Einmachzucker

Der Eimachzucker wird speziell verwendet um Früchte einzumachen. Marmeladen, Gelees, Chutneys und Früchtekompott sind nur einige Beispiele des Einsatzgebietes von Einmachzucker. Der Vorteil dieser Zuckerart liegt darin, dass er sich optimal auflöst beim Einkochen des Obstes und die Früchte nicht zu schäumen beginnen. Eingemachte Früchte bleiben relativ lange haltbar und sind dehalb eine gute Vorratsvariante.

Einmachzucker verwendet man z.B. bei der Marmeladenherstellung

Einmachzucker ist ein Zucker, wie der Name schon sagt, zum Einmachen von Obst. Man verwendet ihn für die Herstellung von Marmeladen, weil er sich beim Kochen perfekt auflöst und keine Klümpchen bildet. Die einzelnen Zuckerkristalle sind beim Einmachzucker deutlich größer als beim normalen Haushaltszucker.

Wird der Einmachzucker zusammen mit Obst oder auch mit Gemüse erwärmt, so wird er langsam flüssig, brennt dabei aber nicht am Topfboden an.

Man darf den Einmachzucker nicht mit dem Gelierzucker verwechseln, denn dieser enthält Zusatzstoffe, der Einmachzucker nicht.

Verwendungszweck

Werden Früchte mit Einmachzucker eingekocht, so hat dies den Vorteil, dass sie relativ lange haltbar sind, durchaus bis zu zwei Jahre. Neben Marmeladen kann man aber auch Gelees oder Chutneys mit dem Einmachzucker herstellen. Verwendet man Einmachzucker, so hat dies auch den Vorteil, dass die Früchte nicht zu schäumen beginnen.

Rezeptbeispiel

In Calvados getränkte Äpfel sind eine sehr feine Beilage zu gebratenem Fleisch. Mit Einmachzucker kann man diese ganz einfach selbst herstellen.

  1. Dazu schält man die Äpfel und schneidet sie in Ringe.
  2. Anschließend gibt man sie in einen Topf mit Wasser, Zitronensaft und Rosinen.
  3. Nach kurzer Kochzeit nimmt man die Äpfel und Rosinen heraus und gibt sie in ein kleines Einmachglas. Gleichzeitig kocht man etwas von dem Zitronenkochwasser zusammen mit ein paar Esslöffeln Einmachzucker auf und gibt dies zusammen mit einem Schuss Calvados zu den Äpfeln.
  4. Das Glas wird anschließend gut verschlossen.

Nach etwa einem Monat sind die Äpfel schön durchgezogen und können dann als Beilage serviert werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Marmelade © Carmen Steiner - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema