Gelbe Kanarische (Honigmelone)

Die Gelbe Kanarische, bei uns meist als Honigmelone bezeichnet, ist mehr mit einer Salatgurke als mit einer Wassermelone verwandt. Aufgrund ihres Geschmackes ist die Honigmelone bei uns äußerst beliebt.

Wird gerne als Vorspeise serviert oder für Bowlen und Obstsalate verwendet

Die Honigmelone ist eine Zuckermelone. Wie alle Arten, die zur Zuckermelone gehören, hat sie im Inneren des Fruchtfleisches Kerne, die man nach dem Aufschneiden jedoch leicht mit einem großen Messer oder Löffel entfernen kann.

Geschichte und Anbau

Sie ist die erste Zuckermelone, die es bei uns zu kaufen gab und daher ein wahrer Klassiker unter den Melonen. Sehr häufig findet man sie auch unter der Bezeichnung "Gelbe Kanarische". Diesen Namen hat sie nicht von ungefähr. Die längliche Honigmelone hat eine leuchtend-gelbe Schale.

Ursprünglich stammt die Honigmelone wohl aus Afrika. Heutzutage wird sie in Südeuropa wie zum Beispiel in Italien oder Spanien angebaut. Im Winter kommen unsere Honigmelonen oft aus China.

Zwei Klassen der Honigmelone

Honigmelonen werden in zwei Klassen unterschieden. Geschmacklich wird man hier keinen Unterschied merken, nur das Aussehen teilt sie in Klasse I oder II.

  • Klasse I-Melonen müssen in Form und Farbe alle gleich aussehen,
  • während Klasse II-Melonen auch unterschiedlich aussehen können.

Reifegrad erkennen und richtige Lagerung

Kauft man eine Honigmelone, so wird diese nicht mehr nachreifen. Man sollte also reife Früchte den unreifen vorziehen. Eine reife Honigmelone hat eine nicht mehr ganz harte, aber doch noch sehr feste Schale und riecht angenehm. In der Schale sollten keine Dellen sein.

Eine nicht angeschnittene Honigmelone hält sich mehrere Wochen lang frisch. Ist sie einmal angeschnitten, so sollte man Frischhaltefolie über die Schnittstelle legen und sie noch maximal drei Tage im Kühlschrank lagern.

Zubereitung

Zehn Prozent einer reifen Honigmelone sind Fruchtzucker. Sie enthält aber auch viele Vitamine und Mineralstoffe.

  • Gerne wird die Honigmelone als Vorspeise mit Käse und/oder Schinken serviert.
  • Natürlich kann man das Fruchtfleisch nach Entfernen der Kerne aber auch direkt aus der Schale heraus essen.
  • Auch Bowlen und Obstsalate werden gerne mit Honigmelone verfeinert.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • water splashing on watermelon half © amridesign - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema