Wund- und Heilsalben - Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen

Frauenhand trägt Handcreme auf

Einsatz, Dosierung und Risiken von Mitteln zur Förderung der Wundheilung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Wund- und Heilsalben dienen zur Förderung der Wundheilung. Sie kommen bereits seit der Antike zur Anwendung.

Auf Wund- und Heilsalben griffen die Menschen bereits in der Antike zurück. Sie dienen zur Behandlung von Wunden und wunden Stellen auf der Haut. In der heutigen Zeit setzt die Medizin anstelle von Salben jedoch lieber Wundauflagen ein. Diese haben gegenüber den klassischen Wundsalben den Vorteil, dass sie ein spezielles, heilungsförderndes Wundmilieu schaffen.

Anwendungsgebiete

Zur Anwendung kommen Wund- und Heilsalben wie zum Beispiel Bepanthen zur Behandlung von Verletzungen der Haut oder der Schleimhaut. Auf diese Weise kann der Heilungsprozess der Wunde beschleunigt werden.

Zur Anwendung gibt man die Salbe mehrmals täglich auf die Hautstelle, die behandelt werden muss.

Inhaltsstoffe von Wund- und Heilsalben

Gängigster Wirkstoff von Wund- und Heilsalben ist Dexpanthenol, der zum Beispiel in Bepanthen enthalten ist. Das Dexpanthenol verfügt über die Eigenschaft, dass Erneuern der Hautschicht zu fördern.

Weitere mögliche Inhaltsstoffe von Wund- und Heilsalben sind:

Während jodhaltige Salben auf geringfügige akute Verletzungen wie zum Beispiel Schnittwunden aufgetragen werden, kommen antibiotikahaltige Salben zumeist bei Infektionen an den Augen, den Ohren oder der Nase zum Einsatz.

Kaum noch verabreicht werden dagegen Zinkpasten, da sie mittlerweile weitgehend durch moderne Hautschutzcremes ersetzt wurden.

Wirkungsweise

Wund– und Heilsalben haben die positive Wirkung, die Wundheilung bei Verletzungen zu fördern. Dies gilt vor allem, wenn die Ränder der Wunde auseinanderklaffen oder es zu einer Entzündung kommt.

Bepanthen

Zu den bekanntesten Wund- und Heilsalben gehört Bepanthen. Diese enthält den Wirkstoff Dexpanthenol, der in die Haut eindringt und die Wundheilung schneller ablaufen lässt. Darüber hinaus hat Dexpanthenol eine entzündungshemmende Wirkung und verstärkt die Feuchtigkeit der Haut.

Da Bepanthen eine Fettsalbe ist, wird durch sie ein Salbenfilm auf der Wunde hinterlassen, der dafür sorgt, dass keine Keime in sie eindringen können. Außerdem verhindert er, dass die Wunde austrocknet.

Nebenwirkungen

Nicht zur Anwendung kommen darf eine Wund- und Heilsalbe, wenn der Betroffene unter einer Überempfindlichkeit gegen den jeweiligen Wirkstoff wie beispielsweise Dexpanthenol leidet.

Nebenwirkungen treten bei einer Behandlung mit Wund- und Heilsalben nur selten auf. Dabei handelt es sich zumeist um allergische Reaktionen.

Bemerkbar machen sich diese durch:

In schweren Fällen ist sogar ein allergischer Schock mit Bewusstlosigkeit im Bereich des Möglichen, was jedoch nur sehr selten vorkommt. Im Falle einer allergischen Reaktion sollte stets ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Wechselwirkungen

Wechselwirkungen sind bei einer äußerlichen Anwendung von Wund- und Heilsalben, die Dexpanthenol enthalten, nicht bekannt. Wird jedoch gleichzeitig Suxamethoniumchlorid verabreicht, besteht das Risiko von schweren Atembeschwerden.

Grundinformationen und Hinweise zu Wund- und Heilsalben

  • Wund- und Heilsalben - Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: female hands applaing a cream close up. © Diana Divina - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema