Wohltuende Massagen für Schwangere

Die meisten Frauen empfinden eine Massage in der Schwangerschaft als etwas Wohltuendes. Bei einer Bauchmassage kann der werdende Vater nicht nur seiner Partnerin etwas Gutes tun, sondern auch intensiven Kontakt zu seinem Baby aufbauen.

Vorteile von Massagen und wirksame Massagetechniken und -griffe für den ganzen Körper

Verspannungen sind gerade gegen Ende einer Schwangerschaft oft an der Tagesordnung. Eine angenehme Massage kann dann dazu beitragen, dass sich die werdende Mutter entspannen und wieder Kraft für ihren Alltag tanken kann.

Vorteile von Massagen

Massagen sind aber nicht nur angenehm sondern auch wirksam. Sie fördern die Durchblutung und können auch dazu beitragen, dass die Geburt schneller und einfacher vorangeht, z.B. wenn die Mutter sich während der Geburt durch eine Massage gut entspannen und für die nächsten Wehen wieder Kraft tanken kann.

Wirksame Massagetechniken

Nicht alle Massagetechniken dürfen jedoch ohne Rücksprache mit der Hebamme einfach so angewendet werden. Sobald die werdende Mutter eine Massage als unangenehm empfindet, sollte man damit aufhören, um keine vorzeitigen Wehen zu verursachen.

Massagegriffe für den ganzen Körper

Nachfolgend erläutern wir ein paar Massagegriffe für:

Dabei muss die Massage nicht zwangsläufig vom werdenden Vater durchgeführt werden. Auch eine gute Freundin will vielleicht mal etwas Gutes tun und wird sich freuen, wenn sie gefragt wird, ob sie vielleicht ein bisschen massieren möchte.

Massagegriffe für den Bauch

Die Bauchmassage dient zum einen zur Vorbeugung vor Schwangerschaftsstreifen und zum anderen beispielsweise zur Linderung von Blähungen. Je nach Massagetechnik kann eine Massage am Bauch auch von der werdenden Mutter selbst durchgeführt werden.

Massiert wird immer mit einem leicht angewärmten Öl, das sich gut auf der Haut verteilen lässt. Wenn die werdende Mutter unter Blähungen leidet, so kann sie von ihrem Partner oder einer guten Freundin am Bauch massiert werden.

Massageübung 1

Mit warmen Händen wird das warme Öl über dem Babybauch sanft verstrichen. Dabei massiert man zum Nabel hin und um den Nabel herum.

Bei der Bauchmassage sollte jedoch kein fester Druck ausgeübt werden, und Frauen, die bereits vorzeitige Wehen haben, sollten auf eine Bauchmassage komplett verzichten.

Massageübung 2

Eine Bauchmassage kann aber auch zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen in der Schwangerschaft durchgeführt werden. Auch hier wird das warme Öl in kreisenden Bewegungen auf dem Bauch verteilt.

Anschließend nimmt man eine Hautfalte vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger und zupft dann nach und nach verschiedene Stellen am Bauch, um die gespannte Haut sanft zu dehnen und Schwangerschaftsstreifen zu verhindern.

Diese Massage darf jedoch nur so lange durchgeführt werden, wie die werdende Mutter sie als angenehm empfindet.

Viele Babys mögen eine Bauchmassage sehr gerne und treten kräftig von innen gegen die Bauchdecke, wenn Mama, Papa oder eine Freundin mit der Massage beginnen.

Massagegriffe für Beine und Arme

Besonders gut entspannen kann sich die werdende Mutter, wenn sie an den Beinen und Armen massiert wird. Gerade schwere Beine, die in den letzten Schwangerschaftswochen auftreten können, können durch eine Beinmassage sehr gut gelindert werden.

Eine Beinmassage eignet sich besonders zum Entspannen, wenn die Beine geschwollen sind und sich schwer anfühlen. Zu Beginn der Schwangerschaft kann die werdende Mutter sich noch selbst massieren, trotzdem kann sie sich deutlich besser entspannen, wenn die Massage vom Partner durchgeführt wird. Dazu liegt die Schwangere auf einer weichen Unterlage auf dem Boden.

Beinmassageübung 1

Während der Massage wird von den Knöcheln über die Knie bis hin zu den Oberschenkeln leicht gestrichen und geknetet. Dazu kann auch angewärmtes Öl verwendet werden, das sanft in die Haut einmassiert werden kann.

Beinmassageübung 2

Eine Beinmassage kann auch so aussehen: Die werdende Mutter liegt am Boden und legt ihre Unterschenkel auf weiche Kissen. Während das eine Bein leicht angewinkelt wird, streicht der werdende Vater behutsam vom Knöchel zum Oberschenkel und dann wieder zurück.

Armmassageübung 1

In der gleichen Position, jedoch etwas seitlich gedreht, kann anschließend der Arm massiert werden. Dazu nimmt man die Hand der werdenden Mutter und massiert mit der anderen Hand von der Schulter bis hinunter zur Hand.

Gerade wenn der Bauch schon etwas größer ist, empfinden viele Schwangere es als angenehmer, wenn sie während der Massage ein Kissen unter dem Kopf haben und bei einer Armmassage auch ein Kissen zwischen die Beine legen können.

Massagegriffe für Rücken und Nacken

Der Rücken wird in der Schwangerschaft sehr beansprucht, sodass Rückenschmerzen gerade in den letzten Wochen keine Seltenheit sind. Ist der Rücken verspannt, dann leidet auch meist der Nacken mit, was wiederum zu Kopfschmerzen führen kann.

Sobald der Bauch zu wachsen beginnt, ist den meisten Schwangeren die Bauchlage äußerst unangenehm. Für eine Rückenmassage ist es daher nicht zu empfehlen, dass sich die Schwangere auf den Bauch legt. Stattdessen kann sich die werdende Mutter ganz bequem hinsetzen oder auch seitlich hinlegen.

Gerade wenn der Babybauch schon etwas größer ist, sollte man dann jedoch ein Kissen unter den Bauch legen. Eine Möglichkeit ist auch, sich falsch herum auf einen Stuhl zu setzen, so dass der Bauch in Richtung Stuhllehne schaut. Viele Schwangere können sich gerade in dieser Haltung gut entspannen.

Massageübung für Rücken und Nacken

Für die Massage wird angewärmtes Öl verwendet. Der werdende Vater oder eine liebe Freundin verteilt dann mit warmen Händen das Öl an Rücken und Nacken und massiert es leicht ein.

Dann kann man mit leichtem Druck mit den Daumen an der Wirbelsäule entlang drücken, das Ganze von unten nach oben.

Massageübung für den Nacken

Gegen Verspannungen im Nacken kann man vom Hals nach oben zum Haaransatz massieren, indem man mit kreisenden Bewegungen jeweils rechts und links neben der Wirbelsäule massiert. Sehr angenehm ist es auch, wenn die verspannten Muskeln im Nackenbereich geknetet werden. Dabei sollte der Druck nur so fest sein, wie ihn die werdende Mutter als angenehm empfindet.

Massageübung fürs Gesicht

Wenn der Nacken sehr verspannt ist, hilft oft auch eine Massage im Gesicht, um die Muskeln zu entspannen und Beschwerden wie Kopfschmerzen zu lindern.

Abschluss

Zum Abschluss einer Rücken- und/oder Nackenmassage kann man den Rücken auch noch mit den Kanten der Hände abklopfen, wenn die Schwangere dies als angenehm empfindet.

Massagegriffe für das Gesicht

Viele Frauen leiden mit zunehmendem Babybauch unter Verspannungen. Gerade verspannte Muskeln im Nackenbereich können auch zu Kopfschmerzen führen. Eine Gesichtsmassage kann dann wahre Wunder wirken.

Eine Gesichtsmassage ist nicht nur Entspannung pur sondern kann auch unangenehme Kopfschmerzen lindern. In der Schwangerschaft verzichten die meisten Frauen auf die Einnahme von Medikamenten - durch eine Gesichtsmassage können Kopfschmerzen auf natürliche Weise gelindert werden.

Parallel massieren

Zum Massieren wird auch wieder angewärmtes Öl verwendet, das jedoch nur wenig Aroma enthalten sollte, gegebenenfalls kann auch eine Körperlotion zum Massieren verwendet werden. Am besten massiert man immer beide Gesichtshälften gleichzeitig, also z.B. mit den Daumen links und rechts über die Nasenflügel streichen, die Stirn jeweils nach außen ausstreichen usw.

Massageübung 1

Besonders beruhigend wirkt die Massage im Gesicht, wenn der Partner mit der einen Hand sanft über die Stirn und gleichzeitig mit der anderen über die Nase zu den Haaren streicht. Beide Hände sollten fließend arbeiten, damit diese Massage einen beruhigenden Effekt hat.

Massageübung 2

Gegen Kopfschmerzen hilft es auch sehr gut, wenn man an der Stirn jeweils nach außen zu den Schläfen hin mit kreisenden Bewegungen massiert. Der Druck kann hier ruhig etwas fester sein, wenn die werdende Mutter dies als angenehm empfindet.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • schwanger © Hannes Eichinger - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema