Hormonpräparate

Bei hormoneller Umstellung

Hormonpräparate sind geeignete Mittel um die akuten Symptome der hormonellen Umstellung zu lindern. In Hormonpräparaten sind künstlich hergestellte Substanzen wie Östrogene und Gestagene enthalten. Diese haben eine ähnlich Wirkung wie Progesteron.

Arzneimittel - Rosa Pillen in silberner Verpackung
pills © R MACKAY - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Hormonpräparate

Die gesamte anatomische Entwicklung von Frauen und Männer, sowie die Fortpflanzungsfähigkeit wird über die Steuerung der Drüsen bestimmt. Einige Drüsen verfügen über einen Ausführungsgänge, und sind somit in der Lage Sekrete wie Schweiß, Milch oder Speichel nach außen zu transportieren.

Funktion der endokrinen Drüse

Zudem gibt es Organdrüsen, die keine Ausführungsgänge besitzen und das produzierte Sekret direkt in die Blutbahn transportieren. Diese Absonderung wirkt anregend und regulierend auf das weit verzweigte Organsystem. Diese Drüsenfunktion wird als endokrine Drüse bezeichnet, da der Prozess im Inneren des Körper von statten geht. Diese endokrinen Drüsen sind somit für die Hormonproduktion zuständig.

Anwendungsgebiete von Hormonpräparaten

Der menschliche Organismus besitzt eine Vielzahl von endokrinen Drüsen, die unterschiedliche Hormone mit unterschiedlichen Funktionen produzieren. Befindet sich das menschliche Drüsensystem im Ungleichgewicht, so signalisiert der Stoffwechsel eine Fehlfunktionen des Körpers. Die Auswirkungen dieses Ungleichgewichts können sehr viele Ursachen und Krankheitsbilder verursachen. Am geläufigsten sind Fehlfunktionen

Um eine effiziente Hormonbehandlung einleiten zu können, muss vorab der Hormonstatus ermittelt werden. Erst dann können gezielte Hormonpräparate verordnet werden. Ein abfallender Hormonspiegel kann auch die Ursache beginnender

sein. Ab einem Alter von etwa 45 Jahren stellt sich der weibliche Körper auf ein hormonelles Wechselspiel ein.

sind häufige Begleiterscheinungen der Wechseljahre. Auch hier können Hormonpräparate den Hormonspiegel günstig beeinflussen und so die auftretenden Beschwerden lindern.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Die Behandlung mit Hormonpräparaten sollte in der Regel nicht länger als zwei Jahre andauern. Die Medikamente können mitunter zu erheblichen Nebenwirkungen führen, wie zum Beispiel

Außerdem steigt mitunter das Risiko, an

zu erkranken. Menschen mit den oben erwähnten Erkrankungen sollten von der Einnahme der Hormonpräparate absehen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Hormonpräparaten

Allgemeine Artikel zum Thema Hormonpräparate

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen