Der Verzehr von Obst und Nüssen während der Schwangerschaft

Reiferer Mann bringt seiner schwangeren Frau Frühstück ans Bett

Informationen zum Konsum von Obst und Nüssen während der Schwangerschaft

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Obst und Nüsse sind gesund und enthalten viele wertvolle Nährstoffe. Eigentlich gehören sie immer auf den Speiseplan, besonders aber in der Schwangerschaft.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Obst

Obst enthält sehr viele Vitamine und schmeckt zudem noch sehr gut. Gerade Schwangere mit Heißhungerattacken sollten versuchen, statt Schokolade und Gummibärchen lieber frisches Obst wie zum Beispiel Äpfel oder Ananas zu essen.

Obst enthält zwar auch Fruchtzucker und somit mehr Kalorien als beispielsweise Gemüse, trotzdem sollte die werdende Mutter täglich Obst essen.

Geeignetes Obst

Frisches Obst ist auf jeden Fall dem Dosenobst vorzuziehen. Besonders gesund sind frische Kiwis und Beeren, weil diese neben Vitamin C auch noch Folsäure enthalten, das gerade zu Beginn der Schwangerschaft in hohem Maße benötigt wird. Orangen und Erdbeeren sind ebenfalls reich an Folsäure.

Trockenobst

Aber auch getrocknetes Obst ist als gesunder Snack beim kleinen Hunger erlaubt. Trockenobst regt sogar noch aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe die Verdauung an.

Absolut empfehlenswert als Mahlzeit zwischendurch oder auch als Nachtisch ist ein Obstsalat aus frischen Früchten der Saison.

Obstsaft

Wer gerne Säfte trinkt, kann dies natürlich auch in der Schwangerschaft tun. Beim Kauf ist jedoch darauf zu achten, dass es sich um einen reinen Obstsaft handelt und nicht um einen Nektar mit Zucker und wenig Fruchtgehalt.

Mengenangaben

Bis zur zwanzigsten Schwangerschaftswoche dürfen ruhig 250 Gramm Obst täglich verzehrt werden, danach erhöht sich der Bedarf auf 300 Gramm.

Nüsse

Aber nicht nur Obst ist gesund, auch Nüsse sind wertvolle Energielieferanten. Neben Mineralstoffen enthalten sie auch ungesättigte Fettsäuren, die für den Körper sehr gesund sind.

Da Nüsse äußerst kalorienreich sind, sollte sich eine werdende Mutter nicht davon ernähren. Ein Esslöffel täglich zum Beispiel im Müsli oder zwischendurch ist aber erlaubt.

Auf andere Knabbersachen wie zum Beispiel Chips sollte in der Schwangerschaft aber verzichtet werden, da diese viel zu viel Fett enthalten.

Ernährungstipps für eine Schwangerschaft

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Mature man serving breakfast to his pregnant wife on bed © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema