Reis aus Fukushima ist radioaktiv

In Reisernten aus Fukushima wurden Radioaktivitätswerte gemessen, die den Grenzwert um 130 Becquerel überschreiten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Reis in und vor Beutel, weißer Hintergrund

Die aktuellen Reisernten in Fukushima wurden nach dem schlimmen Atomunfall mit besonderer Vorsicht kontrolliert. Und tatsächlich ist der Reis nun nachweislich radioaktiv.

Das radioaktive Cäsium lässt sich in den Ernten feststellen und die Werte sind deutlich höher als in den Vorjahren. Der vom Staat festgelegte Grenzwert von 500 Becquerel wurde um 130 Becquerel überschritten und liegt folglich bei 630.

Japanische Regierung erteilt Auslieferungsverbot für den radioaktiven Reis

Der radioaktive Reis stammt aus Onami, einem Gebiet, das unmittelbar zu Fukushima gehört. Die japanische Regierung hat sofort reagiert und erließ für diese Ernte ein Auslieferungsverbot.

Der Reis kommt also nicht in den Handel und dennoch ist man beunruhigt, denn es zeigen sich die schweren Auswirkungen des Unfalls von Anfang 2011. Gerade ausfallende Reisernten sind für Japan ein Problem, da der Reis ein Grundnahrungsmittel der Bevölkerung ist.

Schon zuvor wurde eine Radioaktivität des Reis gemessen

Im September 2011 durchgeführte Tests hatten bereits einmal eine Überschreitung des Grenzwertes gemessen, eine Folgeuntersuchung korrigierte dann jedoch die Zahlen nach unten in den zulässigen Bereich. Der nun kontrollierte Reis war aber definitiv radioaktiv.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 18.11.2011
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Reis © Twilight_Art_Pictures - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema