Forscher entschlüsseln das Geheimnis, warum Granatäpfel so gesund sind

Wie genau der Granatapfel im Körper wirkt und warum er tatsächlich die Alterung beeinflussen kann

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Ganzer und halbierter Granatapfel vor weißem Hintergrund

Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass der Verzehr von Granatäpfeln sehr gesund ist. Oft wird sogar davon gesprochen, dass es sich um ein Anti-Aging-Wunder handelt. Wie genau der Granatapfel im Körper wirkt und warum er tatsächlich die Alterung beeinflussen kann, haben Forscher genauer beleuchtet.

Bekannt ist sei einiger Zeit, dass Granatäpfel einen Wirkstoff namens Ellagsäure in sich tragen. Diese Säure hat an sich noch keinen Nutzen für den Menschen, sie spricht aber eine ganz bestimmte Gruppe von Darmbakterien an. Kommen diese Mikroorganismen mit Ellagsäure in Kontakt, wandeln sie die Säure in einen Stoff namens Urolithin A um.

Jugendliche Ausdauer dank Granatäpfeln

Wie Urolithin A auf die Alterung wirkt, untersuchten die Forscher im ersten Schritt mit einem Fadenwurm. Dieser hat die günstige Eigenschaft, bereits wenige Tage nach der Geburt zu altern. Gab man einer Gruppe Urolithin A verzögerte sich der natürliche Alterungsprozess im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrollgruppe um ganze 45 Prozent.

Dieses Ergebnis war vielversprechend, daher gingen die Forscher zu Mäusen über und tatsächlich verzögerte sich auch bei diesen Säugetieren die Alterung beträchtlich. Mit zwei Jahren gelten Mäuse als Senioren, doch hatten die Tiere Urolithin A bekommen, blieben sie jugendlicher. Ihre Ausdauer lag 42 Prozent über gleichaltrigen Mäusen ohne Kontakt zu Urolithin A.

Das passiert in den Zellen

Wie Urolithin A im Körper wirkt, konnten die Forscher beim Blick in die Zellen sehen. Jede Körperzelle besitzt Mitochondrien. Sie sind das biologische Kraftwerk der Zelle und verlieren mit der Zeit an Leistung. Die Zelle altert. Werden die schwachen Mitochondrien immer mehr, altert das Gewebe insgesamt, was meist zuerst in schwindender Muskelkraft spürbar wird. Urolithin A wirkt wie ein Zell-Recycling und zögert das Altern damit heraus. Erste Studien mit Freiwilligen sind bereits geplant.

Die Forscher geben aber zu bedenken, dass sich niemand eine Wunderwirkung von Granatäpfeln versprechen soll. Immerhin ist nicht die Menge an Ellagsäure entscheidend, sondern ob genügend Darmbakterien da sind, die daraus Urolithin A machen. Eine gesunde Ernährung insgesamt ist also wichtig.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 14.07.2016
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: pomegranate isolated on the white background © yurakp - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Granatäpfel

Die Kräfte des Granatapfels

Wer jeden Tag eine Flasche Granatapfelsaft trinkt, schafft dabei einen ganzen Rundumschlag für seine Gesundheit, wie Wissenschaftler von der U...

Granatäpfel

Granatapfel gegen Krebs?

Studien aus den USA haben gezeigt, dass ein Glas Granatapfelsaft am Tag das Risiko eines Prostatakrebses deutlich bremsen kann, da der PSA-Wer...