Ursachen und Diagnose einer Scheinschwangerschaft - mit der Enttäuschung umgehen lernen

Junge Frau beim Ultraschall in Behandlungsraum beim Arzt

Weshalb eine Scheinschwangerschaft entsteht und wie sie festgestellt wird

Von einer Scheinschwangerschaft (Pseudogravidität oder Graviditas imaginata) spricht man, wenn die Frau glaubt schwanger zu sein und Symptome einer Schwangerschaft entwickelt, ohne wirklich schwanger zu sein. Bei einer Scheinschwangerschaft weisen alle Zeichen auf Nachwuchs hin, ohne dass eine Schwangerschaft medizinisch bestätigt werden kann. Meist besteht bei den betroffenen Frauen ein großer Kinderwunsch. Wenn dieser unerfüllt bleibt, ist es eine große psychische Belastung.

Mögliche Ursachen

Der extrem starke Wunsch nach einem Kind kann eine Scheinschwangerschaft auslösen. Auf der anderen Seite vermutet man aber auch eine extreme Angst vor der Schwangerschaft, die eine Scheinschwangerschaft verursachen kann und die Frau sämtliche Symptome einer Schwangerschaft imitieren lässt.

Die wirklichen Ursachen sind nicht hinreichend geklärt. Auch aus der Tierwelt kennt man das Phänomen der Scheinschwangerschaft.

Psychische und physische Ursachen

Bei einer Scheinschwangerschaft sprechen die Mediziner auch von einer Graviditas imaginata oder Pseudogravidität. Eine Scheinschwangerschaft kann psychische Ursachen haben, aber auch physische sind im Bereich des Möglichen, wie zum Beispiel hormonelle Funktionsstörungen.

Die Macht der Psyche

Die Scheinschwangerschaft ist ein Phänomen, welches zeigt, wie die Psyche auf den Körper wirken kann. Bei der Scheinschwangerschaft glaubt die Frau, dass sie schwanger ist und entwickelt die entsprechenden Symptome. Durch die modernen diagnostischen Methoden kann eine Schwangerschaft schnell ausgeschlossen werden.

Die betroffenen Frauen brauchen dann Hilfe, um herauszufinden was sich hinter dem großen Kinderwunsch verbirgt.

Der starke und extreme Kinderwunsch scheint alles andere zu überlagern und die Frauen reagieren verzweifelt, wenn eine Schwangerschaft ausgeschlossen wird. Erstaunlich bleibt, wie dieser Wunsch in die hormonellen Strukturen des Körpers eingreifen kann.

Symptome

Die Psyche scheint bei den betroffenen Frauen derart stark auf den Körper zu wirken, dass die typischen Anzeichen einer Schwangerschaft erscheinen:

Der starke Glaube schwanger zu sein, wirkt sich auf das hormonelle Geschehen im Körper der Frau aus.

Die Diagnose

Im Gegensatz zu früher kann man heutzutage eine Scheinschwangerschaft durch die moderne Medizin schnell diagnostizieren. Mit Hilfe des Ultraschallgerätes entdeckt der Gynäkologe, dass die Gebärmutter leer ist und sich kein Baby eingenistet hat.

Ein Schwangerschaftstest zeigt ebenfalls, ob Schwangerschaftshormone nachzuweisen sind.

Wenn die Frau schwanger ist, sondert der Körper das Hormon HCG ab. Andere mögliche Ursachen, wie etwa eine Eileiterschwangerschaft oder Erkrankungen der Frau, muss der Arzt ausschließen.

Wurde eine Scheinschwangerschaft diagnostiziert, klingen die Symptome meist von alleine wieder ab. Oft kommt es aber auch zu Wiederholungen. Eine Begleittherapie ist für die betroffenen Frauen sehr wichtig.

Behandlung

Eine Scheinschwangerschaft muss entsprechend ihrer Ursache mit Medikamenten oder Psychotherapie behandelt werden. Um die zugrunde liegenden Konflikte zu bearbeiten braucht die Frau therapeutische Hilfe.

Die betroffenen Frauen freuen sich auf den lang gehegten Kinderwunsch und die Enttäuschung ist groß, wenn festgestellt wird, dass keine Schwangerschaft vorliegt.

Die Wahrheit zu akzeptieren kostet viel Zeit

Vor allen Dingen ältere Frauen sind von Scheinschwangerschaften betroffen. Wie bei einer echten Schwangerschaft ist die Vorfreude groß. Es werden Pläne geschmiedet und das Kind wird schon fest in das Leben eingeplant.

Das, was sich die Seele so sehr wünscht, wird vom Körper ausgeführt und eine Schwangerschaft vorgegaukelt. Doch das ersehnte Ergebnis bleibt aus und das bedeutet für die Frauen eine große Enttäuschung.

Oft ist das Geschehen auch mit Angst und Scham belegt, wenn die Frau realisiert, dass sie sich die Schwangerschaft nur eingebildet hat und das ihrem Umfeld mitteilen muss. Eine Ultraschalluntersuchung zeigt schnell, dass die Gebärmutter leer ist und keine Schwangerschaft besteht.

Dann bleiben die betroffenen Frauen mit ihrer Hilflosigkeit oft allein. Sie brauchen viel Zeit, um das Erlebte zu verarbeiten. Oft bleibt die Hoffnung auf eine reale Schwangerschaft.

Grundinformationen und Hinweise zur Scheinschwangerschaft

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Allgemeinmedizin © ISO K° - photography - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema