Magenmittel - Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen

Unter Magenmitteln versteht man Medikamente, die gegen Magenbeschwerden eingesetzt werden. Dabei kommen sowohl synthetische als auch pflanzliche Wirkstoffe zur Anwendung.

Einsatz, Dosierung und Risiken von Mitteln gegen Magenbeschwerden

Ziel und Zweck von Magenmitteln ist die Behandlung von Beschwerden im Magenbereich.

Um solchen Magenbeschwerden entgegen zu wirken, gibt es eine Reihe von speziellen Arzneimitteln, die gut wirksam sind.

Sodbrennen

Ein häufig vorkommendes Magenleiden ist Sodbrennen.

Antazida

Bei leichten Beschwerden sind so genannte Antazida hilfreich, die kurzzeitig die Säure im Magen neutralisieren. Dabei werden die Magensäureproduktion sowie ihre Freisetzung nicht beeinflusst.

Verwendet werden zumeist Carbonathaltige Antazida wie:

  • Magnesiumcarbonat
  • Calciumcarbonat
  • Schichtgitterantazida wie Magaldrat oder Hydrotalcit
  • Magnesium-Aluminium-Silikate
  • Magnesiumhydroxid
  • Aluminiumhydroxid

H2-Blocker

Liegen mittelschwere Beschwerden vor, kommen H2-Blocker zur Anwendung, die für eine Hemmung der Säureproduktion sorgen. Dazu gehören z.B.:

  • Famotidin
  • Nizatidin
  • Ranitidin
  • Roxatidin

Protonenpumpenblocker

Handelt es sich um starke Beschwerden, können Protonenpumpenblocker eingesetzt werden, die dafür sorgen, dass die Produktion der Säure im Magen vollkommen lahm gelegt wird.

Auf diese Weise kann die Säure die Magen- und Darmschleimhaut nicht mehr angreifen und es kommt schon nach kurzer Zeit zu einer Linderung der Beschwerden. Häufig verwendete Wirkstoffe sind:

  • EsomeprazolLansoprazol
  • Omeprazol
  • Pantoprazol
  • Rabeprazol

Protonenpumpenblocker werden auch zur Behandlung von Magengeschwüren und einer Infektion mit Heliobacter pylori eingesetzt. Dabei kombiniert man sie oftmals mit Antibiotika wie Amoxicillin und Clarithromycin.

Die Protonenpumpenhemmer wirken, indem sie ein Klima im Magen schaffen, das es den Antibiotika möglich macht, das Bakterium abzutöten oder sein Wachstum zu hemmen.

Verabreicht werden die Präparate zumeist in Form von magensaftresistenten Tabletten oder Kapseln. In manchen Fällen sind auch Infusionen möglich.

Reizmagen

Phytopharmaka

Zur Behandlung eines Reizmagens können auch pflanzliche Magenmittel zur Anwendung kommen, die sich vor allem für leichte Beschwerden eignen. Dazu gehören:

Übelkeit, Brechreiz und Verdauungsstörungen

Prokinetika

Um Übelkeit, Brechreiz und Verdauungsstörungen zu behandeln, werden oftmals Prokinetika, die auch als Antiemetika bezeichnet werden, eingesetzt. Diese sorgen dafür, dass der Rhythmus der Magenentleerung wiederhergestellt wird.

Außerdem unterdrücken sie Übelkeit und Brechreiz. Zu den bewährten Wirkstoffen gehören:

  • Domperidon
  • Bromoprid
  • Metoclopramid

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Protonenpumpenhemmern

Obwohl Magenmittel wie Protonenpumpenhemmer als relativ gut verträglich gelten, können bei ihrer Anwendung gelegentlich Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören Beschwerden wie:

Nebenwirkungen von Antibiotika, Prokinetika und Antazida

Bei der Anwendung von Antibiotika zur Behandlung von Heliobacter pylori kann es zu unerwünschten Nebeneffekten wie allergischen Reaktionen und Durchfall kommen. Mögliche Nebenwirkungen bei der Verabreichung von Prokinetika wie Domperidon sind:

Bei der Einnahme von Antazida sind Beschwerden wie Durchfall oder Verstopfung im Bereich des Möglichen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Woman medicine # 2 © Giorgio Gruizza - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema