Die Heilkraft der Wärme - wann und wie sie angewandt werden kann

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion
Füße eines Kindes mit warmen Socken, im Hintergrund Kaminfeuer

Thermoanwendungen werden schon seit langer Zeit als Heilmittel eingsetzt. Es gibt viele Beschwerden und Erkrankungen, die durch wohltuende Wärme gelindert werden können.

Dabei können schon kleine Dinge, wie eine heiße Tasse Kakao, große Effekte mit sich bringen: der Körper entspannt sich und man kann sich eine Weile lang einzig und allein auf sich konzentrieren. In unserem stressigen Alltag sind solche kleinen Ruhepausen viel wert.

Einsatzgebiete und Wirkung

Neben Stress gibt es noch viele weitere Faktoren, die mit Wärme behandelt werden können, wie zum Beispiel Verspannungen der Muskulatur, Atemwegserkrankungen, chronische Entzündungen oder Schmerzen im Bauch, am Rücken oder den Gelenken.

Durch die Wärme werden die Blutgefäße erweitert, und der Teil des vegetativen Nervensystems, welcher dafür sorgt, dass er Körper sich erholen kann, stimuliert.

Anwendungsmöglichkeiten

Um das Immunsystem zu stärken und die Durchblutung zu fördern, wird unter anderem die Ganzkörper-Hyperthermie angewandt, bei der sich Patienten in eine Wärmekammer geben. Hierbei ist zu beachten, dass Menschen mit bestimmten Erkrankungen diese Variante nicht wählen sollten, da sie den Körper zu stark belasten würde.

Generell kann Wärme eine Gefahr für den Kreislauf darstellen; in manchen Fällen sollte vor der Anwendung daher ein Arzt befragt werden.

Das Lindern von Verspannungen

Um Verspannungen zu lindern, können lokale Wärmemittel auf die entsprechende Stelle gelegt werden. Beliebt sind dabei Wärmeflaschen, -pflaster, -wickel oder auch Kirschkernkissen. Halten die Beschwerden jedoch länger an oder werden sie stärker, sollte ebenfalls ein medizinischer Rat eingeholt werden.

Und auch das altbewährte Vollbad kann uns zu mehr Wohlbefinden verhelfen. Besonders durch Zugabe verschiedener Zusätze - beispielsweise ätherische Öle mit entspannender Wirkung - kann man die Wärme gut genießen. Das Wasser sollte dabei nicht heißer als 38 Grad und die Badedauer nicht länger als 20 Minuten sein.

Passend zum Thema

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 24.03.2014
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Bildnachweis: Children's feet are heated in the fireplace © Anton Balazh - www.fotolia.de

Weitere News zum Thema

Sozialverhalten

Wärme beeinflusst die Wahrnehmung

Wer ein warmen Getränk in den Händen hält nimmt seine Umgebung viel positiver wahr, so die Aussage der Psychologen Lawrence Williams und John ...

Würzen & Verfeinern

Milch und Weißbrot lindern Chili-Schärfe

Wasser ist gegen das Brennen machtlos. Wer beim Essen wegen einer Überdosis Chili Linderung benötigt, sollte das Brennen mit Milch oder etwas ...