Volles Aroma, schöne Scheiben - wie Sie Tomaten richtig lagern und schneiden

Wir verraten, was Sie bei der Lagerung und Verarbeitung der bunten Alleskönner beachten müssen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Junge Frau, lächelnd, hält zwei frische Tomaten vor ihre Augen

Ob rot, gelb oder grün – die Tomate ist derzeit in aller Munde. Im Sommer haben die Strauchfrüchte ihre beste Zeit,

Die Preise sind moderat, die Auswahl ist riesig und das Aroma unvergleichlich gut. Aber wie lagert man Tomaten, und was ist beim Aufschneiden zu beachten?

Schattig und kühl lagern

Tomaten sind Nachtschattengewächse. Hitze setzt den Früchten ebenso zu wie Kälte. Im Kühlschrank verlieren Tomaten rasch ihr Aroma und werden schrumpelig. Am besten ist ein schattiger und kühler Lagerplatz. So halten sich Tomaten bis zu einer Woche frisch. Unreife Früchte kann man auf die Fensterbank legen, da sie im Sonnenlicht nachreifen.

Achtung: Tomaten verströmen das Reifegas Ethylen. Wenn man sie neben anderem Obst und Gemüse lagert, wird dieses schneller matschig.

Keine unreifen Tomaten essen

Auf dem Markt oder im Laden findet man heute zahlreiche grüne Tomatensorten. Das heißt aber nicht, dass unreife, grüne Tomaten verzehrt werden können. Unreife Früchte schmecken nicht nur bitter, sie enthalten auch giftiges Solanin.

Pro 100 Gramm grünlicher Tomate können 30 Milligramm des natürlichen Alkaloids vorkommen, ab 400 Milligramm beginnt die tödliche Dosis. Erste Vergiftungszeichen können ab 20 Milligramm auftreten:

Auch Erhitzen reduziert den Giftgehalt nicht.

Den Stilansatz entfernen

Solanin findet sich auch im Stielansatz der Tomate. Die Mengen sind zwar für eine Vergiftung gering, der Strunk schmeckt aber holzig und bitter. Vor dem Verzehr sollte man den Stielansatz deshalb entfernen.

Wer das Herausschneiden mit dem Messer zu mühsam findet, kann auch einen Weinausgießer oder die Tülle eines Sahnespritzbeutels nutzen. Einfach in die Tomate einführen und den Strunk mit einem Dreh herausheben.

Schöne Scheiben schneiden

Wer einen Salat oder eine Platte mit Tomate und Mozzarella zubereitet, möchte schöne Scheiben haben. Mit der richtigen Technik ist das kein Problem: legen Sie die Tomate quer auf das Schneidbrett (der Stielansatz zeigt nach rechts oder links) und schneiden Sie quer zu den Fruchtkammern. So hat jede Scheibe genug Tomatenfleisch, um die Samen in ihrer Position zu halten.

Außerdem wichtig: das Messer muss richtig scharf sein, am besten mit einer gezackten Klinge.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 11.08.2015
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: junge, schöne Frau hält zwei Tomaten zu ihren Augen © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Weichgemüse

Sauerkraut im neuen Licht

Wer Sauerkraut und anderes fermentiertes Gemüse für eine Notlösung unserer Altvorderen gehalten hat, über den Winter zu kommen, muss umdenken:...

Pizza

Pizza gegen Krebs?

Tomatensoße und Oregano schützen die Zellen. Wer mindestens einmal pro Woche Pizza isst, mindert sein Risiko für bestimmte Krebsarten um bis z...