Saugglockengeburt

Entlastung für Mutter und Kind bei der Vakuumextraktion oder auch Saugglockenentbindung

Bei einer Saugglockengeburt wird ein im Beckenbereich der Mutter steckengebliebener Säugling mit Hilfe einer Saugglocke, welche am Säuglingskopf angesetzt wird und ein Vakuum erzeugt, sanft aus der Scheide herausgezogen.

Geburt, Arzt hält Neugeborenes in Händen, Nabelschnur
Baby being born via Caesarean Section © Martin Valigursky - www.fotolia.de

Während einer Geburt kann durch eine Wehenschwäche der Mutter der Geburtsvorgang für das Kind sehr belastend sein und eine unnötige Gefahr für Mutter und Kind darstellen. Mit dem Einsatz einer so genannten Saugglocke wird die Austreibungsphase für das Kind beschleunigt.

Merkmale und Anwendung einer Saugglocke

Die Saugglocke ist ein glockenförmiges Instrument. An diesem Instrument ist ein Schlauch befestigt. Bei der letzten Phase einer Geburt, der oben genannten Austreibungsphase, wird die Saugglocke an den Kopf des Säuglings angesetzt. Das Anbringen dieser Glocke wird durch den behandelnden Gynäkologen durchgeführt.

In der Saugglocke wird über eine Saugpumpe ein Unterdruck erzeugt; dadurch haftet die Glocke fest am Kopf des Kindes an. Vorsichtig wird bei jeder eintretenden Wehe an der Saugglocke gezogen, so dass das Baby das letzte Stück des Geburtskanales möglichst schnell passieren kann.

Mögliche Folgen

Durch diese Methode und den Einsatz dieser Saugglocke können die Säuglinge ohne Komplikationen auf die Welt geholt werden. Am Kopf des Babys bleiben einige Tage evtl. noch

zu erkennen, die später jedoch nicht mehr sichtbar sind. In sehr seltenen Fällen kann es zu

kommen. Bei der Mutter kann es durch den Druck, der entsteht, zu einem

kommen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Saugglockengeburt

Die Risiken einer Saugglockengeburt

Die Risiken einer Saugglockengeburt

Verzögert sich der Geburtsvorgang, so wird häufig eine Saugglocke eingesetzt. Ein derartiger Eingriff kann aber auch mit einigen Risiken verbunden sein.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen