Schadstoffrückstände in Honig entdeckt

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Bei einer Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" wurde in drei von fünf Honigsorten Semicarbazid gefunden.

Ursprünglich war Semicarbazid nur als Abbauprodukt von Nitrofuran, einer verbotenen Tierarznei, bekannt. Nun stellte sich heraus, dass der Stoff auch in den geschäumten Dichtungen von Twist-off-Deckeln entsteht. Man vermutet jetzt, dass fast zehn Prozent aller Lebensmittel, nicht nur Honig, mit dem Metalldeckel davon betroffen sind. Die Gesundheitsrisiken sind zwar noch wenig erforscht, werden aber als gering eingeschätzt.

Als Alternative rät "Öko-Test" Produkte mit Kunststoffdeckeln zu kaufen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Milchgetränke

Honigmilch soll nur warm sein

Auf ein Glas heiße Milch mit Honig schwören viele bei einer Erkältung – und Wissenschaftler bestätigen, dass Honig mit seinen antibakteriellen...

Allergien

Vorsicht bei Omas Schönheitstipps

Milch und Honig, Eigelb und Gurkenscheiben gelten als sichere Schönheitstipps aus Omas Rezeptküche. Doch Vorsicht, schreibt die Gesundheitszei...