Messermuscheln

Eine eher weniger bekannte Muschelsorte ist die Messermuschel. Wie auch die anderen Muschelsorten, so können Messermuscheln auf unterschiedliche Weise zubereitet werden.

Auch Messermuscheln passen gut zu Weißwein; man kann sie zudem auch prima mit Venusmuscheln kombinieren

Auch die Messermuscheln gelten als wahre Schlankmacher, vorausgesetzt, man kocht sie nicht mit einer kalorien- und fetthaltigen Soße. Messermuscheln sind eher unbekannte Muscheln, wobei sie wohl jeder am Meer schon einmal gesehen hat. Man bezeichnet diese Muschelsorte so, weil sie aussieht wie die Klinge eines Messers. Messermuscheln sind lange schmale Muscheln mit einer braunen Schale, die durch ihr Marmormuster auffällt.

Das Fleisch der Messermuscheln sieht anders aus als das Fleisch anderer Muschelsorten. Außerdem schmeckt es auch anders und hat eine festere Konsistenz. Zu lange dürfen Messermuscheln nicht gekocht werden, wenn man diese Delikatesse noch genießen möchte.

Messermuscheln in Weißweinsud

Im Weißweinsud kommt der Geschmack der Messermuscheln sehr gut zur Geltung. Neben frischen Muscheln benötigt man für diese Zubereitungsart noch

Um die Messermuscheln zu reinigen, legt man sie einige Stunden in eine Schüssel mit Wasser, spült sie anschließend gründlich ab und lässt sie abtropfen.

Das Öl gibt man in einen Topf und brät den Knoblauch darin an. Nun kommen die Messermuscheln dazu. Sie werden solange im geschlossenen Topf gegart, bis jede Muschel geöffnet ist. Jetzt wird der Weißwein hinzugefügt. Nach einigen Minuten wird nochmals mit den Gewürzen abgeschmeckt, und die Muscheln können serviert werden.

Messer- und Venusmuscheln mit frischem Dressing

Wer keine frischen Messermuscheln bekommt, kann sie auch tiefgefroren kaufen. Ihr Geschmack passt bestens zu Venusmuscheln, die man übrigens ebenfalls tiefgefroren bekommt. Aus diesen beiden Muschelsorten sowie Öl, Knoblauch und Petersilie kann man ein ganz einfaches Muschelgericht zaubern. Aus Öl, Knoblauch und Petersilie bereitet man ein Dressing, das man über die gefrorenen Muscheln gibt.

Nun kommen die Muscheln für wenige Minuten in den Dampfgarer oder in einer Dampfgarbox in die Mikrowelle. Dies ist ein Gericht für Hobbyköche, die nicht viel Zeit in das Kochen investieren und trotzdem gut essen möchten. Aufgrund des geringen Fettgehaltes eignet sich dieses Gericht auch perfekt für eine Diät.

Messermuscheln aus der Dose

Übrigens sind Messermuscheln auch in der Dose erhältlich. Hier braucht man sie lediglich herauszunehmen und ggfs. mit etwas Zitronensaft zu beträufeln.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • two mussels with lemon and parsley © antonio scarpi - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema