Blanchieren, einweichen lassen oder braten - Wie man Mungbohnen verwendet

Mungbohnen haben eine Ähnlichkeit mit Sojabohnen. Sie können vielseitig verwendet werden.

Der Geschmack der gebratenen Mungbohne passt gut in die indische und chinesische Küche

Mungbohnen können nicht nur zu Hause selbst angebaut und die Keimlinge geerntet werden, sie können auch blanchiert oder gebraten werden, und getrocknete Früchte muss man vor der Weiterverarbeitung oft auch einweichen.

Blanchieren

Viele Sprossenarten sollten vor dem Verzehr blanchiert werden, da sie sonst gesundheitlich bedenklich sind. Sie enthalten vielfach Stoffe, die auf unser Blut negative Auswirkungen hat. Dies gilt zum Beispiel für den rohen Genuss von Sojakeimlingen. Werden diese blanchiert, besteht keine gesundheitliche Gefährdung mehr.

Die Keimlinge von Mungbohnen, auch Mungobohnen genannt, können jedoch auch ohne vorheriges Blanchieren bedenkenlos roh gegessen werden. Hier unterscheiden sie sich also grundlegend von den so ähnlich aussehenden Sojabohnen.

Auch bei den Mungbohnen schadet es jedoch nicht, wenn diese kurz vor dem Verzehr blanchiert werden. So werden sämtliche unliebsamen Keime abgetötet.

Zum Blanchieren werden die Keimlinge in einen großen Topf mit heißem Wasser gelegt. Nach kurzer Zeit kann man sie wieder herausnehmen und sollte sie dann sofort weiter verarbeiten.

Braten

Mungbohnen können viele verschiedenartige Gerichte verfeinern. Man kann sie ohne weiteres zum Beispiel zusammen mit verschiedenen Gemüsesorten in einer Pfanne anbraten. Möchte man die Mungbohnen braten, so gibt man etwas Butter oder Öl in eine Pfanne und brät darin die Mungbohnen kurz an.

Besonders zu chinesischen oder indischen Gerichten passt der Geschmack gebratener Mungbohnen ausgesprochen gut. Zusammen mit anderen Gemüsesorten kann man sie zum Beispiel im Wok braten. Auch in einer asiatischen Reispfanne mit Fleisch oder Tofu können gebratene Mungbohnen zur Verfeinerung verwendet werden.

Einweichen

Kauft man getrocknete Mungbohnen, so müssen diese vor der weiteren Verarbeitung eingeweicht werden. Man legt sie dazu für mehrere Stunden in kaltes Wasser. Anschließend werden sie etwa eine halbe Stunde gegart.

Dieses Prozedere gilt jedoch nur für ganze getrocknete Bohnen. Wenn man halbe Mungobohnen kauft, müssen diese nicht eingeweicht werden. Man kann sie sofort weiter verarbeiten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Chef cooking wok © BlueOrange Studio - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema