Margarine

Margarine ist ein Produkt, das industriell gefertigt wird. Man verwendet Margarine als Brotaufstrich sowie zum Kochen und Backen.

Es gibt verschiedene Sorten; beliebt ist z.B. die "Fitness"-Margarine

Margarine vs. Butter

Margarine gilt als der Butterersatz schlechthin. Auch preislich ist Margarine eine günstige Alternative zur Butter. Zudem ist Margarine deutlich länger haltbar als ein Stück Butter. Bezüglich der Kalorienanzahl unterscheiden sich beide Milchprodukte auch nicht wesentlich. 100 Gramm Margarine enthalten durchschnittlich gut 700 Kalorien.

Inhaltsstoffe

Jede Margarine wird industriell hergestellt. Hauptzutaten sind

Damit die Margarine ihre gelbe Farbe erhält, mischen die Hersteller zudem noch Beta-Carotin dazu. Zusätzlich werden fettlösliche Vitamine hinzugefügt.

Da es sich bei den Fetten in der Margarine um pflanzliche Fette handelt, ist die Margarine für Menschen mit hohem Cholesterinspiegel besser als Butter geeignet. Gesunde Menschen können jedoch auch ihren Geschmack entscheiden lassen, ob sie lieber zur Butter oder zur Margarine greifen möchten.

Liest man auf der Verpackung der Margarine den Hinweis "reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren", so bedeutet dies, dass die Margarine zu über 30 Prozent aus Linolsäure besteht. Das kleine Wörtchen "besonders" erhöht diesen Anteil auf über 50 Prozent, wenn der Hersteller damit wirbt.

Unterschiedliche Sorten

Die Margarine gibt es schon sehr lange, genauer gesagt seit 1869. Damals wurde nach einem Ersatz für die nur kurze Zeit haltbare Butter gesucht. Inzwischen gibt es die Margarine in unterschiedlichen Sorten.

Beliebt ist die Pflanzenmargarine, die aus Pflanzenfett besteht. Am beliebtesten ist jedoch wohl die Sonnenblumenmargarine, die aus Sonnenblumenöl besteht.

Zusätzlich unterscheidet man

  • spezielle Margarine nur zum Backen
  • Ziehmargarine für die Herstellung spezieller Backteige
  • Reformmargarine und
  • Bio-Margarine.

Die Bedeutung unterschiedlicher Begriffe bei Fitness-Margarine

Immer mehr Menschen achten heutzutage auf ihre Gesundheit und kaufen nur gesunde Lebensmittel. Zu den beliebten Produkten zählt auch die Fitness-Margarine. Was bedeuten Begriffe wie "Balance", "Diät" oder "zum Teil gehärtet"?

Wer Margarine kaufen möchte, muss sich nicht nur zwischen einer Sonnenblumen- und einer Pflanzenmargarine entscheiden. Heutzutage gibt es auch Fitness-Margarine in verschiedenen Sorten zu kaufen.

Bezeichnungen wie "vollfett", "halbfett" und "fettreduziert" sagen etwas über den Fettgehalt der Margarine aus. Den höchsten Fettgehalt, nämlich 80 Prozent, enthält eine vollfette Margarine, den geringsten Fettgehalt nicht etwa die fettreduzierte Margarine, sondern eine Margarine mit der Bezeichnung "halbfett". Gerne wird die Halbfettmargarine gekauft, die man zwar nicht erhitzen darf, sie aber als Brotaufstrich gut verwenden kann.

Gerade Menschen, die auf ihre Ernährung achten möchten, sollten zur fettreduzierten Margarine greifen. Dies gilt jedoch nur dann, wenn man aufgrund des geringeren Geschmackes nicht die doppelte Menge Margarine verwendet.

Diät-Margarine

Kauft man eine Diät-Margarine, so handelt es sich um eine pflanzliche Margarine. Sie ist natriumarm und enthält sehr viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Eine derartige Margarine ist ein guter Ausgleich zu Lebensmitteln wie Käse oder Wurst, da in diesen Produkten sehr viele gesättigte Fettsäuren enthalten sind.

Balance-Margarine

Eine Balance-Margarine, häufig auch als "leichte" Margarine bezeichnet, enthält zwar weniger Fett als eine normale Margarine, jedoch sagen diese beiden Begriffe erst einmal nichts über den tatsächlichen Fettgehalt aus. Man sollte hier also unbedingt das Kleingedruckte lesen, wenn man auf eine gesunde Ernährung achten möchte.

Liest man in der Zutatenaufzählung den Begriff "zum Teil gehärtet", so enthält diese Margarine so genannte Transfettsäuren, die für unseren Körper sogar noch ungesünder sind als die ungesunden gesättigten Fettsäuren.

Leider ist es heutzutage bei vielen Lebensmitteln so, dass man verstärkt auf das Kleingedruckte achten muss, wenn man sich gesund ernähren möchte. Liest man beispielsweise auf einer Margarine den Begriff "Balance", so vermittelt dieser im ersten Moment, dass die Margarine bestens geeignet ist, wenn man auf seine Ernährung achten möchte.

Wie bereits erwähnt, so ist der Fettgehalt zwar reduziert, kann aber immer noch höher sein als bei anderen Produkten. Man sollte sich also von derartigen Begriffen nicht täuschen lassen.

Margarine zum Backen und Kochen

Margarine wird gerne als Butterersatz auf das Brot gestrichen. Genauso kann man sie aber auch zum Backen verwenden. Auch hier kann die Butter im Rezept durch Margarine ersetzt werden.

Zudem sind die meisten Margarinesorten auch zum Kochen geeignet. Man kann sie hier vielfältig verwenden, wie zum Beispiel als Basis einer Soße oder auch zur Verfeinerung von Aufläufen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • eiskaffee © Hannes Eichinger - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema