Chemikalien wirken sich negativ auf Spermien finnischer Männer aus und verursachen mehr Hodenkrebs

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Umstellung von Holz- und Papierverarbeitung zu modernen Industriebetrieben in Finnland hat sich offenbar negativ auf die Spermaqualität der dortigen Männer ausgewirkt.

Laut einer im International Journal of Andrology veröffentlichten Studie sank die Zahl der Spermien vom Geburtsjahr 1979 bzw. 1981 bis 1987 um 30 Prozent von 227 auf jetzt 165 Millionen. Gleichzeitig nahm speziell in Turku die Zahl der Hodenkrebsfälle seit Mitte der 70er Jahre um das sechsfache zu von 5 auf 30 je 100.000 Einwohner.

Die Forscher der Universität Turku erklären das Phänomen mit einer zunehmenden Chemikalienbelastung der Bevölkerung im drittgrößten Ballungsgebiet Finnlands. So könnten einzelne Chemikalien, endoktrine Disruptoren, hormonartig wirken und das schon in sehr geringen Mengen. Die Wissenschaftler sehen das Phänomen nicht nur in Finnland, sondern europaweit und schlagen weitere Studien vor, um die dafür verantwortlichen Chemikalien ausfindig zu machen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Geschlechtsverkehr

Gesündere Spermien durch täglichen Sex

Wissenschaftler der University of Sydney glauben, mit einem Ratschlag aufräumen zu können, der kinderlosen Paaren häufig gegeben wird. Bei Fru...