Zytostatika

Präparate, die das Wachstum von Tumorzellen blockieren sollen

Als Zytostatika werden die Medikamente bezeichnet, die das Wachstum von Krebszellen verhindern sollen, indem sie die Zellteilung der Tumore hemmen. Hauptsächlich werden sie bei der Therapie von Krebs, aber auch bei Autoimmunerkrankungen eingesetzt.

Infusionszugang auf dem Handrücken
lebenserhaltend © elvira gerecht - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Zytostatika

Zytostatika sind chemotherapeutische Arzneimittel, die in der Bekämpfung von Krebserkrankungen eingesetzt werden. Da die Krebserkrankung alle möglichen Körperteile befallen kann, gibt es auch eine ganze Reihe unterschiedlicher Chemotherapeutika. Die ersten Zytostatika wurden in den USA Ende der 70er Jahre nach dem Vietnamkrieg entwickelt.

Eingesetzte Wirkstoffe

Zu den Wirkstoffen der Zytostatika gehören

  • Alkylantien
  • Mitosehemmer
  • Antimetabolite
  • Topoisomerasehemmer
  • Platinanaloga
  • Antibiotika
  • Taxane und
  • Interkalantien.

Wirkungsweise

Chemotherapeutika wirken auf den Körper, indem sie die Teilung von Körperzellen verhindern und Zellen abtöten. Dabei werden allerdings nicht nur kranke Zellen vernichtet, sondern auch gesunde. Das führt in der Regel dazu, dass sich während der Behandlung deutlich das Blutbild verändert und insbesondere die Leukozyten in Mitleidenschaft gezogen werden. Das bedeutet, daß die allgemeine Abwehrkraft gesenkt wird.

Verabreichungsform

Im Allgemeinen werden Zytostatika per Infusion verabreicht. Die Infusion verläuft in einem ganz bestimmten Tropfrhythmus, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Das Medikament wird zusammen mit Kochsalzlösung gegeben.

Einige dieser Chemotherapeutika sind so hochgiftig, dass sie einen besonderen Umgang damit erfordern, also besondere Sicherheitsmaßnahmen. Diese Medikamente erkennt man auch an einer besonderen Schutzhülle um die Infusionsflasche.

Je nach Menge läuft so eine Infusion eine halbe bis zu zwei Stunden. Jedes Medikament wird für sich verabreicht, sodass die Infusionen recht lange dauern können. Es gibt aber auch Pumpen, die die Infusionen gezielt dosiert über Tage steuern. Neuerdings gibt es auch Zytostatika in Tablettenform.

Nebenwirkungen

Als besonders belastende Nebenwirkung wird

angesehen. Des Weiteren können je nach verabreichtem Wirkstoff

auftreten.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Zytostatika

Allgemeine Artikel zum Thema Zytostatika

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen