkuchenreste in meiner gebärmutter befinden. Meine frage kann man das kh auf Schmerzensgeld oder wenigstens die therapeutische hilfe verklagen ?

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Was dir da widerfahren ist, dass ist einfach nur grausam.
Du solltest dich unbedingt an einen Anwalt wenden um die Möglichkeit einer Klage zu besprechen. Auf keinen Fall solltest du das auf sich beruhen lassen, solche "Fehler" sind unverzeihlich.
Such dir auch so schnell wie möglich therapeutische Hilfe, allein kannst du das nicht verarbeiten.
Was du da erleben musstest sollte kein Mensch mitmachen müssen. Versuch stark zu bleiben, kämpf für dein Recht und such dir bitte ganz schnell Hilfe.
Ich wünsche dir von Herzen, dass du das Ganze gut verarbeiten kannst.

Anna
Gast
Anna

Verhütung nach Abtreibung

Hallo ihr lieben, ich habe folgendes Problem: Anfang des Jahres hatte ich leider einen Schwangerschaftsabbruch, da ich (kurz gesagt) momentan mitten im Referendariat bin und deswegen eine Fernbeziehung führe. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber es war zu diesem Zeitpunkt letztlich das beste.
Wir hatten mit Kondom verhütet, dieses ist gerissen und ich habe einen Tag später die Pille danach genommen.
Zuvor habe ich über viele Jahre seit ich 14 war ununterbrochen die Pille genommen, wollte das wegen der ganzen Nebenwirkungen nicht mehr und fühlte mich die folgenden 2 Jahre sehr wohl (abgesehen von den Hautproblemen;)) Wir hatten seit dem immer mit Kondom verhütet, bis es schief ging. Wir wollen in ca einem Jahr total gerne ans Kinderbekommen denken, aber momentan ist das nicht möglich. Nach der Abtreibung, die mich auch sehr mitgenommen hat, habe ich wieder mit der Pille begonnen, obwohl ich eigentlich gar nicht mehr hormonell verhüten wollte. Aber die Angst ist einfach zu groß. Wir verhüten zusätzlich mit Kondom, dennoch ist der Sex meistens nicht mehr so entspannt wie früher. Aber viel schlimmer: ich habe starke Nebenwirkungen wegen der Pille und weiß einfach nicht was ich tun soll. Die körperlichen Beschwerden belasten mich auch psychisch, ich finde aber keine Alternative zur Pille. So kann es aber definitiv nicht weiter gehen.
Ich freue mich wenn ihr mir irgendwelche Tipps geben könnt, oder antwortet wenn ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt oder so...LG

Mitglied Susizunge ist offline - zuletzt online am 07.06.17 um 22:17 Uhr
Susizunge
  • 1 Beiträge
  • 1 Punkte
Abtreibung

Bestimmt nicht so schön wenn man Jahre danach darauf zurück schaut und sieht das man ein Kind das Leben verwehrt hat.
Wie stark kann da das Argument" es hat zu diesem Zeitpunkt einfach nicht gepasst" dagegen ankommen?

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

@susiezunge
Glaub nicht, dass diese Aussage hilfreich für Anna ist. Zudem steht es niemanden zu eine Wertung von Anna's Entscheidung abzugeben. Es ist ihr Leben und ihre Entscheidung, sie muss mit den Konsequenzen zurecht kommen. Sie hat zudem nicht gefragt was andere von ihrer Entscheidung halten.
@Anna
Lass dich von deinem Frauenarzt beraten. Es gibt viele Möglichkeiten zu verhüten (Spirale, 3-Monatsspritze u.s.w.). Natürlich solltest du bedenken, dass kein Verhütungsmittel zu 100% wirkt und dir sowas trotz aller Vorsicht wieder passieren kann.
Ich wünsche dir viel Glück

Anna
Gast
Anna

@Rice
Danke! Ja das habe ich mir schon gedacht, dass so etwas wie von susizunge kommt. So etwas ist auch der Grund, warum man Fragen in diesem Bereich oft lieber gar nicht erst stellt.
Mein Frauenarzt meint leider auch dass alles andere hormonelle (Stäbchen, Spritze, Spirale) letztlich keinen Unterschied zur Pille macht. Das einzig nicht hormonelle, das ich noch kenne, ist die Kupferkette, die allerdings für 5 Jahre eingesetzt wird und nicht wirklich in Frage kommt.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte
@Anna

Hab mich nochmal ein bisschen schlau gemacht, aber leider ohne großen Erfolg. Die einzigen nicht hormonellen Verhütungsmethoden die ich gefunden hab sind z.B. Temperatur messen und Kalendermethode. Die sind aber leider mehr als unsicher. Du möchtest ja wahrscheinlich ab nächstes Jahr mit der Familienplanung beginnen, danach kannst du ja dann die Kupferkette nutzen. Das heißt noch ein bisschen mit der Pille durchhalten und dann bist du hoffentlich bald davon erlöst.
Lass dich von dem dummen Gequatsche nicht runterziehen. Leute wie susizunge leben nicht dein Leben und haben somit auch keine Ahnung von deinen Beweggründen zudem geht es sie schlicht und ergreifend nichts an.
Viel Glück,
Rice

Anna
Gast
Anna

@Rice
Danke, das hast du lieb gesagt. Und dass du dich so bemüht hast!
Ich werde noch einmal mit dem Arzt sprechen und dann weiter sehen, die Pille ist momentan einfach katastrophal für meinen Körper.

naniwie
Gast
naniwie

Kann mich der Kindesvater zur Abtreibung zwingen?

Hallo,

ich bin jetzt in der 11 SSW schwanger und der Vater bedrängt mich immer noch damit das ich abtreiben soll weil er meint dass das der richtige Weg ist. Wir hatten gestern auch schon einen Termin zur OP-Besprechung aber ich habe die Erklärung nicht unterschrieben, weil ich das von Anfang an nicht wollte . Er war total sauer und redet jetzt die ganze Zeit auf mich ein. Ich hab ein bisschen Angst mich erneut gegen seinen Willen zu entscheiden weil er schon mehrfach gedroht hat sich dann umzubringen wenn ich mich entscheiden sollte das Kind zu bekommen, denn er ist der Meinung, dass ich mich und das Kind damit in das Verderben stürze. Eigentlich spricht aus meiner Sicht nichts dagegen das Kind zu bekommen, da ich 22 bin, eine Abgeschlossene Berufsausbildung und einen Job habe, meine Eltern und Freunde hinter mir stehen und ich mich auch schon darum gekümmert habe, dass ich mein dann nach einem Jahr in die Krippe geben kann damit ich dann auch wieder arbeiten kann. Abgesehen davon werde ich dieses Kind einfach nur abgöttisch lieben (tue ich jetzt schon) und versuchen ihm alles erdenkliche zu geben was in meiner Macht steht . Er ist der Meinung dass ich aber noch nicht reif genug wäre und er nicht glaubt dass es lange gut geht mit meinen Eltern da es schon in der Vergangenheit mal öfter zu Streitigkeiten gekommen ist. Was ich dazu sagen muss meine Eltern sind schon zweifache Großeltern seitens meines 1 1/2 Jahre älteren Bruders und den haben sie auch unterstützt und geholfen und der hatte zu dem, genauso wie seine Freundin beide noch keine abgeschlossene Berufsausbildung erst kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes . Kann ich irgendwelche rechtlichen Schritte gehen oder muss ich mit der Angst leben dass er mich immer wieder dazu bedrängt oder letztendlich mich sogar dazu zwingt.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Hallo naniwie,
Er kann dich definitiv nicht zur Abtreibung zwingen. Das ist allein deine Entscheidung. Du wirst dich aber wohl mit anfreunden müssen, dass du dich alleine um dein Kind kümmern wirst.
Du solltest dir dringend eine Rechtsschutzversicherung zulegen und dann ab zum Anwalt und Unterlassungserklärung wegen Nachstellen gegen den Erzeuger deines Kindes. Eine Rechtsschutz ist auch angebracht weil du wahrscheinlich auch Probleme beim Unterhalt bekommen kannst. So wie ich sein Verhalten einschätze ist das nämlich sein eigentlich Problem, er hat Angst für sein Kind zahlen zu müssen. Lass dich nicht von seinem dämlichen Gequatsche einschüchtern und treff allein deine Entscheidung. Du bist nur für dein Leben und das deines Kindes verantwortlich und nicht für seins.
Ich wünsche dir viel Kraft und Glück

Maya
Gast
Maya

Heimliche Abtreibung

Ich will gleich am Anfang sagen dass ich hier von niemanden Hass oder Moralpredigten brauche, fühl mich schon schlecht genug. Also wenn es euch nicht gefällt bitte einfach weiter scrollen.

Ich, 25, bin schwanger. Bin überhaupt nicht bereit für ein Kind (bin mir noch nicht sicher ob ich überhaupt welche will). Mein Freund ist aber total gegen Abtreibungen, deshalb bin ich am überlegen ob ich ihm überhaupt nicht davon erzähle. Wir sind beide noch Studenten und haben kein Einkommen, keine große Wohnung und vor allem er,20, hat glaub ich noch nicht genug Verantwortungsbewusstsein für ein Kind. Wenn ich es ihm sage wird er es behalten wollen, und sonst sicher Schluss machen wenn ich die abtreibung durchziehe. Ich denke dabei nicht nur an mich sondern auch an das Kind. Kein Kind hat es verdient eine Mutter zu haben, die es nicht wollte. Ich will einem Kind alles bieten können und es so lieben wie es es verdient. Ich glaube dass wir das beide noch nicht können. Hilfe ich habe so angst meinen Freund zu verlieren :(

tm
Gast
tm
Möglich

Hallo

Es immer schwierig, wenn sich Partner in diesem Punkt nicht einig sind.

Dass Du heimlich abtreiben möchte, kann ich somit verstehen.

Ist die Schwangerschaft denn durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, dann vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

kitty
Gast
kitty
Zeit für Beziehung

Hallo Maya,

du steckst wirklich in einer schwierigen Situation! Dass du dich da schlecht und überfordert fühlst, kann ich mir gut vorstellen. Deinen Freund magst du sehr und möchtest ihn nicht verlieren. Wie schön, dass er dir so wichtig ist!
Und jetzt bist du schwanger – er würde das Kind behalten wollen, du nicht. Ich weiß ja nicht, wie gut ihr euch kennt, aber offensichtlich kennst du seine Haltung zu dem Thema. Weiß er denn auch von dir, weshalb du aus jetziger Sicht keine Kinder möchtest?

Du möchtest nun am liebsten heimlich abtreiben und hoffst, dass du so eure Beziehung trotzdem weiterleben kannst. Ihr wohnt zusammen in eurer kleinen Wohnung, oder? Ich frage mich gerade, ob dein Freund es dir dann nicht doch anmerken würde. Und ob du es durchhalten könntest, dieses eine Thema vor ihm geheimzuhalten. Und was das mit eurer Beziehung macht. Dieses Geheimhalten.

Du möchtest einem Kind alles bieten können und es so lieben, wie es es verdient. Du findest so schöne Worte, wie du es dir mit einem Kind wünschen würdest! Wie ist das in der Beziehung zu deinem Freund? Welche Art von Liebe wünschst du dir, welche er?

Meinst du nicht, wenn eure Beziehung auf Ehrlichkeit basiert, ist sie langfristig tragfähiger? Ich könnte mir auch vorstellen, dass sein Verantwortungsbewusstsein umso mehr wächst, je mehr du ihn in „schwierige Lebensfragen“ mit hineinnimmst.
Vielleicht wäre es doch gut, mit ihm alles zu besprechen? Du könntest ihm deine Sichtweise erklären, er dir seine. Ihr würdet euch noch tiefer kennenlernen, euch miteinander auseinandersetzen. Oder befürchtest du, du könntest ihn verlieren, wenn du eine andere Meinung vertrittst als er?

In der wievielten Schwangerschaftswoche bist du denn? Möglicherweise hast du ja noch etwas Zeit, dir diese Gedanken durch den Kopf gehen zu lassen – zugunsten eurer Beziehung. So oder so.

Ich wünsche dir die Zeit, in der du – zunächst ´mal ganz ohne Angst – deine Gedanken über dich und deinen Freund betrachten kannst.

kitty

kitty
Gast
kitty
Hallo Maya!

Hallo Maya!

Liest du hier denn noch? Hast du meine Nachricht vor ein paar Tagen denn erhalten?
Wie geht es dir denn inzwischen? Konntest du deine Gedanken ein wenig betrachten und sortieren?

Ich hoffe so sehr für dich, dass du eine gute Lösung für dich findest, mit der du auch deinen Freund nicht verlierst!

Einen lieben Gruß!

Kitty

Santiano
Gast
Santiano
@Maya

Also, falls das hier ein Fake ist, kann ich dazu nur sagen: Wirklich "sehr, sehr witzig". Falls Du garnicht vorhattest zu antworten, stellt sich mir die Frage, warum man einen Beitrag postet und sich dann einfach nicht mehr meldet? Das hatte ich auch schon an anderer Stelle geschrieben, ich weiß, aber ich finde sowas nach wie vor unerträglich. Da zermartern sich Leute das Hirn um Dir zu helfen und Du rührst Dich einfach nicht mehr bzw. lachts Dich weg. So ein Verhalten isteinfach unfair gegenüber den ernst gemeinten Beiträgen.

Papa_Tobi
Gast
Papa_Tobi

Suche Rat und Hilfe nach Schwangerschaftsabbruch

Hallo liebe Gemeinde,

Meine Frau und ich sind 9 Jahre zusammen. Dann aber ging es innerhalb zwei Monaten alles den Bach runter. Sie hatte 2 Kinder mit in die Ehe gebracht, die ich sehr lieb habe und wir haben ein gemeinsamen Kind. Nun ist Sie in Februar leider schwanger geworden und hatte es Anfang März abgetrieben. Ich wusste von dem ganzen Nichts. Leider habe ich aber die Veränderung gespürt gehabt und gemerkt das was nicht stimmte. Hinzu ist sexuelle Abstinenz dazu gekommen und auch Körperkontakt, sowie Nähe hat Sie total vermieden. Sie wollte um jeden Preis es geheim halten, also hatte Sie auch alles nur noch über ihr Handy gemacht, auf einmal es mit einem Passwort versehen und ist nur noch mit dem Ding rumgelaufen. Es hatte mich ziemlich fertig gemacht und mich in starke Depression gestürzt, weil ich dachte Sie würde mir Fremdgehen. Auch Klammern kann ich nicht verleugnen.
Am 29. März hatte Sie sich von mir getrennt mit der Begründung, das Sie mich nicht mehr liebt. Also bin ich ausgezogen am selben Tag. Sie wollte eine Trennung auf Zeit.

Mitte April haben wir Erfahren das Sie in Therapeutischen Behandlung ist.

27.April/ Ein Monat später nach tiefer trauer, hatte ich es Erfahren von dem schweren Schicksalsschlag der meine Ehe so belastet. Also bin ich am nächsten Tag zu Ihr hin, habe Sie damit konfrontiert. Sozusagen das Eis gebrochen. Es sind viele Tränen bei ihr geflossen, mit der Begründung das Sie sich gar nicht von mir Trennen wollte, Sie aber keine andere Möglichkeit mehr gesehen hat wegen der Nähe, die ich brauchte. Aber auch mit der Begründung das Sie für mich da sein wollte, aber selber mit sich nicht klar kam. Meine Frau kann auch nicht mehr neben unseren Kleinen schlafen, wenn er mit vier ins Bett gekrabbelt kommt.

Nun wir tragen wieder die Ringe, sind sowas wie "wieder zusammen". Wohnen aber noch getrennt, weil Sie noch Zeit und Abstand braucht, das respektiere ich auch. Auch wenn es mir sehr schwer fällt, Sie jetzt nicht zu unterstützen zu können und wieder zu Hause zu sein.

Nun meine eigentliche Problem: Sein Tagen schleicht sich bei mir große Trauer ein und große Schuldgefühle wegen der Abtreibung. Auch wenn wir damals schon beschlossen hatten, das wir kein viertes Kind mehr wollten. Oft fließen mir die Tränen, vor allem wenn ich alleine bin. Da aber meine Frau sich bei einer Tiefentherapeutin befindet und Sie ganz schön leidet und selber bei ihr trauert. Ich will ihr wirklich helfen, darum brauche ich euer Rat. Soll ich weiterhin den starken Mann spielen und die Trauer bei mein Freunden und Familie raus lassen oder sollte ich ihr besser sagen, das auch ich sehr viel trauer und meine Gefühle offen lege.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte
@Papa_Tobi

Was dir da widerfahren ist, dass ist wirklich furchtbar. Es hat sich ja innerhalb kürzester Zeit dein ganzes Leben verändert. Das ist auch der Grund warum ich denke, dass auch du das Recht zum Trauern hast. Ich finde auch, dass du ihr auch zeigen solltest wie es dir dabei geht. Vielleicht hilft es ihr auch wenn sie merkt das du nicht eiskalt bist.
Du solltest dir keine Schuldgefühle einreden, es war schließlich nicht deine Entscheidung diesen Weg auf diese Weise zu gehen. Meiner Meinung nach hast du genau wie sie das Recht zu trauern und das auch zu zeigen.
Mir tut es unendlich leid, was dir passiert ist. Ich hoffe du findest die Kraft da wieder raus zu finden. Lass den Schmerz unbedingt raus, sowas in sich rein zu fressen macht es am Ende nur noch schlimmer. Solltest du das Gefühl haben, dass du es nicht allein aus dem Loch schaffst dann such dir unbedingt therapeutische Unterstützung.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und denk dran: Auch Männer dürfen Gefühle zeigen!

Papa_Tobi
Gast
Papa_Tobi

Danke @Rice für deine aufbauende Worte, leider bin ich zum Entschluss gekommen, nach der Unterhaltung mit meinem Schwager und mit meiner Schwester, die jetzt auch die selbe Meinung hat wie er, es meiner Frau nicht zu erzählen da es Sie von mir noch weiter weg treiben könnte.

Mitglied Rice ist offline - zuletzt online Gestern um 20:17 Uhr
Rice
  • 455 Beiträge
  • 455 Punkte

Hallo Papa_Tobi,
Schade, dass du dich in dieser Situation jetzt so zurücknehmen musst, aber ihr wisst im Endeffekt am Besten wie deine Frau tickt.
Ich hoffe sehr, dass du trotzdem jemanden um dich hast bei dem du dich öffnen kannst. Auch du musst das Geschehene verarbeiten können und dürfen.
Ich wünsche dir von Herzen, dass du und deine Frau es hinbekommen und ihr irgendwann wieder den Weg in die "Normalität" findet. Drück euch ganz fest die Daumen dafür,
LG Rice.

Mitglied llou-99 ist offline - zuletzt online am 10.03.17 um 23:34 Uhr
llou-99
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Wieso Cytotec Tabletten NACH dem Schwangerschaftsabbruch?

Hey ihr lieben,
Ich bin 17 Jahre alt und hatte gestern einen Schwangerschaftsabbruch..(Absaugung)
Körperlich geht es mir ganz gut, was mir aber bedenken macht, ist, dass die Schwester mir Cytotec Tabletten mitgegeben hat. Ich hab bisschen recherchiert und komische Sachen drüber gelesen, wie dass es sozusagen eine Abtreibungspille ist oder dass man sie VOR dem Abbruch nimmt..warum soll ich sie DANACH nehmen? Hatte jemand das selbe Problem oder war in der selben Situation?
Ich danke euch, für Meinungen und antworten.

Mitglied Hasie ist offline - zuletzt online am 11.04.17 um 19:25 Uhr
Hasie
  • 192 Beiträge
  • 192 Punkte

Hast du nicht mit dem behandelt Arzt gesprochen?
Und warum hat du überhaupt einen abruch machen lassen?

Mitglied llou-99 ist offline - zuletzt online am 10.03.17 um 23:34 Uhr
llou-99
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Mit dem Arzt, der alles durchgeführt hat, mit dem habe ich nicht mehr gesprochen. Eine Schwester hatte mir die Tabletten zum Schluss gegeben und meinte sie wären für die Gebärmutter, jedoch hab ich im Internet was ganz anderes gelesen..
Einen Abbruch habe ich machen lassen, da ich recht jung bin (17), zur Schule gehe und ich nicht gewusst hätte, wie ich das alles finanzieren und allgemein alles hinbekommen soll..klar tut es weh und man macht sich Gedanken, aber ich denke, dass es die vernünftige Entscheidung war

Mitglied Hasie ist offline - zuletzt online am 11.04.17 um 19:25 Uhr
Hasie
  • 192 Beiträge
  • 192 Punkte

Ich frage mich gerade doch ob du bei einer Schwangerschaftberdung warst!
Und was diese gesagt haben!
Zweitens bei was für einem Arzt du gewesen bist?
Eine Arzt der seine Patienten einfach so gehen lässt
Das ist unmöglich
Und du die Schwester kranken Schwester lässt dich einfach so gehen!
Suche dir ganz ganz schnell einen anderen Frauenarzt!!
So geht man nicht mit Patienten um!

Llou-99
Gast
Llou-99

Hallo,
Ja ich war bei einer Schwangerschaftsberatung bei proFamilia. Dort wurden mir auch alle offen stehenden fragen beantwortet.
Mein Frauenarzt hat den Abbruch nicht durchgeführt, dafür bin ich in eine andere Praxis gegangen. Dort war eigentlich alles okay, ich war dort bis ich abgeholt worden bin und dann wurden mir die Tabletten mitgegeben.

Mitglied Hasie ist offline - zuletzt online am 11.04.17 um 19:25 Uhr
Hasie
  • 192 Beiträge
  • 192 Punkte

Ich finde es nach wie vor unverantwortliche!
Warum bist du zu einem anderen Arzt gegangen!
Bitte sprich mit deinem Frauenarzt noch mal darüber

Mitglied llou-99 ist offline - zuletzt online am 10.03.17 um 23:34 Uhr
llou-99
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Ja ich werde direkt morgen bei meinem Frauenarzt anrufen. Zu einem anderen Arzt bin ich gegangen, da meine Ärztin keine Abbrüche durchführt.
Ich habe gestern Abend und heute früh so eine Tablette genommen, die haben aber schmerzen ausgelöst, deshalb lasse ich sie heute Abend weg bis ich weiß, was mein Frauenarzt dazu sagt.

Kunigunde
Gast
Kunigunde

Ich glaube, solche Tabletten sind dazu da, daß sich die Gebärmutter wieder zusammenzieht und ihre natürliche Form wieder bekommt. Das man nach einem Abbruch auch Schmerzen haben kann, halte ich für normal. Wenn alles gut verlaufen ist, hören die von alleine auf!

Lara
Gast
Lara

Schwangerschaftsabbruch ohne dass die Eltern es wissen sollen!

Ich bin 16 Jahre. Vor 2 Wochen war ich ihm Skilager und habe da mit einen Jungen geschlafen! Ich hatte da aber meine Regel! Seit ein paar Tagen habe ich Schmerzen Bauch oder Unterleib... Ich habe noch kein Schwangerschaftstest gemacht! Meine beste Freundin ist die einzige die das weiß! Meine Eltern sollen es aber nicht wissen!

Kann ich zum Frauenarzt gehen und mir die Pille verschreiben, obwohl es schon 2 Wochen her ist? Informiert sie meine Eltern auch nicht darüber?

Wäre nett, wenn ihr mir helfen könnt 😞

GesaEs
Gast
GesaEs

Hey,
also ich würde an Deiner Stelle einfach erstmal zur Ärztin gehen und Dich untersuchen lassen. Vielleicht liegen die Schmerzen ja auch an etwas anderem und Du bist nicht schwanger. Bevor Du Dir irgendwelche Sorgen machst oder Pläne schmiedest, ist eine Untersuchung sicher der beste Weg. Und die Ärztin wird Deinen Eltern nicht sagen, was bei der Untersuchung passiert. Denn da unterliegt sie der Schweigepflicht. Für einen Abbruch bräuchtest Du aber glaube ich eine Einwilligung Deiner Eltern, weil Du ja noch nicht volljährig bist. Aber auch da kannst Du Deine Ärztin ja direkt fragen, wenn Du bei ihr bist. Sie kann Dir da bestimmt weiterhelfen.

Mitglied llou-99 ist offline - zuletzt online am 10.03.17 um 23:34 Uhr
llou-99
  • 4 Beiträge
  • 6 Punkte

Hallo Lara,
Lass dich erstmal Untersuchen, dann hast du Gewissheit.
Du brauchst dir keine Sorgen darüber machen, dass deine Eltern etwas erfahren. Ich bin 17 und hatte gestern einen Abbruch, meine Eltern wissen nichts! Die Ärzte haben Schweigepflicht. Melde dich gerne nachdem du beim Arzt warst, dann erzähle und erkläre ich dir gerne mehr.
Viel Glück erstmal!

Gast
Gast
Gast
Behalte das Kind

Hallo Lara
Solltest du schwanger sein, so behalte das Kind. Das ist mein Rat an dich. Ein Kind ist immer ein Geschenk Gottes.

Kunigunde
Gast
Kunigunde
@Gast

Ich glaube, so eine Antwort wird einer verzweifelten , jungen Frau am wenigsten helfen! Ja, eine Abtreibung ist natürlich nicht die beste Lösung, aber manchmal gibt es einfach keine Alternative für eine junge Frau. Aus der Entfernung kann man leicht sagen, daß sie das Kind behalten soll. Aber wie das in der Zukunft funktionieren soll, kannst Du das auch wissen? Wie soll das gehen mit Schule, Ausbildung usw. wenn die Familie nicht helfen kann oder will? Mich regen diese Phrasen vom "Geschenk Gottes" immer auf. Da ist eine junge Frau in Not, da helfen keine Sprüche!!!

_nohailaa__
Gast
_nohailaa__

Ist es für eine Abtreibung schon zu spät?

Hallo.
Ich ( w/ fast 15 ) hatte im November 2016 ungeschützen Geschlechtsverkehr. Ich weiß, dass das ziemlich unverantwortlich ist etc. deswegen bitte keine Kommentare wie '' selber Schuld ''.
Auf jeden Fall habe ich ständig im Hinterkopf dass vielleicht doch etwas passiert sein könnte. Meine Tage haben wenige Stunden vor dem Geschlechtsverkehr aufgehört. Ansonsten kamen sie bis jetzt ( 10.02.2017 ) relativ zuverlässig.
Bis jetzt zeige ich keine Symptome einer Schwangerschaft auf aber ich habe auf einen Schlag 6kg zugenommen was man vorallem am Bauch sieht.
Ich war vorher schon nicht immer die Schlänkste aber es ist im Moment so, dass wenn ich gegen den Bauch drücke, es ist als sei da eine dicke Wand oder so. Morgen werde ich einen Schwangerschaftstest kaufen gehen.
Was mache ich wenn er positiv ist ? Für eine Abtreibung wäre es sicherlich zu spät oder ?

Mitglied 135790 ist offline - zuletzt online am 31.08.18 um 20:54 Uhr
135790
  • 3607 Beiträge
  • 4088 Punkte
:)

November 2016 abbruch ist bis Februar 2017 möglich.
12 Wochen nach Schwangerschaftsbeginn.
Also wenn du wirklich ungeschützen Geschlechtsverkehr hattest, aber die Periode noch regelmäßig kommt und im Januar noch kam, dann bist du vermutlich nicht Schwanger und hattest Glück.
Wenn du doch die Vermutung hast dann kauf dir einen Test, dann bist du 100% sicher.
Beim nächsten mal bitte erst Denken :-).

Mitglied Herzstrom ist offline - zuletzt online am 21.07.17 um 12:00 Uhr
Herzstrom
  • 11 Beiträge
  • 11 Punkte
Wie gehts dir?

Hallo Nohailaa,

hast du denn inzwischen getestet?

Dass du etwas zugenommen hast, ist kein Hinweis auf eine Schwangerschaft. Ist es vielleicht eher so, dass dir der ungeschützte Verkehr ziemlich im Magen liegt? Manchmal ist es so, dass man sich über die Auswirkungen einer Sache erst im Nachhinein bewusst wird – und damit kann dann auch die große Angst kommen.
Da du deine Periode immer bekommen hast, kannst du recht sicher davon ausgehen, dass du nicht schwanger bist. Aber ich könnte mir vorstellen, dass du doch die Gewissheit brauchst – ich hoffe, dass du sie jetzt hast!

Wenn es dir mit deinem Bauch komisch vorkommt, dass er sich so hart anfühlt, geh doch besser zum Arzt. Lieber einmal zu viel, vor allem, wenn du dich so ungut damit fühlst.

Vielleicht magst du ja nochmal schreiben?

Viele Grüße, Herzstrom

sally34
Gast
sally34

Schwangerschaftstest wenige Tage nach dem Schwangerschaftsabbruch positiv - ist das normal?

Hallo zusammen ich habe ein frage und zwar ich habe vor 5 tage Schwangerschaft Abbruch gemacht nun geht mir immer noch schlecht mit Übelkeit. Und nun habe ich noch einen Schwangerschaftstest gemacht und zeigt mir positiv, is dass normal? Bitte hilfe mir ich mir sorge

Mitglied VenaCava ist offline - zuletzt online am 15.07.16 um 17:57 Uhr
VenaCava
  • 7 Beiträge
  • 9 Punkte

Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht hilft es noch dem ein oder anderen.
Dass der Schwangerschaftstest kurz nach einem Abbruch noch positiv ist tatsächloch noch normal. Das Hormon Beta-HCG, was unmittelbar nach der Einnistung der Frucht produziert wird,bleibt noch eine Weile erhalten, bis es vollständig abgebaut ist. Leider ist dieses Hormon auch für die Übelkeit verantwortlich.

Ich würde den Test nach einer zusätzlichen Woche wiederholen.

Wale
Gast
Wale

Sex nur zur Fortpflanzung? Gedanken zu heutigen Abtreibungsmethoden

Mal Hand aufs Herz: Wer hat nur Sex rein zur Fortpflanzung?
Meine Freundin und ich jedenfalls nicht! Wir genießen unser Sexleben in vollen Zügen. Weil kein Verhütungsmittel 100% sicher ist, sind wir froh, ein allenfalls ungewollt gezeugtes Kind abtreiben zu können. Schon in alten Zeiten wurde abgetrieben und wie: Mit fragwürdigen chemischen Substanzen oder dubiosen mechanischen Methoden wurde versucht, den Embryo zu töten. Oft kam es vor, dass er die Prozedur mehr oder weniger stark verletzt überlebte und in der Folge ein behindertes Kind geboren wurde. Dass die abtreibende Frau bei diesem Eingriff erhebliche gesundheitliche Risiken einging, kam noch dazu.
Die heutzutage angewandten Abtreibungsmethoden - ob chemisch oder mechanisch durch Absaugung - töten den Embryo sicher, schnell und schmerzlos und für die Frauen bestehen kaum mehr gesundheitliche Risiken.

Uschi
Gast
Uschi
Gedanken zur Abtreibung

Ich gebe Dir recht, ich bin auch kein Abtreibungsgegner. Allerdings frage ich mich, warum es Frauen gibt, die nach einem Abbruch gleich wieder schwanger werden?! Im Vordergrund sollte doch eine veranwortungsvolle Verhütung stehen, die eine unerwünschte Schwangerschaft so gut wie möglich ausschließt! Dabei sollte man gut überlegen, ob man fragwürdige Methoden wie z. B. Themperaturmessen o. ä. tatsächlichlich praktizieren möchte, wenn man eine ungewollte Schwangerschaft wirklich nicht in Kauf nehmen möchte!

Wale
Gast
Wale
Verhütungsstrategie ohne Antibabypille

@ Uschi
Meiner Freundin wurde vor einiger Zeit das Risiko des täglichen Schluckens der Antibabypille zu groß, zudem wurde diese immer mehr zum Lustkiller.
Seither verhüten wir nur noch mit Kondomen, was mir nichts ausmacht, denn dafür wird der Körper meiner Freundin durch nichts mehr gefährdet und belastet.
Der Eisprung findet wieder statt und in dieser fruchtbarsten Zeit macht der Sex uns beiden ganz besonders Spass. Klar, Kondome sind nicht so zuverlässig wie die Antibabypille, sollte deshalb eine ungewollte Schwangerschaft eintreten, haben wir zum Vornherein vereinbart, das Kind abzutreiben, so leistet sie ihren Beitrag zur Verhütung. Sollte ein Kondom einmal platzen oder abrutschen, haben wir immer ein paar Pillen danach auf Lager. Aber eben, ein Kondom kann auch einmal nicht sichtbar undicht sein und das nutzen die Spermien schamlos aus. Bisher hat meine Freundin einmal mit der Absaugmethode abgetrieben und das ohne körperliche und psychische Folgen. Mit unserem Rezept können wir unser Sexualleben so richtig unbeschwert genießen, ohne dabei ständig Angst haben zu müssen, plötzlich mit einem ungewollt gezeugten Kind bestraft zu werden.

Uschi
Gast
Uschi
@Wale

Also ich höre immer wieder von geplatzten und eingerissenen Kondomen und kann es eigentlich nicht so richtig glauben, daß das so oft passieren soll, wie es dargestellt wird. Wenn ein Kondom reisst liegt es meistens an falscher Handhabe und falsch gewählter Größe und Qualität. Ist jedenfalls meine Meinung. Wenn Deine Freundindie Pille nicht nehmen möchte, ist das ja ihre Sache. Es würde ja auch noch Spirale oder Pflaster geben! Allerdings finde ich es fragwürdig, daß ihr anscheinend mehrere Schwangerschaftsabbrüche in Kauf nehmen würdet. Diese Einstellung halte ich persönlich nicht für gut! Wie gesagt, ich verurteile niemanden, der Abgetrieben hat, es ist aber für mich keine Form der Empfängsnisverhütung sondern immer eine Notlösung.

Wale
Gast
Wale

@ Uschi

Natürlich ist Abtreibung auch aus unserer Sicht nur eine Notlösung, sonst würden wir ja gar keine Kondome benützen und allenfalls mit der Pille danach nachhelfen. Aber wie ich oben geschrieben habe, erreicht man mit dieser Kombination nicht die gleich hohe Zuverlässigkeit, wie mit der Antibabypille oder mit Pflastern. Den Einsatz der Spirale lehnt meine Freundin ab, weil sie nicht dauernd einen Fremdkörper in ihrer Gebärmutter haben will. Als Frau kannst Du sicher bestätigen, dass Sex am schönsten ist, wenn der Körper nicht durch Hormone oder Fremdkörper belastet wird.
So bleiben wir unserem System treu und nehmen vielleicht mehrere Abtreibungen in Kauf, denn wie gesagt, die heutigen Methoden sind problemlos durchführbar. Was stört Dich eigentlich besonders daran?

Uschi
Gast
Uschi
@Wale

Ich denke, eine Abtreibung ist auch ein massiver, körperlicher Eingriff und sollte allein deswegen nach Möglichkeit nicht mehrmals durchgeführt werden ! Vielleicht möchte Deine Freundin ja irgendwann ja doch ein Kind, und es ist nachgewiesen, daß viele Frauen, die mehrere Abbrüche hatten, nicht mehr schwanger werden! Außerdem widerspricht es sich meiner Meinung nach: Man will keine Hormone und auch keine Spirale nehmen, um den Körper zu schonen. Aber ich glaube, ihr vergesst, daß Deine Freundin mit jeder evtl. Absaugung ihrem Körper letztendlich auch auf lange Sicht Schaden zufügen kann.

Santiano
Gast
Santiano
@Wale

Solche Sprüche, die Wale hier abgibt, lassen mir die Haare hochgehen! Ich bin bestimmt kein militanter Abtreibungsgegner, weil ich denke, eine Abtreibung kann in vielen Fällen besser als eine unerwünschte Schwangerschaft und deren Folgen sein! Aber eine Abtreibung ist nicht so einfach wie Zähne ziehen oder mal eben eine Erkältung behandeln. Es ist und bleibt ein massiver, körperlicher Eingriff! Da wird nicht mal eben was abgesaugt und alles ist wie vorher, denn der Körper der Frau hat sich ja bereits umgestellt! Also ich würde das ganze nicht zu locker sehen, so nach dem Motto, na ja wir verhüten halt irgendwie und wenns dann schiefgeht, gibt es eben eine Abtreibung, auch wenn es mehrmals sein muß! Das kann es doch nun wirklich nicht sein!

Ann-Kristin
Gast
Ann-Kristin

Schwanger mit Zwillingen im Studium

Hallo, ich stecke in einer verzwickten Lage. Erstens bin ich ungewollt und trotz Pille schwanger. Zweitens sind es Zwillinge, was es für mich noch krasser und schlimmer macht. Ich bin mit meinem Freund (25) seit 6 Jahren zusammen und es läuft alles perfekt zwischen uns (im März werden wir heiraten :)), aber ansonsten haben wir nur Probleme. Meine Eltern sind rund um die Uhr mit meinem geistig behinderten Bruder (19) beschäftigt, weswegen ich auch mit 18 von zu Hause raus bin. Ich bin außerdem erst 23 (seit gestern) und noch im Studium. Meine kleine Schwester ist 14 und fühlt sich zu Hause benachteiligt, weswegen sie eigentlich jeden Tag nach der Schule 30 Min. mit dem Zug in die Wohnung von meinem Freund und mir fährt. Die Familie meines Freundes ist auch nicht besser, da dreht sich alles um die Firma der Familie, Eltern und Bruder meines Freundes drehen alle drei gleichermaßen am Rad, deswegen versteht sich mein Freund kaum mit denen.

Ja, und dazu kommt noch unsere finanzielle Lage, die ebenfalls sehr schlecht ist. Mit meinen Eltern muss man um jeden Cent Unterhalt streiten. Ich bekomme Bafög und habe einen 450-Euro-Job, mein Freund hat auch einen Job, aber das ist unser einziges Einkommen. Mein Freund bekommt Geld von den Eltern, allerdings sehr unregelmäßig, da sie der Meinung sind, ihm steht nichts zu, wenn er nicht mit in die Firma einsteigen will. Wir wissen, dass Unterhalt Pflicht ist, allerdings will man zu den eigenen Eltern ja nicht mit dem Anwalt kommen. Außerdem wissen wir nicht, ob uns vom Alter her noch was zusteht, da es jetzt schon einige Jahre so geht.

Leider weiß ich nicht, wie es mit den Zwillingen klappen kann, ich sehe kaum einen Weg. Deswegen meine Fragen: Welche Gelder stünden uns zu? Und wie lange kann man Zwillinge abtreiben (da sie ja größer sind, das Gewebe oder so)?

Ann-Kristin und Stefan

Celine
Gast
Celine
...deine Zwillischwangerschaft

Hallo Ann-Kristin,
hast ja jetzt lang auf eine Antwort warten müssen :(. Keine Ahnung, ob du hier überhaupt noch reinschaust und wie du inzwischen weiter vorangekommen bist.
Wie geht es dir grad...?
Nachträglich noch alles Gute zu deinem 23. Geburtstag!
Und schön, dass ihr beide im März heiratet, ist ja schon bald :) und da seid ihr vielleicht mitten in Hochzeitsvorbereitungen? Hast du grad Semesterferien?
Ja du, dass dich deine unerwartetete Schwangerschaft nun geschockt hat und dich die Nachricht „Zwillinge“ noch mehr ins Grübeln gebracht hat, kann ich mir gut vorstellen. In welcher Woche bist du denn momentan, hat man die Zwillis schon sehr früh entdeckt?
Heiraten und schwanger sein, das „passt“ ja schon irgendwie zusammen...für dich jetzt eher nicht so? Oder prinzipiell schon?
Sind es eher eure beiden Familien, die für euch einfach schwierig sind, aus ganz unterschiedlichen Gründen... Jedenfalls sieht es so aus, dass ihr von euren Eltern kaum oder keine Unterstützung erwarten könnt.
Eigentlich seid ihr beide :) es, die irgendwo Familie, Mittelpunkt und Zuhause sind, so dass deine jüngere Schwester gern bei euch ist. Find ich rührend, dass ihr beide ihr bei euch Raum gebt und als junge Familienmitglieder zusammenhaltet.
Ich weiß nicht, was du jetzt aktuell brauchst und suchst.
Jedenfalls, welche Gelder und Hilfen euch zustehen würden, in sowas bin ich auch nicht ganz fit, da kannst ja mal bei der Stelle Pro Femina fragen, die haben eine Hotline, wo du dich ganz unkompliziert mal erkundigen kannst, auch zu all deinen anderen Fragen rund um die Überlegung Baby(s) oder Abtreibung. Schildere einfach mal deine Situation. Die Nummer ist kostenlos und heißt 0 8000 60 67 67 (von D aus). Wenn du deine Zwillinge bekommen willst, gibt es bestimmt einiges an Unterstützung finanzieller und praktischer Art. Noch bist du vielleicht mitten drin am Überlegen.
Wie lange geht eigentlich dein Studium noch?
Liebe Grüße und kannst ja nochmal schreiben, wenn du hier reinschaust,
Celine

Ann-Kristin
Gast
Ann-Kristin
Danke

Danke für die Antwort! Danke auch der Nachfrage, wie es mir geht! Puh, das ist eine gute Frage, Celine! Es geht uns schon besser. Profamilia konnte weiterhelfen und wichtige Fragen klären.

Für Deine Geburtstagswünsche danke ich dir auch noch herzlich. Ich bin in der 7. Woche und habe jetzt den Abbruchtermin am 22.2.16. Ein langes Gespräch mit der Beraterin konnte uns helfen, uns auch wir untereinander haben viel geredet.

Heiraten und Baby passt schon... Ja... Aber noch nicht jetzt. Wir wollen fertig studieren, Geld verdienen, eine größere Wohnung besorgen können.

Mein Studium geht noch 4 Semester, es ist grade vorlesungsfreie Zeit. Aber da muss ich trotzdem viel tun.

Danke für deine superliebe Antwort.

Ann-Kristin

Viola
Gast
Viola

Abbruch in den Niederlanden oder in Deutschland möglich?

Ich habe eine wichtige Frage. Ich bin in der 11. SSW schwanger, allerdings Ende der 11. SSW (10+6). Ich habe erst heute beim Frauenarzt bei einer Routineuntersuchung davon erfahren. Ich hatte nämlich wegen Magersucht schon einmal ein Jahr lang keine Tage. Dann ging es mir besser und meine Tage kamen wieder. :) Dass sie jetzt wieder ausblieben, schob ich darauf, dass ich wieder 3 bis 4 Kilo abgenommen habe und auch wieder (knapp) im Untergewicht bin. Aber es war nicht so, ich bin stattdessen schwanger. Der Frauenarzt sagte mir, dass ich sofort zu einem Krisengespräch muss, wenn ich abtreiben möchte (und das möchte ich auf alle Fälle). Jetzt habe ich für den 30. Dezember ein solches Gespräch bekommen. Aber die Abtreibung kann ich dann erst am 04. Januar machen. Da bin ich bei 11+6. Ich habe jetzt riesige Angst, dass ich für den Tag keinen Termin bekomme. Denn bei 12+0 ist es ja schon verboten, oder? Immerhin bin ich dann in der SSW 13. Ich habe solche gigantische Angst davor. Ich würde dann in die Niederlande fahren, um abzutreiben. Aber das will ich natürlich tunlichst vermeiden! Was meint ihr? Ist es realistisch, dass ich Anbetracht meiner Situation sofort einen Termin kriege? Wie sind die Erfahrungen da? Wird auf die SSW Rücksicht genommen? Und wer hatte auch einen Abbruch in den Niederlanden? Bitte um Erfahrungen. Viola

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Hallo Viola

Wahrscheinlich sitzt du grade bei dem Krisengespräch... ich hab’ erst jetzt hier von dir gelesen und mach’ mir ehrlich Gedanken was ich dir „Gutes“ raten könnte!?
Selbst habe ich keine Erfahrung mit Abtreibung aber vorstellen kann ich mir, dass so ein Eingriff nicht zu unterschätzen ist. Du wirkst auf mich sehr zart und sensibel durch deine Magersuchterkrankung und deshalb mach’ ich mir ehrlich Sorgen, wie das für dich werden soll!?

Du Viola, wenn dir bei der Beratung heute nicht alles ganz klar sein sollte und es dir irgendwie nicht gut geht, dann ruf’ doch noch die Beratungs-Hotline von vorabtreibung.net an (kannst mal googlen ;))!
Da werden dir auf jeden Fall „alle Möglichkeiten“, die’s für dich in deiner Situation gibt, vorgeschlagen und genauestens mit dir durchgesprochen! Und es ist kostenlos! :) Schau doch mal, das ist eine Onlineberatung wo du eben ganz schnell Kontakt und Feedback kriegst! Die Beraterinnen kennen sich in diesen Dingen super aus und vielleicht kannst du dir ja sogar dort auch noch spezielle Tipps über Magersucht holen? Was meinst du?

Ich hoffe sehr du überlegst (trotzdem die Zeit natürlich drängt) gut was du jetzt machst. Weiß denn sonst jemand von der kleine Überraschung? Der Vater des Kindes vielleicht? Bist du mit ihm zusammen?
Was fühlst du wenn du dran denkst, dass du jetzt so ein kleines Leben in dir trägst?

Hey Viola, ich würde echt gerne mehr von dir erfahren und grüße dich mit lauter guten Gedanken und Wünschen....

Umarmung von Vivien

tic-tac-two
Gast
tic-tac-two
Zweimal Angst

Hallo Viola,
aus deinem Schreiben spricht lauter Angst. Die Angst erstmal keinen Termin mehr zu bekommen am 04. Januer. Und dann die Angst, überhaupt vor einer Abtreibung? Oder mehr vor der in den Niederlanden? Verboten - das muss Dir keine Angst machen. Oft hängen sich dann Ärzte sehr rein, dass es noch "irgendwie" geht. Da wird schon Rücksicht genommen auf deine Situation.
Es ist ja ein richtiger Schock für Dich. Da kann man kaum einen klaren Gedanken fassen und die Angst in jedem Gedanken gehört gewissermaßen dazu.
Wie ging es dir seit dem Arzttermin vorgestern? Hattest Du schon Dein Beratungsgespräch?Mit wem kannst Du sonst reden, also mit welchem vertrauten Menschen? Da brauchst Du auf jeden Fall Rückhalt für die kommenden Tage!
Ich hoffe, es wird gut für Dich!

Viola
Gast
Viola
Konfliktgespräch

Hallöchen Vivien, ich bekam heute bei dem Gespräch Entwarnung. Nicht bis zur 12., sondern bis zur 14. Woche ist Abtreibung hierzulande erlaubt. Denn im Gesetz ist von den Wochen ab der Befruchtung die Rede, die SSW bezieht sich aber auf die letzte Periode. Für mich ist es eine riesige Erleichterung.
Wenn ich dran denke, dass ein "Leben" in mir ist, fühle ich mich nur verzweifelt...
Ja, mit dem "Vater" bin ich zusammen, er weiß es auch.
Ich fühlte mich bei der Beratung gut aufgehoben.

Hallo tictactoe, ich habe ehrlich gesagt vor der Abtreibung keine Angst, höchstens vor der Narkose, aber es gibt hier einen Arzt, der es auch ohne Vollnarkose macht. Ich rufe heute noch Ärzte an und werde vor allem schauen, dass ich dort einen Termin bekomme. Ich hatte Angst, dass ich in die Niederlande fahren muss. Denn das wäre ein großer Stress gewesen für mich. (Auch, wenn die Niederlande sehr schön sind, ich war schon dort - aber in Urlaub ;)). Flug und alles hätte sehr bald sein müssen, ich bin aber gerade am Ende meines Semesters, wo ich viel lernen muss, und ich muss zwei Mal die Woche in meine Psychotherapie.
Danke, ja, ich habe meine Eltern, Schwester, meinen Freund und eine gute Freundin, die mir alle sehr helfen. Auch bei der Magersucht schon. Leider ist es für mich oftmals nicht einfach, etwas völlig alleine zu schaffen - nicht vom Organisatorischen her, sondern psychisch. Ich bekomme schnell Panikattacken und habe diverse Ängste und psychosomatische Beschwerden. Der Gedanke an ein Kind macht mir auch gigantische Angst, ich könnte schlecht dafür sorgen in meiner Verfassung, und ich will auch kein Baby haben oder eine Mutter werden. Der Wunsch ist gar nicht da. Ich bin aber auch erst 24, das kommt sicher noch - irgendwann, auch, wenn es mir besser geht. Und wenn nicht, dann eben nicht, Frauen sind ja nicht nur zum Kinderkriegen in der Welt. Ich sehe das ganz realistisch.

Danke jedenfalls und wenn ihr wollt, schreibe ich euch, wann es weitergeht.

LG, Viola

tm
Gast
tm
Bis zur 14. Woche

Hallo Viola

Wie Du richtig erfahren hast, kannst Du bis zur 14. Schwangerschaftswoche abtreiben.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

tic-tac-two
Gast
tic-tac-two
Große Erleichterung!!

Hallo Viola,
das ist ja eine Riesenerleichterung für Dich, dass Du jetzt nicht alles in einem solchen Tempo machen musst. Der Druck ist erstmal draußen und auch die Angst. Das wird sich ja klären lassen im weitern Verlauf.

Ja, ich hatte auch gleich gedacht, dass Deine Verzweiflung mit Deiner Magersucht zusammenhängt, die einen ja ein ganzes Leben „begleitet“, mit der man abar auch gut leben lernen kann. Nur – grade ist wieder nicht so eine gute Zeit für Dich. Stressbedingt wohl. Jetzt am Semesterende. Was ist Dein Fach? Wozu bist Du auf der Welt? ;-)
Ist jedenfalls klasse, dass Du ein richtiges Netz von Menschen hast, die Dich unterstützen, wenn es mal nicht gut alleine geht. Das braucht genaugenommen jeder Mensch. Und nicht jeder ist zufrieden mit dem, was er alleine hinbekommt. Ich kenne nicht Dein Ausmaß an alleine-können oder eben nicht. Aber so ganz allgemein: für bestimmte Sachen braucht jeder mal die anderen. Und das ist auch gut so. Und Du bist sicher auch mal für andere da – wo sie nicht so „super“ sind. Tippe ich einfach mal.
Ja, schreib´ doch wieder!
Erstmal eine feine Fete heute abend und einen guten Start ins Neue Jahr!!!
Liebe Grüße von tic-tac-two

Mitglied vivien12 ist offline - zuletzt online Heute um 09:52 Uhr
vivien12
  • 51 Beiträge
  • 51 Punkte
Neujahrsgrüße

Hallöle liebe Viola :)

vielen Dank für deine Rückmeldung :). Man kann wirklich spüren wie froh du jetzt bist, doch noch Zeit zu haben und nicht nach Holland reisen zu müssen. Du klingst viel entspannter.

Ich muss ehrlich sagen, ich empfinde deine Situation so, dass bei dir „grundsätzlich“ die Voraussetzungen ganz gut und der Zeitpunkt für ein Kind nicht ganz schlecht wären. - Also ich meine, während des Studiums ist man doch viel „freier“ als später im Job. Und mit einem so wohlwollendem Umfeld drumrum, die alle hinter dir stehen, kann’s auch gut klappen! :)
Mein Gedanke ist nämlich grade der: vielleicht wäre es heilsam für deine Ängste und Panikattacken so einer Herausforderung, die das Leben dir stellt, einfach ins Auge zu schauen und so zu versuchen, die Angst zu überwinden... ? redest du vor dem Abtreibungstermin noch mit deinem/er Psychotherapeut/in?

Versteh mich bitte nicht falsch, mir geht’s ehrlich nur darum, dass du in der Kürze der Zeit alle Möglichkeiten mal andenkst um dir einfach „innen und außen“ ganz sicher zu sein. Innerhalb einer Woche so eine tiefgreifende Entscheidung zu treffen stelle ich mir echt schwer vor. - Klar sind wir Frauen nicht zum Kinder kriegen auf der Welt... aber wir sind halt die die’s einfach können! ;)

Ich wünsch dir ein frohes und gelingendes Jahr 2016 für alles das was du dir vornimmst und was dir eben sonst noch begegnet.

Ganz herzlich liebe Grüße von Vivien

Viola
Gast
Viola
Zwar ein

"Danke" für jeden, der geschrieben hat, aber eines muss ich sagen: Jetzt zu behaupten, dass es für mich "heilsam" wäre, finde ich etwas dreist. Dass ein Kind, ein kleines Wesen, das seine Mutter braucht, ein Heilmittel für Ängste sein soll, finde ich töricht. Und es klingt mir eher wie der verzweifelte Versuch, doch noch einen Grund zu finden, dass es für mich gut wäre, schwanger zu bleiben. Aber um das zu disktutieren, dazu kam ich nicht mehr. Und meine Umstände sind auch ansonsten nicht gut, denn ich studiere und vor allem: Ich will keine Mutter sein. Der Wunsch ist NICHT da. Auf Vivien werde ich nicht weiter angehen. Ich bedanke mich zwar, einfach dafür, dass Du Dir Gedanken gemacht hast und geschrieben hast, aber weiterhin wünsche ich keine Korrespondenz mehr.

tictactoe kann ich noch antworten, dass ich Tiermedizin studiere. Ich habe, obwohl ich nun mehr Zeit hätte, am 4. Januar meinen Abbruch. Denn ich bin mir sowieso zu 100000 % sicher und würde mich nicht mehr umentscheiden, warum also warten?

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr 2016, Viola

Viola
Gast
Viola
Dazu

Kam ich nicht "her", meinte ich, und außerdem "eingehen", entschuldigung für alle Tippfehler.

Santiano
Gast
Santiano
@vivien

Hallo Vivien, ich weiß nicht, ob Du im Grunde ein Abtreibungsgegner bist, das ist ja auch Deine Sache. Nur solche Argumente und Ratschläge wie Du sie hier dargelegt hast, bringen eine junge Frau wie Viola bestimmt nicht weiter. Wenn jemand schon so fest entschlossen ist und notfalls sogar ins Ausland fahren würde, dann braucht man nicht mehr irgendwelche Alternativen vorzuschlagen. Und in wiefern soll ein Kind bei der Bewältigung von Magersucht behilflich sein, das erschließt sich mir garnicht! @Viola Ich hoffe, Du hast mittlerweile alles gut überstanden und der ganz normale Alltag hat Dich inzwischen wieder. Ich wünsche Dir alles gute und noch viel Erfolg im Studium. LG Santiano

Anna
Gast
Anna

Total verzweifelt: Abbruch oder nicht?

Hey ihr Lieben ,
ich weiß das jetzt sehr viele negative Sachen kommen . Aber ich bin so mega verzweifelt, und habe mich noch nie so gefühlt wie grade so leer und doch so voll !

Vielleicht kann mir jemand Erfahrungen schreiben und mir vllt irgendwie helfen.

Ich habe letztes Wochenende einen Test gemacht ,der Positiv war. Bei mir kam aber nicht diese Freude, ich war nicht enttäuscht aber auch nicht wirklich erfreut.
Hatte dann Gestern also am Dienstag meinen Termin beim Frauendoc , der hat mir dann gesagt das ich in der13+1 Woche bin ,aber selbst beim Ultraschall hat sich bei mir nichts getan. Die Ärztin hat gemerkt wie mega unglücklich ich grade mit meiner Situation bin. Und mir gesagt das rein theoretisch ein Abbruch ginge . Ich habe dann heute einfach weil die Zeit rennt wenn ich mich noch dafür entscheiden sollte ,ein Termin bei der Diakonie gehabt für einen Schwangerschaftabbruch.
Diesen Termin hat mir sogar die Frauenärztin besorgt.

Naja die Sache ist die, das ich habe noch diese Woche Zeit , weil ja eben diese 4 Tage dazwischen liegen müssen und müsste dann aber am Montag einen Abbruch vornehmen , ab Dienstag ginge nichts mehr.

Und für alle die ,die nun was sagen ich habe Verhütet und voher rein gar nichts gemerkt.

Ich weiß halt nicht was ich tun soll. Ich bin so mega unglücklich und der bei der Diakonie meinte das bei mir die Freude wohl auch erst kommen wird, wenn ich das Kind dann habe.

Meine Situation ist die. das ich mit dem Erzeuger von dem Kind nur Stress habe und mich mittlerweile getrennt habe ,weil ich keine Besserung sehe und da sich auch nichts tun wird.
Er selber ist sowieso dagegen ,also gegen das Kind und kommt nicht mal mit seinem eigenen Leben klar.

Gibt es hier irgendjemanden der mal in so einer Situation war ? Wo es irgendwann Klick gemacht hat? Und wenn ja wann?

Ich weiß echt nicht mehr weiter =/

Kathrin
Gast
Kathrin
Kann gut werden

Liebe Anna,
ich habe bei Lesen Deines postings mich gefragt, wie denn eigentlich Deine Situation ist, dass es für Dich so schlimm ist, jetzt schwanger zu sein und so „fast“ vor vollendeten Tatsachen zu stehen.
Von Deiner Situation und warum es Dir so geht, wie es geht, schreibst Du erst ganz am Schluss. Das ist wie ein „Aha ...“. Ja, und solche Situationen gibt es.
Es ist ganz irre, dass man so lange eine Schwangerschaft nicht bemerkt. Der ganze emotionale Vorlauf fehlt. Du bist ja wie erstarrt, unter Schock. Da kann auch ein Ultraschall kein Gefühl hervorlocken. Es tun sich nur Probleme auf für Dich – mit dem Freund nicht leicht bzw. zuende UND dann ein Kind.
Was dann aber die „Zuständigen“ sagen und tun – finde ich nicht so leicht verstehbar. Hat denn Ärztin und der Berater keine andere Idee, wie Du Deine Probleme lösen könntest? Und verschwenden sie keinen Gedanken daran, dass eine Abtreibung auch wieder Probleme für Dich bringen könnte. Hat sich denn jemand angehört, was Du fühlst. Oder Dir überhaupt Raum und Zeit geschenkt, dass Du fühlen kannst.
Mich würde soooo Vieles interessieren. Du bist doch eine junge Frau mit einer Geschichte. Mit einer Lebensgeschichte, mit einer Liebesgeschichte, mit Hoffnungen und Enttäuschungen. Und es muss doch nach jeder Trennung wieder irgendwie weitergehen. Mit wem kannst Du das besprechen? Was hat zur Trennung geführt? Was betrauerst Du? Was hattest Du Dir in der Beziehung erhofft? Was für ein Gefühl hattest Du beim Thema Kind in Deinem Leben?
Bevor das nicht bedacht und „befühlt“ ist, kann eine Abtreibung wirklich zu Schwierigkeiten für Deinen weiteren Weg führen.
Der Druck jetzt ist furchtbar. Du müsstest in wenigen Tagen ein Vorstellung von einem Leben mit Kind entwickeln – oder abtreiben. Eine Wahnsinnsalternative.
Ich würde Dir raten, die andere Möglichkeit mindestens einmal zuzulassen: wie wäre das? Was bräuchte ich? Und dazu brauchst Du eine gute Beratung, eine Beratung, die sich mit Frauen auskennt (ein BeratER war es bei der Diakonie???). Weißt Du, es gibt Frauen, die haben keine Freude in der Schwangerschaft, obwohl sie ihr Wunschkind bekommen. Andersrum kann sich Freude entwickeln, auch wenn am Anfang der Schwangerschaft ein Schock steht. Das Leben ist so lebendig! ☺
Freude ist nicht verfügbar. Lass Dich jetzt trotz der wenigen Zeit bis zur „letzten Möglichkeit“ nicht drängen. Halte Dich innerlich in der Waage, damit Du überhaupt Deine Gefühle fühlen kannst. Sie sagen Dir wichtige Dinge über Dich. Deine tieferen Gefühle, die sich melden, wenn Du aus dem Stress etwas zur Ruhe kommst – oder bei einem Menschen ganz „Du“ sein kannst. Hast Du so jemand?
Suchst Du so jemand? Vielleicht schreibst Du deshalb hier im Forum? Ich denke, Du brauchst jetzt mehr als nur schriftlichen Trost und Rat. Ich kann Dir eine gute Beratung empfehlen, die auch in diesen kurzen Tagen mit Dir schafft, die Entscheidung aus der inneren Ruhe zu finden. Ruf mal bei profemina an. 0 8 000 60 67 67 Ich grüße Dich ganz lieb – es ist wirklich keine leichte Situation. Aber Du kannst das Beste draus machen! Ganz bestimmt!

Anna
Gast
Anna
Ich nochmal

Hallo Katrin,

ich habe mich nun nach vielen heulerein und hin und her für das Kind entschieden.
Habe meinen Opa und meine Mama ,meinen Besten Freund und die Ellis von dem Papa des Kindes hinter mir stehen.
Auch wenn ich mich noch nicht drüber freuen kann,aber irgendwie werde ich es es wohl schaffen.

Ich hätte gestern Abend einen Termin gehabt um 18uhr für ein Gespräch zum Abbruch am Montag ,aber irgendwas hat in mir gesagt Nein !

Vielen Dank für deine liebe Mail.Lg

Kathrin
Gast
Kathrin
Du, ich freu mich!

Hallo Anna,
ich freu´mich sehr, das zu lesen. Manchmal muss man ganz nah herangehen, um zu spüren was es in einem auslöst. Und dann weiß man es. Du weißt es :-) Ohne, dass Du genau weißt, wie es geht. Aber Du hast ein inneres Vertrauen. Das wird Dich auch durch Durststrecken bringen und ich wünsche Dir, dass Du dieses Vertrauen auch an Dein Kind weitergeben kannst!
Menschen, die zu einem stehen, sind auch Gold wert. Gut, dass Du sie hast. Auf mehrer Schultern verteilt, ist es für alle gut machbar. Und jeder kriegt ja auch was von den schönen Seiten ab - an die denkt man in der ersten Not gar nicht.
Ich wünsch´ Dir jetzt ein sehr erholsames Wochenende nach der "Heulerei"; die ist ja ziemlich anstrengend. Und der Montag wird ein ganz besonderer Tag für Dich sein!?
Ganz liebe Grüße von Kathrin

Uschi
Gast
Uschi
Abbruch oder nicht

@Kathrin: Es ist natürlich immer besser, wenn es nicht nötig ist, ein Kind abzutreiben. Aber ich finde auch immer ein wenig fragwürdig, wenn ein Kind eigentlich nicht ins Leben paßt und dann die gesamte Familie eingespannt wird! Ich kenne Fälle, wo die Oma die gesamte Erzieung ihres Enkels erledigt, und die Tochter spart sich einfach die Kosten für eine vernünftige Tagesmutter. Nur hat Oma eigentlich kein eigenes Leben mehr, schon oft habe ich z. B. gehört: Dies oder das würde ich auch gerne mal machen, aber ich hab ja mein Enkelkind zu Hause. Da stellen sich mir die Haare hoch. Oder das KInd wird von einem zum anderen Verwandten geschleift, und am Ende weiß es gar nicht mehr richtig, wer seine Mutter ist. Ich habe auch schon von einem Fall gehört, wo eine junge Großmutter ihre Umschulung verschieben sollte, weil die 16-jährige, schwangere Tochter das von ihr erwartete. Ja ich weiß, klingt alles sehr negativ, aber ich denke, man sollte auch solche Aspekte nicht vergessen! Es kann nur darum gehen, eine junge, alleinerziehende Mutter durch die erste Zeit zu begleiten, sie aber möglichst dazu zu bringen, so schnell wie möglich selbständig zu werden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Vanessa
Gast
Vanessa
Total verzweifelt: Abbruch oder nicht?

Die Tochter deiner Freundin sollte im ersten Schritt ihren FA aufsuchen, dieser wird dann die Schwangerschaft bestätigen und sie beraten. Im Anschluss erhält sich Adressen von Beratungsstellen wie bspw. ProFamilia. Dort muss sie ein Beratungsgespräch wahrnehmen und bekommt alle Möglichkeiten und Unterstützungen genannt. Falls sie sich nach dem Gespräch gegen das Baby entscheiden sollte hat sie Zeit bis zur 14. SSW. Beim SSW berechnen geht man vom ersten Tag der letzten Periode aus. Sie sollte sich die Zeit nehmen und in Ruhe ihre Entscheidung überdenken. Möglichkeiten gibt es heute viele, sie würde auf keinen Fall ohne Unterstützung dastehen. Dennoch liegt die Entscheidung ganz bei der Tochter deiner Freundin. Es ist keine einfache Entscheidung - so oder so muss sich damit leben, deshalb sollte man nichts überstürzen.

Karin
Gast
Karin

Voraussetzungen für Schwangerschaftsabbruch in Deutschland?

In den 60igern Jahre mußte man nach Holland wegen einer Abtreibung. Jetzt ist die 15jährige Tochter meiner besten Freundin ungewollt schwanger. Wie sieht das denn heutzutage mit Schwangerschaftsabbruch in Deutschland aus. Welche Voraussetzungen müßten dabei vorliegen? Bin für jede Infos dankbar. Gruß, Karin

Mitglied Annabell1997 ist offline - zuletzt online am 02.01.16 um 19:15 Uhr
Annabell1997
  • 101 Beiträge
  • 157 Punkte

Zum Glück ist ein Schwangerschaftsabbruch bis zur 12. Woche bei uns erlaubt, wenn man einen Beratungsschein hat. Da gehst du einfach zu Pro Familia.

Mitglied Anylory ist offline - zuletzt online am 27.11.15 um 16:53 Uhr
Anylory
  • 141 Beiträge
  • 153 Punkte
Leider keine Straftat mehr

So schlimm es auch ist, wenn eine 15-Jährige ungewollt schwanger ist, es ist eine schlimme Entwicklung, dass man in Deutschland und vielen anderen Ländern straffrei ausgeht, wenn man sein Kind töten lässt.
Ich finde, dass man den Schwangerschaftsabbruch weiterhin unter Strafe stellen sollte, außer in Fällen, wo Gefahr für das Leben der Mutter besteht.

Uschi
Gast
Uschi
@Anylory

Bei einem legalen Schwangerschaftsabbruch von Tötung zu sprechen, finde ich sehr anmaßend, ebenso den Wunsch, es unter Strafe zu stellen. Man kann ja verschiedener Meinung sein, aber was ist z.. B. mit Kindern, die aus einer Vergewaltigung entstanden sind. Oder mit KIndern, die Schwerstbehindert zu Welt kommen würden und dazu keinerlei Chance auf ein Überleben hätten. Ich glaube daran, daß es sich die allermeisten Frauen bzw. Mädchen mit so einer Entscheidung sowieso bestimmt nicht leicht machen. Was soll ein 15 -jähriges Mädchen denn tun, wenn es ungewollt schwanger geworden ist. Sowas passiert leider oft auch trotz Verhütung. Wenn die Eltern dann nicht helfen können oder wollen, steht so ein junger Mensch dann vielleicht ganz allein da! Und auch Vater Staat bezahlt nicht ewig und oft können solche Mädchen nichtmal einen Schulabschluß, geschweige denn eine Ausbildung machen. Da ist ein Leben mit Harz IV oft vorprogrammiert. Es gibt so viel verschiedene Schicksale, da sollte man mit Ausdrücken wie töten und bestrafen doch lieber etwas vorsichtig sein!

Ro
Gast
Ro

Kann man in der 3.-4. Woche einen Schwangerschaftsabbruch medikamentös machen lassen?

Hallo alle zusammen, ich bin schwanger und wollte wissen wie es abläuft mir eine medikamentös Abbruch, ich war schon bei FA und eine Beratungsstelle am Montag habe ich einen Termin bei der Klinik. Ich bin nur noch am weinen.

Sina
Gast
Sina
Heute schon?

Hallo,
du klingst sehr unsicher und traurig, und bist nur am weinen.
Und trotzdem willst du heute schon mit den Medis abtreiben? Auch wenn du noch nicht mal recht weißt, wie das alles abläuft. Das macht mir jetzt richtig Gedanken. Hey, ist das nicht zu schnell für dich? Wär es nicht besser, du würdest heute nicht hingehen, sondern dir erstmal alle Infos zusammen suchen und in Ruhe nochmal drüber nachdenken?
Wer ist denn bei dir und kümmert sich um dich? Und was ist mit deinem Freund? Erzähl doch mal;-)
Wenn du noch Fragen hast und Infos brauchst, dann ruf doch bei der kostenfreien Hotlinenummer von Profemina.de an. Die nehmen sich echt viel Zeit für dich und du kannst da nochmal über alles, was dich jetzt so belastet reden. Da bekommst du jede Frage beantwortet!
Die Nummer schick ich dir gleich mit, okay! 08000 60 67 67
Ich hoff, dass du es noch liest.
LG Sina

tm
Gast
tm
Möglich

Hallo

Ein medikamentöser Abbruch in der 3.-4. Woche ist besser als eine Absaugung. Eine Absaugung ist ab der 8. Woche zu empfehlen.

Freundlichen Gruss

tm

Milly
Gast
Milly

Hilfe :-( Schwangerschaft ein Schock

Hallo, ich bin 27 Jahre jung und habe am Samstag erfahren, dass ich schwanger bin. Für uns war es ein richtiger Schock ... ich bin seit 12 Jahren mit meinem Mann liiert ... wir haben zwei gesunde Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren.
Das Problem ist einfach, ich fange heute in einer Woche meine Ausbildung zur Altenpflegerin an.
Ich habe die Chance meines Lebens - und nun das?!
Mein Mann ist absolut gegen das Kind, für ihn ist klar, dass wir es nicht bekommen können. Er ist Frührentner mit 29 wegen einer Krebserkrankung und mehreren Bandscheiben Vorfällen. Was soll ich nur tun ... Kopf und Herz sagen beide etwas anderes! Ich bin so verzweifelt ...

Mitglied sabrina014 ist offline - zuletzt online am 29.09.17 um 08:38 Uhr
sabrina014
  • 31 Beiträge
  • 31 Punkte
Für Milly

Hallo Duuu,
Ich kann so gut verstehen, dass du verzweifelt bist. Bei dir kommt ja jetzt wirklich mehreres zusammen...grad wenige Tage vor deinem Ausbildungbeginn die Nachricht, dass du wieder schwanger bist - bingo!
Wenn du von „Chance des Lebens“ schreibst, dann hast du dir deine Ausbildung zur Altenpflegerin wahrscheinlich erkämpft oder ersehnt und kannst sie jetzt endlich beginnen. Hast du lang drauf warten müssen oder wegen der Kinder verschieben müssen? Ich finde, du ergreifst damit jedenfalls einen wichtigen Beruf, toll, dass du dafür bereit bist!
Dass du jetzt so gemischte Gefühle hast, ist ganz natürlich. Von Jetzt auf Nachher ändern sich mit der Schwangerschaftsnachricht so viele Dinge, Aussichten... Und dein Mann hat gleich mit „geht nicht“ reagiert. Ja, die äußeren Gegebenheiten sind aus seiner Sicht ja auch blöd. Er kann nicht arbeiten und du hast jetzt die Chance eines Neuanfangs. Dass er daher im Moment an eurem 3. Kind nichts Gutes finden kann, ist auch nachvollziehbar. Ist seine Krebserkrankung eigentlich ausgeheilt oder müsst ihr um sein Leben sehr bangen? Und wie lange ist er schon zuhause? Kann er mit den Kindern viel machen oder hängt das meiste an dir? Ich kann mir’s grad nur schwer vorstellen, wie euer Leben so aussieht.
Und wie ist das, hattet Ihr denn schon früher mal über die Frage nach weiteren Kindern geredet oder ist das erst jetzt Thema? Wie weit bist du eigentlich in der Schwangerschaft, weißt du das schon? Vielleicht hast du ja jetzt schon einen Arzttermin gehabt.
Milly...wie hin-und hergerissen du jetzt bist, das kann ich echt erahnen! Das aus- und durchzuhalten, braucht Kraft, die wünsch ich dir sehr!
Und dass du dir jetzt auch genügend Zeit geben kannst, auch wenn dein Ausbildungsbeginn heranrückt. Im Moment musst du ja niemandem etwas von deiner Schwangerschaft sagen, solange für dich nicht klar ist, wie es weitergehen wird, meinst du nicht auch? Oder ist das sehr schwer für dich?
Liebe Gedanken und Grüße,
Sabrina

Adina
Gast
Adina

Fragen über Fragen zur Abtreibung! (Mifegyne, Monaco, Kosten)

Liebe Community,

wie wohl die meisten hier, bin ich ungewollt schwanger geworden. Bei mir ist es trotz Pille passiert, ich habe die Pillenpause nämlich einen Tag zu lange gemacht - aus Versehen natürlich. Diesen Fehler habe ich auch erst nach einigen Tagen bemerkt.

Nun ist es so, dass ich wahrscheinlich abtreiben werde und dazu zahlreiche Fragen habe.
-> Bis zu welcher SSW kann ich den Abbruch durch Mifegyne wählen? SSW 7 oder 9? Ich lebe in Deutschland.
-> Wie sind die Abtreibungsgesetze in Monaco? Ich wollte nächsten Montag dorthin fahren.
-> Wie sieht es mit der Bezahlung aus? Ich würde die Kosten selber tragen, aber natürlich wäre es auch nicht schlimm, wenn die Versicherung das übernehmen würde. Ich bin privat versichert und habe kein eigenes Einkommen (Studium). Ich bekomme aber genug Geld von meinen Eltern, sagt das irgendetwas aus?
-> Ich muss beraten werden, wo kann ich dies machen?

Ich werde das alles nun natürlich noch ergoogeln, aber ich setze das jetzt hier einfach schon mal rein, das kann auch nicht schaden.

Einen schönen Tag,

Adina (21 Jahre)

Adina
Gast
Adina
Niemand?

Einiges ist nun geklärt, aber mit der Versicherung verstehe ich es immer noch nicht so ganz. Wenn jemand es weiß - nur zu! ;)

in
Gast
in
Monaco

... Ob es da überhaupt Gesetze dazu gibt...

tm
Gast
tm
Situation?

Hallo Adina

Dein Beitrag ist schon 1 Monat zurück.

Hast Du noch irgendwelche Fragen oder hast Du auf alle eine Antwort bekommen?

Es grüsst Dich

tm

Elena
Gast
Elena

Mein Abbruch - meine Geschichte

Im November 2013 stellte ich fest das ich schwanger bin..2 wochen vorher hatte ich erfahren das mein Ex nach 8 jahren, eine andere hatte..für mich brach eine Welt..schwanger und noch alleine!Das schlimmste ist wir redeten immer über Kinder und ich sagte immer falls ich schwanger werden sollte werde ich das kind behalten..Wir hatten 5 jahre lang ungeschützen Sex..genau in diesem Moment wo er eine andere kennenlernt hatte werd ich schwanger..ich weiss es bedeutete was..doch am 17.12.2013 hatte ich den Abbruch..war in der 10 woche..er wollte dieses Kind nicht..er sagte immer mach was du willst..aber ein vater für dieses Kind wirst du nicht haben..er beleidigte mich..redete mir sachen ein..wie mach dein leben nicht kaputt..wer will dich danach schon wenn ein kind hast..alles das sagte er mir nur damit er dann ein ruhiges leben hatte..keine Problemme kein stress!Warum ich den abbruch gemacht habe..ich wollte meinem kind nicht das antun..ihm diesen shmerz geben das sein vater ihn nicht wollte..und das er kein vater hätte..aber ich weiss es wäre mir dankbar gewessen hätte ich es die chance gegeben zu leben..aber es war nicht das was ich wollte..ich wollte eine Familie und nicht alleinherziehend sein!ein kind braucht eine mutter und einen Vater und das konnte ich es nicht geben!Ich hoffe es verzeiht mir..den in meinen gedanken und meinem herz lebst du immer noch :-(((

Amrei
Gast
Amrei
@Elena

Hallo Elena, leider habe ich erst heute Deine Zeilen gelesen. Es tut mir unendlich leid, dass Du dies durchleben und erleben mußtest. Es war für Dich eine schreckliche Zwickmühle. Du hast vieles durchdacht, aber jetzt merkst Du, dass es eine Entscheidung war, die Dich nicht los läßt. Wenn Du das Ganze aufarbeiten willst, kannst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden, die sind einfühlsam und fit.
Denn ich wünsche Dir, dass Dein Leben bald wieder hell und froh sein kann.
Amrei

Sindy
Gast
Sindy
Thema Abtreibung

Das wünsche ich dir auch. Ich hatte auch mal so einen Mann der unser 2. Kind als Missgeburt bezeichnete nur weil ich die CMV Infektion hatte. Ich habe mein Kind trotzdem behalten auch wenn er kein 2. wollte. Ganz ehrlich manchmal ist es ohne Mann besser und eine Mutti soll stolz sein auf ihre Kinder. Ich habe zwei Kinder bekommen und habe trotzdem wieder einen neuen Freund. Kein Mensch hat das recht einen zu beleidigen. Gruß Sindy.

Lisa
Gast
Lisa

Abtreibungsablauf normal?

Hallo,

ich habe folgendes Problem!
Habe am 21. mit der Mifegyne begonnen!
Am 23.4 habe ich das wehenauslösende Medikament, welches zum Abort führt genommen. Es hat sich dabei nichts getan. Nur Krämpfe keine Blutung. Als ich erneut 2 Tabletten davon nahm kam wieder nichts. Am 24.4 bin ich ab ins KH. Es wurde festgestellt, dass es sich zwar etwas gelöst aber noch definitiv da war. Sie sagten mir auch, dass 1% der Frauen die Tabletten nicht vertragen, also sie fast keine Wirkung haben auf den Körper Es wurde eine Kürrtage für den 28.4 vorgesehen. Seit gestern Abend (24.4.) habe ich wenn ich am Klo bin Blutungen. Wirklich rot bis tiefrot, mit sehr viel Schleim und ein paar Schwabbeldinger....Habe in meiner Unterhose Binden drin, aber da sind nur ab und zu ein paar Tröpfchen.
Ich habe so allerhand gelsen wie ein Abbruch abläuft. Da stand was von extrem starken Blutungen... Ich weiß nicht ob das bei immer alles normal abläuft bzw. ob da jetzt wirklich alles rauskommt. Ich blute nur wenn ich am Klo sitze...da kommt schon was raus...aber es fließt auch nicht in Mengen! Es kam auch sowas Geleeartiges raus...könnte das der Fruchtsack gewesen sein?
Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ist es jemandn schon mal so ergangen? Muss das Blut immer in Strömem fließen auch wenn man nicht am Klo sitzt?
Am Montag muss ich sowieso ins KH um das abklären zu lassen!

Vielen Danke schon mal im Voraus!

Selina
Gast
Selina
Hallo Lisa,

Ich glaube zwar, dass es möglich ist, dass der Embryo jetzt doch abgeht, aber wenn du eh noch eine Ausschabung hast, wird dadurch auf jeden Fall alles abgehen.
Heute war die Ausschabung, ist alles gut gegangen oder musste sie eh nicht gemacht werden?
Alles Gute.
Selina

Jazz
Gast
Jazz

Angst nicht mehr Schwanger zu werden

Hallo..
Ich hatte einen Schwangerschaftsabbruch vor 3 Jahren mit Vollnakose..
Hatte einen Termin zur Nachuntersuchung bekommen, bin aber nicht hingegangen..
Seit eineinhalb Jahren habe ich einen Neuen Mann , eine Glückliche Bz..
Seid ca 8 bis 9 Monaten haben wir gewollt ungeschützten Verkehr.
Trotz untersuchung vom FA und bestätigung das ich theoretisch fruchtbar bin passiert nichts.
Kann es sein das zwar alles in Ordnung ist, dass ich aber nun doch andere Hilfsmittel nutzen muss um Schwanger zu werden.. (Befruchtung durch FA)

tm
Gast
tm

Hallo

Eine Abtreibung hat keinen Einfluss auf weitere Schwangerschaften.

Natürlich kannst Du z. B. den Weg gehen einer Befruchtung durch den FA. Wir selber haben, nachdem alles nichts brachte, ein Kind adoptiert.

Wünsche Euch alles Gute.

Lieben Gruss

tm

Sela
Gast
Sela

Einverständnis der Eltern

Hallo,
also ich bin mir sehr sicher schwanger zu sein und ich bin erst 15 und hab furchtbare angst davor.. brauch ich das einverständnis meiner eltern für eine abtreibung oder hat der arzt eine schweigepflicht?

Jael
Gast
Jael
...

Brauchst die Einverstaendniss

Mitglied feloidea ist offline - zuletzt online am 23.05.14 um 13:10 Uhr
feloidea
  • 29 Beiträge
  • 32 Punkte
Schwangerschaft

Hallo

also zunächst einmal solltest du dir schleunigst einen Termin beim Frauenarzt holen und dich beraten lassen. Danach solltest du mit deiner Mutter oder deinem Vater sprechen, Sie sind deine Familie und sind für dich da....sie werden dir nicht den kopf abreißen, zusammen könnt ihr eine lösung finden.

in deutschland ist eine abtreibung sehr streng geregelt, viele Gespräche und Gutachten sind nötig um letzendlich diese Entscheidung gegen das Kind zu treffen....

hole dir hilfe und unterstützung.....mach das nicht alleine...

lg

heike
Gast
heike

Schwanger???

Ich hatte vor 13 tagen einen abbruch.ich hatte nach 9 tagen ungeschützten sex mit jemanden.hatte danach leicht geblutet.kann ich trozdem schwanger geworden sein???hab ein test gemacht.er zeigt einen schwachen stricht und einen dunklen strich.was kann das bedeuten???

Tanja
Gast
Tanja
Unter aller S.. !!

Ich finde es verantwortungslos, das du gleich nach der Abtreibung ungeschützen verkehr hattest. Du musst doch daraus etwas gelernt haben oder nicht???? Ich selber finde Abtreibung ist Mord. Ich selber habe schon 2 kleine Kinder im Alter von 2 und 3 Jahren und bin in der 13. Woche schwanger, wollte sogar schon letzte woche abtreiben, aber ich habe es einfach nicht übers herz gebracht ein kleines wesen zu töten. Habe nur noch geweint. Hät ich es gemacht, haätte ich bestimmt jahre danach psychische probleme gehabt! Ich finde das so verantwortungslos was du machst. Bist bestimmt noch jung und dumm! Sorry aber es ist so!!!!!

Mitglied lucy_96- ist offline - zuletzt online am 23.12.11 um 16:55 Uhr
lucy_96-
  • 57 Beiträge
  • 91 Punkte

Pille danach, nach der einahme

Ich hab die Pille danach genommen und zwei tage später die Schleimblutung bekommen ein halben Tag später richtig die tage aber schwach...
am nägsten Tag der tage hab ich wieder die Schleimbluntung bekommen...
bin ich jetzt schwanger? oder kommen die tage noch mal richtig die nägsten zwei wochen ??

lg jenny

Budo
Gast
Budo
Bei Fragen...

Zu Nebenwirkungen Lesen sie die Packungseilage oder fragen sie den Arzt oder Aphotheker!

Cindy
Gast
Cindy

Stimmt es dat man nach den abbruch keine kinder mehr haben kann

Hallo ik bin schwanger und will es weg machen lassen aber wollte wissen ob es stimmt dat man dann keine kinder mehr bekommen kann da ik ja schon eins habe

Sofli
Gast
Sofli
Man kann

Man kann wieder schwanger werden und sicher ein kind gebaeren hab ich ja auch!!!!

Mitglied DTech ist offline - zuletzt online am 04.12.12 um 08:27 Uhr
DTech
  • 414 Beiträge
  • 430 Punkte

Abtreibung

Hi will mal fragen wie ihr mit diesem Thema umgeht.
Ich bin zwar net Religiös.. aber ich halt davon auch nix.
Mache dieses Thead nur auf.. weil hab darüber nix gefunden und will mal eure Meinungen hören!
Mehr net!
Gruss

Regenbogen
Gast
Regenbogen
.

.

Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.

xena
Gast
xena

Bis zu welchem Monat Abtreibung möglich?

Hallo zusammen!

Jetzt nicht gschockt sein, ich bin nicht schwanger und will auch nicht abtreiben! Ich verfolge nur schon länger die Diskussion darum, aber weiß gar nicht ganz genau, bis zu welchem Monat man eigentlich nich abtreiben darf. Ich meine mal etwas von der zwölften Woche gehört zu haben. Stimmt das? Mir erscheint das recht spät.

Darkness_Dynamite
  • 2168 Beiträge
  • 2176 Punkte
Ja,

Das stimmt. Aber bei Gewissen Ausnahmen geht das auch noch spaeter.

Denise
Gast
Denise

Gegen abtreibung

Ich kann das alles echt nicht verstehen wenn ihr alle sowie so abtreiben wollt dann lasst euch doch garnicht erst schwängern ihr bringt das kind damit um später wenn ihr dan ein kind haben wollt denkt ihr an euer erstes kind was ihr umgebrachr habt..!! und das wird euch noch eine menge schwierigkeiten machen..!!

Darkness_Dynamite
  • 2168 Beiträge
  • 2176 Punkte
Schoen,

Und welchen Sinn hat dies als neuer Beitrag? Keinen. Außerdem ist es jedem selbst ueberlassen, ob er abtreibt oder halt nicht.

daniela
Gast
daniela

Abtreibung

Ihr seid schwanger wisst nicht was ihr machen sollt!!
ich bin 16´, in der ausbildung, keien unterstüzung von meinen eltern !! ich habé mich für den abbruch entschieden , weil man kind nichts beiten wie wollt ihr dann euer leben mal leben?? glaubt es ist besser so wenn man es nicht behält weil man hat noch alles vor sich. der abbruch bei dem arzt ist zwar nicht schön weil es fliessband arbeit in meinen augen aber man wir ddamit ferttig man muss sich mit den gedanken abfinden!!es zwar nicht leicht aber man schafft es. und leute die sagen ich kann das die lügen man kann alles schaffen egal wie: hiermit wollte ich nur sagen gibt nicht auf wenn ihr schwanger seid und redet draüber. dann wird auch alles gut :)

Amrei
Gast
Amrei
@Daniela

Hallo Daniela,
Du bist schwanger und Deine Eltern unterstützen Dich nicht. Gerne darfst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden. Die stehen Dir mit Rat und Tat zur Seite, und dort kannst Du Dir eine Perspektive mit diesem Kind erarbeiten. Mit denen kannst Du über alle Deine Ängste und Fragen reden, wie es gehen kann. Du kannst dem Kind eine Menge bieten. z.B. eine verantwortungsvolle Mutter und die verschiedenen Facetten des Lebens.
Viele Grüße Amrei

Moderatorin MissMarieIsCurious ist offline - zuletzt online am 17.07.14 um 22:17 Uhr
MissMarieIsCurious
  • 10060 Beiträge
  • 10067 Punkte
@Amrei

Hmmm... und wenn du dir die Mühe gemacht hättest diesen Beitrag ganz zu lesen hättest du auch mitbekommen, dass es für deinen Vorschlag schon längst zu spät ist. Sie hat bereits abgetrieben.

Ich denke der Beitrag hätte eine Antwort werden sollen. Denn so steht er ohne jeden Zusammenhang.

Fehlerpost geschlossen!

Geschlossen (Antworten nicht möglich)
Paniklady
Gast
Paniklady

Schwanger und durcheinander

Hallo, ich bin 27 J. alt. Ich habe mir immer ein Kind gewünscht. Nun bin ich schwanger (7. SSW) und frage mich, ob ich das packe. Ich bin seit einigen Jahren an Panikattacken erkrankt und krieg kaum meinen eigenen Alltag auf die Reihe. Ich frag mich, wie ich mich angemessen um ein Kind kümmern soll. Ich weiß einfach nicht, ob ich das packe, da ich manchmal selbst Tage habe wo ich nichmal vor die Türe gehen kann. Wie soll das nur mit einem Kind werden. Ich versuch seit ewigen Zeiten einen Therapieplatz in einer Klinik zu kriegen, aber da muss ich nun auch noch 2 Mon. warten... ich fühl mich nicht in der Lage Panik + Kind unter einen Hut zu kriegen... ich hab so Angst, dass ich dem Kind nicht richtig gerecht werden kann, dass ich ihm keine gute Mama sein kann. Ich war immer gegen Abtreibung und nun sitz ich da und denk drüber nach. Ich weiß einfach nicht, was am besten ist. Einerseits will ich das Kind, aber andererseits, was ist denn, wenn ich das wirklich nicht packe... ich dachte immer, okay, erst erfolgreich therapieren, dann Kind, aber nun gings umgekehrt und ich bin total am Ende und weiss nicht was ich tun soll.
LG

tascha
Gast
tascha
Du hast gute karten!

Hallo du,
das meine ich wirklich! auch wenn du grade sehr zweifelst, ob du eine gute mama bist.
am anfang schreibst du gleich: du bist 27 und hast dir immer ein kind gewünscht. na also. das passt prima!
dein problem liegt woanders, aber auch da denke ich, dass du auf einem guten weg bist. du bist dir nämlich bewusst, was es heißt, mit einem kind zu leben und darum kannst du auch bewusst damit umgehen: mit deiner erkrankung und dem baby.
die haltung: erst muss ich gesund werden und dann "darf" ich ein baby haben, ist möglicherweise gar nicht gesundheitsfördernd, weil es ja einen gewissen druck bedeutet. jetzt bist du eben schwanger. und damit ist dir zugetraut, mit dem baby auch deine panik "in den griff" zu bekommen. du hast quasi damit viel mehr grund, dein leben so einzurichten, dass du dich wohl fühlst - weil das baby sich auch wohlfühlen soll. du hast viel mehr grund, mit dir gut umzugehen, weil du dann auch mit dem baby gut umgehen kannst. du hast auch mehr grund, dir gute hilfe zu holen, weil du an dein kind denkst.
es ist nun umgekehrt als du früher dachtest. das muss nicht schlimm sein. es gibt frauen, die bekommen erst ein baby und erkranken dann. mit guter hilfe geht auch das.
für gute hilfe kannst du dich auf jeden fall an profemina wenden. diese beratungsstelle fährt konsequent den kurs: erst mal für die mutter sorgen. ich kann mir gut vorstellen, dass du da jetzt gut aufgehoben bist mit deinen sorgen. ich denke, jetzt bist Du dran! auch wenn du noch 2 monate auf den therapieplatz warten musst... sei gut zu dir selbst in der zwischenzeit und lass dich gut auffangen (einen papa hat das kind ja auch, oder?).
lieben gruß von tascha

Amrei
Gast
Amrei
@Paniklady

Hallo Du,
Du warst immer gegen Abtreibung, dies hört sich nach einer Grundüberzeugung an. Grundüberzeugungen sind eine wichtige Instanz, denn sie begleiten uns unser Leben lang.
Und Grundüberzeugungen sind auch wie ein Geländer auf dem man sich abstützen kann, wenn der Weg rauh und steinig wird. Was Du erlebst ist gar nicht so selten. Denn Du merkst gerade die ganzen körperlichen Veränderungen, und weißt es wird nichts mehr sein, wie es einmal war. Dass da Ängst in dir aufkommen ist logisch. Aber Du mußt es nicht alleine schaffen. Gerne darfst Du Dich bei ausweg-pforzheim.de melden, damit ihr dort nach gemeinsamen Perspektiven sucht, wie Du genügend Unterstützung für dieses Kind bekommen kannst. Denn die Angst, dass Du keine gute Mutter sein würdest, zeigt dass Du genügend Verantwortungsbewußtsein hast. Sonst wäre Dir dies alles egal. Mit etwas Hilfe kannst Du dies schaffen. Es kann nicht darum gehen, was Du tun sollst. Sondern, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst. Vielllleicht ist das was Dir jetzt das Ende erscheint, ein Doppelpunkt.

deyna
Gast
deyna

Es hört nich auf

Ich hatte einen schwangerschaftsabbruch und vor kurzem hate ich meine 1 regel wieder nach dem abbruch jetzt ist meine regel seit 2 tagen vorbei und jetzt hat es plötzlich wieder angefangen was ist mit mir los???bitte hälft mir!!!

Lena
Gast
Lena
Deyna

Geh zum Arzt oder zur Ärztin.

Unbeantwortete Fragen (27)

Kathy
Gast
Kathy

Wann habt ihr eure Periode nach Absaugung bekommen?

Hallo zusammen,

ich hatte am 8.8. eine Absaugung in der 8. SSW. Die Ärztin sagte, meine Periode würde etwa 4 Wochen nach Abbruch wieder einsetzen.

Bis heute, also 5 Wochen später, ist aber noch nichts zu sehen. Letzte Woche hatte ich das Gefühl, sie kämen. Heute auch wieder.

Da ich seit 2 Wochen aber auch ein Ziehen im rechten Unterbauch habe, bin ich heute noch mal zur Gynäkologin gegangen. Die Untersuchung war unauffällig, aber sie meinte es würde nicht danach aussehen, dass die Periode sehr bald kommt.

Das hat mich etwas nervös gemacht, denn 3 1/2 Wochen nach der Absaugung hatte ich GV. Mein Partner ist dabei nicht in mir gekommen. Dieses Unterleibsziehen hatte ich während dem GV auch schon, das kam also nicht erst danach.

Naja, lange Rede kurzer Sinn: wann hat eure Periode nach Abbruch eingesetzt? Ich versteife mich gerade so auf diese 4 Wochen und seit die rum sind, bin ich nervös.

Ich danke euch für eure Antworten :)

Thatsnotmyname
Gast
Thatsnotmyname

Abtreibung vor 2 Tagen ... keine Blutung danach?

Hallo an alle.
Ich hatte Dienstag Nachmittag einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch. Habe da die Mifygene Tabletten oral eingenommen und 24 std später die weiteren Tabletten (vaginal). Laut meinem Arzt müsste 3 std spätestens eine Blutung stattfinden ..
Das ist jetzt genau 24 std her und bis jetzt ist einfach nichts passiert. Hatte nur ab und an unterleibsziehen aber keine Spur von einer Blutung ...
Ist das normal? Kann es sein dass der Abbruch nicht funktioniert hat?
Mehrer schwangerschaftstests waren positiv, Im Ultraschall war noch nichts zu sehen und mein HCG wert lag am Montag bei 77,1.
meine letzte Blutung hatte ich ab 3.7. und dann ab 2.8. wieder - also müsste ich so in der 4. oder 5. Woche gewesen sein?!?
Hab meinen Arzt telefonisch kontaktiert und er meinte nur er kann am Telefon nichts sagen, ich soll morgen vorbei kommen.
Kann es sein dass ich einfach keine Blutung bekomme? Immerhin war im US NICHTS zu sehen, gar nichts!!! Die Gebärmütterschleimhaut war nicht einmal aufgebaut ... was soll denn dann auch abgehen wenn nichts vorhanden ist.
Kann mir jemand die Angst bis morgen nehmen , bin total verunsichert.

Hanna
Gast
Hanna

6 Jahre nach meinem Schwangerschaftsabbruch

Liebes Forum,
Ich weiß garnicht wie ich anfangen soll, mittlerweile ist mein Abbruch 6 Jahre her, abgetrieben habe ich am 13.02.2012 medikamentös. Eigentlich will ich eher berichten wie es mir jetzt nach ein paar Jahren geht. Damals war es schwierig ich 15 noch nicht einmal die Schule fertig mein damaliger Freund 16 damals im ersten Lehrjahr. Ein paar Tage war mir übel ich habe sehr viel gegessen und an sich fühlte ich mich nicht gut dann machten wir einen Test und ich habe ehrlich gesagt niemals damit gerechnet das er positiv ausgeht. Aber nun so war es, da stand ich da bzw wir. Ich habe mir wahnsinnig viele Gedanken gemacht was denken andere Leute von mir ( Freunde,Verwandte etc.) Ich komme aus guten Hause meine Familie wird mich hassen ich hätte Angst vor allem was kam. Mein Ex- Freund sprach mir erst Mut zu und das wir alles hinbekommen werden aber das hielt ein paar Stunden an und dann traf er sich mit seinen Freunden und hat sich lieber besoffen. Hat nichts verstanden ich war so maßlos enttäuscht und habe mich so alleine gefühlt. Zwei Tage später habe ich mich meinem Bruder anvertraut damals war er 21 sowie ich heute. Er hat mich einfach in den arm genommen und meinte ich soll mit unseren Eltern reden die würden mich schon verstehen. Am nächsten Abend traute ich mich auch ich sprach mit meiner Mama zuerst die war natürlich sauer enttäuscht und ich konnte es so verstehen. Ich war es ja von mir selbst auch. Mein Papa war wütend aber diese Wut hat sich schnell gelegt. Meine Eltern wollten eine Lösung die für mich am besten wäre aber letzt endlich hat doch niemand verstanden was für mich das beste war. Mein Freund der mich allein ließ der sich lieber besoffen hat anstatt da zu sein? Nun gut wir gingen zum Frauenarzt und dort wurde es dann noch einmal bestätigt damals war ich gerade mal in der 4 Woche. So oder so weil ich unter 18 war musste ich zu einer Schwangerschaftsberatung egal ob ich es behalte oder es abtreibe. Wir waren da und vorher hat ich nochmal mit meinem damaligen Freund gesprochen und wir waren uns einig wir behalten es und wir schaffen es, bei der Beratung wurden uns Möglichkeiten pos. als auch neg. erzählt. Nach dem Gespräch wo ich mir immer noch einig war was ich auch dachte was mein damaliger Freund genauso denkt wir behalten das Kind, fragte die Beraterin uns einzeln was wir wirklich möchten und dann der Schock mein damaliger Freund sagt ganz klar er möchte das Kind nicht und wieder einmal wurde ich enttäuscht. Der Grund von ihm das Geld was er monatlich an Kindergeld zahlen müsste würde vorgestreckt werden und er müsste nach seiner Ausbildung ca.3000 Euro zurück zahlen. Aber er hat nicht einmal in Erwägung gezogen das meine Eltern oder auch seine die Kosten übernommen hätten. Ich konnte nicht mehr ich war so am Ende und so enttäuscht von allen Personen wo ich gedacht habe sie lieben mich. Ich habe für mich dann gedacht das ich kein Vater für mein Kind möchte der sich lieber besäuft. Oder geschweige denn ich meinem Kind nicht mal ein Eis kaufen kann wann ich es möchte weil ich einfach nicht einmal einen Schulabschluss hatte. Ich ließ das Kind dann abtreiben für mich der schlimmste Tag und das wird er auch immer bleiben die Schmerzen "wehen" diese Blutungen diese riesige Frucht die auf einmal in der Toilette verschwand und die Psyche die einen so runter gezogen hat. Wisst ihr ich war ein sehr sportliches Mädchen unheimlich stark und ehrgeizig und ziemlich erfolgreich und das war alles weg ich war klein fühlte mich dreckig und alleine und niemand Verstand es. Klar meine Eltern wollten da sein aber ich habe immer gedacht die sind doch froh keiner denkt von ihnen was falsches das die Tochter mit 15 schwanger ist. Wochen Monate vergingen und die Trauer war so schlimm das ich die Beziehung beendet hatte ich konnte diesem Menschen nicht mehr unter die Augen sehen der mich so allein gelassen hatte in der wichtigen Zeit. Ich ging jeden Tag zum Sport ( Leichtathletik) ich lief bis ich nicht mehr konnte. Nahm sehr viel ab. Psychisch einfach total labil und ich habe immer geweint heimlich still und leise in meinem Zimmer ohne jemanden ich wollte nicht das jemand sieht wie am Ende ich bin. Und dann kam der Tag an dem ich entbunden hätte 28.09.2012 ein Datum was bis heute eine total große Rolle in meinem Leben spielt. Oft denke ich an das kleine Baby was ich einfach umgebracht habe. Kontakt zu meinem ex habe ich immer mal wieder unfreiwillig seine Freunde bitten mich mit ihm zu reden er nimmt Drogen ist völlig in einer anderen Welt angekommen und anscheinend alles nur wegen dieser Abtreibung und mir? Für mich war es eine Genugtuung das nicht nur ich leide. Nur ich konnte es für mich behalten und war ziemlich hart äußerlich aber innerlich so ein Wrack. Ich habe eine Ausbildung gefunden und begang sie im Sommer 2013 ich habe Angefangen wieder zu leben lernte eine neue Liebe kennen ein perfekter Mensch aber ich wollte nicht mit ihm zusammen kommen ich hatte Angst weil ich innerlich einfach ein anderer Mensch bin im Dezember 2013 entschloss ich mich mit offenen Karten zu spielen und erzählte alles was passiert war und das ich gerne eine Beziehung führen möchte aber einfach das mit meiner Vergangenheit nicht kann, ich erst möchte das er über alles Bescheid weiß. Und ich hatte so wahnsinnige Angst das er mich hassen wird und zu meiner Überraschung genau das tat er nicht er nahm mich und hat es so verstanden und ich habe zum ersten mal vor einer Person geweint und es kam alles herraus meiner Meinung nach war das längst überfällig. Wir kamen zusammen und sind bis jetzt immer noch sehr glücklich. Aber wisst ihr was ich euch damit sagen will. Macht nichts mit euch alleine aus klar weine ich und das auch jetzt wo ich euch das hier schreibe weil die wut immer noch sehr sehr groß ist. Aber momentan habe ich ein Leben was mehr als perfekt ist und ich weiß das ich das mit einem Kind niemals gehabt hätte ich arbeite sogar mit Kindern, Babys zusammen und wisst ihr man schaut nach wie alt ist das Kind was vor euch sitzt und denkt sich so alt könnte dein Baby sein aber man denkt dran und man lebt mit der Zeit einfach mit und die Wunden heilen sie werden nicht besser aber sie heilen. Ihr müsst euch vorstellen das es wie eine Wand ist die jemand durch bohrt ganz viele Löcher wenn es am schlimmsten ist und für jedes gute Ding wird ein Loch genäht, die Narben bleiben aber die tiefen Wunden sind geschlossen. Gebt niemals auf Ich bin mittlerweile 21 drüber reden tue ich nicht mit Freunden oder Verwandten aber wenn ich das möchte habe ich ein Freund der immer da ist und das wichtigste ist tut es nicht so wie ich und denkt euch was denken die anderen Leute von mir. Nur ihr seid wichtig. Und ja damals dachte ich an einen Fehler und war so tief in mir drin aber mittlerweile sieht man die Welt anders und niemand wird euch dafür hassen was ihr getan habt. Nur man selbst tut es und das ist falsch. Ich bin für alle Fragen immer offen und Teile gerne leid und helfe.
In ganz viel Liebe
Hanna

Mitglied LeslieS ist offline - zuletzt online am 23.06.18 um 03:33 Uhr
LeslieS
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Kurz nach dem Abbruch

Hallo ihr lieben,

Ich bin absolut neu in einem Forum und bin leider sehr ratlos in meiner Situation. Helfen in so einer Situation kann leider kaum einer.

Ich habe mich vor ein paar Tagen, nach einem Nachttraum für einen Abbruch entschieden. Ich habe eine Tochter mit dem Alter von genau einem Jahr und 2 Wochen. (Ein super unkompliziertes Kind von Anfang an!). Von dem Vater des Kindes habe ich mich am Anfang der Schwangerschaft schon getrennt. Verstehen uns aber dennoch super. Bis zur Schwangerschaft Nr. 2.. Ein einmaliger Ausrutscher mit Folgen. Gewollt war das sicher nicht, aber dumm und naiv "bei einem mal passiert doch nichts."

Fatale Konsequenzen. Ein total liebevoller Mensch in Hinsicht "Vater" und "Freund" entwickelt sich zu einem Unmensch.. Das Thema wurde absolut tot geschwiegen und wenn ich es angesprochen habe, ging es nur um finanzielles und "ich könnte es nicht lieben und würde beide im Stich lassen." bla bla, mehr Details erspare ich.

Ich hätte es alleine geschafft, alleinerziehend mit einer Tochter (Kleinkind, 12 Monate), ich weiß das. Auch wenn es sehr hart geworden wäre, aber den Stress drum herum.. Ich dachte es wäre zuviel.

Jetzt ist der Abbruch geschehen (der Tag an sich war kein Problem, auch wenn sehr heftig und krasse Erfahrungen).. Aber der Tag danach. Ich bereue es so und verzweifel an Schuldgefühlen. Alles ist leer und es rutscht definitiv in Depressionen. Antriebslos, Traurig, Verzweifelt..

Eine Stunde vor dem Eingriff habe ich noch "danke für deine Entscheidung" bekommen. (total herzlos..), seitdem bekomme ich nichts mehr.. Kein Mitgefühl, Beistand oder Zeit um zu reden. Er möchte nicht mal seine Tochter sehen, um mir aus dem Weg zu gehen.

Wie seid ihr mit einem Abbruch im Nachhinein umgegangen?

Ich bedanke mich für eure Zeit zum Lesen, antworten und Erfahrungen!

Liebe Grüße

Mitglied Iliana2004 ist offline - zuletzt online am 09.04.18 um 14:14 Uhr
Iliana2004
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwangerschaftsabbruch vor 14 Jahren

Liebe Iliana,

vor genau 14 Jahren wärst du geboren, wenn ich dich nicht schon vor Jahren abgetrieben hätte. Ich war jung und kein bisschen selbstbewusst und deshalb habe ich den größten Fehler meines Lebens gemacht. Ich habe die Pille nur für paar Tage vergessen und schon war ich schwanger.
Ich habe mir mehr Unterstützung erhofft, der einzige der mich unterstützt hat war dein Vater. Er wäre so lange er gelebt hätte der beste Papa den man sich wünschen kann. Seine Unterstützung hat mir nicht gereicht um dich zu behalten. Durch den seelischen Druck und die Angst dem ganzen nicht gewachen zu sein, habe ich mich dazu entschlossen dein Leben durch eine Tablette zu beenden. Am nächsten Morgen war alles voller Blut und ich wusste ich kann das nie wieder rückgängig machen. Ich habe dir das Leben genommen obwohl ich Zweifel hatte. Heute weiß ich es war die falsche Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt habe ich gedacht es wäre die richtige Entscheidung und ich würde mich danach leichter fühlen. Kurz bevor dein Vater gestorben ist- haben mich schuldgefühle, Ängste und dieses beklemmende Gefühl eingeholt. Ich kann mir das auch 14 Jahre nach dieser Abtreibung nicht verzeihen. Es tut so weh.
Ich konnte dich nicht im arm halten, dich nie lachen oder weinen sehen.
Manchmal fressen mich diese schmerzenden Gefühle fasst auf. So schlimm das ich es nicht mehr ertrage auf der Welt zu sein. Weil ich es nicht verdient habe. 14 Jahre wärst du heute alt. Mit 18 habe ich nicht mal im geringsten geahnt, welche Probleme welche Gefühle mich belasten werden. Es tut mir so unendlich leid.
Schon mehrere Jahre leide ich an schuldgefühlen, Ängsten und Depressionen. Ich bereue es zu tiefst dich nicht bekommen zu haben.
Heute bin ich sicher ich hätte das mit dir geschafft. Nicht die Mobberei in der Schule nicht die Autoritäre Erziehung mit dem Hang zur Gewalt haben ein loch in mein herz hinterlassen. Sondern meine Tat und die Tatsache das ich mich nie von deinem Vater verabschieden konnte.

Wie soll ich mir das verzeihen? Wie soll ich mit dieser Schuld ungehen? Ich weiß nicht mehr was ich tun soll? Ich habe das Gefühl ich könnte nicht mehr richtig atmen.

Es tut mir leid- ich werde dich immer unter meinem Herzen tragen.
In ewiger Liebe und Trauer, deine Mama

Mitglied NaLaMaUs17 ist offline - zuletzt online am 06.08.17 um 19:28 Uhr
NaLaMaUs17
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Trauer nach Schwangerschaftsabbruch

Hallo,

Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll... naja ich fang einfach damit an, dass ich mit meinen Freund seit Dezember 2016 zusammen bin. Er ist Vater (Tochter 5 Jahre) und hat zudem noch die Kinder von seiner Ex mit da. Sie sehen ihn als Vater da er 6 Jahre mit ihnen zusammen gelebt hat.
Nun war es so das wir gegen Ende Februar erfuhren, das ich schwanger war. Wir waren geschockt, aber dennoch traute ich mir den Abbruch nicht zu. Allerdings traute ich mir noch weniger die Mutterrolle zu. Wir redeten lange darüber und überlegten hin und her was denn nun die bessere Entscheidung wäre. Letztendlich kamen wir darauf, dass es besser wäre einen Abbruch durchzuführen. Wir waren gerade mal 2 Monate zusammen, ich kannte noch nicht mal seine Kinder und natürlich wohnten wir auch noch nicht zusammen. Schweren Herzens gingen wir zu all den Terminen und als es schließlich soweit war und der Abbruch durchgeführt war, fühlte ich mich erleichtert.... Das Problem war quasi gelöst. Ich lernte nun auch seine Kinder kennen und ich fühlte mich gut. Jetzt sind wir fast 8 Monate zusammen, alles läuft gut und wir sind auf der Suche nach einer gemeinsamen Wohnung. Ich habe das Gefühl das die Abtreibung uns zusammen geschweißt hat. Nun ist es aber so, dass ich seit ca 2 Monaten total unglücklich bin. Ich bin traurig, das mein Kind tot ist. Ich weiß nach wie vor, wir hätten damals die Situation nicht geschafft, aber dennoch trauer ich und mach mir Vorwürfe warum wir damals zu blöd zum verhüten waren. Wir haben aber daraus gelernt und ich bekomme seitdem die 3 Monatsspritze.

Ging es jemanden ähnlich? Wie kann ich diese Trauer überwinden? Wie kann ich mir je selbst verzeihen? Bin momentan fast nur am heulen und ertrage zur Zeit keine Menschen (außer mein Freund und seine Mutter, die auch Bescheid wusste) um mich rum. Weiß jemand was ich tun kann damit es mir besser geht?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße

Stella1992
Gast
Stella1992

Zyklus nach Schwangerschaftsabbruch

Hallo,
Ich bin 24 Jahre jung und habe am 19. Januar aufgrund einer gestörten aber auch unerwünschten Schwangerschaft (8 Ssw, Fruchthöhle nicht zeitgerecht gewachsen) einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Nun zu meinem Problem : Ich leide seid dem Abbruch unter Panikattacken und Angstzuständen, bin psychisch seitdem ziemlich instabil. Meine erste Periode nach dem Schwangerschaftsabbruch bekam ich am 21. Februar. Nun hätte ich meine Periode laut meiner Berechnung zwischen dem 23. und 25. März bekommen müssen. Diese ist aber immer noch nicht in Sicht und da mache ich mir sehr viele Gedanken, auch habe ich panische Angst wieder schwanger zu werden bzw zu sein, obwohl dies eigentlich nicht möglich ist, da ich seid dem Abbruch nur vier mal Geschlechtsverkehr mit meinem Freund hatte und das auch jedes Mal geschützt mit Kondom! Dazu muss ich sagen das ich aus dieser Angst raus schwanger werden zu können unter ziemlichem Libidoverlust leide, beim Sex nicht abschalten kann und dauernd das Kondom kontrolliere ob auch alles noch richtig sitzt etc, da bei meiner letzten Schwangerschaft das Kondom geplatzt ist und wir dies erst zu spät bemerkt haben! Meine eigentliche Frage ist: Wie lange dauert es bis mein Zyklus wieder regelmäßig ist bzw könnte es normal sein das ich meine Periode in diesem Zyklus noch nicht bekommen habe? Ebenfalls habe ich in den letzten 3 Wochen 3 Kilo zugenommen, da ich durch die Panikattacken ins Frustfressen geraten bin. Habe aber nach wie vor Normalgewicht (1,63 und 58 kg). Seid ein paar Tagen geht es mir psychisch wieder besser, aber von meiner Periode immer noch nichts in Sicht...
Ich freue mich auf hilfreiche Antworten..
Liebe Grüße, Stella

Debora
Gast
Debora

Mefenacid Zäpfchen in die Scheide oder den Darm einführen?

Hallo zusammen.
Ich hatte gestern eine operative Abtreibung. Ich habe bon Arzt Mefenacid Zäpfchen bekommen. Leider kann ich mich nicht mehr daran erinnern ob ich die vaginal oder in den Darm einführen muss. Es sind Suppositorien.

Danke für eure Antworten.

Mitglied caty ist offline - zuletzt online am 25.01.14 um 13:16 Uhr
caty
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Schwangerschaftsabbruch in der 6 SSW

Hallo ihr lieben ich hatte auch einen abbruch leider hat was mit unserem baby etwas nicht gestimmt es wollte nicht wachsen und stark werden drum musste ich es in der 6 ssw abtreiben es war seht schlimm ich hab mich erst für den Abbruch mit den tabletten entscheiden also ich rate es euch ab es war der Horror ich musste die ersten drei Tabletten in der Praxis vor dem Arzt und mein mann nehmen es ist noch nicht viel passiert auser das ich am ende mit den Nerven war danach musste ich die anderen zwei Tabletten in zwei tagen nahmen alleine zu hause ich wurde gleich müde nach 2 std bin ich wach geworden und musste auf die Toilette es find an :( alles hat sich gelöst in meiner Gebärmutter und ist mit starken Blutungen und höllischen schmerzen ist es aus mir raus gegangen es waren starke Schmerzen (von wegen regelschmerzen ) es war wie ne geburt es sing so die nächsten 5 std bei meinem letzten Toiletten gang bin ich unmächtig geworden mein mann hat mich gleich ins Krankenhaus gebracht mein Blutdruck war im keller habe viel Blut verlohren musste die ganze nacht im Krankenhaus bleiben weil ich ständig erbrechen und Kreislauf Probleme hatte ...... ich dachte es wäre vorbei aber nichts nach 2wochen hatte ich immer noch ab und zu leichts ziehen und die blutung wollte nicht aufhören es war immer unangenehmer das blut hat immer mehr stark gerochen richtig unangenehm dan bin ich ins Krankenhaus gefahren um zu schauen ob da alles ok ist die Ärzte haben gesagt ohhh nein sie müssen ausgescharbt werden es entzündet sich schon im schlimmsten fall hätte ich meine einerstöcke und die Gebärmutter verlohren mit 32j :( also trotz angst hab ich mich entschieden zu dem operativen Eingriff mit vollnarkose ich sag euch nur bitte macht es gleich im Krankenhaus den ich bin gleich nach 2 std naxh der op heim hatte keine schmerzen und blutung mehr danach
Es ist jetzt drei Wochen her mir gehts gut hab zwar meine Periode noch nicht bekommen aber denken schon nach bald wieder es zu versuchen und hoffentlich wird es diesam alles gut
Versucht darüber zureden den mich hat es sehr fertig gemacht sobald ich die Ultraschall Bilder gesehen habe oder schwanger frauen kleine babys
Es ist schwer aber das leben geht weiter ; (
Also informiert euch gut zu welchen Eingriff ihr euch entscheidet nur macht es nicht alleine ... lg caty

Sternchen
Gast
Sternchen

Keine Angst

Hallo ihr Lieben, die ihr so wild durchs Netz stöbert um Antworten zu bekommen

Ich selbst musste die Erfahung machen und die schwere Entscheidung für eine Abtreibung treffen. Wie ihr selsbt sicher alle seht, findet man im Netz nur Anfeindungen und Unverständnis. Ich habe auch nie viel von Abtreibung gehalten, es dennoch nicht laut geäußert bzw. ging mein Gedankengang nie dorthin. Doch es gibt Situationen im Leben, da kommt alles anders.
Ich habe schon zwei Kinder und eine sehr schlimme Schwangerschaft hinter mir, die sowohl für mich als auch für meine Kinder sehr gefährlich war. Nun wurde ich nach 7 Jahren unverhofft, trozt vorheriger Fruchtbarkeitsprobleme schwanger. Zum Glüch für mich, war ich schon Anfang der 5 ssw beim Frauenarzt. Zunächst war das Thema Abtreiung gar kein Thema für mich, obwohl es ein Schock war schwanger zu sein. Doch im Gespräch mit meinem Mann wurde mir immer mehr klar, wie gefährlich das ganze für uns alle werden kann, so dass ich vor der Frage stand, komme ich damit klar ein ungeborenes leben nicht weiterleben zu lassen oder im schlimmsten Fall meine Kinder ohne Mutter aufwachsen zu lassen. Dies konnte ich mir dann sehr schnell beantworten.
Jeder der sich für den Weg der Abtreibung entscheidet, soll vollständig dahinter stehen nur dann steht man den Behördenweg durch. Sowohl bei Pro Famila als auch bei meiner Krankenkasse musste ich mehr sehr viel böses anhören.

Ich sehe mich nicht als Möderin egal wieviele Anfeidungen es gibt. Es war Anfang der 6 ssw und es gibt genu gründe, warm bis zu einer gewissen Zeit erlaubt ist. Ab er 10ssw wäre ich das Risiko übringens eingegangen.
Ich wünsche euch ganz viel Kraft auf eurem Weg.
Mir geht es jetzt gut und ich habe kein schleschtes Gewissen!

fox
Gast
fox

Was nach einem SS Abruch tun?

Hallo meine freundin hat heute einen ss abruch und ich möchte natürlich alles in meiner Macht stehende tun um sie danach seelisch und körperlich zu unterstützen.
gibt bestimmte Nahrung die zu sich nehmen sollte oder besonderheiten die zu beachten sind damit es nicht zu einer entzündung kommt?

danke für antworten

Heike
Gast
Heike

Trauer nach einem Schwangerschaftsabbruch

Hallo zusammen,
ich habe meine Tochter nicht durch einen Schwangerschaftsabbruch verloren, sie starb bei der Geburt. Ich habe mich dann viel mit dem Tod von Babys befasst und mehrere Erinnerungsalben für verwaiste Eltern veröffentlicht. Irgendwann fand ich, dass es solch ein Album - ohne Wertung, sndern einfach das Geschehene annehmend - auch für Eltern/Mütter nach einer Abtreibung geben sollte, denn ich könnte mir vorstellen, dass manche/viele wahrscheinlich ebenfalls trauern. Ich nehme an, dass hier noch mehr die Gesellschaft diese Trauer gar nicht zulässt, sondern sich dahinter versteckt, dass man ja selbst entschieden habe.
Falls dies also für jemanden hier ein Thema ist, so möchte ich empfehlen, doch einmal das Buch "Mit Liebe berühren" anzusehen.
Herzliche Grüße
Heike

Riot
Gast
Riot

Der Körper nach SS Abbruch !?

Hallo,
Ich hab momentan totale Panik! Ich hatte vor gut 5 Wochen einen SS - Abbruch da es nicht anders ging :( Nach dem Abbruch waren die SS Zeichen eigentlich alle weg, außer das ich mich manchmal schlapp und müde fühlte.. nun soll ja nach ca 6 Wochen die erste Regel eintreten.. Und ich hab ein leichtes ziehen vorne in den Brüsten und leichtes ziehen im Unterleib + Kreislauf. Ich hatte GV, allerdings mit Verhütung! (Kondom) Hab totale Angst das ich in der kurzen Zeit irgendwie wieder schwanger geworden sein könnte :((( Weiß jemand ob diese Anzeichen normal sein könnten? Ich muss dazu sagen es sind die nicht gleichen Anzeichen wie damals, als ich merkte das ich schwanger bin! Da tat die Brust eher seitlich weh und es pieckste und zwickte im bauch.. nun ist es schon so als würd ich in den nächsten Tagen die Periode bekommen irgendwie.. aber das mit den brüsten!???? das macht mich wahnsinnig!! :( Ging es jemandem genau so??
Ich freue mich über jeden Hinweis :)

Lydia
Gast
Lydia

Fusch? beim schwangerschaftsabbruch

Ich bin 23 und habe zwei kinder und habe am 27.01.2011 einen schwangerschaftsabbruch machen lassen und jetzt hat es sich raus gestellt das ich noch was in der gebärmutter habe und der blut test saget auch noch das ich schwanger bin den habe ich heute machen lassen und der positvi und jetzt möchte ich mal gener wissen was ich machen kann.

lancelot1959
Gast
lancelot1959

Schwangerschaftsabbruch??!!

Schwangerschaftsabbruch ?!

Vor ca. 2 Jahren nahm ich im Rahmen meiner psychotherapeutischen Ausbildung an einem Seminar für Hypnosetherapie teil. Der Seminarleiter, ein anerkannter Hypnotherapeut, wählte zu Demonstationszwecken eine sympatische junge Frau aus. Sie hatte emotionale Probleme mit ihrem Vater, den sie ab er abgöttisch liebte und einige gescheiterte Beziehungen hinter sich.

Trotz ihrer Bemühungen hatte bisher kein Therapeut die Gründe für ihre Probleme finden können. In Tiefenhypnose versetzt nahm sie bald nur noch die Stimme des Seminarleiters wahr, die sie immer weiter in ihre Vergangenheit zurückführte. Zunächst verlief alles ohne einen Hinweis auf evtl. Ursachen ihrer psychischen Störungen.

Am Zeitpunkt ihrer Geburt angelant ging der Therapeut deshalb einen Schritt weiter und befahl ihr, sich an die Zeit im Mutterleib zu erinnern.

Auch dies verlief zunächst ruhig und ohne Auffälligkeiten. Erst als die Phase der frühen Schwangerschaft erreicht war fing sie ganz plötzlich an herzzerreißend zu schreien und zu weinen wie in Todespanik. Der Therapeut weckte sie natürlich und versuchte sie so schnell wie möglich aus der Tiefentrauer zu holen.

Sie war zunächst kaum zu beruhigen, erzählte aber dann endlich, was sie erlebt hatte:

Ihr Vater hatte zu Beginn der Schwangerschaft versucht, ihre Mutter zu einer Abtreibung zu überreden!! Dieses traumatische Erlebnis, welches tief in ihrem Unterbewusstsein verdrängt war, hatte ihre Seele nie wirklich verwunden......

Diese wahre Begebenheit unterstützt, denke ich, die Theorie der meisten Theologen, dass die Seele früher in den Embryonalkörper eines werdenden Kindes einfährt als oft behauptet, nämlich auch meiner persönlichen Meinung nach bereits wenn das winzige Herz des Fötus zu schlagen beginnt, damit deutlich weit vor dem Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Abtreibungsfrist.....

Für diejenigen, diemit dem Gedanken an eine Abtreibung spielen, hoffentlich ein Grund mehr, sich dagegen zu entscheiden und einem Kind nicht das Leben zu nehmen....(sprich, diese Schuld auf sich zu nehmen).

p.s.: Menschen die ein Kind adoptieren wollen, wünschen sich meist nichts sehnlicherr als einem Kind eine behütete glückliche Kindheit zu schenken !!!

Frank traurig
Gast
Frank traurig

(k)ein Vater

Seit Wochen kämpfe ich um das Leben meines ungeborenen Kindes. Am Montag, den 31.10.2010 wird dieser Kampf voraussichtlich vergebens zuende sein.
Für alle, die in ähnlicher Lage Trost suchen, habe ich nur noch die folgenden Zeilen geschrieben, die meine Gefühle zum Ausdruck bringen:

(k)ein Vater

dein Herz ganz zart zu schlagen beginnt
zwei Augen, klein, geschlossen sind
die Händchen noch nicht greifen wollen
in ein paar Wochen wirst du dich rollen

ich denk an dich an jedem Tag
doch niemand hört, wenn ich dir sag:
ich träum von dir bald jede Nacht
im Traum hast du so oft gelacht

du schaust mich an, mit großen Augen
als wolltest du es gar nicht glauben
wie schön die Welt ist um dich her
dann wach ich auf und weine sehr

ich wollt’ dir alle Liebe geben
beschützen dich mein ganzes Leben
wirst nie in meinen Armen liegen
deine Mutter hat dich abgetrieben

Melanie B
Gast
Melanie B

Mein Abbruch war mit 20 Jahren

Liebe Frauen,

mit grosser Betroffenheit lese ich eure Berichte. Frauen haben unter diesem Thema unglaublich zu leiden!
Als ich 20 Jahre alt war, hatte ich meinen Schwangerschaftsabbruch. Mein damals türkischer Freund wollte nicht zu mir stehen, und ich habe es alleine einfach nicht geschafft.
Da ich den Verlust von diesem Kind und alle Geschehnisse die damit zusammenhingen, nicht verarbeiten konnte, fing ich an mir alles von der Seele zu schreiben. Und siehe da, es ist daraus ein Buch geworden. Als ich alles niedergeschrieben hatte, ging es mir viel besser.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich auf meiner Homepage (www.der-groesste-fehler-meines-lebens.de) besuchen würdet, denn nichts ist für uns Frauen wichtiger und hilfreicher, als uns über unsere Gefühle auszutauschen.

Lg, Melanie

Frank
Gast
Frank

Freundin will das kind nicht

Hallo meine Freundin ist schwanger in der 5-6 woche ich bin 38 jahre jung meine Freundin 31. Sie möchte abtreiben und ich komme ganz und gar nicht mit klar es macht mich einfach fertig ich habe auch alles versucht das sie es nicht tut aber es klapt nicht ich weiß einfach nicht weiter ich gehe daran kaput. ich weiß ja das wir erst 4 monate zusammen sind und das sie sich vor 5 monate von ihr mann getrennt hat und das die erste schwangerschaft sehr schwer war mit viel gluck haben beide überlebt hatte eine schwangerschaftsvergiftung und sie sagt es geht ihr derzeit nicht gut .

gast000007
Gast
gast000007

Med. abbruch wenig abbgang

Hallo zusammen,

ich hatte heute einen medikamenzösen abbruch. meine ss war nicht intakt, dies wurde mir von 3 ärzten bestätigt. fruchthöhle nur minimal entsprach der 4. woche wäre eigentlich 6. woche und ßhcg wert stieg viel zu langsam.
nun meine frage, es kam relativ wenig geleeartiges raus ist das ok. nun ist meine blutung normal also stärker als regelblutung aber ohne dickem zeug.
habe angst das nicht alles abgegangen ist. im us hat man aber auch sehr wenig gesehen.

danke im voraus

Schwangerschaftsabbruch
Gast
Schwangerschaftsabbruch

Bitte um eure Hilfe für Umfrage! dauert nur 5 Minuten

Hallo Ihr Lieben, ich bin nochmal....

Im Rahmen meiner Diplomarbeit möchte ich eine Umfrage durchführen. Beim Thema der Umfrage handelt es sich um das Beratungsgespräch im Vorfeld einer Abtreibung. Der Fragebogen richtet sich an alle, die bereits an einer Schwangerschaftskonfliktberatung teilgenommen haben und ist völlig anonym. Die Beantwortung dauert ca. 5 Minuten.
Ich bin jedem sehr dankbar, der sich hierfür ein wenig Zeit nimmt.
Der Fragebogen ist unter folgendem Link erreichbar:

http://www.fragebogen-tool.de/f.php?i=13944&c=iedis

Mit freundlichen Grüßen

Patricia

Mitglied sternchen126 ist offline - zuletzt online am 06.03.11 um 17:31 Uhr
sternchen126
  • 1 Beiträge
  • 3 Punkte

Abbruch

Hallo
Ich habe gestern einen Abbruch hinter mir. Gibt es hier jemand der es auch durch hat,habe bis jetzt noch keine Blutungen nur starke Schmerzen.Wie ging es euch nach eurem Abbruch seit ihr in dieses berümtes loch gefallen wovor ich immer noch Angst habe das das mir passiert.
Bitte gebt mir Antwort.
Danke

jennymaus
Gast
jennymaus

Ist die blutung nach der abtreibung normal

Ich war letzes jahr schwanger habe es dann abgetrieben also es wurde mir rausgesaugt und dann hatte ich 6 wochen lang diese blutung.
ich bin auch nicht mehr zum arzt gegangen weil ich dachte dass sei normal
jetz woll ich unbedingt eins aber es klappt nicht ich habe angst dass bei der abtreibung meine gebährmutter beschädigt worden ist.
ich will so geren shwanger werden weil ich meinem freudn über alles liebe und wir eins haben wollen und es klappt niht ich habe mir jetz ausrechnen lassen wann ih es werden kann und wenn ich es niht werede wie wiede einmal dann bin ich sehr traurig
ich habe angts dass was schief gegangen ist
meine periode bekomme ich auch immer nach 1 monat oder manchmal sogar 2
ist das normal oder kann ich nicht mehr schwanger werden
bitte helft mir weil ich will unbedingt schwanger werden
danke
lg jenny

julia
Gast
julia

Nach abtreibung schwanger

Hallo, ich hab da mal eine frage. kann man wenn man mit mifegyne abgetrieben hat und danach noch blutungen hat, während dieser blutungen wieder schwanger werden? ich hoffe ihr könnt mir helfen.

lg julia

Amrei
Gast
Amrei

Du möchtest das Kind

Hallo rebbi,
Du hast Dir eigentlich Deine Antwort schon selbst gegeben. Du möchtest das Kind bekommen, denn dann bekomme das Kind. Denn das Kind wächst in Dir heran. Es ist ein Teil von Dir, und wer Dein Kind ablehnt der lehnt damit Dich ab. Häufig können Männer sich nicht vorstellen, was dieser Schritt für eine Frau bedeuten würde. Dann ist es für sie ein Eingriff, aber für die Frau ist es ein Eingriff, der ihr ganzes Leben verändern kann über Jahre hinweg. Einfach, weil es für sie eine Verlusterfahrung sein kann, die körperliche und psychische Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Wenn Dein Mann Dich schon wegen dem Kind verlassen will, dann würde er Dich vermutlich auch mit den Nebenwirkungen allein lassen.
Er hat kein Recht Dich unter Druck zu setzen, denn zu einer Zeugung gehören immer 2 Menschen. Manchmal brauchen Männer etwas Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen. Gib ihm diese. Manche Männer lenken auch ein, wenn sie merken, ihre Frau weicht nicht von dem Kurs ab. Aber wenn er es nicht tut. Dann ist er Dein nicht wert.
Es gibt einen Satz der heißt:" Einen Mann reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen." Darum fange an für Dich und Dein Kind zu kämpfen.
Als Fernfahrer ist er wahrscheinlich eh nicht besonders viel da, so daß das Meiste sowieso an Dir hängen würde.
Mfg Amrei

Christl
Gast
Christl

Schwangerschaftsabruch

Hallo, ich hatte kurz vor meinem 18. Geburtstag meinen ersten Schwangerschaftsabruch, weil der Erzeuger kein Kind wollte. Erst viel es mir schwer dem zuzustimmen, war dann aber doch froh darüber. Mit 21 bekam ich dann mein erstes gewolltes(aber ungeplantes) und gesundes Kind. Zwei weitere (ebenfalls ungeplanr aber gewollt) folgten in den nächsten zwei Jahren. Hatte danach 4 Abrüche, wurden immer so in der 6,/7. Woche
ärztlich gemacht, immer ohne Komplikationen und Schmerzen. Mit 41. Jahren bekam ich nach einer problemlosen Schwangerschaft und Geburt unser 4. Kind. Also man kann nach einem ärtzlich durchgeführten Abbruch ohne Schwierigkeiten Kinder bekommen. Ich bin eine glückliche Mutter und eine ebenso glückliche Geliebte und Ehefrau. Nach dem 4. Kind habe ich mich sterilisieren lassen. Christa

nadine
Gast
nadine

Vieleicht schwanger

Ich habe in meinen fruchtbaren tagen mit meinem freund geschlafen. Das erste mal sit er in mit gekommen ( ohne Kondom). Doch nach dem Sex bin ich gleic aufgestnaden und habe das zeug das aus meiner schiede rausgelaufen ist weggewisch mit einem Tempo. Das zweite mal ist er auserhab vin mir gekommen, doch danach ist er gleich in mir eingedrungen ( ohne Komdom) danach bin ich auch wieder aufgestanden und habe das gleiche wieder gemacht. nun habe ich angst schwanger zu sein, eigentlich würde mich das jetzt nicht unbedingt stören aber ich bin halt noch mitten in meiner ausbildung. Würde mich freuen wenn ich von euch meine frage beantwortet bekommen. Liebe güße

saskia
Gast
saskia

Schwanger was nun?

meine periode ist ausgeblieben und test war positiv nun montag zum frauenarzt.mein freund liebt mich möchte wegen seines alter keine kinder und heiraten nicht.ich bin das gegenteil das weiß er auch.wenn andere umstände wären würde er ja sagen doch nun haben wir geredet und treibe nun ab.muß noch vier jahre regelmäßig zur untersuchung wegen leukämie die seit 8 monaten zum stillstand gekommen ist mit chemo.habe mit mir selbst probleme psychisch mich zu akzeptieren und die umwelt selbst mein freund weiß nicht weiter.seit einem jahr in fremder stadt habe niemanden außer freund und keine arbeit.ängste..habe ich mich richtig entschieden?es ist passiert,wenn andere umstände wären hätte mein freund auch nichts dagegen.werde ich es psychisch aushalten,jede frau verarbeitet es anders.familienwunsch ist vorhanden aber falscher zeitpunkt.ich bin seit langen schon in einem tiefen loch.was sagt ihr dazu

Neues Thema in der Kategorie Schwangerschaftsabbruch erstellen

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren.