Backen, braten oder kochen - Verschiedene Arten der Auberginen-Zubereitung

Die Aubergine findet sich in vielen unterschiedlichen Gerichten wieder. Man kann sie sowohl kochen als auch backen oder braten. Ebenso ist sie gegrillt ein Genuss.

Auch auf dem Grill lässt sich die Aubergine geschmackvoll zubereiten

Auberginen findet man bei uns ganzjährig im Supermarkt. Das ovale dunkle Gemüse wird oft auch "Eierfrucht" genannt, weil die Form ein wenig an ein Ei erinnert.

Frische Auberginen und Tomaten
Frische Auberginen sind in der Küche sehr beliebt

Roh darf die Aubergine nicht verzehrt werden, da sie dann giftig ist. Sobald sie jedoch gekocht, gebraten oder gebacken wird, löst sich das giftige Solanin auf.

Auberginen backen

Je nachdem, welches Gericht man zubereiten möchte, kann man die Auberginen unterschiedlich erwärmen. Um Auberginen beispielsweise im Ofen mit Käse zu überbacken, schneidet man das rohe Gemüse in Scheiben, salzt und pfeffert es und legt sie auf ein gut eingeöltes Backblech.

Bevor das Backblech in den Ofen geschoben wird, werden die Auberginen nochmals mit Öl eingepinselt. Nach einer halben Stunde Backzeit sind die Auberginen weich gebacken und werden dann - je nach Rezept - zum Beispiel zusammen mit einer gut gewürzten Tomatensauce in eine Auflaufform geschichtet und mit Käse bestreut.

Gebackene Auberginen - So schmeckt's wie beim Perser

Mit den richtigen Gewürzen und Rezepten können die Auberginen fast wie beim Perser schmecken. Die meisten Deutschen gehen regelmäßig zum Italiener, vielleicht auch noch zum Griechen oder Chinesen zum Essen. Persische Restaurants hingegen gibt es eher wenige.

Die persische Küche bietet jedoch viele unterschiedliche Gerichte, wie zum Beispiel die gebackenen oder gebratenen Auberginen. Beim Perser werden diese meist mit Tomaten und einem besonderen Fladenbrot serviert.

Zutaten

Um Auberginen zu Hause selbst zuzubereiten, benötigt man neben dem eigentlichen Hauptbestandteil dieses Gerichtes, den Auberginen, auch noch

Welches Öl man verwendet, ist Geschmackssache. Meist eignen sich sowohl Sonnenblumen- als auch Olivenöl.

Zubereitung

Je nach Rezept werden die Auberginen nur ein wenig eingeschnitten und dann in den Ofen geschoben, bis sie weich sind oder in Scheiben geschnitten und dann in einer Pfanne mit Öl erhitzt.

Die Schale kann in beiden Fällen entfernt werden, muss jedoch nicht. Die Auberginen werden dann zusammen zum Beispiel mit Zwiebel und Gewürzen in der Pfanne gedünstet.

Auberginen braten

Auberginen können auch in der Pfanne gebraten werden. Zuvor sollten sie jedoch mit Salz bestreut werden.

Sie werden so lange im Öl gebraten, bis sie braun werden. So zubereitet können die Auberginen auch als Beilage zum Grillfleisch gegessen werden und eine leckere Alternative zum gemischten Salat sein.

Frau kocht Gemüse in der Pfanne
Auberginen sind ein ideales Gemüse zum Braten in der Pfanne

Auberginen kochen

Gekochte Auberginen findet man beispielsweise in italienischen Nudelgerichten, die zusammen mit Tomaten und Zucchini zubereitet werden. Die klein geschnittene Aubergine wird hier zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Pfanne gegeben und muss nun einige Zeit köcheln, bis sie ihren bitteren Geschmack verloren hat.

Auberginen vom Grill - eine leckere Abwechslung auf dem Teller

In der warmen Jahreszeit lieben die Menschen das Grillen. Nicht immer müssen jedoch Fleisch und Würstchen auf dem Grill liegen.

Auberginen sind eine leckere und gesunde Alternative zum Grillen oder natürlich auch eine abwechslungsreiche Beilage zum Grillfleisch.

Grillen von Gemüse und Fleisch
Auberginen eignen sich wunderbar als Grillgemüse

Variation Nr. 1

Zum Grillen werden die Auberginen entweder in Scheiben oder kleine Stücke geschnitten. Um den Auberginen vor dem Grillen das Wasser und die Bitterstoffe zu entziehen, kann man die Scheiben oder Stücke mit Salz bestreuen, in ein Sieb legen und etwa eine halbe Stunde abtropfen lassen. Dann das Gemüse trocken tupfen oder abwaschen.

Je nach Geschmack kann man die Auberginen anschließend mit Olivenöl bestreichen sowie mit Pfeffer, Knoblauch und anderen Gewürzen verfeinern.

Die geschnittene Aubergine sollte man anschließend nicht direkt auf den Grill, sondern in eine Aluschale legen. Dort wird das Gemüse gegrillt, bis es von beiden Seiten schön braun ist.

Variation Nr. 2

Alternativ können Auberginen für einen Gemüse- oder Schaschlikspieß verwendet und dann gegrillt werden.

Dazu werden verschiedene Gemüsesorten wie zum Beispiel zusätzlich Zucchini oder auch abwechselnd Auberginen mit Fleischstücken aufgespießt. Anschließend können die Spieße schon auf den Grill (am besten auch hier eine Aluschale verwenden) gelegt werden.

Variation Nr. 3

Wer sich mehr Arbeit machen möchte, kann die Auberginenscheiben oder –stückchen auch marinieren, bevor er sie auf den Grill legt. Die Marinade kann zum Beispiel aus Salz, Pfeffer, Olivenöl, Knoblauch und Oregano bestehen. Das Gemüse wird in die Marinade gelegt und kann einige Stunden später gegrillt werden.

Bis die Auberginen fertig gegrillt sind, dauert es nur wenige Minuten. Zu lange sollte man sie nicht auf dem Grill lassen, da sie sonst schnell verbrennen können und dann nicht mehr essbar sind. Bleiben gegrillte Auberginen übrig, so muss man diese nicht wegwerfen. Sie können am nächsten Tag als Antipasti gegessen werden.

Auch gefüllte Auberginen oder Auberginensalat sind sehr beliebt. Und selbstverständlich dürfen Auberginen auch bei einer gemischten Vorspeise nicht fehlen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Chicken baked with vegetables © minadezhda - www.fotolia.de
  • tomato and aubergine vegetable studio isolated © dinostock - www.fotolia.de
  • Woman standing by stove cooking and preparing meal © Daxiao Productions - www.fotolia.de
  • Grilling at summer weekend © BlueOrange Studio - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema