Am Boden wachsene Waldfrüchte übertragen nicht immer Parasiten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Beate Grüner vom Uniklinikum Ulm bestätigt, dass nicht immer unsere Waldfrüchte, auch wenn sie in Bodennähe wachsen, Parasiten, wie beispielsweise den Fuchsbandwurm, übertragen. Man sollte trotz allem immer die Früchte gut abwaschen, aber auch seine eigenen Hände nicht vergessen.

In Süddeutschland sind besonders Hundehalter, die ihre Hunde frei herumlaufen lassen, sowie Feld- und Waldarbeiter gefährdet. Die Eier könnten bei der Feldarbeit in die Luft gelangen und eingeatmet werden, bei den Hundebesitzer kann eine Ansteckung über das Hundefell geschehen. Deshalb sollten die Hunde öfters eine Wurmkur machen, weil sie auch Überträger sein könnten.

Eine Infektion mit dem Fuchsbandwurm zeigt sich in den unspezifischen Symptomen, wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit und im fortgeschrittenen Stadium auch Bauchschmerzen. Manchmal wird die Erkrankung erst aufgrund höherer Leberwerte festgestellt. Als Behandlung gibt es im Frühstadium die Möglichkeit der operativen Entfernung oder man muss über Jahre hinweg, manchmal auch ein Leben lang bestimmte Medikamente (Mebendazol oder Albendazol) einnehmen.

Zu dieser News

Weitere News zum Thema

Erkältung

Gewürze helfen gegen Erkältungen

Wer es etwas schärfer gewürzt mag, der schützt sich auch gegen Erkältungen, so die Verbraucherzentrale in Bayern. Während Lauch, Zwiebeln und ...

Diättagebuch

Tagebuch führen verdoppelt Diät-Erfolg

Wer Pfunde verlieren möchte, sollte aufschreiben, was er isst. Die „Apotheken Umschau“ berichtet über eine US-Studie mit knapp 1700 Teilnehmer...

Kommentare (0)

Hier ist Platz für Ihre Meinung zu dieser News.

Kommentar schreiben

Sie schreiben aktuell nur als Gast. Melden Sie sich an oder werden Sie neues Mitglied der Community: » Jetzt kostenlos registrieren