Künstliche Befruchtung im Ausland - Risiko oder Chance?

Nahaufnahme Mikroskop Zelle mit Spritze, Zellmanipulation o künstliche Befruchtung
  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wer ungewollt kinderlos bleibt, hat es nicht immer leicht. Viele Paare fliehen deshalb ins Ausland, nicht nur aus Kostengründen. Das Angebot ist groß und auch die Sehnsucht sich den Kinderwunsch zu erfüllen.

Die Lage in Deutschland

Die Gesetze in anderen Ländern lassen mehr Alternativen zu und sind liberaler als in Deutschland. Die Auflagen sind sehr streng und vieles ist den deutschen Ärzten nicht möglich.

Bei uns sind nur einige Methoden zur Behandlung von Kinderlosigkeit erlaubt. In Deutschland dürfen sich auch nur verheiratete Paare einer künstlichen Befruchtung unterziehen. Man schätzt die ungewollt kinderlos bleibenden Paare auf eineinhalb Millionen in Deutschland.

Durch die Gesundheitsreform müssen die Kosten einer künstlichen Befruchtung zur Hälfte selbst getragen werden. Dadurch sind die künstlichen Befruchtungen bis zur Hälfte zurückgegangen und die Hilfe aus dem Ausland hat regen Zulauf.

Immer mehr Paare zieht es zum Beispiel nach:

Fortschritt in der Reproduktionsmedizin, die in Deutschland nicht zugelassen sind

Die Eizellenspende ist in Deutschland verboten. Die Embryonen dürfen in Deutschland nicht länger als zwei Tage im Reagenzglas bleiben. Bei dem so genannten Blastozysten-Transfer erreichen nur die besten befruchteten Eizellen das Blastozysten-Stadium, dann sind sie aber schon vier bis sechs Tage alt.

Bei der Präimplantations-Diagnostik werden die Embryonen genaustens, zum Beispiel auf einen Gendefekt hin, untersucht, bevor sie eingepflanzt werden. Sowohl die Selektion, als auch die Untersuchung ist in Deutschland verboten. Der Fortschritt in der Reproduktionsmedizin entwickelt sich rapide, doch nicht alles was möglich ist, ist den deutschen Ärzten erlaubt.

Punkte, die gegen medizinische Eingriffe im Ausland sprechen

Für betroffene Paare entstehen nicht nur hohe Kosten sondern auch eine große seelische Belastung. Auch sollten andere Methoden immer im Hinblick auf ethische Grundsätze hinterfragt werden.

Deutschland bietet im Gegenzug einen hohen medizinischen Standard. Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht aus Profitgier wichtige und wesentliche Punkte außer Acht gelassen werden.

Medizinische Eingriffe im Ausland können auch Risiken in sich bergen. Auch bieten andere Methoden keine Erfolgsgarantie. Ein billigeres Angebot muss auch nicht bedeuten, dass es besser ist. Mit dem Auslandsaufenthalt kommen auch noch zusätzliche Kosten auf die Betroffenen zu.

Die Kliniken und ihre Arbeitsweisen sollte man sich in jedem Fall genau ansehen, bevor man sich einer Behandlung unterzieht.

Grundinformationen und Hinweise zur künstlichen Befruchtung

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: zellmanipulation © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema