Koma und Herzversagen während einer Magen-Darm-Spiegelung durch Narkosemittel möglich

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Jedes Jahr werden bei etwa 3 Millionen Menschen der Magen und der Darm mittels einer Spiegelung untersucht. In bis zu 90% der Fälle wird bei dieser Untersuchungsmethode ein Narkosemittel angewendet, das in seiner Handhabung nicht ganz so leicht zu kontrollieren ist.

Dieses Mittel namens Propofol erleichtert zwar die Untersuchung, kann allerdings zu Nebenwirkungen wie Koma oder Herzversagen führen. Bedingt wird dieses Risiko durch die enge therapeutische Breite des Narkotikums, was viel Fingerspitzengefühl des Arztes verlangt. Dies stellt eine Gratwanderung zwischen einer möglichen Wirkungslosigkeit und einer Überdosierung für alle Beteiligte dar.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Zu dieser News

  • 114 Bewertungen
  • 4119 Lesungen
  • Kurz-URL zum Kopieren:http://paradisi.de/?n=12632

Autor:

Paradisi-Redaktion - News vom

Weitere News zum Thema

Operationswunden

Große Wirkung durch kleine Schnitte

Offene Operationen ziehen oft nicht nur große Narben und lange Schmerzen nach sich, sondern belasten den Patienten auch psychisch. Hier können...