Erntezeit für Gemüse – wann haben Kürbis, Kohl und Co. die optimale Reife?

Gemüsegartenbesitzer können von April bis spät bis in den Herbst immer etwas Frisches ernten

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Korb mit verschiedenen Gemüsesorten auf Feld

Gemüse beim Wachsen zu beobachten, ist eine große Freude. Umso mehr, wenn Gurken, Tomaten, Kürbis und Co. prächtig gedeihen. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für die Ernte?

Tipps zu Reifegrad und Erntezeitpunkt

Wir geben Tipps, wie sie die optimale Reife erkennen – und zu welcher Tageszeit der Vitamingehalt und das Aroma am besten sind.

Frühgemüse - knackig ernten

Wer viele verschiedene Gemüsearten hat, kann von April bis spät bis in den Herbst immer etwas Frisches ernten. Manche Gemüse gewinnen an Aroma, wenn sie länger reifen, andere erntet verlieren mit der Reifung an Geschmack. Frühgemüse wie

sollten etwa im jungen Stadium geerntet werden. Erbsen werden schnell mehlig, und Kohlrabi wird mit zunehmender Größe holzig. Zucchini erntet man möglichst klein, für Salatgurken sind 30cm Länge eine gute Richtgröße.

Möhren sind bei einer frühen Aussaat schon im Juni erntereif und besonders zart. Wie die anderen Wurzelgemüse vertragen Karotten aber auch eine längere Reifezeit. Ihr Geschmack ist bei einer späteren Ernte sogar intensiver.

Sommergemüse – vollreif und vitaminreich

wachsen unter der warmen Sonne schnell heran. Fast täglich gibt es etwas zu ernten. Tomaten pflücken Sie am besten, wenn sie schön rot durchgefärbt sind. Zwar reifen die Früchte nach der Ernte nach, ihren optimalen Gehalt an Vitaminen erreichen sie aber nur, so lange sie am Stiel wachsen.

Auch Paprika entfaltet ihr Aroma erst im vollreifen Stadium. Erkennbar ist dies an der Ausfärbung der Früchte. Weisen die Früchte noch grüne Stellen auf, enthalten sie weniger Geschmacksstoffe, Vitamine und Mineralien. Den perfekten Erntezeitpunkt für Blumenkohl erkennen Sie daran, dass die einzelnen Röschen noch geschlossen sein.

Herbstgemüse – aromatisch und haltbar

Klassische Spätgemüse sind

Ob ein Kürbis reif ist, erkennen Sie beim Anklopfen: klingt es innen hohl, können Sie ernten. Beim Zuckermais zeigt die Schwarzfärbung der Fäden die Reife an.

sind ausgesprochene Wintergemüse: sie schmecken erst lecker, wenn sie Frost abbekommen haben. Auch Wurzelgemüse wie

vertragen Kälte. Wenn sie gegen Frost geschützt sind, etwa mit einer Auflage aus Stroh, kann man sie den ganzen Winter über frisch ernten.

Morgens oder abends ernten?

Auch die Tageszeit entscheidet über Vitamingehalt und Aroma von Früchten. Kräuter schneiden Sie am besten morgens, weil sie aromatischen Öle sich in der Mittagshitze verflüchtigen.

enthalten dagegen nachmittags am meisten Vitamine. Außerdem wichtig: am späten Nachmittag sind die Nitratwerte in diesen Gemüsesorten am niedrigsten.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: panier de légumes dans un potager © auremar - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Esskultur

Obst und Gemüse, nein danke

Ein Drittel aller Kinder will lieber Süßigkeiten. Trotz aller Bemühungen von Eltern und Erziehern: Ein Drittel der Kinder zwischen 3 und 14 Ja...

Mittagessen

Essen Sie im Hochsommer leicht

Im Hochsommer sollten Salate, Obst und rohes Gemüse auf der Speiseliste stehen. Des weiteren wird zu mehreren kleineren Mahlzeiten am Tag gera...